Die ganzen NGO-Schlepper müssen sich wohl bald neue Ziele aussuchen, wenn es um die an Land Bringung von Migranten geht, die sie vor der libyschen Küste herausfischen.

Von Michael Steiner

Immer mehr illegale Migranten aus Afrika und Nordafrika machen sich auf den Weg ach Europa. Bevorzugt vom vom Westen in die Anarchie gebombten Libyen aus, von wo es nur ein Katzensprung bis nach Italien ist.

Neben den EU-Schiffen der Grenzschutzagentur Frontex und der EU-Mission "Operation Sophia" sind es jedoch vor allem private Schiffe von diversen "NGOs" (sogenannten "Hilfsorganisationen") finanziert, die diese Menschen – teils noch in libyschen Hoheitsgewässern – aufnehmen und nach Italien bringen.

Dagegen will das südeuropäische Land nun allerdings vorgehen. Wie diverse Medien berichten, will die italienische Regierung den Schiffen mit Migranten die Einfahrt in die Häfen verbieten, die solche Migranten an Bord haben. Zumindest sofern sie nicht von der EU selbst sind oder unter italienischer Flagge fahren.

Gründe für diese Überlegungen sind die massiven Verluste der regierenden Sozialdemokraten bei den Kommunalwahlen, bei denen vor allem die Rechtsparteien zulegen konnten, sowie der Versuch, Druck auf die EU auszuüben, noch mehr Migranten zu übernehmen. Ganz nach dem Spruch "St. Florian, St. Florian, verschon' unser Haus, zünd's andere an". 

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

11 thoughts on “Italien will keine Migrantenschiffe mehr andocken lassen”

  1. Ach liebe Italiener. Bleibt doch mal ganz locker. Die Goldstücke wollen doch nicht in Italien bleiben. Die möchte doch so gerne ins Good Old Germany. Kennt ihr doch, oder? Das ist das Land, wo die vielen Vollidioten leben. Unsere Fachkräfte gleich am Hafen in einen Sonderzug und ab geht die Post. Wir warten schon!

  2. Verdammt noch mal, wann werden endlich die kriminellen Schleuser- NGO- Schiffe gestoppt ?!

    Die übrigens fast alle aus Deutschland kommen.

    Und wann werden endlich sie EU Außengrenzen komplett geschlossen,  sowie die Mittelmeerroute  – was laut einem österr. Generals problemlos militärisch und logistisch sofort zu lösen wäre ! 

    1. … wann die deutschen NGO-Schiffe gestoppt werden ?

      Ich glaub, solange Soros Bankkonto noch was hergibt und seine Blutsverwandten Deutschland und EUropa fest in ihren Mörderklauen halten – nie !

      Wir könnten vielleicht mal sammeln gehn, uns ein ausgedientes Kriegsschiff kaufen und die NGO-Kutter versenken. Oder wir bestechen irgendwelche Frachtschiffkapitäne, damit sie die Boote versehentlich rammen und sie im Meer versinken. Oder wir beten zu Gott, auf dass er fürchterliche Gewitter mit unzähligen Blitzeinschlägen über dem Mittelmeer sendet. Oder wir gehn einfach mal alle nach Berlin und räumen den S.austall auf !

  3. Wenn EU-Schiffe weiter italienische Häfen anlaufen dürfen, dann werden die Schiffe der Bundesmarine weiterhin im Auftrage Von der Leyens als Schlepper tätig sein.

    Vielleicht schickt Von der Leyen auch noch weitere Schiffe der Bundesmarine dort runter, damit die Umvolkung ungebremst weiter gehen kann.

    Man kann sicher sein: Solange Merkel an der Macht bleibt, wird der Strom der Wirtschafsflüchtlinge am laufen gehalten.

    Würden sich die Deutschen hingegen entschließen, die AfD an die Macht zu wählen, wäre der Spuk in drei Monaten vorbei und die Deutschen Grenzen dicht.

    1. Die Boote müßte man, wenn sie in den Häfen und unbesetzt sind versenken oder zumindest derart beschädigen, dass sie nicht mehr auslaufen können!

      Wichtig ist, dass diese Boote keinen Schleuserdienst mehr verrichten können! Die Besatzungen dieser NGO-Boote müßten dementsprechend in Untersuchungshaft verbracht und wegen illegalen Scheusertums angeklagt werden!

      Die italienische Polizei und Justiz, die jahrzehntelange Erfahrung mit der Strafverfolgung der Mafia gesammelt hat und immer wieder schwerstkriminelle Mafiabosse dingfest gemacht hat, könnte ohne weiteres den NGO-Banden das Handwerk legen!

      Alles eine Frage des politischen Willens!

  4. Alles nur Theaterdonner. Italien ist fest eingebunden in den Soros/Rothschild/Merkel Plan zur Vernichtung Europas durch flachhirnige Kuffmucken und Neger aus dem 'Herz der Finsternis', Mama Afrika.

    Hier wird der ganze Wahnsinn im Detail beschrieben:

    Italy: Govt. Orders Towns To “Find Space” For 250,000 Invaders In 2017

    (Italienische Regierung weist Städte und Gemeinden an (zusätzliche) Unterkunftsmöglichkeiten für 250.000 nichtweiße Invasoren zu finden und zwar für das Jahr 2017

    http://www.newobserveronline.com/2017/06/italy-govt-orders-towns-to-find-space.html

    1. Ganz genau, das ist die Realität. Die linken Regierungen in Italien stecken mit allen EU-Linksfaschisten unter einer Decke. Italien hat ja selbst einen "Fährbetrieb" für sogenannte Flüchtlinge eingerichtet! Es ist politischer Wille alles in Italien/Griechenland anlanden zu lassen um anschließend von den EU-Ländern "Solidarität" einzufordern   und so den Flächenbrand auf ganz Europa ausbreiten zu können!

  5. Dann schippern die NGO-Schlepper eben nach Malta, Zypern oder Griechenland. Die längeren Wege werden mit mehr Schiffen kompensiert, damit nichts ins Stocken gerät. Merkel will die Neger hier haben und fertig! Die werden gebraucht, damit das Schuldgeldsystem in Europa nicht kollabiert. Je mehr Neger da sind, desto mehr langfristige Kreditnachfrage für Wohnung und Versorgung der Goldstücke. Das System erhält neuen Schwung.

    Früher gab es Prämien und Orden für versenkte Bruttoregistertonnen. Allein die Ankündigung einer solchen Handhabe würde den Spuk sofort beenden. Denn auch bei den NGO-Gutmenschen reicht die vorgebliche Humanität nicht so weit, als dass diese nur das geringste Risiko für ihr teures Material eingehen würden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.