Dieselautos: Mehrheit der Deutschen befürwortet Innenstadt-Fahrverbote

Bei zu hohen Stickoxid-Emissionen wollen künftig einige Großstädte wie Stuttgart, München oder Hamburg älteren Dieselfahrzeugen ganz oder teilweise die Einfahrt in ihre Innenstädte verbieten.

Von Redaktion

Das hält nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag des "stern" eine Mehrheit von 59 Prozent der Bundesbürger für richtig, 38 Prozent lehnen solche Fahrverbote für Automobile, die nicht der neuesten Euro-6-Abgasnorm entsprechen, ab. Für die Aussperrung sprechen sich überdurchschnittlich viele Anhänger der Grünen (75 Prozent), 18- bis 30-Jährige (70 Prozent) und Frauen (67 Prozent) aus.

Weil die anhaltende Diskussion über die Zukunft der Diesel-Technologie bereits zu sinkenden Verkaufszahlen geführt hat, gehen 38 Prozent der Befragten davon aus, dass Dieselfahrzeuge mittelfristig praktisch vom Markt verschwinden werden. 54 Prozent glauben jedoch, dass sie auch künftig noch in großer Stückzahl abgesetzt werden können – häufiger Bürger aus Kommunen mit einer Einwohnerzahl unter 20.000 (60 Prozent).

Wenn jetzt ein Autokauf anstünde, würden sich 43 Prozent der Deutschen für einen Benziner, 28 Prozent für einen Wagen mit Elektro-Antrieb (darunter 40 Prozent der 18- bis 29-Jährigen) entscheiden – und lediglich 18 Prozent für einen Diesel. In Großstädten mit einer Einwohnerzahl über 500.000 sind es sogar nur 10 Prozent, die ein Auto mit Dieselmotor kaufen würden.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

9 Kommentare

  1. Die Schandtaten der Regierung werden traditionell propagandistisch von solchen Umfrage-Firmen unterstützt. Die Bevölkerung, die dagegen ist, soll den Eindruck bekommen, vermeintlich in der Minderheit zu sein. Blanke Propagandalügen.

    So gesehen sind die Forsa-Umfragen glatte Fake-News.

    1. Leider sind es nicht nur die Meinungsforscher/-macher, die die Regierung unterstützen, wo das Volk massiv beeinflusst werden soll, sondern es sind vorrangig die Medien, die Volkes Meinung in der gewünschten Weise lenken, aber auch die fremdgesteuerten NGO's, die mehr und mehr Einfluss gewinnen. Warum dieses Gesetz gegen die Meinungsfreiheit? Weil man jegliche Kritik im Keim ersticken will. In der nächsten Eskalationsstufe kommen dann konkrete Maßnahmen gegen Abweichler, wie sie im übrigen auch schon von der Eu geplant sind. Was denken sich unsere "Volksvertreter" eigentlich, wenn ihnen solche Gesetze zur Abstimmung vorgelegt werden?

  2. Jetz haben wir einen erneuten Beweis, daß diese Umfrage so gestaltet wurde, daß das Ergebnis garnicht anders lauten kann. Wer Diesel fährt, kann sich doch nicht selbst schädigen, daß er so einem Verbot zustimmt. Hier sieht man exemplarisch wie linke Demoskopie der Regierungskoalition zuarbeitet. Hängt auch mit dem Auftraggeberverhältnis vermutlich zusammen, denn kein Hund beißt in die Hand dessen, der ein Würstchen zum Fraß anbietet.

     

  3. Eine Mehrheit der Deutschen befürwortet Innenstadt-Fahrverbote, die Mehrheit der Deutschen hat den Ausbau/Umbau des Suttgarter Bahnhofs eine Absage erteilt, die Mehrheit der Deutschen hat eine schnelle Verbindung zum Flughafen Franz Josef Strauss verhindert, die Mehrheit der Deutschen stimmt für die Abholung von Scheinflüchtlingen aus dem Mittelmeer. Und so fort.

    Wer kann diese Deutschen noch verstehen?

  4. Austriak, Sie haben  leider  recht  ! Die Piefkes sind ein  beklopftes Ideodenvölkchen die nicht mal  die primitivsten Zuhammenhänge erkennen  ! Langsam  schäme ich mich  ein Deutscher  zu sein ! Aber ich bin auch ein stolzer  Lutheraner, und vor allem toitonoscher Sachse  ! Es gibt nur einen  Ausweg aus  diesem Missstand  . Oesterreich und  Ungarn, die Osteupäer und die Ex DDR müssen  an einem  Strang ziehen  ! Und dies geht  nur  mit Russland  !

  5. Als ich noch jünger war, gab es gegen den Feinstaub die Feinstaubplakette, natürlich nicht kostenfrei.

    Nun kann jeder zu seinem zuständigen Amt gehen und mal fragen, wie sich die Belastung durch Feinstaub seit Einführung der Plakette reduziert hat.

    Hat sich eben nicht.

    Genauso wird die Nummer mit den Stickoxiden ausgehen. Wetten?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.