Hypotheken.

Nicht nur zu Lebzeiten sind die US-Haushalte extremst verschuldet – sie hinterlassen diese Schulden auch zunehmend ihren Erben.

Von Marco Maier

Eine kürzlich vom US-Finanzdienstleister Bloomberg veröffentlichte Studie zeigt, dass die US-Haushalte derzeit im Schnitt netto mit mehr als 132.500 Dollar verschuldet sind. Eine stolze Summe.

Nimmt man die Gesamtsummen her, so haben die US-Amerikaner 1,3 Billionen Dollar an Studentenkrediten, 1,1 Billionen Dollar an Hypothekendarlehen und 747 Milliarden Dollar an Kreditkartenschulden offen. Gewaltige Schuldenberge, die oftmals nach dem Ableben noch offen bleiben.

Denn insgesamt 73 Prozent aller US-Amerikaner haben Schulden offen, wenn sie sterben – und zwar im Schnitt 61.826 Dollar. Davon durchschnittlich 25.391 Dollar an Studentenkrediten, 17.111 Dollar an Autokrediten, 14.793 Dollar persönliche Kredite und 4.531 Dollar an unbezahlten Kreditkartenschulden.

Loading...

Doch diese Schulden verschwinden nicht einfach, wenn jemand stirbt. Das heißt: Bevor den Erben etwas übrig bleibt, wird noch alles verhökert, was an Vermögenswerten vorhanden ist. Und während staatliche Studentenkredite nach dem Tod erlöschen, ist dies bei privaten Darlehen fürs Studium nicht der Fall. Auch die Wohnhäuser der Verstorbenen werden dann eben zwangsverkauft und wenn jemand (z.B. der Ehepartner) eine Bürgschaft übernahm, muss dieser geradestehen.

Dennoch bleiben viele Gläubiger auf den offenen Forderungen sitzen – oder erhalten nur einen Teil der ausstehenden Summe zurück. Angesichts dessen, dass die Schuldenmacherei immer größere Ausmaße annimmt, avanciert das Ganze zu einer Gefahr für das Finanzsystem.

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

6 KOMMENTARE

  1. Schauts, die Amerikaner sind stolz auf sich,sind von Milliardären die fast keine Steuern zahlen begeistert, ubd sind FROH das sie bis zum TOD arbeiten DÜRFEN.Also?

    Es ist und bleibt ein TROTTELVOLK,und EUROPA holt hier kräftig auf-LEIDER!

    Und mit jeden weiteren Neger -Muslime gehts halt weiter steil bergab!!

    • nur mal so am Rande nachgefragt : meinste, Du kämst noch mal irgendwann aus der sehr Jammervollen Selbstanklagephase wieder raus ?

      • Doch, kommt er schon raus. Wenn er sich was auf die Seite gelegt hat, und der EU ein Servus realisiert," ihr koennts mich mal alle" indem er die Tür hinter sich zumacht.

        Ausserhalb der EU gibt es noch wunderbare Orte, die hier nicht offiziell gehandelt werden. Mit einem Schlag ist er den Sche.ss der permanenten Berieselung und die Konfrontation von politisch h.rnlosen, mit sich selbst beschaeftigten Mainstreamgaffern los.

        Europa ist eine Einbahnstrasse, die unheilvoll münden wird, waehrenddessen es ausserhalb des transatlantischen Zirkels auch anders Orientierte gibt. Und das zu erkennen, bedarf es nicht mal einen Nostradamus oder der Irlmaier' s.

         

  2. Mit Schulden bei den Rothschilds oder Goldmanns zu versterben, sollte niemanden wirklich beunruhigen. Der Ablebende schuldet nur buntes Papier, was sich die Gläubiger nach Belieben neu ausdrucken können.

    Weiterhin dürfte trösten, dass die verblichenen Schuldner sich zeitlebens von Rothschild & Co. haben ausnehmen, ausbeuten und verarschen lassen dürfen. Die Bilanz ist garantiert positiv für Rothschild, selbst wenn noch paar wertlose Dollar auf der Uhr standen zum Abgang.

    Es bedarf also keinerlei Mitleid oder gar Entsetzen !!!

  3. Mit Schulden bei den Rothschilds oder Goldmanns zu versterben, sollte niemanden wirklich beunruhigen. Der Ablebende schuldet nur buntes Papier, was sich die Gläubiger nach Belieben neu ausdrucken können.

    Weiterhin dürfte trösten, dass die verblichenen Schuldner sich zeitlebens von Rothschild & Co. haben ausnehmen, ausbeuten und vera*schen lassen dürfen. Die Bilanz ist garantiert positiv für Rothschild, selbst wenn noch paar wertlose Dollar auf der Uhr standen zum Abgang.

    Es bedarf also keinerlei Mitleid oder gar Entsetzen !!!

    • HINWEIS: Möglich, dass mein Kommentar 16:38 mehrfach erscheint und für Verwirrung sorgt. Ich habe solange "gepostet", bis die Zensur durchgewunken hat. Mir geht das langsam auf den Geist!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here