Wussten Sie eigentlich, dass Deutschland Weltmeister ist wenn es um Hüft-OPs geht? Tatsächlich sind wir in Europa auf Platz eins, das heißt, dass in Deutschland die meisten Operationen im Durchschnitt pro Person durchgeführt werden. Doch warum?

Via Watergate.tv

Sind wir so viel anfälliger als unsere Nachbarn? Das müssten wir ja theoretisch, um das hohe Aufkommen an Operationen zu rechtfertigen. Die schockierende Antwort darauf: Nein, sind wir nicht. Denn die meisten Operationen sind medizinisch zudem vollkommen sinnlos und hier könnte vermutet werden, dass die wirtschaftlichen Interessen von Ärzten und Krankenhäusern im Vordergrund stehen. Doch welche genau sind die unnötigen Operationen eigentlich?

Nun, am häufigsten werden hierzulande Hüftgelenkte, Kniegelenke und Bandscheibenvorfälle operiert – wobei wir eben bei Hüft- und Knieoperationen gar – wenn auch sehr unrühmlich – Weltmeister sind. Doch warum wird eigentlich so häufig operiert und was überzeugt die Patienten dazu, diesen drastischen Schritt zu gehen?

Regulär werden Operationen lediglich aufgrund von Röntgen- oder MRT-Bildern angeordnet und es wird vollkommen außer acht gelassen ob der Patient überhaupt Schmerzen hat. Noch immer herrscht in der Schulmedizin zudem die Meinung vor, dass alternative Behandlungsmethoden nichts weiter sind als heiße Luft und so drängen Ärzte die verunsicherten Patienten dann zu schnell zu Operationen, die durchaus zu vermeiden wären. Da es hier an vernünftigen Gründen für eine Operation mangelt muss angenommen werden, dass wirtschaftliche Interessen hinter diesen Praktiken stecken.

Und tatsächlich: In Deutschland liegen die Kosten für eine Rückenoperation bei durchschnittlich 10.000 Euro, während eine Bandscheibenoperation mit etwa 3.500 Euro zu Buche schlägt. Bedenkt man nun, dass ein Arzt mit einer konservativen Behandlung gerade einmal ein Prozent dieser Beträge verdient, dann drängt sich der Verdacht zu den vorschnellen Operationsempfehlungen regelrecht auf.

Loading...

Doch was können wir tun, um uns vor falschen Empfehlungen zu schützen? Nun, das ist eigentlich ganz einfach: Wir müssen die Verantwortung für unsere Gesundheit wieder selbst in die Hand nehmen. Sie wollen wissen wie? >>> Hier klicken und den vollständigen Artikel auf Watergate.tv lesen!

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

10 thoughts on “SKANDAL: Das fragwürdige Operationsgeschäft in Deutschland”

  1. Der Artikel verschweigt bei seinem Vergleich mit anderen europäischen Ländern, dass nirgends so hart und konzentriert gearbeitet wird wie in Deutschland. Man vergleiche das BIP Deutschlands mit dem anderer Länder.

    Logisch, dass ein viel höheres BiP auch viel höheren Verschleiß bei der Bevölkerung nach sich zieht. Und die neoliberale Politik hat das verheizen der Bevölkerung noch vergrößert.

    ——————————————

    Dass viele Bandscheiben-OPs überflüssig sind bezweifel ich. Im Gegenteil – wenn man zulange mit der Operation wartet und die Bandscheibe auf den Nerv drückt hat man ab ca. sechs Wochen einen irreperablen Nervenschaden und dann hat man den Rest des Lebens Schmerzen, die die Ärzte dann auch nicht mehr beheben können.

    Ich habe mal einen Patienten getroffen, der zu spät operiert wurde, weil er auf dumme TV-Dokus hörte und eine Operation für überflüssig hielt. Jetzt hat der einen Nervenschaden, Dauerschmerzen für den Rest seines Lebens und ist Frühinvalide. Und das als Familienvater.

    Solche Artikel wie der von Watergate sind also eine sehr fragwürdige Nummer.

     

    1. das was du da schreibst ist kompletter blödsinn!

      frage mal deinen bekannten, wie lange er chon diese beschwerden hatte und sich vom arzt unnötige spritzen und medikamente verordt lassen hat.

      bin 40 jahre masseur und habe da so meine erfahrung. die menschen werden mit unsinnigen diagnostik-und behandlungsmüll zugeschmissen. statt mal etwas geld in die hand zu nehmen und sich manuell behandeln zu lassen, sowie ein gezieltes krafttraining durchzuführen, glauben sie dem arzt jeden scheiss, der will geld verdienen und zwar viel!

      die operationen, welche im orthopädischen bereich gemacht werden, könnten bei richtigen behandlungen, massivst reduziert werden.ich schätze mal , dass 75% der operationen nicht gemacht werden müssten. dieses system ist extra so aufgebaut, dass der patient gar keine  wahl hat. alle sozialsysteme laden die anbieter gerade zum mißbrauch ein. der fehler dieser einrichtungen ist ganz einfach. es sind zwangssysteme und keiner kann sich nach seiner eigenen lebensphilosopie versichern.

      1. in westeuropa und insbesondere in handesrechtlichen staatssimulation "BRD" ist vieles – in einer vielfalt von bereichen – genau so, wie umschrieben aufgebaut! 

      2. @asisi1

        Richtig..gerade die ''Ersatzteilmedizin''..wird mafiös mißbraucht.

        Warum?Kohle.

        Ein unselbständiger..abhängiger Patient kommt diesem Ansinnen entgegen..der Schmerz führt ihn zum Doc..der verspricht schnelle Besserung…das Geschäft beginnt..viele Geier wetzen die Schnäbel.

        Übrigens..manch einer ahnt gar nicht was man zb.mit Krankengymnastik oder bei jüngeren Leuten mit regelmäßigen Yogaübungen..den Körper positiv verändern kann.

        Bei manchen kann man förmlich zusehen…

        Ein mündiger und selbstständiger Patient kann viel mehr selber machen..als er glaubt..und die Abhängigkeit von der Geschäftsmedizin…reduziert sich auf ein minimum.

      3. Gelenke sind sind Verschleißteile und je nach Abnützungsgrad auch ab einem bestimmten Punkt konventionell auch nicht mehr zu richten. Bis dahin ist es aber ein langer Weg und im Vorfeld kann man tatsächlich sehr viel machen um die Muskelstränge der neuen verschobenen Situation anzupassen oder zu entlasten. Durch den Verlust der Knorbelmasse im Gelenk entsteht über viele Jahre im Millimeterbereich beginnend eine Instabilität und zum Schluß kann diese so ausgeleiert sein, daß man die Gehkontrolle verliert, begleitet mit entzündlichen Schmerzen auch beim Liegen und jeglicher Intensität. Wäre es nach Einschätzung der Ärzte gegangen wäre das Hüftgelenk schon lange draußen, aber durch gymnastische Übungen und fachliche Behandlung durch der Physiotherapeuten war es bislang zu verhindern. Sicherlich ist ein solcher Zustand nicht optimal aber immer noch besser als eine mißlungene OP mit all ihren negativen Folgen die allein im persönlichen Umfeld bekannt sind. Als Betroffener kann man eigentlich nur zwischen Pest und Cholera wählen und die Ärzteschaft sollte auch mal klar zum Ausdruck bringen, daß nicht für alle Beschwerden immer das geeignete Kraut in vollem Umfang gewachsen ist. Der Kommerz spricht allerding dagegen und deshalb auch die Operationswut was dem einen unter Umständen helfen kann, den anderen aber finanziell schädigt durch laufend höhere Krankenkassenbeiträge.

        1. So isses Achim…natürlich wenn die betroffenen Personen bereits sehr alt sind und keine andere Möglichkeit besteht..kann unter Umständen zb.das Hüftgelenk ausgetauscht werden.

          Fängt man schon früh an etwas für seinen Körper zu tun..ich habe zb.hier mit Hata Yoga beste Erfahrung gemacht..kann vieles verhindert werden.

          Ich persönlich hatte vor vielen Jahren zb.einen schweren Bandscheibenschaden..nach drei Jahren intensivem Yoga besuchte ich den Arzt welcher mir den Vorfall auf dem Röntgenbild zuvor gezeigt hatte..und siehe da..nichts mehr zu sehen..das gesamte Knochensystem hatte sich positiv verändert…vom Arzt hörte ich diesbezüglich nur noch ein vielsagendes…Schweigen.

    2. Hallo Richard ich glaube du warst noch nie im Ausland wen du denkst das nur Deutsche arbeiten.Es giebt arbeiter in der EU die 6 Tage der Woche 12 Stunden fuer 400-500 im Monat arbeiten,da kanman nicht schlapp machen den es ist das einzige was man hat.Bin vom Bau und als ich nach Deutschland kam habe ich einen billig Job vom Jobcenter beckommen mit viel rumsitzen nach 2 Jahren hebe ich mal etwas schweres da ich es normal gewont war und hate einen Bandscheibenvorfall.Auser dem gehen mir solches ueberschwengliche getoese und aroganz der Deutschen auf die Nerven die nicht wissen wie hard andere in der EU unter Merkel und Scheubele arbeiten muessen.Schade das keiner in der EU etwas zusagen hat auser Deutschland.

  2. Die Leute/Patienten sind leichtgläubiger geworden,sitzt ein Arzt vor ihm hat dieser immer recht und es ist leicht geworden zu einer OP zu "drängen".Die Wenigsten holen sich eine zweite Meinung ein,oder fragen nach Alternativen, dass macht das Geschäft so einfach !

    Nicht alle OPs sind überflüssig,aber eben doch einige.

     

  3. Nichts Neues, das Deutschland Weltmeister nicht nur in fragwürdige Hüft–OPs ist.

    Erst recht seit immer mehr Krankenhäuser privatisiert worden sind – irgendwo her muss das Geld ja kommen. 

    Fakt ist,  das Problem gibt es schon seit Jahren und das Problem ist – das in Großstädten in Ballungsgebieten es viel zu viel Krankenhäuser mit leeren Betten gibt – aber auf dem Lande  Krankenhäuser und Ärzte fehlen und auch noch bestimmte Stationen einfach dicht gemacht werden.

    Krankenhäuser in Großstädte müssten sich besser spezialisieren – statt fragwürdige OPs damit die Betten belegt sind.

     

  4. Na ja, dafür boomen die Geburtenstationen, seit Merkels Gäste kommen und diejenigen alle bleiben dürfen.

    Auch interessant: Epoch Times: 

    1.Flucht aus Litauen ( und aus anderen ärmeren EU-Ländern) : 80 % der Migranten wandern in reichere EU- Länder ab (wie z.B. nach Deutschland)

    Das war doch von Anfang an klar, das die Sache mit dem Umverteilungsplan ( von Merkel, Brüssel und Soros) nicht klappt – denn nicht nur wir die Europäer können im Schengenraum hin und herreisen wie wir wollen, nein, das können auch alle illegale Migranten und die gehen natürlich lieber nach Germoney da wo die meiste Milch und Honig fließt – auch wenn sie in anderen Ländern eigentlich bleiben sollen – aber logisch – hier ist bedeutend mehr zu holen ! 

    2.Ungarn und Polen wehren sich nehmen keine Migranten auf 

    Migrantenaufnahme: Junker für "Vertragsverletzungsverfahren" bei Verweigerten

    Da stellt sich die Frage – wer hat denn  die meisten Verträge verletzt – wie z.. Schengenraum,  Dublin, Maastricht-Vertrag, etc  – das war und ist BRÜSSEL UND MERKEL !

     

     

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.