Wer hat Angst vor dem Banken-Run?

Das globale Bankensystem ist marode und kann sich nur noch mit Tricks über dem Wasser halten. Kollabiert eine größere Bank, wird es kritisch.

Von Marco Maier

In der Eurozone versuchen die Eurokraten fieberhaft ihre Bankenunion umzusetzen und so die Risiken der einzelnen maroden Großbanken auf mehr Schultern zu verteilen. Egal ob nun in einem Krisenstaat wie Griechenland, Italien oder Spanien, oder aber auch in stabileren Ländern wie Deutschland, den Niederlanden oder in Österreich – überall gibt es genügend Banken mit großen Problemen.

Auch in den Vereinigten Staaten gibt es noch einige Wackelkandidaten unter den Großbanken, die aufgrund ihrer enormen Bilanzsumme auch mit Steuergeldern nicht zu retten sind, sollten sie in eine extreme finanzielle Schieflage geraten. Etwas, was sich über viele Länder der Welt zieht. Das Resultat daraus: Crasht es an den Finanzmärkten, kippen einige der Banken um, was dann zu einem Dominoeffekt führt und dann auch einen umfangreichen Banken-Run führen wird, weil das ohnehin schon angeschlagene Vertrauen in die Banken (man bedenke die Ursachen der jüngsten Finanzkrise ab 2007) dann endgültig weg sein wird.

Die Bankster haben die Menschen ohnehin schon lange genug ausgesaugt und den Spekulanten im Börsencasino das Wasser an den Arsch getragen, um so noch ein paar Extrascheinchen zu verdienen. Leidtragende sind die einfachen Menschen, die die Bank für Sparbücher, Girokonten und dergleichen nutzen – einfach fürs alltägliche Geldgeschäft. Doch wenn diese ihre Spareinlagen abziehen, weil sie den Banken nicht mehr vertrauen, dann wirds eng für diese.

Nun, wer hat Angst vorm Banken-Run? Klar, in erster Linie die Banken selbst. Wenn plötzlich hunderttausende oder gar Millionen Kunden ihre Sparguthaben abziehen, wird es kritisch im ohnehin schon angeschlagenen System. Aber auch die Menschen, die ihr Geld auf der Bank haben, sollten sich schon mal Gedanken darüber machen und sich besser nicht darauf verlassen, dass das eigenen Kreditinstitut noch halbwegs gut dasteht. Das kann sich nämlich sehr schnell ändern.

Loading...
Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Wie Evergrande zu groß wurde, um zu scheitern, und warum Peking das Unternehmen retten muss

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 Kommentare

  1. Holt Euer Geld von den Banken ab. Ich habe auch nur noch das Nötigste auf dem Konto! Die Geschichte hat es ja gezeigt, daß so ein Cut über Nacht kommt und die Konten geräumt sind! Außerdem….die meisten Banken gehören doch der NWO-Clique Rockefeller, Rothschild und Co. Was sollen wir Private bitte bezahlen wenn die absichtlich das Geld verzocken?

    http://AktuelleWeltnachrichten.de

    1. Wir haben das auch schon seit Anfang 16 so gemacht. Aber die Alten denken immer noch, die Bank und das Bankschließfach sei der beste Aufbewahrungsort für ihre Habe. Da kann man reden was man will, sie denken einfach aufgrund ihres Alters seien sie weiser als die jüngeren.

      Der Tag wird kommen, die Banken schließen und dann ist alles einfach weg !

  2. Das werden die nie zulassen. Erst wird durch Nullzins und Inflation entreichert,dann kommen Verbote und Zwangshypotheken und zum Schluss löst sich alles in Rauch auf. Dann Währungsreform und die idioten machen wieder mit und schaffen ihr geld zu den neuen Banken,die die alten sind. Wer nichts aus der geschichte lernt,ist verdammt,sie zu wiederholen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.