Bild: Flickr.com/Dennis Skley CC BY-ND 2.0

Im laufenden Jahr haben die Bürger bereits eine Rekordsumme gespendet, die zweckgebunden zur Schuldentilgung des Bundes verwendet wird.

Von Marco Maier

Wie das Bundesfinanzministerium mitteilt, haben die Deutschen im laufenden Jahr bereits eine Rekordsumme gespendet, die auf dem Spendenkonto der Bundesregierung eingegangen ist. Grund dafür sind unter anderem zwei große Einzahlungen in Höhe von 102.000 Euro und 23.000 Euro.

Die bislang 128.683,16 Euro, die seit Jahresbeginn eingegangen sind, liegen beinahe auf demselben Niveau wie das bisherige Rekordjahr 2013 einbrachte. Damals waren es insgesamt 117.830,96 Euro, die auf dem Spendenkonto bei der Deutschen Bundesbank eingingen, welches im Jahr 2006 eingerichtet wurde, und im Bundeshaushalt im Einzelplan 32 verbucht werden.

Spenden die an dieses Konto gerichtet sind, werden den Angaben der Bundesregierung zufolge zweckgebunden zur Schuldentilgung verwendet. Eigentlich wäre dieses Konto eine gute Möglichkeit für die Millionäre und Milliardäre, sowie die Konzerne, einen Teil ihres Vermögens (welches sie auch der entsprechenden Steuergesetzgebung samt Steuerschlupflöchern verdanken) quasi der Allgemeinheit abzugeben.

Immerhin ist die Bundesrepublik mit rund zwei Billionen Euro verschuldet und die Steuergeschenke für die Konzerne und Kapitaleigner sorgen dafür, dass die breite Masse mit den Steuern und Abgaben für den Schuldendienst aufkommen muss. Auch wenn natürlich die Bundespolitik mit ihrer fehlgeleiteten Politik eine große Verantwortung für die Schuldenmisere trägt.

21 KOMMENTARE

  1. Schön blöd! Ich würde keinen Cent spenden. Die Deutschen werden derart ausgenommen – über die Steuern, die die Hälfte ihres Lohnes ausmachen, über Hungerlöhne, über temporäre statt unbefristete Anstellungen, über Bürgschaften der verschuldeten EU-Staaten, über zu hohe Produktpreise, über "kreditgespendete Export-Lieferungen", über kreditgespendete Waffenlieferungen usw. usw. Das macht zusammen einen riesen Exportüberhang, der in Tat und Wahrheit nichts anderes ist, als eine stets monströs zunehmende Schulden-Situation, und obendrein spenden noch die Deutschen dazu. Ich fasse es nicht.

    Könnte ja auch noch sein, dass dieser Artikel eine Propaganda-Lüge ist.

    Wenn sich die Deutschen derart versklaven lassen, dann ist ihnen nicht mehr zu helfen.

     

    • Die Story kann ich mir beim besten Willen icht vorstellen – aber wenn doch, sehr skurril!

      Sind bestimmt Spender mit einem schlechten Gewissen, weil sie schwarz einiges beiseite gelegt haben. Die anderen sollten auf keinen Fall spenden, denn der Apparat kassiert im Jahr mehrere hundert Millionen Euro, weil viele zu blöd und desinteressiert sind ihre Steuererklärung einzureichen! Das reicht ja wohl als Spende!

      A propos Bundesbank! Jeder Deutsche sollte ein Konto bei der Bundesbank haben, die kann erstens nicht Pleite gehen und zweitens zinsfrei Geld vergeben! Die Bankster gucken dann in die Rööööhreee….!

  2. Die notleidenenden und fast verarmenten Rothschild, Rockefeller und Konsorten werden sich gefreut haben und die Champagner Korken haben  knallen lassen!

    Jedes Jahr landen aus dem Bundeshaushalt min. 30 Mrd. Euronen (zweitgrößter Posten des Haushalts) für nix in den Taschen der Hochfinanzbankster, obschon die Bundesregierung ihr Geld zinsfrei selbst herstellen könnte. 

    Ihre Spendenfreunde für die Satanisten und den Apardheitsstaat Israel wird sie aber nicht vor der totalen Plünderung durch die Eliten der Auserwählten schützen.

    Der Enteignungsspezialist, Levin Holle, von der jüdischen Abwrackungsfirma Boston-Consulting sitzt schon seit 2011 direktemang im Bundesministerium der Finanzen und leitet dort die Abteilung,,ähäm….'Finanzmarkt-Politik'!

    https://www.politik-kommunikation.de/ministerien/bundesministerium-der-finanzen-bmf

     

     

    • Der ist betimmt nicht mit Frau Holle verwandt!

      Wie war das noch mal, in den Grimms Märchen gewinnen doch am Schluss immer die Guten, oder?

      Hat der L. Holle die nicht gelesen? Auch Bankster haben Bildungslücken…

    • Wohl wahr! Wie das Zitat aus dem Talmud besagt: "Dem Juden ist es erlaubt zum Nichtjuden zu gehen, diesen zu täuschen und mit ihm Handel zu treiben, ihn zu hintergehen und sein Geld zu nehmen. Denn das Vermögen des Nichtjuden ist als Gemeineigentum anzusehen und es gehört dem ersten [Juden], der es sich sichern kann." (Baba kamma 113a)

      Guckst du auch das Video hier    Zionistin bestätigt: "Juden arbeiten nicht, sie bekommen Geld durch Zinsen"  https://www.youtube.com/watch?v=i0gqSy4Uwws  

      Fromme Faulenzer – Sie arbeiten wenig und werden immer mehr. Einblicke in die Welt der Strenggläubigen, die dem Staat Israel selbstbewusst auf der Tasche liegen  https://www.brandeins.de/archiv/2012/nichtstun/fromme-faulenzer/

  3. die dummheit des menschen ist wirklich grenzenlos

    einfach unglaublich

    aber gut man kann ja jetzt auch gegen den klimawandel spenden

    hab ich grad erst im radio gehört

    • echt jetzt ? Der Kracher !

      Wir sollten uns mal alle mit dem Ohr in die Gartenerde drücken. Mutter Erde hat uns da bestimmt noch was zu flüßtern, mit dem wir Kasse machen können.

      … ich hätte da auch schon eine Idee : "Tektonischer Plattenalarm !" spenden Sie jetzt für die Wiederaufbereitung der Ölfelder !

      Das lässt sich 100pro wissenschaftlich belegen !

    • ich glaub eher verteilen sie es in afrika und preisen es als besonders nahrhaft.welch wohltäter wir doch sind, und es gleicht auch deren hautfarbe

  4. Da sieht man es mal  wieder: die Deutschen haben ihren Verstand an der Garderobe abgegeben.

    Die Deutschen? Ein Volk frecher und gemeiner Balla Ballas. Da ist Hopfen und Malz verloren.

  5. Von den 128T Euro stammen 125T Euro von 2 (in Worten ZWEI) Spendern.
    Und dann ist von „den Deutschen“ die Rede.

    Geht es noch bekloppter?

    Da sollte sich hier auch mal so mancher Kommentator fragen, ob ER oder SIE noch alle Latten am Zaun hat. Schiebt Euch euer primitives und ankonditioniertes Deutschen-Bashing doch bitte dahin wo die Sonne nicht hinscheint!

  6. Immerhin ist die Bundesrepublik mit rund zwei Billionen Euro verschuldet und die Steuergeschenke für die Konzerne und Kapitaleigner sorgen dafür, dass die breite Masse mit den Steuern und Abgaben für den Schuldendienst aufkommen muss.

    ———-

    Lieber Herr Maier,

    Die 2 BillionenLüge ist genau so dreist wie die getürkten Arbeitslosenzahlen und die getürkten 'Goldstücke Beglückungszahlen.'

    Wie der  Finanz-Ökonom und Wissenschaftler, Prof. Bernd Raffelhüschen von der Uni Freiburg errechnet hat, haben wir keine 2, und Billionen-Lücke sondern eine 7,7 Billionen Lücke wovon min. 1,5 Billionen (vorsichtig gerechnet) an Sonderschulden für unsere Bereicherungs 'Goldstücke'  angehäuft wurden (ohne die Steuergelder die ohnehin schon verbraten wurden) 

    Guckst Du hier:

    Auf unsere Kinder wartet die 7,7-Billionen-Euro-Lücke

    https://www.welt.de/wirtschaft/article157171883/Auf-unsere-Kinder-wartet-die-7-7-Billionen-Euro-Luecke.html

    Die 1,5 Billionen-Lücke  (jeder Schwerstbereicherer kostet gem. Prof. Raffelhüschen 450.000 Euronen) gilt allerdings nur, sofern es gelingt die Millionen von Schwertstbereicherern binnen 5 Jahren in den ähäm….'Arbeitsmarkt zu integrieren'. WER das erhofft oder als gegeben hinnimmt,  sollte schnellstmöglich den Arzt seine Vertrauens aufsuchen. 

     

    • Das kann man noch tausendmal schreiben, Marco wird sich, auch seiner stoischen Natur verpflichtet, weiterhin politisch korrekt an politisch korrekte Zahlen halten.

      Er hat wohl Angst, dass Onkel Maas DuDu macht !

  7. Soll das ein Witz sein, das mit dem Spendenkonto der Bundesregierung? Die haben die letzten 50 Jahre alle zusammen Billionen Schulden angehäuft und sprechen dann noch über das Jahr 2016 von einem Haushaltsüberschuß und das Wort Schulden kommt erst garnicht vor. Das wird ganz bewußt verschwiegen, denn es soll der Eindruck erweckt werden, sie wären tolle Hechte und hätten fiskalisch alles im Griff und es soll ja noch Bürger geben, die das glauben und die Täuschung erst merken, wenn sich der Staat per Zwangsanleihe am Eigentum seiner Wähler vergreift, Dann werden diese Dussel wach, leider ist es dann zu spät. Wer bei seiner Bank eine Kreditverpflichtung von 500 000,– EUR hat kann bei einer Kündigung nicht damit argumentieren, daß die laufenden Girokonten im Haben geführt werden und die große Schuld damit nichts zu tun hat. Genau aber das machen die Regierenden, sie streuen den Bürgern Sand in die Augen, in der Hoffnung daß sich niemand an diese ungeheueren Staatsschulden erinnert. Denn wären sie sich bewußt was das für jeden einzelnen bedeuten kann, dann würden sie in die Wüste geschickt, diese Spezialisten für alle Lebenslagen, nur nicht für das Wohlergehen der Bürger.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here