Bucht von Piran: Droht nun ein slowenisch-kroatischer Krieg?

Weil Slowenien infolge eines Schiedsspruchs einen Korridor in internationale Gewässer erhielt, droht Kroatien mit Waffengewalt.

Von Marco Maier

Slowenien bekommt einen großen Teil der Adriabucht von Piran zugesprochen. Dies ist die Entscheidung eines internationalen Tribunals in Den Haag, welches vor acht Jahren eingesetzt wurde, um die Territorialstreitigkeiten zwischen den beide Nachfolgestaaten des alten Jugoslawiens zu schlichten.

Allerdings will die Regierung in Zagreb das Urteil nicht anerkennen und Ljubiljana (Laibach) das selbst beanspruchte Gebiet nicht kampflos überlassen. Kroatien habe keinerlei Verpflichtung, den Inhalt des Schiedsurteils umzusetzen, sagte Ministerpräsident Andrej Plenkovic am Donnerstag in Zagreb. Er rief Slowenien auf, "keine einseitigen Schritte zu setzen". "Kroatien hat Möglichkeiten, sein Staatsgebiet und seine Interessen zu verteidigen", hieß es laut Medienberichten.

Immerhin gibt es zwischen beiden Ländern an vier Stellen Grenzstreitigkeiten: Im Nordosten beim Grenzfluss Mur, zwischen den beiden Hauptstädten beim Berg Trdinov Vrh, die Bucht von Piran und den Grenzfluss Dragonja bei Istrien. Grund dafür ist die rasche Trennung der jugoslawischen Teilrepubliken im Zuge des Jugoslawienkrieges.

Sloweniens Regierung versucht mittels diplomatischer Lösungsversuche einen bewaffneten Konflikt mit Kroatien zu verhindern und vorerst nur "unstrittige Punkte" des Urteilsspruches umzusetzen. Doch ob dies genügt, ist fraglich.

Loading...
Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

23 Kommentare

  1. Das läuft doch wie geschmiert. Wieder ein Kriegsgebiet in Europa. USA, Israel und die Merkel EU  wird es freuen. Ich frage mich, wie kann so ein Urteil fällen. 

  2. in europa wundert mich garnichts mehr, herr laß hirn regnen, oder mach das alle politiker die sowas entscheiden in der ersten reihe mit nem bajonett stehen müssen, wie im mittelalter.mal sehen ob die dann immer noch so nach krieg geifern.

  3. Bucht von Piran: Droht nun ein slowenisch-kroatischer Krieg?

     

    NEIN!

    Die Ehe für alles, wird da einen Riegel Vorschieben.

    Die brauchen einfach nuhr zu Heiraten.(slowenisch-kroatisch )

    Was sagt denn der Oberpfaffe dazu?

  4. Lach, wenn Kroatien in Slowenien zuschlägt bleibt nichts mehr übrig.das war wieder mal volle Absicht um noch mehr Terror zu inzenieren um vielleicht dort Truppen zu installieren. Kroatien ist ein wunderschönes Land ich liebe es und die Menschen da. Jetzt ist es wohl vorbei mit Urlaub in Kroatien. Stück für Stück wird alles zerstört von diesen Verbrechern. Es ist zum kotzen.

  5. Wie war noch mal die gebetsmühlenartig verkündete Begründung für die zwingende Notwendigkeit der EU? "Ohne die EU hätten wir in Europa niemals Frieden!"

    Tja, abgesehen von der Absurdität, dass man keinen Zwangsverein braucht um friedlich zusammenzuleben, hat der Satz auch de facto nie gestimmt! Was man ja gerade am Jugoslawienkrieg und auch am Krieg der Intstituionen gegen seine Bürger gut erkennen kann!

    Gerade die EU hat doch damals mit der verfrühten Anerkennung Sloweniens als unabhängigen Staat, den Jugoslawienkrieg erst richtig ins Rollen gebracht!

     

  6. die kroaten waren schon immer mit grosser vorsicht zu geniessen – im sogenannten "zweiten" weltkrieg waren sie kurz davor die serben vollständig auszurotten, verhindert hat das – so komisch es klingen mag – onkel adolf! 

    die in den usa ausgebildete aktuelle frau staatsoberhäuptin kroatiens wurde u.a. installiert. um serbien die provinz wojwodina (nach der deinstallation Orbans in HUN) wegzunehmen und eine fahrt geradeaus nach rumänien zu ermöglichen. wenn es tatsächlich zum krieg der kroaten mit slowenien kommt, sollte es niemanden wundern! 

    1. An der Wojwodina würden die Kroaten sich jedoch die Zähne aussbeißen. Von Trump würde vielleicht moralische und finanzielle Unterstützung kommen, aber keine Nato Truppen.Ich habe so das Gefühl, die Serben werden noch einiges, wenn der Moment passt, zurück holen. Kosovo und Montenegro ist mir suspekt.

      1. ich teile den gedanken der hoffnung, meine aber als realist, der ich versuche zu sein derzeit keine dahingehenden möglichkeiten zu sehen. 

  7. Das sind keine neutralen und  unabhängige Institutionen, die sich anmaßen solche Angelegenheiten entscheiden zu können, es handelt sich um Machtinstrumente der transatlantischen selbsternannten "Werrtegemeinschaft"!

  8. Die Fragestellung des Autors ist wenig sachdienlich. Die Schiedsstelle für Seerechtsfragen hat hier allerdings auch keine intelligente und praktible Lösung ausgebrütet.

    Der den Slowenen zugedachte "Korridor" zerschneidet das kroatische Hocheitsgebiet im Nordwesten in eine unmittelbare kroatische Hoheitszone und in ein schnipselhafte Fläche zwischen dem sgn. slowenischen "Korridor" und den italiänischen Hochheitsgewässern.

    Auf eine derartige Lösung können eigentlich nur geisteskranke Beamte in einer Behörde kommen. . – Vollkommen klar, dass so etwas zu Meinungsstreit führt.

    Deshalb wird man aber keinen Krieg anzetteln, wie es der Autor hier andeutet. 

    1. bosnien und herzegovina haben sogar einen eigenen ausgang ans meer, welcher kroatien teilt – ohne das land mindestens einmal zu verlassen, kommt man von zagreb nicht nach dubrovnik. es wird sowohl bei ein- als auch bei wiedereinreise von grenzern beider länder kontrolliert, der transitverkehr funktioniert recht zügig. meinungsstreit? leben und leben lassen – so, jedenfalls, meine meinung! 

      1. @ fkn nml

        Du übersiehst, dass die Landbrücke zum Ort Neum im Jugoslavienkrieg heftet umkämpft war. Die Kroaten haben sich damals nur nicht siegreich gegen die Kräfte aus Bosnien und Herzegovina durchsetzen können. – Bis es zu diesem Kriegsresultat kam, haben die sich dort damals ganz schön die "Schädel" eingeschlagen. –  Wenn du sowas "Leben & Leben lassen" nennst, lässt das schon einen tiefen Einblick zu.

        1. ich bin da, zugegebenerweise, nur ein paar mal durchgefahren und hatte nicht allzuviel kontakt mit behörden und einwohnern dort, ja. 

          1. Wo durchgefahren? Durch das hier thematisierte Seegebiet, oder auf der E65 / M2 durch den Ort Neum?

            Und was willst du damit sagen – dass alle Behörden nur aus ganz sehr viel lieben Beamten bestehen?

            Wozu gibt es den überhaupt Grenzen? – Menschen leben doch überall. Nur Beamte sorgen für den Zwangsglauben uns überall kontrollieren und bevormunden zu müssen.

            Ich persönlich finde meinen Weg auch ohne die!

  9.  

    Der Grund für den streit : Der slowenische Vertreter im fünfköpfigen Schiedsgericht geheime Informationen aus dem Prozess ausgeplaudert haben. Nach Angaben aller Parlamentsparteien sowie der kroatischen Regierung sollen kroatische Geheimdienste entsprechende Telefonate abgefangen haben und beweise,

    Nach deren Informationen soll das schon gefällte, aber noch nicht veröffentlichte Urteil Slowenien zwei Drittel der Piran-Bucht zusprechen. Damit erhielte das kleine Land Zugang zu internationalen Gewässern.

    Der slowenische Schiedsrichter und eine Expertin im Außenministerium waren nach dem Skandal zurückgetreten. Slowenien hatte am Vortag einen neuen Vertreter bestellt und behauptet, Kroatien könne nach internationalem Recht das Verfahren nicht einseitig beenden,(Betrug auf höchster Ebene EU & Slowenien).

    Eine EU-Sprecherin hatte das Land kurz vor dem Parlamentsbeschluss eindringlich aufgefordert, nicht aus dem Schiedsverfahren auszuscheiden. Eigentlich hatten sich beide Seiten 2009 verpflichtet, den Schiedsspruch als letzte Instanz uneingeschränkt anzuerkennen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.