Globale Bevölkerungsexplosion – 10 Milliarden Menschen im Jahr 2050

Laut neuen Berechnungen der Vereinten Nationen soll die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf rund 10 Milliarden Menschen anwachsen. Afrikas Bevölkerung wächst hierbei am schnellsten.

Von Michael Steiner

Wer glaubt, mit einer Massenimmigration von Menschen aus Afrika und dem Nahen Osten das globale Problem des massiven Bevölkerungswachstums in den Griff zu kriegen, wird sich angesichts der neuen UN-Prognosen fragen müssen: Geht das überhaupt?

Denn in den nächsten 33 Jahren soll die Weltbevölkerung insgesamt um 2,2 auf 9,8 Milliarden Menschen anwachsen. Der Großteil des Bevölkerungswachstums findet hierbei in Afrika statt – der "schwarze Kontinent" soll demnach seine Bevölkerung (trotz des großen Migrationsdrucks) von 1,3 auf rund 2,5 Milliarden Menschen fast verdoppeln.

Bis zum Jahr 2100 soll die afrikanische Bevölkerung sogar auf rund 4,5 Milliarden Menschen anwachsen – bis dahin soll es (auch infolge rückläufiger Geburtenraten in Europa, Asien und Amerika) 11,2 Milliarden Menschen auf der Welt geben.

Das heißt: Wollten die europäischen Gutmenschen auch nur die Hälfte des afrikanischen Bevölkerungswachstums auf den "alten Kontinent" umleiten, müsste man 600 Millionen Afrikaner aufnehmen – mehr Menschen, als die EU derzeit beherbergt.

Loading...

Angesichts solcher Zahlen wird auch klar, dass Migration keine Lösung darstellt. Vielmehr braucht es mehr Mittel für Familienplanung, Bildung und auch in Afrika selbst wirtschaftliche Perspektiven. Doch das ist im gegenwärtigen Wirtschafts- und Finanzsystem nicht möglich.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Prognose: Ab 2060 nimmt die Weltbevölkerung ab

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

23 Kommentare

  1. Die europäischen Staaten gehen mit ihrem Bevölkerungsrückgang einer positiven Entwicklung mit bestem Beispiel voran .

    Diese beispielhafte Vorgangsweise wird von maßgeblichen Politiker in der EU und in Deutschland konterkarriert . Die Globalisierung mit ihrer verbrecherischen Verschiebung von Menschenmassen wird eine weitere so dringende Reduktion der Anzahl der Menschen verhindern, mit diesem Vorgehen die traditionelle Selbstverantwortung von Gesellschaften auch in Europa weiter zerstören.

    1. "Die europäischen Staaten gehen mit ihrem Bevölkerungsrückgang einer positiven Entwicklung mit bestem Beispiel voran"

      Die Pan-EUropäischen Judendemokratien völkermorden die indigenen Völker Europas, und ersetzen sie durch Fremdrassige Importe.
      Und das nennst Du also eine "positive Entwicklung" und "beispielhafte Vorgangsweise"?

      1. Das hat er ja auch nicht! Es sieht so aus als hätte der erste Absatz des "Brücke"-Kommentars einen derartigen Adrenalinausstoß verursacht, daß sie nicht mehr zu Ende gelesen haben!

        1. Den Rest den der (((Brückenbauer))) in jüdischer Rabulistik von sich gibt, relativieren seinen ersten Satz nicht im geringsten.

  2. Ein erwiesenermaßen erfolgreicher Betriebwirt, kluger Volkswirtschaftler, tendenziell friedfertiger Landesverteidiger und Real-Antifaschist hat die optimale Lösung zur Hand: US-Präsident Trump wird die Mauer gegen gesetzwidrige Eindringlinge aus Mexiko mit vielfachen Vorteilen ausstatten: Neben der Sperrfunktion gegen Kriminelle (weniger Polizeibedarf) wird sie mit angebrachten Sonnenstrom-Zellen elektrische Energie bereitstellen und damit ihre Kosten umweltfreundlich, devisenschonend und regionalökonomisch belebend selber finanzieren: https://sptnkne.ws/eGNJ

  3. Danke an den Autor.

    Ein kurzer und prägnanter Artikel. Noch deutlicher kann man diese biologische Bombe kaum beschreiben.

    Wenn man dann noch andere Artikel einfach wahllos dazu nimmt, muss man sich als denkender, informierter, problembewusster Bürger die Frage nach den zwingend erforderlichen gesellschaftlichen Veränderungen stellen.

    Nach dem sogenannten Zusammenbruch des Kolonialsystems in Afrika entstanden dort Staaten, die einerseits auf Erfahrungen genau aus dieser Kolonialzeit zurückgreifen konnten und in deren Auswerung ihre eigene zukünftige Entwicklung bestimmen konnten.

    Parallel flossen damals, noch der Ost-West-Auseinandersetzung geschuldet, Gelder aus dem Westen und dem Osten in diesen Kontinent. Experten, damit meine ich jetzt wirkliche Fachexperten, kümmerten sich direkt vor Ort um die Wasserversorgung für die Bevölkerung, die Landwirtschaft und die langsam entstehende Kleinindustrie.

    Und es flossen jedes Jahr darüber hinaus Spendengelder der außerafrikanischen Bevölkerung in diesen Kontinent.

    Mit dem Beginn 1967 hatten ost- und westdeutsche Ingenieure im Jemen Brunnen und Wasserversorgungssysteme für die Bevölkerung, die Nutztierhaltung und die Planzenproduktion errichtet. Im Ende des Jahres, mit dem beginnenden Bürgerkrieg wurden umfangreich diese Anlagen bewusst zerstört und teilweise auf alle Ewigkeit – durch Vergiftung – unnutzbar gemacht. jetzt ist der Jemen wieder in einem Bürgerkrieg und die benachbarten Staaten bebomben fleißig dieses Land.

    Afrika kann nur zu einem gleichberichgten Kontinent werden, wenn gerade die westlichen und damit alle dahinter und in der Tiefe steckenden Interessen ausgeschaltet werden.

    Wir müssen uns trennen von vorgespielten und vorgegaukelten Moralansprüchen, vorauseilenden Hilfsangeboten, vordergründigen, gutmenschlichen, angeblichen Verpflichtungen.

    Wer darauf reinfällt, der bedient eine exorbitant profitable Gutmenschenindustrie und vernichtet per se seine eigene Existenz.

    Afrika muss sich auf sich selbst besinnen, oder von der übrigen Welt abgekoppelt werden.

    Denn das was Afrika jetzt exportiert ist Terror, Verbrechen, Verachtung anderer Kulturen, Anmaßung und biologische Degeneration.

     

     

     

     

    1. Nur mal ein Land als Beispeil heausgenommen, was du für einen Mist schreibst: Libyen.

      Über Libiyen wurde bei uns nur gehetzt, weil es seinen eigenen Weg zum Wohlstand suchte. Nur hatte es einen "Fehler" – es hatte Öl, und das wollten Amikonzernen stehlen.

      Libiyen hatte, bevor die NATO es in Schutt und Asche bombte, soziale Errungenschaften erreicht, die selbst bei uns noch unterentwickelt sind.

      Und Lybien wollte Europa vor den Massen aus den südlicher gelegenen Ländern schützen.

      Aber was macht die NATO  – Sie hat diesen Schutzdeich eingerissen, und das mit Absicht.

      1. @Eckart

        Warum so zaghaft? Alle Staaten, die in Afrika versuchten ihren eigenen Weg und das meine ich, mit Erfolg gingen, wurden über initiierte, angebliche innere Unruhen, durch Mord oder ganz brutal durch Angriffe in ihrem bisherigen Bestand vernichtet.

        Man kann ja sogar eine geographische Linie ziehen, vom Iran bis nach Ägypten. das dann auch sogar mehrfach. Dazu gehören zweifelsfrei insbesondere der Irak und auch Libyen.

        Eine Sonderrolle, wenn auch sehr negative, nehmen dabei die verschiedenen Emirate ein.

        Es war nicht nur der Westen mit und ohne NATO, Israel spielte dabei ebenfalls eine Rolle, wie auch Australien und Kanada.

        @Eckart und nun lies nochmals meinen vorletzten Satz, des von Dir kritisierten  Kommentars und teile mir bitte mit, was ich für einen Mist schreibe, wenn ich darauf verweise, dass Afrika sich auf sich selbst besinnen muss.

        Und was ich unter einer ansonsten Abkopplung verstehe, habe ich Dir jetzt nochmals vermittelt. Das heißt ganz konkrete, auch keine Fremdeinmischung von außen.

        Und jetzt erkläre mir bitte, meinen Mist! Darauf warte ich.

        1. @ gerifreki

          Die Antwort ist einfach. Die Nato ist eine der übelsten Terrororganisation, da hat Afrika keine großen Chancen.

          Rechtes Gedankengut ist zudem schlechtes Gedankengut.

          1. Das vorhandene Öl in Libyen war nicht der Hauptgrund für den US-Terror gegen das Land. Ursache Nr.1 war die Tatsache, dass Gaddafi sein Öl nicht gegen Dollar tauschen wollte und somit das US-Pedro-Dollarsystem unterlaufen hätte. Ohne den vorgeschriebenen Handel von Öl ausschließlich gegen Dollar wäre die US-Währung über Nacht weltweit wertloses Papier – die Ammis adhoc bankrott !

        1. Habe ich extra für dich gemacht.

          Antwort für dich, auch wenn du in deinem Größenwahnsinn in Form der dritten Person fragst: Libyen

           

           

  4. Na dann viel Spaß, denn das Ende naht. Die Politik und die Wissenschaft platzt doch mit ihrem Allmachtswissen aus allen Nähten, dann müßten sie eigentlich wissen, daß bei vergleichenden Tierversuchen 10 Kleinsäuger auf 100 Quadratmetern vielleicht ohne weitere Population überleben können. Tausend benötigen schon 10 Kilometer im Quadrat. Wollen wir die Entwicklung weiter berechnen, dann wissen wir alle, wann das Ende der Fahnenstange erreicht ist. Kein Lebewesen ist dümmer als der Mensch und seine Gier und Einfältigkeit wird gleichzeitig auch sein Untergang sein, von anderen Einflüssen abgesehen. Das ist weder eine Verschwörungstheorie noch Untergangsphantasie, das ist Realität die die Menschheit einholt, früher oder später.

  5. Um Gottes Willen, glaubt der gekauften UN kein einziges Wort. Traue nie einer Statistik die du nicht selbst gefälscht hast.

     

    11,2 Milliarden Menschen sind Hokus Pokus, oder Angstmache.

  6. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier:

    „Mehr als 23 Millionen Menschen im Nordosten Nigerias, im Südsudan, in Somalia, Äthiopien, Kenia und im Jemen sind vom Hungertod bedroht. Die Vereinten Nationen warnen vor einem „Massensterben“.
    „Ich bin froh, dass zahlreiche deutsche Organisationen Hilfe leisten – teilweise unter schwierigsten Bedingungen“
    „Ich bitte Sie: Helfen Sie mit Ihrer Spende“

    Neben dem Bundespräsident steht ein Bündnis von mehr als 20 deutschen Hilfsorganisationen zu der Aktion „Gemeinsam gegen die Hungersnot“.

    Das ist ein Negerzuchtprogramm in Afrika, um die gewollte Überbevölkerung nach Europa zu importieren.

    1. Seit Ende des 2.Weltkrieges immer dieselbe Leier! Nichts aber schon gar nichts hat sich geändert trotz Transfers von unermeßlichen Geldmittel. Solange die Politik die Werthaltungen (Humanität, soziales Denken,Liberalität) der Menschen mißbrauchen und ausnutzen kann wird davon Gebrauch gemacht werden. Es wird viel zu wenig  danach gefragt was mit den Spendengeldern geschieht und Rechenschaft gefordert.

  7. Die dargestellte Bevölkerungsexplosion wird so nicht stattfinden wenn die Wahrscheinlichkeit von Kriegen und Hunger, Krankheiten und Epidemien in die Statistik miteinfließt. Ein Großteil der Menschen die von der Politik nach Europa importiert werden sind in Europa nicht eigenständig existenzfähig! Was werden die Folgen sein?

  8. Welche Folgen wird die globalisierte sozialistische Subversion der kollektiven Schaffenskraft der Völker mit sich bringen? Auch die "Weltherrscher" werden sich zum Beispiel vor Epidemien und Krankheiten nicht schützen können wenn das Gesundheitssystem mangels fähiger Protagonisten zusammenbricht. Oder der Verlust an Menschenleben im Falle eines Krieges mit Atomwaffen und Lahmlegung der Infrastruktur über Cyberangriffe etc.etc. Dabei ist nicht zu übersehen, daß die reale Politik der selbsernannten transatlantischen "Wertegemeinschaft" auf solche Entwicklungen abstellt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.