Frankreich: Macrons Partei kann Rekordergebnis erwarten

Neue Umfragen zeigen: Macrons Partei "La Republique en Marche" kann mit einem Erdrutschsieg rechnen.

Von Marco Maier

Eine solche Mehrheit für eine Partei in der Nationalversammlung gab es in Frankreich noch nie: Eine gestern veröffentlichte Umfrage zeigt, dass Emmanuel Macrons "La Republique en Marche" mit wohl 440 bis 470 Abgeordneten im französischen Parlament vertreten sein wird. Die bisher regierenden Sozialisten rutschen demnach auf 20-30 Sitze ab.

Auch die konservativen Republikaner, die zusammen mit den Sozialisten für Jahrzehnte die Politik Frankreichs dominierten, rechnen mit einem Debakel: nur 70 bis 90 Sitze gibt es für sie. Ein enormer Tiefschlag für die beiden Parteien, die schon bei den Präsidentschaftswahlen massivst abgestraft wurden.

Mélenchons radikale Linke kann demnach mit fünf bis fünfzehn Sitzen rechnen, der Front National von Marine Le Pen anstelle der zuerst prognostizierten zehn Sitze gar nur einen bis fünf. Was auch am französischen Mehrheitswahlrecht liegt, welches solche Entwicklungen begünstigt.

Macron selbst hatte die Franzosen darauf eingeschworen, einen rigorosen Sparkurs führen zu wollen. Immerhin sind die öffentlichen Finanzen des Landes so marode, dass es bereits überall knirscht und kracht. Auch in Sachen Wirtschaftspolitik will er – gegen den Widerstand von Gewerkschaften und Linksparteien – eine massive Deregulierung und Liberalisierung durchführen.

Loading...

Immerhin kämpft die zweitgrößte Volkswirtschaft der Europäischen Union mit massiven wirtschaftlichen Problemen. Diese sollen so der Vergangenheit angehören und Frankreich quasi das deutsche Modell nachahmen.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Fragen für die europäischen Kolonien

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

13 Kommentare

  1. "….Eine solche Mehrheit für eine Partei in der Nationalversammlung gab es in Frankreich noch nie:…."

    Herr Maier, da hat sich der Setzer bestimmt vertan. Es sollte doch bestimmt Minderheit heissen! Denn rund 15,6 % der Wahlberechtigten im 1. Wahlgang sind doch 100% ig Keine Mehrheit! Wenn also, wie zu erwarten, die Wahlbeteiligung im 2. WG noch mehr absackt, so reichen ja allein die 2 Stimmen von der Macrone und seiner Eh, äh Großmutter, für einen Wahlsieg von 99,99999999%. Nicht wahr? Wollen Sie dann immer noch von einem Grandiosen Wahlsieg sprechen??

  2. Oh je das Deutsche Modell nachahmen, gute Nacht Eu. Die Faschisten formieren sich…….ein Loch ist Gehirn oh Herry, machst dicht oh Henry machs dicht. Mit was denn Karl Otto mit was. Mit Stroh oh Henry mit Stroh. Es lebe der Untergang 🙂 Man hat es nicht anders verdient……….

  3. La Republique En Marche müßte eigentlich La Republique im Arsch heißen!

    Hier ist nichts mehr von der Republik übrig geblieben! Bankster und Geheimdienstler haben Plastique-Macron aus dem Hut gezaubert – und dass nur aus Angst vor Le Pen!

    Studenten, Volllaien, Teenies und besonders andere leicht Beeinflussbare werden ins Parlament einziehen und die Atommacht Frankreich regieren! Man braucht nur die Bücher Brzezinskis zu lesen, da wird en detail beschrieben, wie Europa zu einem bunten Einheitsstaat im Sinne der USA umstrukturiert werden soll. Es läuft auch mit Frankreich diesbezüglich alles nach Plan.

    Positive an La Republique im Arsch ist nur das Vorbild, wie schnell man die Machtverhältnisse in einem Staat verändern kann: durch excellente Organisation, Kommunikation, Geld und Mobilisierung. Daher müßte es auch in Deutschland möglich sein, die Altparteien wegzufegen, durch eine starke, patriotrische Bewegung.

    La Republique im Arsch könnte dereinst ein Blaupause für die echten Europäer sein, ganz anders als sich die Globalisten das vorgestellt haben…

    1. Das mit den Altparteien durch Patrioten wegzufegen ist so eine Sache. Bis die Deutschen den Hintern hochkriegen müßte man ihnen rein hypothetisch betrachtet,  zuerst den SUV wegnehmen, Fahrverbote aussprechen, Urlaub streichen, zur Fünfzig-Wochenstunde zurückkehren, Preise auf den tatsächlichen Wert erhöhen, Stütze kürzen, Konzerte mit einer fünfzigprozentigen Vergnügungssteuer belegen, Baumärkte wegen Wettbewerbsverzerrung schließen und den Rechner abstellen. Erst dann würde sich aller Voraussicht nach etwas bewegen, wegen ein paar Hundert Toten durch Terroristen, den illegalen Grenzüberschreitungen durch Hundertausende und den irrealen Handlungen der Politiker regt sich doch kein Mensch auf, Dafür hat man ja die da oben gewählt und die werden es schon richten, eben nach ihrer Art und Vorstellung.

  4. "Der neue Schröder" für Frankreich ! Den Franzosen werden noch die Augen aufgehen. Und die Rauten Tussi bekommt Konkurrenz (im wirtschaftlichen Sinne). Es wird schlimmer nicht besser.

  5. Macrons Partei "La Republique en Marche" kann mit einem Erdrutschsieg rechnen.

    ————

    Das zeigt überdeutlich, dass die Franzosen mittlerweile genau so Gehirn gewaschen und manipulierbar sind wie die Deutschen Kartoffelnasen!

    Der Boss von Macron, Baron Rothschild, kann mal wieder die Champagner Korken knallen lassen!

     

  6. La Republique En Marche müßte eigentlich La Republique im Ar.ch heißen!

    Hier ist nichts mehr von der Republik übrig geblieben! Bankster und Geheimdienstler haben Plastique-Macron aus dem Hut gezaubert – und dass nur aus Angst vor Le Pen!

    Studenten, Volllaien, Teenies und besonders andere leicht Beeinflussbare werden ins Parlament einziehen und die Atommacht Frankreich regieren! Man braucht nur die Bücher Brzezinskis zu lesen, da wird en detail beschrieben, wie Europa zu einem bunten Einheitsstaat im Sinne der USA umstrukturiert werden soll. Es läuft auch mit Frankreich diesbezüglich alles nach Plan.

    Positive an La Republique im Ar.ch ist nur das Vorbild, wie schnell man die Machtverhältnisse in einem Staat verändern kann: durch excellente Organisation, Kommunikation, Geld und Mobilisierung. Daher müßte es auch in Deutschland möglich sein, die Altparteien wegzufegen, durch eine starke, patriotrische Bewegung.

    La Republique im Ar.ch könnte dereinst ein Blaupause für die echten Europäer sein, ganz anders als sich die Globalisten das vorgestellt haben…

    1. hahaha – ja, der deutsche Volksmund spricht schon länger von : am Arsch de Brie  ( ursprünglich : Fromage de brie )

      … reiner Galgenhumor !

    2. @ Diskowollo

      Hier ist nichts mehr von der Republik übrig geblieben! Bankster und Geheimdienstler haben Plastique-Macron aus dem Hut gezaubert – und dass nur aus Angst vor Le Pen!

      ———–

      Wie das Projekt 'Zerstörung der Identität Frankreichs' anläufte wird im Detail hier erklärt:

      Frankreich als Soziallabor für die Globalisierung

      Die Rivkin-Offensive ist das letzte in einer langen Reihe von Programmen zur Untergrabung der französischen Identität. Frankreich ist ein Paradox, das die kosmopolitischen Werte der bourgeoisen Revolution von 1789 mit sturem Traditionalismus und Nationalismus kombiniert, den die Globalisten „Xenophobie“ nennen. Er manifestiert sich selbst im Kleinen wie bei der gesetzlichen Verpflichtung für französische Beamte und Politiker, mit ausländischen Medien nur französisch zu sprechen, ungeachtet ihrer Kenntnisse irgendeiner anderen Sprache, oder im verbreiteten Widerstand gegen McDonald’s und Disney World.

      Das Rivkin-Projekt: Wie der Globalismus den Multikulturalismus zur Unterwanderung souveräner Nationen benutzt ​

      https://morgenwacht.wordpress.com/2017/06/02/das-rivkin-projekt-wie-der-globalismus-den-multikulturalismus-zur-unterwanderung-souveraener-nationen-benutzt-teil-3-von-3/

      1. Hier mal was Positives:

        USA Pew-Studie: Große Mehrheit der Weißen widersteht der Rassenvermischung

        Asiaten waren 2015 diejenigen, die mit der größten Wahrscheinlichkeit Mischehen eingingen, wobei 29 Prozent der frischverheirateten Asiaten jemanden von einer anderen Rasse oder Ethnie heirateten, gefolgt von „Hispanics“ (einer vagen, nicht-rassischen Kategorie, die eine statistisch bedeutende Zahl von Weißen einschließt) mit 27 Prozent, Schwarzen mit 18 Prozent und Weißen mit 11 Prozent. Weiße haben den Jahrzehnten der Vermischungspropaganda (Vor allen Dingen des jüdischen Hollywoods, wo inzwischen in jedem Machwerk Weiße mit Schwarzen oder Braunen kopulieren, zumeist schwarze  Kerle mit weißen Frauen) mehr widerstanden als jede andere Rasse und bleiben diejenigen unter den gemessenen Gruppen, die sich mit geringster Wahrscheinlichkeit vermischen. Die weiße Mischehenrate ist höher als vor zwei Jahrzehnten, aber nur geringfügig. Man fragt sich, wie die Zahlen wirklich wären, wenn die weißen Hispanics – und als weiß fehlklassifizierte Nahostler – aus der Gleichung ausgeklammert würden.

        Pew Sudy: Vast Majoritiy of whites are resisting racial mixing

        http://nationalvanguard.org/2017/05/pew-study-vast-majority-of-whites-are-resisting-racial-mixing/

  7. Eben! Das ist der Vorteil der Anpassungs- und Kulturresistents der Invasoren, die Vermischungsbereitschaft ist gering! Amerika müßte längst durchgängig schwarz/braun sein wenn es anders wäre. Die autochthone Bevölkerung muß allerdings darauf achten, daß sie nicht von kollaborierenden Politikern in Zivilisation und Kultur auf das Niveau der Invasoren herunter nivelliert wird. Im Zusammenhang mit Macron kann sich die Sache auch ganz anders entwickeln als von seinen Förderern geplant wenn der Günstling unversehens über sehr viel mehr Macht verfügt als vorgesehen. Hoffen wir auf positive politische Überraschungen!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.