Maas und de Maiziere kritisieren Absage von Ditib an muslimischen Friedensmarsch

Heiko Maas hat vor einem "Generalverdacht" gegen Muslime gewarnt. Die Absage von Ditib an der Teilnahme am muslimischen Friedensmarsch, wird von Heiko Maas aber auch von Thomas de Maiziere kritisiert. Der Islamverband Ditib habe anscheinend noch nicht verstanden, so der einhellige Tenor.

Von Redaktion

"Die Grenzen verlaufen bei uns nicht zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen, nicht einmal zwischen Gläubigen und Nicht-Gläubigen", so der Bundesjustiminister Heiko Maas (SPD). "Wir ziehen unsere Grenze zwischen extremistischen Mördern und den rechtstreuen Menschen unserer freiheitlichen demokratischen Gesellschaft", schrieb Maas in einem Gastbeitrag für den "Kölner Stadt-Anzeiger".

Für diesen Samstag haben Muslime zu einer Demonstration in Köln gegen Terror und Gewalt aufgerufen, zu der 10.000 Teilnehmer erwartet werden. Der türkisch-islamische Verband Ditib lehnte eine Beteiligung ab. Maas sieht die muslimischen Verbände "selbstverständlich in einer besonderen Verantwortung, extremistische Strömungen in den Moscheen bereits im Keim zu ersticken". Moscheen dürften kein Ort der Radikalisierung sein. Es sei Aufgabe der gesamten Zivilgesellschaft, sich von Terror zu distanzieren.

"Das scheint leider der Islamverband Ditib nicht verstanden zu haben. Der Verband isoliert sich mit seiner Absage immer mehr und darf sich nicht wundern, wenn er so den Gegnern des Islam neue Argumente liefert." In muslimischen Gemeinden dürfe auch kein Platz für Antisemitismus sein, mahnte Maas. "Juden sollen nie wieder Angst haben müssen, sich in Deutschland als Juden erkennen zu geben." Und auch die sexuelle Orientierung dürfe für niemanden ein Grund zur Benachteiligung sein – auch nicht innerhalb der katholischen Kirche.

Unmittelbar vor dem heute in Köln geplanten Friedensmarsch von Muslimen gegen islamistischen Terror hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) die Absage des deutsch-türkischen Islamverbands Ditib kritisiert. "Teilnehmen wäre besser gewesen als abseits stehen", sagte de Maizière der "Rheinischen Post". Es sei bedauerlich, dass nicht alle islamischen Dachverbände die Initiative unterstützten.

Lesen Sie auch:  Der Aufstieg der Taliban stellt eine Bedrohung für Russland und die GUS dar

Loading...

Die Veranstaltung sei eine "wichtige Initiative, die deutlich macht, dass Muslime gegen den Terror im Namen des Islam eintreten", so der Minister. Wenn sie von vielen zivilgesellschaftlichen Gruppierungen begleitet und unterstützt würden, dann sei das umso besser. "Damit klar wird, dass wir gemeinsam für unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt eintreten und Verantwortung übernehmen."

Die beiden Minister haben vor allem noch nicht verstanden, wie der Islam überall auf der Welt funktioniert. Für den Islam gibt es kein Grundgesetz. es gilt das Gesetz der Scharia und – sie werden es erahnen – es gibt auch keine Friedensmärsche im Islam, sondern gewalttätige Demonstrationen wenn die Muslime Forderungen aufstellen. Das wird in Kürze auch in Deutschland geschehen.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

27 Kommentare

    1. @ Achim

      Keine Antwort von der DITIB zum Terror ist auch eine Antwort.

      ———-

      DIE sind wenigstens ehrlich; alle anderen Dschihad Verrbände betreiben die übliche Taqquiya, um den blöden 'unreinen' kuffar ein x für ein u vorzumachen.

      Taqqyia (Verschleierung der Wahrheit) ust neben der Dawa (Propaganda) in einer 'Phase der Schwäche' (solange der Islam die Macht noch nicht ausüben kann), ein legitimes Mittel zu Erlangung der Macht und Teil des islamischen Dschihad-Konzepts. Am Ende steht dann der finale Dschihad, der 'Dschihad des Schwertes'!

      Die Musels und die ummah (Musel-Gemeinschaft) sind die 'Rechtgeleiteten', sagt jedenfalls der Blutsäufer Allah. Alle anderen sind Frevler und Gotteslästerer. Aus diesen Gründen steht in Vers 3:19: „Als (einzig wahre) Religion gilt bei Allah der Islam.“ Juden und Christen weigern sich aus böser Absicht Mohammad zu folgen, der Koran fragt: „Ihr Leute der Schrift! Warum verdunkelt ihr die Wahrheit mit Lug und Trug, und verheimlicht sie, wo ihr doch (um sie) wißt?“ (Sure 3, 71). Deshalb kommen sie nicht ins Paradies (3:85) und werden von Gott verflucht (2:89), in die Hölle verdammt(98:6) und sogar bekämpft: „Allah bekämpft sie! Wie können sie nur so verstandlos sein!“ (9:30)

      Als Inhaber der besten Religion sind die Muslime die besseren Menschen, 3:110: „Ihr (Gläubigen) seid die beste Gemeinschaft, die unter den Menschen entstanden ist. Ihr gebietet, was recht ist, verbietet, was verwerflich ist, und glaubt an Allah. Wenn die Leute der Schrift (ebenfalls) glauben würden, wäre es besser für sie. Es gibt (zwar) Gläubige unter ihnen. Aber die meisten von ihnen sind Frevler.“

      Als Überlegene kann die Beziehung der Muslime zu den anderen nicht auf der Basis der Gleichberechtigung sein, sondern der Herrschaft. Vers 9:29 regelt die unterlegene Position der Leute der Schrift:Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Gott und den jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Gott und sein Gesandter verboten haben, und nicht der wahren Religion angehören – von denen, die die Schrift erhalten haben – (kämpft gegen sie), bis sie kleinlaut aus der Hand (?) Tribut entrichten!“ (Sure 9:29).

      Dieser Vers begründet das System der Schutzbefohlenen, Dhimmi, die als Bürger zweiter Klasse im islamischen Staat leben dürfen. Sie sind besser gestellt als die Heiden, die wie im Schwertvers gesehen, vor die Wahl zwischen Konversion oder Tod gestellt werden.

      *

      Lügen (im Islam) ist gut, wenn es Böses abhält

      Abu Hamid al-Ghazali  ( 1058-1111, islamischer Theologe, Philosoph u. Mystiker) schreibt:

      „Wisset, dass Lügen an sich keine Sünde ist, aber wenn es euch schadet, könnte es böse Folgen haben. Dennoch dürft ihr lügen, wenn euch das vor Bösem bewahrt oder wenn es zu Wohlstand führt“

      Der  Philosoph  Ibn  Taymiya  (1263-1328)  schrieb  ein  Buch  mit  dem  Titel  Das  Schwert  im Nacken  des  Anklägers  Mohammeds.  Darin  führt  er  aus,  wie  Muslime  in  der  geschwächten  Phase leben sollen.

      Gläubige in einer geschwächten Phase in einem nichtmuslimischen Land sollten vergeben und Geduld  mit den Völkern des Buches [d. i. Juden und Christen] haben, wenn sie Allah und seinen Propheten auf  irgendeine Weise beleidigen. Gläubige sollten die Völker des Buches belügen, um ihr Leben und ihre Religion zu schützen

      Und der große islamische Rechtsgelehrte Abu Dschaafar al-Tabiri (um 839-903) schreibt ins seinem „Tafsir“:

      "Wenn jemand genötigt ist, mit seiner Zunge vom Glauben abzufallen, um seinen Feinden zu entgehen, während er ihn in seinem Herzen bewahrt: Kein Tadel fällt auf ihn, denn Allah sieht nicht auf das, was sein Mund spricht, sondern auf das, was er in seinem Herzen wahrt!“

      Exegese (Tafsir) von al-Tabari
      Wenn ihr (Muslime) unter der Autorität der Ungläubigen steht und ihr Angst um euch habt, so verhaltet euch ihnen gegenüber mit eurer Zunge loyal währenddessen ihr innere Feindschaft pflegen sollt. … Allah hat den Gläubigen verboten, dass sie anstatt mit ihren Glaubensgenossen mit den Ungläubigen auf vertrauten Fuße stehen und freundschaftliche Beziehungen pflegen – ausgenommen wenn letztere ihnen an Autorität überlegen sind. In einem solchen Fall lasst die Gläubigen freundlich gegenüber den Ungläubigen erscheinen.“

      Abu Dschaafar al-Tabari in „Tafsir“:

      „Wenn jemand genötigt ist, mit seiner Zunge vom Glauben abzufallen, um seinen Feinden zu entgehen, während er ihn in seinem Herzen bewahrt: Kein Tadel fällt auf ihn, denn Allah sieht nicht auf das, was sein Mund spricht, sondern auf das, was er in seinem Herzen wahrt!

      “Laß uns ins Gesicht mancher Nicht-Muslime lächeln, währenddessen unsere Herzen sie verfluchen.” [Abdu Darda -enger Gefährte Mohammeds]

      Bukhari V7 B67 N427wenn ich einen Eid geschworen habe und ich finde später etwas besseres, so tue ich dieses bessere und breche meinen Eid.[Mohammed]

      Bukhari V9 B89 N260:
      „Wenn immer ihr einen bestimmten Eid geschworen habt und findet? dann heraus, daß eine andere Weichenstellung von Vorteil wäre, so brechet den Eid und tut das bessere.[Mohammed]

      Täuschung, Hinterlist, Verschwörung, Betrug, Stehlen und Töten sind für die Sache Allah´s: “Wirf Deine Gebetsschnur fort und kaufe Dir ein Gewehr. Denn Gebetsschnüre halten Dich still, während Gewehre die Feinde des Islam verstummen lassen! Wir kennen keine absoluten Werte ausser der totalen Unterwerfung unter den Willen des allmächtigen Allahs. Die Christen und Juden sagen: Du sollst nicht töten! Wir aber sagen, dass das Töten einem Gebet an Bedeutung gleichkommt, wenn es nötig ist. Täuschung, Hinterlist, Verschwörung, Betrug, Stehlen und Töten sind nichts als Mittel für die Sache Allahs!“…. Ayatollah Ali Chamenei

      Die Vertreter der Moslems bei uns stellen alle diese Tatsachen unverfroren in Abrede. Daher vorstehend auch ein paar Worte zur hohen Kunst der Verstellung und Täuschung von Andersgläubigen im Islam: Denen gegenüber wurde, was der Islam „Takija“ nennt, zur hohen Kunst entwickelt: Man darf – ja muss sogar – 

  1. Die wesentliche Frage ist wer hat den Boden in Deutschland für den Islam gedüngt? Wer hat gewalttätige das deutsche Hoheitsrecht verletzende Parallelgesellschaften zugelassen ? Wer hat die Konstituierung von kriminellen und gewalttätigen Vereinen begünstigt und gefördert? Wer hat terroristisch-religiös geprägte Menschen nach Deutschland eingeladen und tatsachenwidrig behauptet es handle sich um Flüchtlinge um die heimische Bevölkerung zu täuschen? Wer plündert das heimische Volk zu Gunsten dieser Leute aus um ihnen ein Leben ohne Arbeit zu ermöglichen? usw.usw. Eines ist klar, daß solcherart Verantwortlichen nie mehr vertraut werden darf und nie mehr an die Macht kommen dürfen!!!

    1. Nachtrag: Wenn man bedenkt, daß aus den Reihen solcher Vereine Massenmörder kommen die völlig willkürlich irgendwelche Menschen niederfahren, totprügeln oder niederstechen, ist die verharmlosende Kritik des Herrn Innenministers eher ein unterstützendes Signal an die muslemischen Verbrecher und ein Skandal.

    2. Diese Fragen sind völlig legitim und lassen aufgrund der Fragestellung nur eine Antwort zu. Die Regierenden der letzten 20 Jahre waren aus heutiger Sicht maßgeblich daran beteiligt und das wäre dann im Falle einer Anklage klar zu bewerten und keiner könnte sich aus der Verantwortung schleichen, nur vielleicht vorher noch bei Nacht und Nebel entkommen. Selbst wenn es aus der jetzigen Perspektive aussichtlos erscheint müssen die Bürger noch lange nicht die Hoffnung aufgeben, daß das Recht nicht obsiegt, wenn nicht heute, dann eben übermorgen, die Zeit kennt keine Grenzen.

  2. Was für ein geheuchel von diesen beiden Herren !

    Das Ditib sich ständig zurückhält,ist doch nicht erst seit gestern bekannt! Wenn der Bundesinnenminister von Verantwortung redet,wird mir schlecht,wir haben immer noch unkontrollierte Einwanderung-macht aber nichts,dafür soll ja WhatsApp bespitzelt werden selbstverständlich um Terror zu verhindern!!

    Man kann nicht mehr soviel essen………..

    1. Mann Walter, die nur zu 'schwach' auf den Beinen im Terror-Monat Fastenmonat Ramadan!

      Die ähämm…'Initiatoriin' dieser Schau- und Takkia-Veranstaltung, die vielseitige Initiatorin, Lamya Kaddor (die Dawa-Spezialistin) unterstellt den 'Deutschen nicht nur per se 'Rassismus',

      http://www.pi-news.net/kaddor-unterstellt-deutschen-rassismusproblem/

      sondern hält den Koran offenbar ja meist auch verkehrt herum, denn sie ist der festen Überzeugung, islamische Terroristen „verstoßen gegen zentrale Prinzipien des Islam“. „Sie töten Unschuldige, was seit über tausend Jahren ein No-Go für Muslime ist“, so Kaddor in einem Interview.

      Angesichts solcher Großlügen Aussagen muss es für die türkischen Islamisierungsbeauftragten und Schariameister der DITIB natürlich wie eine Vereinnahmung ihrer Schäfchen aussehen, wenn selbige plötzlich akkurat das Gegenteil vertreten sollen, von dem was das ewig gültige Blutbuch Koran von seinen Hörigen fordert – und dann auch noch während des Ramadans, wo es für Moslems als besonders ehrenvoll gilt, es ihrem Vorbild Mohammed gleich zu tun und „Ungläubige“ abzuschlachten. Wer im Ramadan tötet, bekommt einen besonderen Platz im Paradies. Ramadan ist der Monat des heiligen Krieges  und des Todes für Allah.!

  3. DITIP zeigt damit, dass sie gesinnungstechnisch tatsächlich eher auf Seiten islamistischer Terroristen steht als auf der deutschen Seite.

    Die Moslems sind von ihrer Ideologie her eine mit dem Rechtsstaat inkompatible Parellelkultur – und das ist weltweit so.

    Parallelgesellschaften wie in Duisburg-Marxloh und Berlin-Neukölln sprechen da Bände.

    Europa braucht ein Islamverbot und ein umfassendes Abschiebeprogramm für Moslems.

    Islamterrorismus wird erst nach Abschiebung des letzten Moslems aufhören.

  4. Kritisieren..?..diese beiden Träumer haben nix begriffen oder wollen nicht begreifen.

    Wenn der oberste Dienstherr mit Anschlägen droht aka das niemand mehr auf den Straßen Europas sicher sei..seine Leibwächter unter seiner Aufsicht Demonstranten krankenhausreif schlagen&treten…dann sollten Organisationen die diesem ''Herrn'' unterstehen..verschlossen&versiegelt werden!

    Und seine Handlanger(Murksel) vor Gericht gestellt werden..und schon gar nicht in seinem Land Panzerfabriken gebaut werden.

  5.  

    Was kostet den Steuerzahler diese erbrämliche (Staats)Inszenierung wieder?

    Und werden die "Demonstranten" auch wieder bezahlt und in Bussen angekarrt?

     

     

    1. Die Inszenierung ist ohnehin nach hinten losgegangen, es waren nur ca. 200 Demonstranten anwesend. Möglicherweise waren davon die Moslems ohnehin in der Minderheit weil auch "deutsche Gutmenschen" teilgenommen haben.

  6. Nicht nur eine Absage von DITIB, nein, statt die vorhergesagten 10.000 kamen nur 500 -1000 Demonstranten (Muslime) und davon waren auch nur die Hälfte Muslime – die anderen waren Politker aus allen Parteien und die Organisatoren.

    Was sagt uns das ? !

    Tja, das hätte die Merkel Regierung gerne, lieber anders gehabt. Aber wie die Muslime – die schon immer hier leben, ticken – hat  ja schon die Erdogan Wahl gezeigt. Mehr als 65-70% der hier lebenden Muslime haben Erdogan gewählt.

    1. Warum sollten Muslime protestieren ?

      Die Integrationsverblödung durch die Merkel-Politik hält sich bei Muslimen offensichtlich in Grenzen.

  7. Die Demonstration wurde von der deutschen Politik inszeniert um der heimischen Bevölkerung eine Gesinnung der Moslems vorzutäuschen die mit der Realität absolut nichts zu tun hat. Man will das Volk in Sicherheit wiegen! Selbst verfügt man ja über Personenschutz, auf Kosten der potentiellen Opfer.

  8. Muslim Demo ?

    Warum kamen so wenige Muslime ?

    Tja,warum sollten sie zur Demo gehen, wo sie gegen sind ! ?

     

    Auch interessant: Die Freie Welt:

    1. Moscheeverband DITIB will nicht gegen islamistischen Terrorismus demonstrieren……..

    Und wie heute zusehen war, die Mehrheit der hier lebenden Muslime auch nicht !

    2.Der stellv. Vorsitzende des Zentarlrates der Muslime setzt Schmiereien an Moscheewänden mit Terrorangriffen und Selbstmordanschlägen gleich.

    Von Storch(AfD) fordert: Die Bundesregierung muss sich vom Zentarlrat der Muslime distanzieren –  (was sie aber eh NICHT tun wird).

    ……Kommentare zum Artikel sind auch interessant

  9. Naja es giebt auch normale Menschen die nichts für ihre Religionszugehörigkeit können. Bei den Museln kann man nicht einfach austreten wie bei uns aus den Gaunerverband Kirche aber das sind halt sehr wenige die sagen nicht mit mir, die Angst sitzt im Nacken. Der Islam ist ein abscheuliches Gebilde und verstößt gegen Menschenrechte und sowas brauchen wir in unseren Land nicht.

  10. Warum sollten Muslime zu einer solchen Demo gehen? Den meisten Muslimen ist es schlichtweg nur recht, wenn ihre Weltanschauung auch hierzulande immer mehr Fuß fasst! Ob das Ziel nun mit Terror oder anderen Mitteln erreicht wird, dürfte den meisten doch vollkommen egal sein! Hauptsache die Mehrheitsverhälnisse stimmen irgendwann und dafür werden Politik und gebärfreudige Musliminnen schon sorgen!

  11. auf jeden fall läßt es tief blicken, aber wehe es geht um erdogan oder gegen die kurden,da schrein und quietschen die rum weil der nich sprechen darf,,,,,

  12. Heiko Maas hat vor einem "Generalverdacht" gegen Muslime gewarnt. 

    …ich warne mit Nachdruck davor, anzunehmen, dass das Marsmænnchen ein Hirn besitzt! Er hat in Wahrheit nicht einmal Rueckenmark!…also noch nicht mal den Vorlæufer vom Hirn aus der Kreidezeit. Man kønnte meinen der tut nur so wie ein Wackeldackel aber nein…..der ist wirklich so dæmlich wie er aussieht! Sowas sollte sich nicht fortpflanzen! Leider zu spæt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.