Schweiz: Weiterer Anstieg bei den Geburten

In der Schweiz gab es im letzten Jahr so viele Geburten wie seit 1972 nicht mehr. Doch dies liegt vor allem an der Zuwanderung.

Von Michael Steiner

In der Schweiz gab es im Jahr 2016 insgesamt 87.900 Lebendgeburten, womit die Zahl um 1,5 Prozent über jener des Vorjahres lag – und auf jenem Wert, der noch im Jahr 1972 (bei einer deutlich geringeren Bevölkerungszahl) erreicht wurde. So die Zahlen des Bundesamts für Statistik (BfS).

Demnach gab es vor allem bei ausländischen Staatsangehörigen einen deutlichen Zuwachs bei den Geburten. Die Geburtenziffer selbst blieb mit 1,5 Kindern je Frau weiterhin auf zu niedrigem Niveau stabil. Für eine stabile Bevölkerungszahl ohne Migration gelten 2,1 Kinder je Frau als notwendig.

Laut dem BfS gab es im vergangenen Jahr zudem auch einen Rückgang bei der Zahl der Todesfälle. Waren im Jahr 2015 noch 67.600 Stück zu verzeichnen, so sank diese im letzten Jahr auf 65.000 ab. Die Differenz zwischen Geburten und Todesfällen, der sogenannte Geburtenüberschuss, lag damit bei 22.900 Personen, was einen Höchststand seit 25 Jahren darstellt.

Die Schweiz ist in Sachen Demographie auch keine "Insel der Seligen", wie die Daten zeigen. So kann man sagen, dass die Zahl der autochthonen Schweizer in den kommenden Jahrzehnten deutlich zurückgehen wird, während jene mit Migrationshintergrund einen immer größer werdenden Anteil an der Gesamtbevölkerung einnehmen werden.

Loading...
Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Geburten in China sanken 2020 um 15 Prozent

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

11 Kommentare

  1. Leider steht nirgends, wieviele von den autochthonen Schweizern sprich Eidgenossen, eingebürgerten Papierli-und 2-Pass-Schweizern, Sans-Papiers, Expats und Flüchtlingen sind. Eines jedoch steht fest, die Eidgenossen sind bereits in der Minderheit und vom Aussterben bedroht. Der Genozid-Plan wird auch in der Schweiz angewandt.

  2. Tja, so sieht es in ein paar Jahren aus.

    Muslime übernehmen Europa und führen ihre Kultur und Scharia Gesetze ein.

    Mit ihren Forderungen stehen sie jetzt schon ganz oben auf der Liste.

    Wenn das europäische Volk nicht bald aufsteht haben Muslime Europa bald unter ihre Fittiche und das Dreckspack von Politiker haben ihren Plan verwirklicht und werden sich dann ganz still und leise in ihre Exile verpissen.

    Sorry, aber ich bin schon wieder auf 120  und mein Puls überschlägt sich bald.

  3. CM kann ja mal die Frage stellen " wann haben wohl die  Muslime – Europa erobert"?

    Bei dem Tempo – brauchen wir nicht mehr lange warten.

    Ausser wir packen es endlich an und wählen im September alle Altparteien ab. 

    Das wäre der Gau und ein Anfang !?

    Pest oder Cholera brauchen wir nicht.

    1. Emma

      Glaubt Ihr allen ernstes noch ,das Problem da oben läßt sich Abwählen.

      Ohne persöhnlich zu werden,aber dazu gehört doch eine gehörig Portion Naivität..

      Wahlen sind Berschäftigungstherapie in der BRD (NGO) und werden nichts ändern.

      Das Personal Deutsch hat keine Wahl.

       

  4. Ich kann den SCHEIß NICHT MEHR HÖREN UND AUCH NICHT LESEN HERR AUTOR!

    WIR HABEN EINE ÜBERBEVÖLKERUNG;UND DARUM BRAUCHEN WIR KEINE 5 ODERE MEHR SCHREIHÄLSE,und schon gar keine MOSLEMS;ARABER UND NEGER ALLER ART!

    UND DIE SCHWEIZER SAN SELBER SCHULD,DEN DIE HÄTTEN DIE MÖGLICHKEIT GEHABT BEI DER VOLKSBEFRAGUNG,JEDOCH ZU DIUMM UND ZU EIERLOS.

    Ein absolutes und überbewertes Volk …..

    Schauts EUCH die TROTTELN in in der Schweiz, die haben für die eigene ausspioniererei gestimmt!!

    “Ein marxistisches System erkennt man daran, dass es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert”

    Alexander Solschenizyn

    Es ist an der Zeit einzusehen, dass Wahlen, würden sie wirklich etwas verändern, verboten wären. Da sie es nicht sind, dürfen wir getrost davon ausgehen, dass die Regierung bzw. die Medien-Konzerne alles fest im Griff haben. Natürlich alles nur zum Wohle des Volkes, vertreten durch die Konzerne und diese gegenüber dem Bürger repräsentiert durch die Regierung. 

    Und bei den vielen Deppen (Wähler) galube ich das nun auch-leider!

    1. Was regste dich denn so auf ?… was haste denn davon, wenn die Opposition nicht mehr wählen geht ? Nix ! … bzw. das gleiche wie jetzt ! … willste das ?

    2. Die Eingebürgerten werden zukünftig über uns (Minderheit) bestimmen…
      Die Schweiz wird «weg-migrationalisiert» http://www.schweizerzeit.ch/cms/index.php?page=/news/die_schweiz_wird_wegmigrationalisiert-3116
      Immer mehr Ausländer. Das Bundesamt für Statistik veröffentlichte diese Woche einen neuen Bericht über die Bevölkerungsstruktur der Schweiz. Immer mehr Menschen verfügten demnach über einen «Migrationshintergrund» – ganze 36 Prozent seien es insgesamt. Bei den unter sechs-Jährigen beträgt dieser Anteil gar über 50 Prozent! Doch das ist nur die halbe Wahrheit. De facto leben hierzulande noch viel mehr Menschen mit direkten, ausländischen Wurzeln.

      Wie die Demokratie in der Schweiz ausgetrickst wird…https://lupocattivoblog.com/2017/02/17/helvetia-traegt-schwarz/

  5. Klar, gibt es Wahlbetrug, aber schaut nach der USA und Frankreich ! 

    In Frankreich sind die zwei großen Schwestern-Parteien der CDU und SPD vom Volk voll abgewählt –  und in der USA ist nicht Clinton sondern Trump der Präsident geworden. 

    Und nicht zu vergessen – GB ( Brexit) – auch da hatte niemand mit gerechnet gehabt.

  6. Meines Erachtens gibt es fuer eine Zukunft in unserem Sinne nur einen Weg.

    Aussteigen aus allen Vertraegen. Jagd sie oeffentlich den Kamin hoch. Zurueck in die Nationalstaaten mit einem Cooperationsplan untereinander und einer freundschaftlichen Ausrichtung zu Russland.

    Aber, dazu brauchst du ein Volk geschlossen hinter dir und ob das je der Fall sein wird? Ja es soll hin und wieder Wunder geben. Mag sein. Wenn aber die Hoffnung dafuer 3 Schritte vor der Totenschafel am Boden liegt, finde ich, realistisch bertrachtet aeusserst spaet.

  7. Der Plan läuft. Für Bio-Schweizer gilt, wie überall in Europa, dass Kinder ein Armutsrisiko darstellen. Für die von der Sozialhilfe lebenden Immigranten sind Kinder hingegen bares Geld wert; je mehr, desto besser. Auch die Schweizer Top-Politiker sind NWO-Trojaner. Und seit Abstimmungen mit unerwünschtem Ergebnis einfach ignoriert werden und somit die direkte Demokratie ausgehebelt wird, haben wir keine Handhabe gegen diese.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.