Islamisierungsangst: Türkische Soldaten am Balkan

Aus Wien kommen Warnungen vor türkischen NATO-Soldaten am Balkan. Es gebe eine schleichende Islamisierung, die so auch vorangetrieben werde.

Von Michael Steiner

Der österreichische Verteidigungsminister, Hans-Peter Doskozil (SPÖ), warnt gegenüber der "Welt" vor einer "schleichenden Islamisierung" des Balkans. Er "betrachte diese Entwicklung mit großer Sorge". Das Gewicht der EU auf dem Balkan schwinde, während die Türkei und Saudi-Arabien ihren Einfluss ausbauten.

"Ankara wird im Kosovo, Bosnien, Albanien und auch in Serbien immer einflussreicher", so der Sozialdemokrat weiter. "Es wäre wegen dieser Entwicklung aus meiner Sicht nicht vertretbar, dass die Türkei im Rahmen von NATO-Einsätzen demnächst möglicherweise immer mehr Truppen am Balkan stellen wird." Dies könne auch nicht im Interesse der Europäer liegen.

Doskozil fordert Berlin dazu auf, sich am Balkan weiterhin militärisch zu engagieren: "Deutschland und andere Staaten dürfen in ihrem Engagement am Balkan nicht nachlassen, damit das Gleichgewicht der Kräfte und die Stabilisierung der Demokratie in der Region nicht gestört werden."

Wobei insbesondere im Kosovo, in Albanien und in Bosnien-Herzegovina nicht gerade von einer "Stabilisierung der Demokratie" gesprochen werden kann, da dort nach wie vor Clans das Sagen haben und (insbesondere in Bosnien-Herzegovina) die ethnischen Trennlinien zwischen katholischen Kroaten, orthodoxen Serben und muslimischen Bosniaken weiterhin extrem tief sind, was sich auch in immer wieder aufflammenden gewaltsamen Auseinandersetzungen zeigt.

Loading...

Gleichzeitig wächst die Zahl der radikalen Muslime am Balkan immer weiter an. Vor allem Gelder aus der Türkei und den arabischen Golfstaaten sorgen dafür, dass extremistische Gruppen immer mehr Zulauf erhalten. Inzwischen warnen Experten bereits davor, dass sich der Balkan zu einem islamistischen Pulverfass entwickeln könnte.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Kosovo-Anklage beweist Bill Clintons Gräueltaten im Krieg gegen Serbien

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

15 Kommentare

  1. Der Moslem als der neue Jud .

    Die Politik ist korrupt und am Ende und jetzt wird eben das Feindbild gefahren .

    Dass genau diese Politiker mit großem Aufwand diese Muslime, diese Gefahr zu Millionen nach Europa transportieren, scheint keinen dieser Politiker zu irritieren.

    Das Problem am Balkan ist der Angriffskrieg der NATO gegen Jugoslavien, der die funktionierenden Strukturen dieses Landes zerstörte . Teile dieses Angriffskrieges waren neben Österreich und Deutschland und anderen NATO Staaten auch Alkaida, damals von den USA gezielt in Bosnien eingesetzt . Deutsche und österreichische Soldaten sind noch heute als Besatzungsmacht im Kosovo.

    1. Österreich war damals, soweit bekannt, nur geheimdienstlich unterwegs, abgesehen vom Einsatz des Bundesheeres an der Grenze! Um ein Überschwappen der Kämpfe in Slowenien in grenznahe Bereiche in Österreich zu verhindern!

      Aber auch diese Unterstützung war unrecht, denn die gelieferten Daten gingen an die USA und die NATO!

       

  2. Vor dem Hintergrund macht die Erpressung Merkels gegenüber der Visgrade Staaten Gruppe zur Aufnahme von Muslimen doch gleich viel mehr Sinn. ?

    System Kritik wählt NPD! Antidemokraten,  politisch ungebildete und Faschisten die etablierten.

  3. Genauso wie der Doskozil schaut ein SCHWEINSZECK aus.Wie der Gabriel…..

    Ähnlicher Charakter…

    Islamische Extremisten haben mehr als 1'620 Menschen während des für die Moslems heiligsten Monat getötet, was einer der blutigsten Ramadans in der modernen Geschichte darstellt. Die meisten Opfer waren dabei Moslems selber. Am Ende des Ramadan am vergangenen Samstag erreichte die Gesamtzahl an Verluste 3'451, (1'627 wurden ermordet und 1'824 verletzt), mehr als das Dreifache.

  4. Es geht eben nicht darum, den Islam auszuladen, sondern darum ihn einzuladen.

    Eine Waffe, die nicht ins Haus der Opfer darf, machte ja auch wenig Sinn.

    Hat dies der Hans-Peter nur noch nicht realisiert oder tut er nur so ?

    Es ist immer wieder erstaunlich, wieviele Politiker so tun als wüssten sie nicht um was es hier geht. Kann ja überhaupt nicht sein, dass es dem aufmerksam beobachtenden Bürger wie Schuppen von den Augen fällt, aber EU-Politiker angeblich keine Ahnung haben.

    Ihr da oben : Das Spiel ist aus !!!

    1. Ihr Spiel wurde erst angepfiffen! Das war ein Aufwärmtrainng bisher!

      Österreich selbst ist nicht an einer Islamisierung des balkan interessiert, weil es damit seinen Einflußbereich dort verliert.

      Als ehemalige "Kolonialmacht" über die Kronländer und als ehemaliges potentielles Opfer der türkischen Expansion damals, weiß Österreich selbst um die Bedrohung!

      Aber als EU Mitglied schafft es den Spagat zwischen rationaler Realpolitik mit dem Ziel der Eindämmung der Türkei einerseits und dem vasallenartigen Verhalten gegenüber der EU nicht!

      Und zwar aus dem einzigen Grund der völlig verantwortungslosen Delegierung der Souveränität an die EU!

      Es gibt Kräfte in Österreich, die diese Eindämmung vertreten, und zwar im Hintergrund, aber EU hörige Politiker, die ihre Agenda gehorsamst umsetzen, sind der Bremsklotz dabei.

      Man sieht an Bosnien und Albanien, welchen Einfluß der extreme Islam, und ich behaupte, es ist der wahre Islam, dort ausüben und exportieren wollen.

      Hinter dem vor allem Saudi Arabien steckt.

      Der oft propagierte Bruderkampf zwischen Moslems beschränkt sich nur auf den geplanten Einfluß in Europa.

      In der Sache sind sie sich einig. Und auf moderatere Kräfte sich stützen, ist für mich eine Politik der Blauäugigkeit!

      Feuer ist Feuer, egal ob momentan klein oder groß! Man wird sich verbrennen!

       

  5. Geopolitisch aus Sicht der USA und UK wär es ne tolle Sache den Nahen Osten zu stabilisieren und statt dessen den Balkan für die nächsten 60 Jahre zum Kriegsgebiet zu machen. Europa, Deutschland und Russland würden entscheidend geschwächt und wären auf Jahrzehnte hinaus beschäftigt und geschwächt.

    Merkel läst sich ja schon mal vom MI5 Briefen um bessee umzusetzen was die City und die Ostküste ausgeheckt hat. Alle schaun beim Hochverrat zu und keinen störts. 

    ?Dummheit wird vor den Konsequenzen kein Schutz sein.

    1. Der wohnt hier, weil bei uns Id.oten grad unheimlich angesagt sind und gefördert werden. Die allgemeine Volkszersetzung kennt eben keine Gnade.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.