Gauland: “Wir sind gegenüber dem Islam schlichtweg zu tolerant”

Nach den beiden Terroranschlägen in Großbritannien erklärt AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland die Toleranz gegenüber dem Islam für beendet. 

Von Redaktion

"Was Theresa May über die britische Gesellschaft gesagt hat, gilt ganz besonders auch für uns: Wir sind gegenüber dem Islam schlichtweg zu tolerant. Diese Toleranz wird seit Jahren von Muslimen zu unserem Schaden ausgenutzt." Die systematische islamische Einwanderung nach Europa und Deutschland birge große Gefahren und hat unsere Gesellschaft bereits jetzt schon nachhaltig verändert, warnt Gauland: "Terrorgefahr, Kriminalität, Sozialbetrug sind massiv angestiegen und verändern unseren Alltag."

Die Integration der Mehrheit der muslimischen Zuwanderer funktioniere trotz horrender Kosten überhaupt nicht. "Schreckliche Fälle wie der des afghanischen Kindsmörders Mustafa, zeigen nicht nur die Überforderung deutscher Behörden, sondern vor allen Dingen, dass Fußfesseln und Abschiebehaft reine Kosmetik sind. Sichere Grenzen und rigorose, sofortige Abschiebungen sind das einzige wirksame Mittel gegen solche Straftäter und illegale Migration in unsere Sozialsysteme", so der AfD-Politiker.

"Wenn dann angesichts der sozialen Bedrohung und der Terrorgefahr die Politiker der Altparteien fordern, wir sollten uns an all dies gewöhnen, ist dies eine bodenlose Unverschämtheit den Opfern der Anschläge und ihren Angehörigen gegenüber, der Nagel am Sarg der deutschen Gesellschaft und eine politische Bankrotterklärung." Man könne sich mit der Situation in Deutschland einfach nicht abfinden: "Nein wir wollen und dürfen uns nicht an die Terrorgefahr gewöhnen!

"Wir müssen sie um unserer Freiheit Willen bekämpfen. Dazu müssen wir auch unsere Nachsicht gegenüber dem Islam aufgeben und erkennen, dass diese steinzeitliche Religion eine Gefahr für unsere freiheitliche Gesellschaft darstellt", gibt sich Gauland kämpferisch. "Politiker, die eine falsche Toleranz vorschieben, um ihr Unvermögen und ihren Unwillen, unsere Gesellschaft wirksam vor islamischer Masseneinwanderung zu schützen, zu kaschieren, müssen abgewählt werden", so Alexander Gauland abschließend.

Loading...
Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Weiter weniger Abschiebungen aus Deutschland

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

35 Kommentare

  1. Und? Stellen wir uns einmal vor, die AfD käme an die Macht, würde das KanzlerIn stellen.
    Genau nix könnten die machen. Menschenrechte, Justiz und die Medien würden eine riesige und dicke Mauer schaffen. Dann die Zivilgesellschaft, wohl organisiert. Und außerdem: Der ganz liebe Kollege, die beliebte Mitschülerin. Und überhaupt Kulleraugen und alle den selben Gott.
    Game over.

          1. justiz und medien brauchen keine mauer schaffen – ~90% von dem, was im wahlprogramm so alles drinsteht, ist in der BRD nicht umsetzbar, weil die dafür benötigten rechtsgrundlagen nicht existier(t)en. 

  2. Islam ist eine Gefahr für unsere Gesellschaft, die bekämpft werden muß – endlich spricht es mal ein Politiker aus!

    Man beachte auch, dass er konsequente Abschiebung als Mittel der Wahl postuliert und nicht mehr Überwachung der Bürger wie May in England.

    May will nur Alibi-Aktionen – Gauland will das Problem lösen.

    Das ist der Unterschied zwischen Establishment und echter Opposition.

    1. papperlapapp…
      Das Problem sind kultur- und wesensfremde Menschengruppen die geplant nach Europa geleitet wurden, zur Rassenvermischung nach Kalergi und Hooton.
      Religiöse Konflikte sind nur ein Deckmantel der Rassenkonflikte.
      Wollte Gauland das ändern wollen, würde er über die Ursachen sprechen und nicht über die Symptome.
      Gauland/AFD ist gesteuerte Opposition der Israel-Connection.

    2. @ Richard

      Lieber Richard,

      Wenn er das Problem wirklich lösen möchte, dann müsste er ganz anders agieren.

      Was Gauland sagt ist ja nur ein Teil der Wahrheit: 

      Wir sind nicht nur tolerant gegenüber dem Islam, sondern das, was hier abläuft, nennt der Islam 'Dhimmitude', will heißen 'Unterwerfung als Schutzbefohlene'', die einhergeht mit Schutzgelderpressung. Das wird zwar nicht so genannt, aber all die Milliarden und Abermilliarden, die Jahr für Jahr an die Angehörigen der Ummah (der isalmischen Gemeinschaft) als Sozialkohle fließen sind nichts anderes in den Augen der Muselmanen als 'Schutzgeld', auf das sie gem islamischen Glaubensdogma, ein Anrecht haben. 

      Deshalb kann man auch die Musels mit der Lupe suchen, die den Kuffar (Ungläubigen) dafür dankbar sind, dass man sie aufnimmt, ihren Kindern versucht eine ordentlich Schul- und Ausbildungs zu geben, ihnen Wohnraum zur Verfügung stellt und sie mit allen Dingen versorgt, für die sie in ihren Ländern hart arbeiten müssten (sofern das überhaupt möglich ist).

      Was ist Dhimmitude?

      Hier die Islam Info:

      Christen und Juden sind gemäß islamischer Lehre so genannte „Schriftbesitzer“ die nach Einführung der giziya („Schutzsteuer“ sprich: Schutzgelderpressung) zu „Schutzbefohlenen“ (dhimmis) geworden sind. „Schriftbesitzer“ sind sie, weil sie ihre Lehre auf Abraham, Moses, Noah etc. abstützen, Propheten also, auf die sich auch Mohammed beruft. Das Zeugnis dieser Propheten ist für Christen und Juden in ihren heiligen Schriften (Evangelium und Thora) niedergelegt. Da der Inhalt dieser Bücher aber nicht mit dem islamischen Dogma übereinstimmt, werden Christen und Juden der ► Verfälschung der Schrift bezichtigt.

      Wie folgende Fatwa belegt, beschränkt sich die Sonderregelung für Christen und Juden nicht nur auf den Zwang zur Bezahlung einer Sondersteuer (giziya). Vielmehr müssen sie in einer Art Apartheitssystem weitgehend entrechtet leben:

      Fatwa  (islam. Rechtsgutachten) zu der Frage: Wie müssen Muslime mit Christen umgehen?

      Christen haben in muslimischen Ländern nichts verloren oder müssen in einer erniedrigten Stellung leben. Von Dr. Safr Bin Abdur-Rahman al- Hawali (Institut für Islamfragen, dh, 11.06.2007)

      Frage: Wer siegen will, soll sich Christen und andere Gottlose nicht als Freunde nehmen [dies ist ein Hinweis auf Sure 5, 51]. Wie sollen wir (muslime) mit Christen umgehen, die sich in muslimischen Ländern befinden?

      Antwort: „Christen können in zwei Gruppen eingeordnet werden:

      1. Die erste Gruppe sind Christen, die (bestimmte) muslimische Länder nicht betreten dürfen. Es ist unnötig, die relevanten Vorschriften zu erwähnen. Diese Länder befinden sich auf der Arabischen Halbinsel. Auf der Arabischen Halbinsel dürfen sich weder Juden noch Christen befinden, d.h. in den Ländern, die sich dort befinden zwischen al-Busra (dem Irak) – wie einige meinen –, Jordanien und Adnan (dem Jemen). Diese (Länder) sind ein Tabu für Juden und Christen. Falls es nötig ist, daß sich ein Christ in einem dieser Länder aufhält, wird er eine dreitägige Aufenthaltserlaubnis bekommen, genau wie Umar [der dritte Nachfolger und Kalif Muhammads] es gehandhabt hat.

      2. Die Gruppe [der Christen], die sich außerhalb der Arabischen Insel befindet, kann man in drei Untergruppen aufteilen:

      – die sich im Kriegszustand mit den muslimen befindenden Christen

      – die einen Friedensvertrag [quasi Waffenstillstand] mit muslimen geschlossen haben

      – die Schutzbefohlenen

      Der Schutzbefohlene ist derjenige, der in al-Shaam [also Syrien, Jordanien, Libanon, Palästina und evt. Jemen und Teilen Saudi-Arabiens] oder Ägypten geboren ist [also derjenige, der in diesen Ländern seine Heimat hat] … Er muß Tribut an muslime zahlen und ist erniedrigt … In muslimischen Ländern müssen diese festgesetzten Regeln eingehalten werden. Z. B.:

      Sie [die Nicht-muslime] dürfen weder muslimische Vornamen noch Nachnahmen haben. Ihre Häuser dürfen nicht höher als die Häuser der muslime sein. Ein Christ darf nicht ein dreistöckiges Haus bauen, wenn sein muslimischer Nachbar ein zweistöckiges Haus besitzt.

      Man [ein muslim] darf sie [die Christen] nicht grüßen [d.h., er darf nicht mit der Begrüßung beginnen, sondern muß warten, bis er von ihnen begrüßt wird]. Auf Wegen müssen sie [Juden und Christen] abgedrängt werden [nach Muhammads Vorschriften müssen muslime auf Wegen so gehen, daß für Juden und Christen kaum einen Durchgang gelassen wird], weil muslime das Vorrecht auf Straßen haben [d.h.mehr Recht auf die Benutzung von Straßen].

      Sie müssen Kleider tragen, die zeigen, daß sie erniedrigte Schutzbefohlene sind. Selbst ein Kind muß leicht als schutzbefohlenes Christenkind erkennbar sein. Deshalb müssen sie [die Christen] bestimmte Gürtel und Kleider tragen. Man [d.h. die muslime] darf sie [die Christen] nicht ehren, wie man einen muslim ehrt.“

      Soweit die Islam-Info.

      Was Gauland natürlich nicht erwähnt, ist das seit den 60-Jahren (mit den ersten Türken, die auf Druck von US-rael nach Deutschland kamen) gegen die Deutschen ein Rassenkrieg geführt wird, welcher das Deutsche Volk letztendlich durch nichtweiße Masseneinwanderung aus der 3. Welt, vornehmlich aus dem Islamkreis und Negerland, zunächst 'verdünnen' (so drückte sich der koschere Metzgerssohn aus Ungarn zynisch aus) und später durch Demografie und weitere Masseneinwanderung vollends auslöschen soll.

      Wer diese Drahtzieher sind ist unschwer auszumachen. Sie sitzen auf der Wall Street, auf dem Capitol-Hill zu Washington, der City of London und in Tel Aviv. 

      Solange sich die AfD weigert, den Hintergrund der nichtweißen Masseneinwanderung, also den 'Rassenkrieg' gegen das Deutsche Staatsvolk zu benennen, muss man davon ausgehen, dass die AfD 'gelenkte Opposition' ist.

      Trotzdem ist sie m.E. das Beste, was wir z.Zt. wählen können, in der Hoffnung, dass Wahlen etwas bewegen und verändern können.

      Mit Gaulands Kritik ist zumindest ein erster Schritt in die richtige Richtung gemacht. 

        1. Dass weiß ich auch nicht!

          Könnte sein, dass auch er für den Rest seines Lebens hinter schwedischen Gardinen landet, wie der deutsche Patriot, Horst Mahler.

          Muss aber nicht sein, denn damit würde sich das 'System' einen prominenten, politischen Märtyrer schaffen und evtl. eine ganze Märtyrer Partei!

          1. Dietrich, komm jetzt, Du weißt doch was passierte mit einem Märtyrer und einer Märtyrer-Partei.

            Glaubt doch wohl keiner, dass sich die Auserwählten in Deutschland von ein paar "Nazis" die Butter vom Brot holen lassen würden.

          2. Dietrich, komm jetzt, Du weißt doch was passierte mit einem Märtyrer und einer Märtyrer-Partei.

            ———

            Nee, weiß ich eben nicht. Zumal wenn SIE Tausende oder gar Zehntausende einbuchten müssen.

            Wir erinern uns an die DDR. Ein paar Duzend oder Hundert hätten sie von der Straße gefegt. Als es Hunderttausende wurden, hat  das Regime den Schwanz eingezogen. 

            Deswegen wird auch Jeder, der auch nur einen Anflug von Nationalbewustssein zeigt, oder gar deutsche Eigninteressen anmahnt, sofort zum Nazi oder Rassisten gebrandmark, weil sie Angst haben, das daraus eine breit Bewegung (wie in den USA) werden könnte,.. 

  3. Straffällige gehören sofort und ohne pardon abgeschoben und allen invasiv und illegal ins Land gekommenen müßte von einer neuen Regierung als erste Maßnahme mitgeteilt werden, daß innerhalb einer bestimmten Frist die Staatsalimentierung eingestellt wird. Dann würde sich das Feld schon einmal lichten!

    1. leider nein, dann kämen vielleicht nicht mehr so viele, aber die die schon hier sind, würden einfach in unsere Wohnungen kommen und den Kühlschrank ausräumen. Sie würden klauen was nicht angeschweißt ist und selbst das würde sie nicht aufhalten.

      Is so, wenn die nichts mehr umsonst bekommen, müsste man die Lebensmittelläden schließen, weil die zu hunderten einfallen würden.

      1. Ja das wäre wahrscheinlich die Realität, aber davor  d a r f  der Staat nicht kapitulieren und mit eisernen Besen aufräumen. Jeder der kriminell wird verfällt der sofortigen Abschiebung (quasi standrechtlich) ohne lange zu fackeln. 

        1. … ich glaub, das ging auch nicht. Da fehlten uns die Kapazitäten. Das ist ja die Krux, wir haben mittlerweile schon sooooooooo viele von denen, wenn die wollen, ist das Land in einer Woche unregierbar.

          Und das wissen die natürlich ganz genau – entsprechend überheblich und anmaßend ist ihr Gehabe.

          Ich denke, man muss sie in Zeitlupe mit allen Tricks und Kniffs wieder zurückverfrachten. Die dürften nicht merken, worauf es hinausläuft, denn dann, probten die hier den Affenaufstand.

          Verlorenes Land muss zurückerobert werden, weil das gehörte schon Allah – so wollen es die Gesetze der Vollspacken.

          Und überlegen wir mal, was Brüssel machen würde, hätten wir eine Regierung mit solch Vorhaben. Die würden den Notstand ausrufen und die Nato gegen Deutschland aufmaschieren lassen – nicht gegen die hoch willkommenen Invasoren, nein, gegen uns.

          Insgesamt seh ich hier nur eine Lösung, aber die kann ich nicht schreiben, sonst erstickt Herr Maas an seinem Frühstücksei.

    2. Das ist nicht wirkungsvoll mit der Staatsknete innerhalb einer bestimmten Frist. Wer rein will hat zu arbeiten und seinen Unterhalt selbst zu bestreiten. Kann er das nicht muß er draußen bleiben und sehen, wie er an die Möglichkeiten herankommt, diese Forderung zu erfüllen. Es ist geradezu widernatürlich fremde Leute auf Kosten der Einheimischen einzuladen und zu verköstigen. Eine Regierung die so etwas in Massen zuläßt kann dies nicht mehr mit Humantiät begründen, den sie ist gewählt, die eigenen Bürger vor der Unbill des Lebens zu schützen, nicht aber vor dem Ansinnen Fremder, am erarbeitenden Wohlstand der Deutschen ohne Gegenleistung zu partizipieren. Wer es dennoch macht, scheint anderes im Schilde zu führen und das sollten die Wähler in jedem Fall verhindern, falls sie nicht pathalogisch gestört sind.

      1. Ja ganz meine Meinung! Aber die fatale Situation ist nun einmal hergestellt und die Fristsetzung wäre vielleicht ein Weg, daß viele das Land ohne größere Kalamitäten verlassen! Andere Seiten kann man immer noch aufziehen.

  4. Toleranz ist das, was in jeder Situation und in jeder Lebenslage ständig von uns gefordert wird. Denn seit wir in diesen turbulenten sozialistischen Einheitsbrei-Zeiten leben müssen, gilt das „Wir“ angeblich als besonders erstrebenswert, während das eigentlich viel menschlichere „Ich“ nur noch ein Mauerblümchendasein fristen darf. Dabei bringt diese ständig auf allen Kanälen gepredigte „Toleranz“ bei genauerer Betrachtung das genaue Gegenmodell zur Toleranz zum Vorschein, nämlich die totale Intoleranz der Toleranz-Forderer. Nichts ist intoleranter als jemand, der von anderen Toleranz für sich oder seine ideologische Persönlichkeitsstörung einfordert. Nichts ist inzwischen intoleranter als der permanent Toleranz einfordernde, moralisch total verkommene Merkel-Staat
    Toleranz wird praktisch überall und bei jeder sich bietenden Gelegenheit gepredigt. Von der Kirchenmafia über die Flüchtlingsmafia bis zur Polit- und Regierungsmafia. Selbst die Medienmafia stimmt fröhlich ins Toleranz-Gehabe gegen unsere gewachsene Kultur mit ein. Hau drauf und wech mit den Deutschen – ein seit 80 Jahren beliebter Ansatz, um uns niedrig zu halten und schamlos auszuplündern.
    Doch Toleranz ist nichts weiter als ein Trugschluß. Mit den Marionetten, die in Berlin Regierung spielen, wird es garantiert keine Änderung der Situation geben – es wird noch viel schlimmer werden. Die endlose immerwährende Schuld an etwas, mit dem weder mein Opa noch mein Vater wirklich was zu tun hatten, wird man uns auch noch in hundert Jahren um die Ohren hauen, wenn wir das weiterhin so hinnehmen wie bisher. Dabei sind „die Deutschen“ seit 100 Jahren die eigentlichen Opfer einer Finanzmafia, nicht Täter. Die wirklichen Täter sitzen seit tausenden von Jahren immer in den Regierungssesseln, während sich ihre Opfer die Köpfe einschlagen.
    Wer sich fragt, wie das schon 
    1933 passieren konnte, der sollte heute mal die Augen richtig aufmachen. Gerade geschieht genau das Gleiche wieder mit uns und niemand tut wirklich was. Es gibt nur einen gravierenden Unterschied zu damals. Dieses mal trifft es den verbliebenen Rest der noch vorhandenen Deutschen, die wie 1933 von einer willfährigen Politik, bezahlt von den immer gleichen so genannten „Finanzeliten“ wie Lemminge von ihren eigenen Leuten in den Untergang gehetzt werden. Diese Hetze spielt clever mit unserer Toleranz. Dieses Hetze wurde aber auch erst möglich, durch unsere Toleranz. Und diese Toleranz wird uns und unsere Kultur über kurz oder lang zerstören.
    Wir sind die allerletzten Idioten, weil wir uns von "Politikern", die uns jeden dahergelaufenen Scheinasylanten als Bereicherung für unsere Kultur und als besonders schützenswert verkaufen wollen, an der Nase herumführen lassen. Anstatt diesen armen Menschen dort zu helfen, wo sie geboren wurden, sorgt Politik doch erst dafür, dass deren Lebensverhältnisse in ihrer Heimat so schrecklich sind, dass sie sich auf den Weg zu uns machen. Skrupellose Menschen, die nicht unsere Interessen vertreten und schon gar nicht die Interessen der so genannten Flüchtlinge, missbrauchen deren Not und unsere Toleranz für eigene Geschäfte und für den eigenen Vorteil. Probleme dort zu schaffen, wo es vorher keine gab, das ist deren weitgepriesene Politik. 
    Weil wir uns von "Politikern" belügen und verhöhnen lassen, dass es immer unerträglicher wird in diesem Land, sind wir selber Schuld an diesem Zustand, weil wir diesen Zustand tolerieren.
    Wenn wir als Volk, das nicht ändern, wird dieses bittere Spiel so weiter gehen, bis zum Ende.
    Warum soll ich denn überhaupt „tolerant“ zu jedem dahergelaufenen Afrikaner sein, der nur sein Leben auf unsere Kosten verbessern will? Klar geht es denen da unten schlecht. Aber warum sollen wir deren Problem zu unserem Problem machen – wir haben schließlich selber mehr als genug Probleme mit unserem eigenen Leben. Ist das zu hart? Ich denke nicht. Wenn jemand meint, er müsse sich um diese Leute kümmern, dann kann er das selbstverständlich gerne auf seine eigenen Kosten tun. Aber bitte nicht auf meine Kosten.

    Kein Politiker in diesem Land hat von dem Volk dafür ein Mandat erhalten. Kein Politiker in diesem Land hat von uns ein Mandat dafür erhalten, unser sauer verdientes, in unverschämter Art und Weise weggenommenes Geld, mit beiden Händen zum Fenster hinaus zu werfen.

    Ihr Politiker, Medienmarionetten, Gut- und Bessermenschen, Ökofuzzis und Bahnhofsklatscher, steckt euch eure ätzende Toleranz doch endlich dahin, wo auch am Tag kein Licht hinein scheint. Wir brauchen euch nicht, wir wollen euch nicht und wir fordern das frei nach Roland Baader formulierte einzige echte Menschenrecht für uns ein:

    Wir möchte von euch in Ruhe gelassen werden, wir haben Euch satt, Eure Lügen, Eure Intrigen und Arroganz.

    1. "Nichts ist intoleranter als jemand, der von anderen Toleranz für sich oder seine ideologische Persönlichkeitsstörung einfordert. Nichts ist inzwischen intoleranter als der permanent Toleranz einfordernde, moralisch total verkommene Merkel-Staat!

      Sehr treffend ausgedrückt!

      Die Toleranzsforderungen der Scheinheiligen und Verlogenen!

  5. Was da jetzt aus Afrika kommt ist aber auch gruselig.
    Google “two rescue lions south africa dead apparent witchcraft killing”

  6. Auch sehr interessant: Michael Mannheimer ( übersetzt von Inselpresse, 29.März 2017):

    "Hat Londons muslimischer Bürgermeister Sadiq Khan Verbindungen (enge Kontakte) zum islamischen Terror ?" (ja, hat er – und warum jede andere Behauptung absurd ist)

    Mit dieser Aussage " der Westen muss den Terrorismus als Teil des täglichen Lebens akzeptieren" entlarvt sich Londons Bürgermeister als waschechter Moslem. In Wahrheit verteidigt er mit dieser Aussage den islamischen DSCHIHAD, der längst auch England erreicht hat, und sagt,dass er nichts dagegen tun wird, weil man abgeblich nichts gegen ihn tun könne ( Terror gehöre zu Großstädte). 

    Das alles hört sich verdammt anders an, als die MSM über Londons muslimischen Bürgermeister berichtet haben.

    Artikel selbst weiterlesen………der Terror in Europa ist in Wahrheit der Beginn des islamischen Dschihads !!!!!

  7. Es ist an der Zeit, das wir der europäischen Politik endlich mal klar machen das der "islamische Dschihads" absolut nicht zu DEUTSCHLAND UND EUROPA GEHÖRT !!!!!

    Wählt diese Politiker ab, die uns und unser land verraten und verkaufen !!!

    Wählt ALTERNATIVEN !!! Alles ist besser, als das was wir haben !!!!!

  8. " Alles ist besser, als das was wir haben !!!!! "

    Ja, weil sie noch nichts zu bestimmen haben. Dann kommt garantiert der gleiche Mist. Aber geh nur um Zugabe betteln!

    Wer einem Politiker im Wahlkampf auch nur ein Wort glaubt, kann auch gleich in die Klapse gehen. Das ganze System ist fertig.

    1. Falsche Toleranz bedetet Selbstmord in Raten.

      Nur ein Mensch, bei dem der Verstand außerhalb, also  neben dem Kopf jongiert, der wird nicht zur rechten Zeit einschreiten, o. umgekehrt nicht mehr mitlaufen.

      He, he, wo sein mir denn? Runter vom Diwan im Fernsehsmog! Ferseher zum Fenster raus. Nach einem Monat kehren Ansätze eines klaren Geistes zurück.

  9. Ich überlasse gerne die hießige Politik……zB Kinderhänden, Kinder sind noch ehrlich, kaum verdorben von der hießigen Gesellschaft, kaum virusinfiziert durch Lügenmedien, kaum habgierig und skrupellos.

    Jeder 5 Jährige würde mit mehr Herz und Verstand die Geschicke dieses Lands lenken, als Merkels-Putschistentruppe.

    ………….ich kann den Spruch von einigen Dummschafen nicht mehr hören

    "Wer solls den machen"………….was machen ?, das Land in ,s Chaos treiben, Fremde Menschenmassen auf uns hetzten, uns mit Hilfe von Gestapojustiz mundtot machen, uns ausplündern……….betrügen und belügen?

    Alles ist besser, und jeder würde es besser machen als die Kriminellen aus Berlin und den staatstreuen Amtsstuben.

  10. Die Toleranz gegenüber dem Islam stützt sich auf das Grundrecht der Religionsfreiheit.

    Dabei will man nicht wahrhaben, dass sich der Islam von allen anderen Religionen dadurch unterscheidet, dass für ihn zur Religionsausübung die Gestaltung des staatlichen Lebens nach der Scharia gehört, die eindeutig gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung gerichtet ist.

    Politischer Gestaltungs- Anspruch gehört aber nach dem Grundgesetz, nach dem Religion und Staat, Glaube und Recht strikt getrennt sind, nicht mehr zur Religionsausübung, mag sie auch religiös begründet werden. Das ist der entscheidende Punkt.

    Und den alleinigen Wahrheits- und Geltungsanspruch, der jeder Religion innewohnt, beansprucht der Islam nicht in der freien geistigen Auseinandersetzung, sondern durch irdisches Recht und weltliche Macht durchzusetzen. Er wendet sich in seinem totalitären Geltungsanspruch gerade gegen die Religionsfreiheit, der er seine Wirkungsmöglichkeit in Deutschland verdankt.

    Warum wird das bewusst nicht unterschieden?
    Siehe genauer:

    https://fassadenkratzer.wordpress.com/2016/07/18/islam-und-religionsfreiheit-der-totalitaere-kuckuck-im-ei-der-religion/

    1. … na, weil die dann nach Adam Riese hier alle raus müssten und DAS darf ja auf keinen Fall geschehen !

      Und bevor die Deutschen bimmeln, dass sie dies einfordern müssten, war Frau Ötzkötz schlauer und lässt die Staatsdoktrin umschreiben. Ab da, gehört der Islam wirklich zu Deutschland und zwar ganz unabhängig von der Religionsfreiheit.

      Die Alte gehört ins Fegefeuer !

  11. MUT  ZUR  WAHRHEIT,  HERR GAULAND !  Es handelt sich nicht um Toleranz sondern um kriminelle  B e g ü n s t i g u n g  !

  12. …………und Beihilfe zum Völkermord!!!!!!!!!!!!!

    Was gerade mit unserer Welt und mit unserem Leben geschieht, daran haben Think Tanks, NGOs und Kampagnen-Netzwerke und sogenannte Hilfsorganisationen einen hohen Anteil. Soros ist ein Psychopath der das ganze zum größten Teil lenkt und finanziert. Länder werden durch Raub und Kriege unbewohnbar gemacht, ausgeplündert und vernichtet. Das geschieht z.B. jetzt im Nahen und Mittleren Osten. Hier hat man über Jahrzehnte und systematisch ganze Menschengruppen entsozialisiert und ihrer Lebensgrundlagen beraubt, dann radikalisiert und benutzt. 
    Die wirtschaftlichen Gründe sollen die eigentlichen Ziele der Globalisten auf Auflösung der Nationen verbergen und dienen natürlich nur den Profitinteressen des exportierenden Kapitals.
    Man weiß, dass die einheimische Bevölkerungen eine solche Massenmigration natürlich nicht klaglos hinnimmt. Ihr Widerstand wird dadurch weitgehend ausgeschaltet, dass er als fremdenfeindlich, rassistisch und faschistisch diffamiert wird. Die geringen Restbestände von " Faschisten", die es in der Gesellschaft gibt, werden überzeichnet und aufgebläht dargestellt, und selbst die große Zahl der fremdenfreundlichen und hilfsbereiten Bürger, die nur eine Differenzierung und Beschränkung auf integrierfähige Zahlen anmahnen, werden in die rechtsextreme Ecke gestellt, was viele Menschen besonders in Deutschland schnell zum Verstummen bringt……………warum?????????????

     

    1. warum… warum…
      Weil die Juden die weiße Rasse auslöschen wollen!
      Das verlautbaren sie doch nun schon lange und oft genug höchstpersönlich.
      Und alles was dann den Juden für sein Treiben anprangert, bekommt "Nazi".

      1. So isset!

        Nur, WER wagt es ausszusprechen?

        DEN Mut haben nur Wenige!

        Die Agenda steht schon im AT, Moses 4/5!

        Aber WER liest noch die Bibel?

        Da lesen wir doch lieber Blöd Bild!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.