Cui Tiankai. Bild: US-Landwirtschaftsministerium / public domain

Bilderberger-Treffen gibt es jedes Jahr – aber das gab es  noch nie: Stargast des diesjährigen Treffens ist, ohne als solcher benannt zu werden, Tiankai Cui, der chinesische Botschafter in Washington. Die Bilderberger haben die wirtschaftliche Offensivkraft Chinas offenbar erkannt – und die daraus sich ergebenden Herausforderungen für die West-Wirtschaft und reagieren.

Von Viribus Unitis

Wie in mehreren Artikeln (hier und hier) dargestellt, hat China die Welt mit einem Netz von Wirtschaftskorridoren überzogen, das es seit Jahren konsequent bearbeitet. Die gesamte G7 hat gerade mal 1,036 Milliarden Einwohner. China hat allein mit der SCO, der es (zusammen mit den Russen) führend vorsteht, einen direkten Einzugsbereich von mehr als 3,2 Milliarden Einwohnern und Konsumenten.

Nun scheint den Geldhaien bei den Bilderbergern aufgefallen zu sein, dass der Monster-Hai China drauf und dran ist, die Heringe wegzufressen, die eigentlich die Bilderberger nähren sollten. Soros war gestern, Geld ist immer – und China ist die neue Herausforderung auf die man reagieren muss. Man reagiert, und lädt den chinesischen Botschafter in Washington, Tiankai Cui, zum diesjährigen Treffen.

Mit H. R. McMaster hat man den Nationalen Sicherheitsberater von Präsident Trump geladen, sowie seine Stellvertreterin, Nadia Schadlow. Mit Wilbur L. Ross auch den Handelsminister der Trump-Administration. Man will offensichtlich eine Wirtschafts-Linie mit und gegen China finden, streng abgestimmt mit der US-Regierung, um sich nicht Vorwürfen auszusetzen, man würde die nationale Sicherheit der USA unterwandern und mit politischer Unterstützung der Trump-Administration vorzugehen. Das ist eine Revolution. Die Bilderberger beginnen sich mit Trump abzustimmen – eine völlige Kehrtwende zu dem was vorher war.

Die bisherige sehr offensive Linie im Rahmen der Bilderberger-Geschäftsabwicklung, von Soros geleitet, wo man ohne Rücksicht einfach mal so drauf los agiert hatte, mit Geld der Wirtschaft, umgesetzt durch die Poltik und das Militär, diese Zeit scheint vorbei. Man hat erkannt, dass sich China als Konkurrent aus dem Staub der Bedeutungslosigkeit erhoben hat, und die Mauer der chinesischen Wirtschafts-Korridore zwischenzeitlich zum Belagerungsring für die westlichen Geld-Maschinen geworden ist.

Loading...

Diese Zusammenarbeit mit der Trump-Administration hat durchaus geschäftliche Gründe. Trump bietet mit seiner protektionistischen Wirtschaftspolitik den unter chinesischen Wirtschafts-Druck geratenen Bilderberger- und West-Geldhaien und Firmen jenen Schutz den sie brauchen, um gegen die chinesischen Wirtschafts-Offensiven bestehen zu können. Man mag es kaum glauben, aber offensichtlich ist es so, dass Trump vom Buhmann zum Bilderberger-Money-Man zum Hoffnungsträger und Schutzpatron mutiert. Man erkennt, dass man seine protektionistische Politik zum Überleben gegen die übermächtigen Chinesen dringend braucht.

Soros scheint abgemeldet. Seine Aktivitäten sind bezogen auf die gegebenen chinesischen Bedrohungen kontraproduktiv. Einzig Merkel ist noch aktiv, und macht gerade mit dem chinesischen Premier Li ein Treffen, wobei sie mit ihm über den von Soros propagierten freien Welthandel philosophierte. Das ist Li natürlich ganz recht – sein Land profitiert vom freien Welthandel, Deutschland gerät durch chinesische Wirtschafts-Konkurrenz zunehmend unter Druck. Das stört Merkel nicht – sie hält das Banner weiter hoch – leidtragend ist dabei die deutsche Wirtschaft. Soros zeigt Flagge, aber nur an einem Neben-Kriegsschauplatz, nämlich in Berlin. An der wesentlichen Hauptfront, bei den Bilderbergern, sind Trumps Truppen jene die den Fortgang bestimmen.

Bilderberger-Teilnehmer: Ausgedünntes Teilnehmerfeld mit sichtbarem Umbruch

Konferenzen bemessen sich auch daran, wer dabei ist, und vor allem auch, wer nicht dabei ist. Dass diesjährige Bildergergertreffen findet gerade vom 1. bis 4. Juni in den USA, in Chantilly, Virginia statt. Das Treffen ist wie jedes Jahr ein Treffen der Finanz- Elite, mehr oder weniger ein Investment- Club Jahrestreffen. Wie immer ist Henry Kissinger organisatorisch der leitende Aktivist, unerstützt wie seit Jahren von John O. Brennan. So weit so wie immer.

Das politische Teilnehmerfeld ist von Seiten der USA hochkarätig besetzt – siehe obig – aus Europa eher dürftig. Dass die Franzosen politisch nicht vertreten sind, erklärt sich aus dem gerade abgehaltenen Wahlkampf für die französische Präsidentschaft und den gerade im Laufen befindlichen Wahlkampf für die französische Nationalversammlung. Eher bisher unbekannte Namen zieren nun die Gästeliste dieses illustren Clubs. Annie Lööf (SWE), Parteichefin der Zentrumspartei und damit nicht in der aktuellen schwedischen Regierung, Anne-Catherine Berner (FIN), Transport- und Kommunikationsministerin, der niederländische König (gut, das niederländische Königshaus war bisher immer dabei), Janine Hennis-Plasschaert , niederländische Verteidigungsministerin, Rivera Díaz, Gozi, Sandro italienischer Staatssekretär für Europaangelegenheiten, Albert Revera Diaz (ESP) von den Ciudadanos, Guindos, Luis de (ESP), Wirtschaftsminister, Scholten, Rudolf (AUT), Präsident des Bruno Kreisky Forum for International Dialogue (Scholten ist auch ein alter Teilnehmenr, und ist im Hauptberuf Kontrollbankchef in Österreich).

Dass Wolfgang Ischinger, Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz mit dabei ist, ist verständlich, es geht bei der Zusammenarbeit mit China schließlich auch um Sicherheit. Dass Deutschland, das sonst jeweils mit hochkarätigen Akteuren vertreten ist – letztjährig mit den Ministern von der Leyen und de Maizière – wird nun politisch von dem eher unbedeutenden Jens Spahn repräsentiert.

Die Bilderberger haben streng selektiert – viele alte Bekannte erhielten offensichtlich keine Einladung mehr – und die neuen Gesichter sind Vertreter der neuen Linie. Umbruch ist das falsche Wort für diese neue Bilderberger-Linie, Revolution beschreibt diese Veränderung wohl treffender. Europa ist nur Zaungast und die US-Finanzelite bastelt offensichtlich an einer stabilen Plattform, wobei die Trump-Administration zum zentralen Punkt der Geschehnisse aufrückt. Ein turn-around, der noch vor einem Jahr als Utopie für unmöglich gehalten worden wäre, der aber heute als Geschäftsnotwendigkeit einfache Normalität ist. Die einzige Ideologie, die die Geschäftswelt kennt, ist jene wie man Geld macht. Wenn Soros keine Rezepte mehr hat, um dieses Geld machen umzusetzen, wendet man sich an Trump, der hoffentlich wenigstens zeigen kann, wie man nicht weiter Geld verliert.

Auch der Österreicher Gerhard Zeiler, ist wie immer mit dabei, jener Zeiler, der über sein CNN International aktuell die mediale Kampagne gegen die Trump-Administration auf internationaler Ebene führt. Zeiler war vor Turner bei Bertelsmann. CNN International und der Bertelsmann-Nachrichtensender n-tv sind Partnersender und setzen derzeit ein sehr erfolgreiches Trump-Bashing im medialen Bereich international und in Deutschland um. Auch andere Medien-Repräsentanten sind wie immer geladen, wobei sie im Schatten des Taktgebers Zeiler/CNN ihr Dasein fristen. Es wird interessant, welche Medien-Linie nach dem Bilderberger-Treffen die gläubigen Konsumenten im Westen und in Deutschland erwartet. Die neue Medien-Linie wird wohl noch den Sommerferien im Herbst sichtbar werden.

Loading...

Es tut sich was, bei den Bilderbergern – wie man sieht.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

27 KOMMENTARE

  1. Eine andere Sicht. China ist klamm und sucht Finanzierung für seinen Raubzug. Geboten werden dafür Krümel von dem, was seine Staatsbetriebe nicht brauchen. Und natürlich lautes Bekenntnis zu Globalisierung und Wetterrettung.
    Da haben sich die Richtigen gefunden.

          • normalerweise gebe ich nicht viel auf dei inhalte solcher seiten aber die letzten rund 9 monate bon ich damit beschäftigt meine meinung zu ändern. scroll mal so ungefähr bis leicht über die mitte und guck' mal, wer bei den "charts" auf dem contra-magazin mit grossem abstand den platz 1 belegt – https://www.hatemining.de

          • … und was genau, willst Du jetzt damit sagen ?

            Richtig, CM ist nicht schlecht dabei, und DvB führt.

            Das System als solches ist nicht ungeeignet um einen Meinungsspiegel aufzuzeigen, aber seine "Troll"findungs-Grundlagen, also die Seitenanbieter und die gesuchten Begriffe sollte man mal ändern, dann würde sich auch herausstellen, dass die Bunzelregierung mit den MSM das Volk trollen.

            Und die BRD schleust hier garantiert mehr Trolle ein, als irgendein anderer Staat oder System.

            Da lenken mal wieder die Katastrophenverursacher von sich ab und reichen den schwarzen Peter an ihre Opfer weiter. Eine typische Praxis, die offensichtlicher nicht sein könnte.

             

          • die BRD mehr, als ein anderer staat – irgendwas sagt mir, dass einer dieser trolle niemand geringeres, als du sein könntest (wärst du nicht so grenzenlos DUMM, dass dich nichtmal die BRD zu irgendwas gebrauchen kann). 

          • … mein Gott, dann halt über die BRD, stell dich doch nicht dümmer als Du bist !

            und ? kannste jetzt noch erzählen was du damit andeutet wolltest, oder nicht ?

            oder meinste dein dümmliches Ablenkungsmanöver hat funktioniert ?

          • ich habe extra was mit der absicht, dass ausgerechnet du darauf reagierst geschrieben… um im anschluss daran von mir abzulenken – so SCHEISSE, wie du bist kann man doch gar nicht sein! 

      • Danke immerhin für den Link auf eine der Quellen ihres Geistes, hatemining.de.
        Dort bildet man Meinung, lt. eigener Angabe, basierend auf Antonio – Stiftung, Definitionen des Europarates und Absonderungen eines de Maiziere.
        Grund genug, Sie künftig zu ignorieren.
        Gott schütze die Menschenrechte.

    • Was der Autor offensichtlich noch nicht kapiert hat, ist, dass China ein wichtiger Teil der New World Order ist:

      George Soros announces that China must led New World Order

      http://yournewswire.com/george-soros-china-new-world-order/

      und das die Eliten, vermutlich schon längst ihren Umzug ins neue Shangi La des Raubtierkapitalismus geplant haben.

      @ x 5

      Vielleicht sollten Sie sich mal die Hornbrille putzen und sich mal darüber informieren, WER hinter der ähäm…'chinesischen' Revolution steckte und warum dem US-General McArthur untersagt wurde, nach Peking zu marschieren!

    • Wo ist denn china klamm? Das Land verfügt über mehr als 3 Billionen Devisenreserven und eine Wirtschaft, die überall auf der Welt investiert.

      Was macht diese Information mit IHrem Weltbild? Vermutlich nichts.

  2. Soros war Ehrengast beim EU-Wirtschaftsforum

    Am Donnerstag fand das Brussels Economic Forum (BEF) statt, das hochrangige jährliche Treffen über Wirtschaft der Europäischen Kommission. Das BEF brachte oberste europäische und internationale politische Entscheidungsträger und Meinungsmacher sowie Führungspersönlichkeiten aus der Zivilgesellschaft und aus der Wirtschaft zusammen.

    Einer dieser Lenker der EU-Politik ist Oberverbrecher George Soros (87), der als Ehrengast die Eröffnungsrede gehalten hat.

    Soviel zu Soros hat ausgedient-nur mehr Merkel ist da…..

  3. "Man erkennt, dass man seine (Trumps) protektionistische Politik zum Überleben gegen die übermächtigen Chinesen dringend braucht. "

    Das ist der entscheidende Satz des Artikels, in dem viel Wahrheit liegt.

    Denn würde die USA nach dem Gusto der Globalisierungs-Profiteure der Wallstreet weiter Freihandel betreiben, würde die USA als militärischer Inkassomann der Wallstreet angesichts chinesischer Dumpinglohnimporte pleite gehen und seinen Dienst nicht mehr versehen können.

    Es muß also innerhalb der Wallstreet einen Streit von zwei Lagern gegeben haben. Diese Lager bestanden aus zwei Gruppen:

    Gruppe 1: Das sind die Globalisierungsprofiteure wie Apple, Soros und Co. Diese wollte weiter kurzfristige Profite durch Globalisierung machen ohne auf die langfristigen Folgen für die USA zu schauen. Sie sind jedenfalls auch für die Globalisierungs-Agenda der hiesigen Altparteien verantwortlich. Freihandels-Demagoen, die ihren Profit dadurch generieren, dass sie die Arbeiter dieser Welt in eine Lohnhöhen-Konkurrenz bringen.

    Gruppe 2: Diese denken etwas langfristiger und realisieren, dass wenn der Inkassomann USA pleite geht, ihre Welteroberungspläne platzen wie eine Blase, da dann das russische Militär in ferner Zukunft der Wallstreet Expansionsgrenzen setzen wird.

    Aus diesem Grund erkennt Gruppe 2, dass sie die USA mit Protektionismus eines Trumps vor chinesischen Dumpinglohnimporten retten muß, um langfristig militärische Macht zu behalten. Es geht ihr nicht um die Bevölkerung oder den USA an sich, sondern nur um ihren Machterhalt und um ihre Weltregierungspläne. Protektionismus aus Pragmatismus.

    Der US-Wahlkampf war also der Kampf zwischen diesen beiden Wallstreet-Lagern. Die Bevölkerung hat davon nichts gemerkt.

    Merkel und Konsorten sind offensichtlich der Gruppe 1 gegenüber unterwürfig und plärren brav weiter die Globalisierungs-Demagogie.

      • Der Herr Oberlehrer hat mal wieder bewertet. Er hat's offensichtlich nötig. Zustimmung kann man auch anders ausdrücken – vorausgesetzt: man hat Stil. Im übrigen: was ist die Wahrheit ? Behauptungen, dies und jenes auf politischer und gesellschaftlicher Ebene sei die Wahrheit, sind in der Regel äußerst fragwürdig und bedürfen Tatsachenmaterial. 

        • das passt schon! solange er sich – wie ich ihm die tage aufgetragen habe – mit seinesgleichen unterhält, soll es mir recht sein. 

        • ach … und teodorica hat es offensichtlich nötig den "Oberlehrer" zu bewerten. … fragt sich nur in welchem Auftrag ?

          "Zustimmung kann man auch anders ausdrücken – vorausgesetzt man hat Stil."

          1. warum sollte er seine durchaus anerkennde Zustimmung anders ausdrücken ?

          2. mit was denn ? … etwa mit einem dümmlichen Smylie ?

          3. bewertet eine Anerkennung der Empfänger und nicht irgendwelche Trolle mit dümmlichen Bemerkungen.

          4. wenn hier einer Material liefert, dann ist das DvB – Du aber nur bashing ! … ergo bist Du hier derjenige welcher äußerst fragwürdig ist !!!!!

          • wenn man dir tee aus dem beutel in ein stück zeitungspapier einwickelt, gehst du – so grenzenlos DUMM, wie du bist – sicher auch davon aus, dass es erstklassiges berauschendes thc-gras ist. 

  4. Ja, die neue Generationen der Arschlecker der greisen Machtelite! Der ein oder andere von denen wird sich wohl wieder gebauchpinselt fühlen, dass er von diesen greisen Machtkreisen missbraucht wird und als nützlicher Idiot fungieren darf, das eigene Volk ans Messer liefern muaa, bis man dann irgendwann fallen gelassen wird, wie eine heiße Kartoffel! Was für arme und charakterlose Schweine!

  5. Revolution ?!

    Die Richtige Frage gestellt, aber falsch beantwortet.😎

    Nach wie vor bleibt Russland der gefährlichste Gegenspieler des Mafia Clubs. Die Chinesen haben jene Oppositionsfreie, Uniformierte Konsum Gesellschaft von der der Club der Falschmünzer träumt. Man sucht also nach Arrangement.

    Was Spahn anbelangt, das der neue BK. Ihr wisst es nur noch nicht.

    Fazit, wir müssen auf die große Krise warten die die Ganoven anzetteln werden für ihre Pläne und dieser Krise dann einen anderen Spin geben, unseren. 😷

  6. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass diese Bilderberger-Kasperle-Show nur noch für die Massen veranstaltet wird. Wo man vor ein paar Jahren die Existenz solcher Treffen überhaupt in Abrede gestellt hat, gibt es heute offizielle Webseiten, Teilnehmerlisten und Medienreportagen darüber. Und ich glaube nicht, dass dies nur alleine auf die Tatsache zurückzuführen ist, dass die alternativen Medien die Bilderberger vor den Vorhang gezerrt haben.

    Ich glaube, diese Veranstaltung dient mittlerweile nur noch als willkommenes Ablenkungsmanöver, in das sich die Leute nach wie vor gerne verbeißen. Darum ist man auch mittlerweile so großzügig mit oberflächlichen Infos darüber, damit sich die Meute darüber hermachen kann.

    Die wirklichen Entscheidungen werden vermutlich schon ganz wo anders getroffen. Wenn man bedenkt, wie lange es gedauert hat, die Bilderberger wirklich publik zu machen, würde es mich nicht wundern, wenn im Stillen bereits ein ganz anderes Format aufgezogen wurden, von dem wir alle noch gar nichts wissen.

    Mein Interesse an den Bilderbergern ist jedenfalls enden wollend.

    • Eine neue Strategie, eine neue Medienpolitik – schaffe eine Pseudotransparenz und zeige der Öffentlichkeit, dass es nichts Geheimes, vor allem aber nichts Verschwörerisches gibt. In Zukunft sind solche Treffen wie die der Bilderberger nur noch "Treffen im Dienste der Menschheit". 

      • Überzeugt mich nicht. Warum wurde das Treffen den so lange so streng geheim gehalten? Ganz einfach: Wenn keiner weiß, dass du dort warst, kann auch keiner fragen, was du dort getan hast. Wenn keiner fragt, was du dort getan hast, brauchst du es auch keinem sagen bzw. kann keiner versuchen, es herauszufinden.

        Wenn man davon ausgeht, dass Bilderberg das Treffen der großen (meist undemokratischen) Entscheidungen gewesen ist, ist die Verschwiegenheit und Verborgenheit dieses Treffens der beste Schutz vor Leaks und dem (unerwünschten) öffentlichen Interesse.

        Daher gehe ich davon aus, dass Bilderberg nur noch zum Medienköder taugt, und die wirklichen Entscheidungen ganz wo anders getroffen werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here