Heimreisende Asylbewerber: Österreich macht Ernst

Im österreichischen Innenministerium will man nicht länger zusehen, wie angeblich politisch Verfolgte auf Urlaub in die Heimat zurückfahren.

Von Michael Steiner

Wie die "Krone" berichtet, will man seitens des österreichischen Innenministeriums nun nicht mehr länger tatenlos zusehen, wie angeblich politisch Verfolgte, die in Österreich Asyl beantragten, auf Urlaub in die Heimat fahren. Diesen Personen wolle man den Asylstatus aberkennen, da offenbar kein realer Verfolgungsgrund besteht.

"Nein, das passt nicht zusammen: Man kann nicht in einem Land urlauben, in dem man nach eigenen Angaben politisch verfolgt ist", so ein Sprecher von Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) laut der Zeitung.

Vor allem sei es gerade bei den Tschetschenen üblich, Heimat-Urlaube zu machen – und das obwohl sie angeblich politisch verfolgt würden. Bei Syrern sei dies selten der Fall. Dabei gehen die Tschetschenen zu den russischen Konsulaten hin und beantragen dort neue Reisedokumente als Ersatz für ihre angeblich "verloren" gegangenen Reisepässe, womit sie dann ungehindert ein- und ausreisen können.

Werden sie dabei jedoch ertappt, erlischt der Asylstatus und die Personen dürfen sich dann von Österreich verabschieden. Ausreden, wie man habe nachsehen müssen, ob das Haus noch steht oder Verwandte noch leben, würde man nicht gelten lassen.

Loading...

Allerdings zeigt dies auch, dass im österreichischen Asylwesen der Asylstatus offenbar zu leichtfertig vergeben wird. Eine politische Verfolgung kann fast jeder behaupten und schlussendlich reicht es offenbar schon aus, wenn man nur ein wenig redegewandt ist. So kann das nicht gehen.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Österreich bestätigt: OPCW-Bericht über Skripal wurde von Briten gefälscht

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

14 Kommentare

  1. Und überhaupt Mann, was geht es uns an, ob die politisch verfolgt werden. Wenn die bei uns untertauchen können, dann können sie das bei sich zuhause dreimal besser !

    Und was heißt schon in Tschetschenien "politisch verfolgt" ? Ja richtig, Verbrecher werden politisch verfolgt, wenn sie dafür in den Knast sollen !

    In Deutschland wird ein komplettes Volk politisch verfolgt und das allein weil es existiert ! … und da sollen wir auch noch Tschetschenen aufnehmen ??? … neben Millionen anderem Gesocks ???

    Kommt nur alle nach Deutschland ihr Nixnutzigen Landnehmer aus allen Windrichtungen und wir werden euch zeigen, das es schöner ist in der Heimat "politisch Verfolgter" zu sein, als in Deutschland "völkisch Verfolgter" !!!

     

  2. Was heißt Asyl?
    Asyl ist immer zeitlich begrenzt und höchstens ein geringer Anteil.
    Ist wohl eher Augenwischerei.
    Die Globalisierer reden von Bevölkerungsaustausch (Replacement Migration), Umsiedler (resettler) und Umsiedlung (relocation).
    Speziell Juncker seine komplette Rede beim Flüchtlingstreffen in Bratislava.
    Illegal (squatter) sind aus dem Wortschatz gestrichen, reingelassen wird jeder und Abschiebung ist ein riesiges Problem, warum es beinahe nicht erfolgen kann.
    Tolle Leistung ist das Wort Flüchtling, da es das Wort Asylant entschärft und prakrisch auf alles angewendet werden kann.

  3. Dieser Grundgedanke, urlaubmachende Flüchtlinge wegen Mißbrauchs auszuweisen ist absolut richtig. Das betrifft nicht nur Tschetschenen, sondern auch viele Schwarzafrikaner, die regelmäßig als angeblich Verfolgte in der Heimat Urlaub machen. Ein mir bekannter Ingenieur ist viel in Afrika unterwegs. Er kommt regelmäßig zum Ausgleich nach Europa zurück und kann viel über dieses Thema berichten, was er wiederrum durch seine afrikanischen Mitarbeiter erfährt, die ganz ungeniert über Reisen und Geldtransfers plaudern und ihr höchstes erklärtes Ziel ist es, ihren Bekannten und Verwandten ist dieser Angelegenheit nachzueifern. Was die Syrer anbelangt, so ist es verständlich, wenn sie so gut wie keinen Urlaub im Heimatland machen. Da ist einfach die Gefahr zu groß, daß sie als Kollaborateure oder Fahnenflüchtige betrachtet werden und deshalb lieber dorthin keine Reise antreten. Zumindest sehen jetzt einige Regierungen in Europa, daß vieles falsch gelaufen ist und das sind doch zumindest mal erste gute Ansätze um eine Korrektur vorzunehmen.

    1. …mit Deiner Rentenkürzung (respektive Nichterhöhung) zum Beispiel. Und außerdem sind die Ficklinge in der Regel sehr geschäftstüchtig in ihrer Freizeit – von welcher sie ausreichend haben. Damit meine ich nicht Rasen mähen oder Auto waschen in der Nachbarschaft!  

  4. Und so einen Schwachsinn darf der öffentlich sagen ohne über den Tisch gezogen zu werden?

    Soll da jetzt Beifall geklatscht werden für diese weitere Verhöhnung?

    Es geht aber noch weiter im Krone-Artikel:

    „Mehr Druckmittel durch Gesetzesänderung
    Mit dem ab Oktober gültigen Fremdenrechtsänderungsgesetz hätte die Exekutive aber mehr Druckmittel zu Verfügung: Bleibt dann ein Asylwerber trotz eines negativen Bescheids in Österreich, kann er mit der Streichung der Grundversorgung und wochenlanger Beugehaft zur Ausreise gezwungen werden. „Wir werden jedenfalls gewisse Flüge ab Wien noch genauer kontrollieren“, wird im Innenministerium angekündigt.“

    Da wollen die Österreicher also voll einen auf stur machen und einen Sturm im Wasserglas entfachen. Ich lache mich schlapp.

  5. Wahlpropaganda ….

    ausdrücklich gibt es Ausnahmen . So kann ein syrischer Asylant nach Syrien reisen, aber anschießend nicht nach Syrien abgeschoben werden, weil Syrien Kriegsgebiert ist .

    … die übliche Volksverarschung durch die Politik der Globalisierungsfaschisten.

  6. (Your comment is awaiting moderation. — also noch ein Versuch)

     

    Wahlpropaganda ….

    ausdrücklich gibt es Ausnahmen . So kann ein syrischer Asylant nach Syrien reisen, aber anschießend nicht nach Syrien abgeschoben werden, weil Syrien Kriegsgebiet ist .

    … die übliche Volksverpopoung durch die Politik der Globalisierungsfasces .

  7. Allerdings zeigt dies auch, dass im österreichischen Asylwesen der Asylstatus offenbar zu leichtfertig vergeben wird.

    ——-

    Das geschieht auf Anordnung der von US-rael kontrollierten UN, auf Anordnung von Soros/Rothschild und auf Anordnung von Herrn Lauder, dem derzeitigen 'Präsidenten' des ähäm….'Jüdischen Weltkongresses'.

    Wenn es nach den Regularien der Genfer Flüchtlingskonvention ginge, dann hätten wir allenfalls (großzügig gerechnet) 0,3 -0,5 Prozent echte politisch oder religiös Verfolgte in Europa.

    Das übrige Sozial-Schmarotzer-, Landnehmer- und Scheinasylanten Pack ist illegal hier, hereingelockt von der satanischen Rautenfrau, Murksel, ihren Auftraggebern (die Mischpoke) und den üblichen Verdächtigen. 

    Es geht nicht um Asyl oder Asylanten, sondern es geht um die völkerrechtswidrige Umvolkung der weißen Europäer und speziell der Reste des germanischen Kernvolks, der Deutschen und Österreicher.

    Es geht um den lange geplanten (seit 2000 Jahren) Genozid an den weißen, indogermanisch-arischen Völkern und um nichts Anderes.

    1. Selbstverständlich geht es nicht um Asyl . Asyl ist Vorwand für die Zervolkung oder wie auch immer man das Programm der systematischen und unwiderruflichen Zerstörung kultureller Identität nennen soll .

      Im Osten Europas gibt es noch ein paar Ausnahmen, die österreichische Politik folgt den Vorgaben/der Erpressung durch die EU , die die Züchtung einer negroid/arabisch/europäischen Einheits"rasse" als Grundsatzprogramm hat.

      Wenn nun von österreichischen Politikern Beschwichtigendes kommt , so ist das purer Populsmus vor einer anstehend Wahl .

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.