Verteidigungsausschuss: Reiseverbot nach Incirlik ist ein „Affront“

Wolfgang Hellmich, Vorsitzender des Verteidigungsausschusses im Bundestag, hat das türkische Verbot eines Besuchs von Bundestagsabgeordneten auf dem Luftwaffenstützpunkt Incirlik scharf kritisiert. „Die Entscheidung, uns nicht reisen zu lassen, ist ein Affront“, sagte der SPD-Politiker dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Von Redaktion

Hellmich deutete das Besuchsverbot als Reaktion auf den Umgang mit türkischen Regimekritikern in Deutschland. „Die Absage dieser Delegationsreise ist offenbar eine Reaktion darauf, dass türkische Soldaten in Deutschland Asyl erhalten haben. Unser Besuchsrecht ist jedoch an keinerlei Bedingungen geknüpft. Wir lassen uns die Bedingungen von der türkischen Regierung nicht diktieren“, betonte Hellmich, der als Vorsitzender des Verteidigungsausschusses im Bundestag Leiter der für heute Dienstag geplanten Reise wäre.

Der SPD-Verteidigungsexperte begrüßte die Pläne für einen Abzug der Bundeswehr aus der Türkei. „Die baldmögliche Verlagerung der Bundeswehrsoldaten aus Incirlik an einen anderen Standort in der Region ist die logische Konsequenz aus diesem Besuchsverbot“, sagte Hellmich dem RND und verwies dabei auf die in Incirlik stationierten Soldaten: „Wir müssen auch an die Soldaten denken. Es ist in deren Interesse, dass wir jetzt deutlich machen: So geht das nicht weiter.“

Hier erwarte er ein deutliches Wort von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen: „Von der Verteidigungsministerin sehe und höre ich nichts – das ist schon ausgesprochen ungewöhnlich“, sagte Hellmich dem RND.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

13 Kommentare

  1. Was muß sich die Türkei sich noch an respektlosen Fouls einfallen lassen, damit Europa ihr die tiefrote Karte zeigt und sie als Spieler aus de Mannschaft ausschließt?

    Der Spiele Türkei schießt den Ball nur in das Tor der eigenen Mannschaft und foult ihre Mitspieler!

    Ich kann mich nur über Putins seltsame Mesalliance mit der Türkei wundern, die nur solange seitens der Türkei halten wird, solange sie den NATO Poker als Faustpfand bzw. als politisch erotischen Reiz gegenüber dem russischen Bären ausspielen kann! In Form eines Ausspannens der türkischen Diva aus ihrer Ehe mit dem Westen.

    Ihr Wert besteht  daher nur nur in der obengenannten Variante, als "Maitresse" mag sie interessant sein und nicht belastend, aber als Ehefrau unter Erdogan eine unberechenbare Furie! Mit der niemand wirklich verheiratet sein will!

     

     

  2. Die einen meinen, sie würde alles vom Ende her einschätzen und hätte ein hohes diplomatisches Gespür, die anderen sehen die Ohnmacht wandeln und die damit verbundene Unfähigkeit des Vorausgesagten. Die Ergebnisse dieser Zick-Zack-Politik ist jeden Tag an irgendeiner neuen Stelle sichtbar und beweist, daß es höchste Zeit wäre unser aller Wagnis freizustellen, damit sie außerhalb der Politik andere beglücken können.

  3. Was wollen diese "Abgeordneten" denn da unten? Spindkontrollen in von der Layens Auftrag durchführen auf der Suche nach Wehrmachtskrimskram?

  4. Ja auch die deutschen Politiker sind mit verantwortlich für den Holocaust. Die sind genau so schuldig wie die von ihnen angeprangerten. Nicht mal mehr subtil.

    Keine Demokratie haben wir ja schon.

  5. „Die Entscheidung, uns nicht reisen zu lassen, ist ein Affront“, sagte der SPD-Politiker"

    Jede Medaille hat 2 Seiten. Sie, die german milkiboys  kriegen jetzt die erste Sprache beigebracht. Tschüß diplomatische H.söhne mit eueren gendergestreamten Streicheleinheiten.

    Kein Wunder, daß man solche Transen der Diplomatie nicht mehr ernst nimmt.

  6. Der Putsch gegen die demokratisch gewählte türkische Regierung ist von Incirlik ausgegangen. Wenige Tage vor dem Putschversuch standen deutsche Politiker für Incirlik an .

    Die Beteiligung Deutschlands am Putschversuch ist naheliegend , wird nun auch antidemokratischen Putschisten in Deutschland Asyl gewährt. Die (langsame) Vertreibung der deutschen Militärs aus der Türkei ist nur folgerichtig.

     

  7. Wer einem heulenden Derwisch in den Arsch kriecht, muss damit rechnen nicht ganz sauber wieder raus zu kommen. Wie blöd muss eine ReGIERung eigentlich sein ehe sie abgesetzt wird ?

  8. Ein "Affront" ist die Aufnahme von Putschisten, die sich am vielfachen Massenmord in der Türkei beteiligt haben. 

    Und dann auch noch ein riesen Wind machen, weil ein Politiker nicht nach Incirlik darf.

  9. »Verteidigungsausschuss: Reiseverbot nach Incirlik ist ein „Affront“«

    Konsequenz ziehen und dem Spinner aus Ankara die Rote Karte zeigen. Z.B.: Bundeswehr raus aus der Türkei, alle Türken ohne ausdrückliche Aufenthaltsgenehmigung aus Deutschland rausschmeißen und als ersten weiteren Schritt den seit 1963 bestehenden  Unrechtsvertrag kündigen (nach dem z.B. die medizinische Betreuung von bestimmten Türken, selbst wenn die in Anatolien wohnen und noch nie in Deutschland waren, von der Deutschen Sozialversicherung gezahlt wird. Unsere Regierungsfuzzis werden aber absolut taub, wenn dieses Thema angesprochen wird. Sogar entsprechende Petitionen wurden schon abgewürgt. Warum eigentlich?).  

    Hoffentlich ist im September RICHTIGER Zahltag.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.