NRW: Schwarz-Gelb will 30 Elite-Schulen und Studiengebühren auf Fachhochschulen

Die voraussichtliche neue Landesregierung aus CDU und FDP will in der Bildungspolitik gezielt sozial schwache Regionen fördern und dort 30 Elite-Schulen mit bester Ausstattung aufbauen.

Von Redaktion

Die "Rheinische Post" zitiert aus dem Koalitionsvertrag, der morgen vorgestellt wird: "Wir wollen in Nordrhein-Westfalen soziale Nachteile im Bildungsbereich überwinden und Aufstiegschancen für alle eröffnen." Dafür werde man für alle Schulen geeignete Maßnahmen ergreifen.

Als besondere Maßnahme sollen "mindestens 30 Talent-Schulen", insbesondere mit dem Schwerpunkt auf mathematisch-naturwissenschaftliche Fächer, mit exzellenter Ausstattung und modernster digitaler Infrastruktur in Stadtteilen mit den größten sozialen Herausforderungen eingerichtet werden, heißt es in dem 130 Seiten umfassenden Koalitionsvertrag. "Von diesen Talentschulen erhoffen wir uns, dass sie als Leuchtturmprojekte der schulischen Bildung eine positive Wirkung auf die Qualitätsentwicklung in allen Stadtteilen haben."

Studiengebühren für Nicht-EU-Ausländer

Die nordrhein-westfälischen Fachhochschulen sehen die Pläne der künftigen schwarz-gelben Regierungskoalition mit Argwohn, von Nicht-EU-Ausländern 1500 Euro Studiengebühren pro Semester zu verlangen. "Bei Studienbeiträgen für internationale Studierende bin ich ohne Kenntnisse der Details skeptisch", sagte Marcus Baumann, Rektor der Fachhochschule Aachen und Vorsitzender der Landesrektorenkonferenz der Fachhochschulen: "Aus Baden-Württemberg, wo diese Gebühren gerade eingeführt wurden, ist zu hören, dass der Aufwand für die Hochschulen groß ist."

Baumann fügte hinzu: "Es darf auch nichts von uns verlangt werden, das unseren Internationalisierungsbemühungen zuwiderläuft." Für falsch hielte es der Biotechnologie-Professor zudem, die Einnahmen aus den Gebühren "mit der Gießkanne über alle Hochschulen" zu verteilen: "Wenn, dann müssen sie dort ankommen, wo der zusätzliche Aufwand durch internationale Studierende erzeugt wird." CDU und FDP wollen die Einnahmen allen Hochschulen zukommen lassen.

Loading...
Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

15 Kommentare

  1. Die größten ''Talente'' schlummern doch in der Politik..haben sie doch den IQ der Bevölkerung erfolgreich dank ''Bereicherung'' reduziert.

    Ihr menschliches und soziales Denken haben sie mit HartzIV auch bereits erfolgreich demonstriert..und wie Teile&Herrsche funktioniert.

    Was wir brauchen sind intelligente..bessere und anständige dem Volk verpflichtete Politiker.

    Ansonsten außer Spesen..nix gewesen.

  2. Bis die das Niveau der Jahre 1950 – 1970 erreicht haben werden sie noch 15 Jahre benötigen und in dieser Zeit sind Länder mit weit besseren Kaderschmieden schon längst wieder voraus. Das alles ist meßbar im Vergleich zu anderen Eliteschulen in der Welt und es ist der verzweifelte Versuch, verlorenes Terrain zurückzugewinnen. Schon Strauß hat in den siebziger Jahren festgestellt, daß das Abitur substantiell nicht mehr viel wert ist, geschweige denn das darauf folgende Studium, zumindest bei einem Großteil damaliger Hochschulen.Er forderte schon damals Eliteschulen, was nun als neue Erfindung präsentiert wird. In dieser Starre bewegen wir uns mehrheitlich seit 40 Jahren und jetzt kommt die Erleuchtung der Armleuchter, daß bestimmte Ideen von früher, plötzlich die Nation retten sollen. Alle beteiligten Regierungen seit dieser Zeit haben die gesamte Zukunft verschlafen und zum Teil geradezu ruiniert und jetzt auf einmal kommen die Verursacher mit der zündenden Idee, die Jungen wieder gescheiter zu machen, weil sie gemerkt haben, daß die Welt an ihnen vorbeirennt und mit unserem Schulsystem kein Blumentopf mehr zu gewinnen ist.

  3. Typisch für die Altparteien sind die konzeptlosen Einzelmaßnahmen, welche die Verhältnisse nur verschlimmbessern.

    Wirklich fähige Erfinder/Studenten werden in Deutschland tatsächlich unterdrückt und ihre Erfindungen, welche der Gesellschaft einen großen Dienst leisten können verboten.

    Ein Beispiel dafür ist die Erfindung von Diesel aus Plastik mithilfe eines speziellen Katalysators von Dr. Christian Koch. Damit kann das Müllproblem der Menschheit gelöst werden. Doch die Altparteien haben diese Technologie in Deutschland verboten, weil dann Konzerne wie Exxon Mobil oder Shell weniger Profit machen würden.

    Man kann sich auf Youtube zu diesem Fall ein Video anschauen – Diesel aus Plastik:

    https://www.youtube.com/watch?v=NFmIpYHHTv0

    ———————————————————————-

    Die Unterdrückung von deutschen Erfindern läuft im Auftrag des US-Besatzers.

    Würden Erfinder in Deutschland so gefördert wie unterm Adolf, hätte die Menschheit das Erdölzeitalter längst hinter sich gelassen, Meerwasserentsalzungsanlagen würden den Hunger in der Sahelzone beenden und neuartige Raumschiffantriebe würden Sternenbasen auf den anderen Planeten ermöglichen. Die Menschheit wäre schon viel weiter.

    Daran wird erkennbar, wie wichtig es für die Menschheit ist, dass Deutschland wieder ein souveräner Staat wird, wie es die AfD vor hat.

     

    1. Diese Feststellungen sind absolut richtig und es gibt noch viele Beispiele, wie neue Technologien in diesem Land ganz bewußt im Einsatz hintertrieben wurden. Der Transrapid ist ein gutes Beispiel. Da haben die Lobbyisten anderer Transportsysteme sowohl in der Luft alsauch auf Rädern Konkurrenz gewiddert und dieses schnelle und saubere Transportmittel verhindert, bevor die Kunden erst auf den Geschmack gekommen wären, von den jeweiligen Innenstädten heraus bequem ganz Deutschland und Europa bereisen zu können und das in einem Zeitraum, der dem Flug gleichkommt, wenn man die Rüstzeit zum Flughafen davon abzieht. Begründet wurde es mit den hohen Kosten, was aber nur Theaterdonner war um das Projekt zu verhindern, denn es wäre auch noch ein Konkurrent zum Cargo-Flug geworden, mit weit höheren Kapazitäten und da wurde alles getan um diese Sache aufzuhalten. Es wird so kommen, daß die Chinesen dieses Thema weiterverfolgen und eine transeurasische Linie bauen, wo man dann bequem von Warschau aus bis nach Peking reisen kann und das bequem in einer Tages- und Nachtreise und die Umwelt nicht annähernd so verpestet wie mit dem Flieger. Eine Erfindung ist so lange gut, solange sie nicht die Interessen der Mächtigen stört und deshalb wird auch alles unternommen, damit es so bleibt. Das kann man schon an den Nobelpreisen erkennen. Deutschland war in dieser Hinsicht bei der früheren Preisverleihung die große Nation und bewegt sich heute im Mittelfeld und in 50 Jahren am hinteren Ende. Mehr als dieses Beweises braucht es nicht um zu erkennen, wie wir gefallen sind.

  4. Das wird ja was bringen, Eliteschulen in sozial schwachen Gegenden .. wieder Milliarden am Fenster raus. Kohle verbrennen mit irren Konzepten. Fähigkeiten wie Disziplin, Aufmerksamkeit, Unterscheidungsvermögen und innovatives Denken bekommt man zu Hause beigebracht. Wer solche Voraussetzungen nicht hat durch Familie und Kindheit, dem kann auch nicht in der Elite-Schule geholfen werden, außerdem gab´s immer Stipendien für die Herausragenden.  Deutschland hat fertig, diese verdummten Systemlinge, selbst hoch bezahlt und unfähig, sind das beste Beispiel, was aus Elite-Schulen so raus kommt. Widerlich.

  5. Eliteschulen ????? SCHWACHSINN !

    Wen werden sie nutzen ? 

    Da werden doch nur neue Bilderberger herangezogen. 

    Aber der Sohn vom Busfahrer, Bäcker, oder die Tochter von der Verkäuferin – wird wohl kaum davon was haben.

    Was wichtiger ist, sind gute Grund und Hauptschulen und jeder schlechterer Schüler sollte bei Bedarf kostenlos Anspruch auf Nachhilfe ( in Schulen) haben, damit ALLE Schulabgänger/innen wenigstens einen Hauptschulabschluss bekommen. 

    Auch muss die berufliche Weiterbildung gefördert werden – denn wir zahlen ja auch jedes Medizinstudium  ( ca.110.000 €) ! 

  6. Eliteschulen – bestimmt eine Idee von der Lobbyisten Partei FDP ?!

    Wetten, dass……!?

    Ich weiß noch das Lindner zu Zeiten der Schwarz-gelben Regierung auch schon so einen Schwachsinn erzählte – wollte damals schon unbedingt viel mehr Geld (nur) in Gymis stecken .

     

  7. Das werden dann die BriD-Alternativen zu der in Ungarn vor der Schliessung stehenden CEU (Central European University) zur Zucht von Soros-Anbetern.

  8. Bislang betreibt NRW behördlichen Psychoterror gegen deutsche Kinder: Ein Gymnasium reißt Klassenverbände zum Zwecke der Babylonisierung auseinander. Es sollen Fremdlinge untergemischt werden, als gehe es um einen technischen Vorgang. Die Meldung bekommt man wieder einmal auf dem Umweg über Russland sptnkne.ws/eDK3 vermittelt. Ein überwiegend getrenntes Unterrichten von nachhinkenden Fremdlingen wäre didaktisch besser, sofern sie überhaupt verstandesmäßig in eine zumindest traditionell geistig etwas mehr fordernde Schule passen. Am besten wäre das Rücküberstellen an das Herkunftsland.

    Es ist nicht gut für Kinder, identitär zwischen unterschiedlichen Kulturen zerrissen zu werden. Hierzulande würden die Kinder schon aus genetischen Gründen immer "Ausländer" bleiben, und im heimatlichen Ausland sind sie wegen der eingepaukten Umerziehung immer "die Deutschen" oder sogar "die kleinen Adolfs".

    Warum "Eliteschulen" in "sozial schwachen" Gegenden sinnvoll sein sollen, bleibt ein Rätsel. Mit "Elite" meint man "Auserlesene". Nach welchen Kriterien wird denn heutzutage "ausgelesen"? Die Christen stehen seit ihrer Machtergreifung vor 1700 Jahren in Nizäa oft für eine Verprollung der Kultur und Vernichtung von begabten Menschen; damals haben sie in ihrem – einer Staatsverfassung entsprechenden – Einheits-Credo sogar dem Sohn eines Gottes verboten, anders als der Vater zu sein. Evolutionäre und eigenständige schöpferische Entwicklung auch heute wieder verboten? Ganz anders Wilhelm von Humboldts Bildungsreform vor 200 Jahren: ein entscheidender Beitrag zum Aufstieg Deutschlands im 19. Jahrhundert, anhand von Denkweisen, mit denen die antiken Griechen sogar Persien abwehren konnten und in vielerlei Hinsicht das einzigartige, bis heute global vorbildliche Europa in Gang setzten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.