Van der Bellen: „Kopftuch-Sager war ein Fehler.“

Der österreichische Bundespräsident entschuldigte sich, machte aber im Interview mit der Zeitung "Österreich" klar, was ihm zu den Sager bewegte: „… Mir ging es ungeachtet der missglückten Kommunikation, schlicht um Freiheitsrechte“

Von Redaktion

Bundespräsident Alexander van der Bellen geht auf Distanz zu seinem mittlerweile berühmten Kopftuch-Zitat: „Ja, es war ein Fehler. Es ist dadurch etwas entfesselt worden, was auch eine gewisse Empörungskultur befördert hat.“ In der Sache bleibe er aber dabei.

Van der Bellen weiters: "Mir ging es, ungeachtet der missglückten Kommunikation, schlicht um Freiheitsrechte. Jede erwachsene Frau hat das Recht, sich zu kleiden, wie sie will. Ich verstehe, dass der Zwang zum Kopftuchtragen in anderen Ländern Frauen erzürnt, aber die Antort kann nicht sein, es bei uns zu verbieten."

Zu der Aussage sei es deshalb gekommen: „Ich habe das alles bei einer Diskussion mit Schülern und Schülerinnen gesagt. Da vergisst man, dass mitgeschnitten wird. Da fühle ich mich wie im Hörsaal, verhalte mich ungezwungen wie früher und sage Dinge, die man sonst so nicht sagt. Diese Schuld nehme ich auf mich. Ich muss mir wohl stärker bewusst sein, dass der Hörsaal eine Sache ist und das Amt des Bundespräsidenten eine andere.“

Van der Bellen sieht seinen Fehler aber auch mit Humor. Die Parodie von Künstlern wie Andreas Gabalier nimmt er gelassen: „Daran will ich nichts kritisieren wollen – das finde ich ok. Ich habe damit ja auch vielen Kabarettisten Futter und Anlass zum Lachen gegeben", so der Bundespräsident abschließend zu "Österreich".

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  Pippi Katha im Islamistenland – Schusseliges Aussehen und „gewaltfreie“ Sprache zur Durchsetzung menschenfeindlicher Interessen

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

22 Kommentare

  1. "„Ich habe das alles bei einer Diskussion mit Schülern und Schülerinnen gesagt."

    Vor Schülern darf man Unsinn reden ? Der Freimaurer(ex) und Globalisierer hat das Kopftuch als Schutzmauer für weitere Massenzuwanderung aufgestellt.

  2. Der will es einfach nicht verstehen. In islamischen Ländern haben die Frauen keine Rechte. Und unglaublich wie er jetzt versucht das auch noch ins lächerlich zu schieben. So witzig ist das alles nicht. 

  3. Hat er eigentlich schon einmal etwas Richtiges gesagt? Hauptsache lustig…dieses Wienerle.

    Vielleicht sollte er mal als Volontair (samt seiner homosexuellen Gender-Freunde) in die arabischen Länder gehen, um sich anzuschauen, wie lustig das alles ist…besonders am Freitag auf den Marktplätzen, wenn Frauen gesteinigt, Dieben die Hände abgehackt und seine Gender-Transen geköpft werden. 

  4. Das war kein Lapsus im Ausdruck, sondern er plauderte meines Erachtens aus seiner politischen grünen Agenda!

    Was die von Herrn Van der Bellen angesprochene Religionsfreiheit betrifft, so gehört meines Erachtens auch die Freiheit der nicht moslemischen Bürger Europas dazu, sich nicht der von der Mehrheit der Bevölkerung getragenen Massenmigration anzupassen und ebenso die Freiheit, deren Kultur nicht annehmen zu müssen, bzw. im Sinne einer von links grün aufoktroyierten, und diktatorisch überwachten political correctness sich die Gesellschaft einfach umbauen zu lassen!

    Man sollte nicht von der Freiheit der Migranten sprechen, sondern zunächst von ihren Pflichten, sich in der neuen Gesellschaft zu integrieren und nicht umgekehrt!

    Freiheit bedeuted nicht nur tun zu dürfen, was man will, sondern auch nicht das tun zu müssen, was man nicht will!

    Und das betrifft jene Mehrheit der europäischen Stammbevölkerung, die sich nicht dazu zwingen lassen will, erstens diese Migration ohne Abstimmung zu akzeptieren und zweitens auch nicht sich ihr anpassen zu müssen, und sich damit die europäische Kultur durch eine bösartige Zwangsbeglückung verwässern zu lassen.

    Die europäische Kultur und Gesellschaft war vor der EU trotz miteinander geteilter Wertevorstellungen reich an Verschiedenartigkeit, und man sollte die Menschen in Europa nicht für dumm verkaufen, in dem man ihnen eine reine Monokultur namens Islam als Multikultur zu verkaufen versucht, die bedingungslos zu akzeptieren ist!

    Denn am Ende der demographischen Verdrängung wird in Europa meines Erachtens eine lupenreine islamisch ausgerichtete Gesellschaft existieren, die den Begriff Multikultur nur durch die Einteilung in Gläubige und Ungläubige im islamischen Sinne kennt!

     

    "Zu der Aussage sei es deshalb gekommen: „Ich habe das alles bei einer Diskussion mit Schülern und Schülerinnen gesagt. Da vergisst man, dass mitgeschnitten wird. Da fühle ich mich wie im Hörsaal, verhalte mich ungezwungen wie früher und sage Dinge, die man sonst so nicht sagt."

    Ich dachte immer, daß ein Bundspräsident nur eine Meinung hat. Eine klare Meinung, die er überall vertreten kann.

    Vor allem vor einer Wahl, damit man weiß, wen man für eine Amtsperiode wählt! Denn ich persönlich bin überzeugt, daß viele Österreicher ihn nach einer solchen Aussage nicht gewählt hätten!

    Aber anscheinend ist er doch nicht ein Präsident für alle Österreicher! Meiner ist er sicher nicht!

    Wohl mehr für jene, die ein Kopftuch tragen. So kommt es mir persönlich vor!

     

    1. Van der Bellen`s angesprochene Religionsfreiheit ist bereits ein unverkennbares Signal eines heimatlosen Gesellen.

      Typisch für seinesgleichen Clan. Überall zu Hause, wo es Rosinen zu picken gibt. Heute da, morgen dort und und bei Bedarf steht jederzeit bereits eine neue Kutte bereit, in die nur mehr zu schlüpfen ist und schon ist man wieder an anderer Stelle saloonfähig.

  5. Na, dann hatten wir aber noch Glück, daß v.d.Bellen nicht auch noch die Beschneidung der Männer aus Solidaität einfordert.

     

  6. „Kopftuch-Sager war ein Fehler.“

    Er hat es aber aus tiefer Brust und voller Überzeugung mit Wiederholung gesagt. Es gibt keine mißglückte Kommunikation. Sie hat sehr wohl gesessen. Wohl gibt es nun aber ein Zurückrudern seinerseits. Eben ein Linker.

  7. Das ist ein Grüner.

    Die klopfen immer ab was geht. Es ging den Grünen seit Gründung um die Vernichtung alles deutschen.

    Das war Programm und wurde immer so erklärt. Heute etwas dezenter, denn die Leute die aus der Grünen Sekte ausgetreten sind machen gegen Grün mobil.

    Grüne Errungenschaften;

    Ofizielles Befummeln von Kinder von 0-3 Jahre nach Lehrplan (heranführen an Masturbation)
    Erziehen zu Homosexualität 3-8 Jahre ( Heranführen an Analverkehr, Spermaschlucken und alternative Sexpraktiken)
    Auflösung der Familienstruktur 9- 14 Jahre, (Abtreibung als Schutz vor Kindern, Gesundheitsgefährdung durch heterosexuellen Geschlechtsverkehr)

    Erster Krieg deutscher Soldaten seit der NSDAP,
    Förderung der Drohnenkriege
    Abschaffung sozialer Sicherheit (Hartz)

    Um nur ein paar Beispiele zu nennen

        1. Die scheiß Glotze ist Schuld daran !

          Man müsste die Sendeanstalten besetzen und solange die Stellung halten, bis Jeder aufgeklärt wurde.

          24 Std. Reality-TV über 7 Tage sollte reichen !

  8. Die Äußerung war genau richtig.

    Sie entspricht voll der verquasten Denkweise der Grünen.

    Jetzt wo dadurch einigen Menschen zusätzlich die Augen geöffnet wurden, eiert er rum.

    Da kann man nur sagen, gebellt ist gebellt und es haben hoffentlich viele Meschen mitbekommen.

  9. Ich interpretiere seine Aussage bezüglich "seinem Fehler" für mich persönlich so, daß es ein Fehler war, sich öffentlich und dazu auch noch zu früh zu outen. Also ein taktischer Fehler!

    Nicht der Inhalt der Aussage per se!

  10. Der große Martin, dessen Name vom kämpferischen Mars stammt, hat in etwa gesagt: Trau keinem Fuchs auf grüner Heid und keinem Grünspanglobalisten bei seinem Amtseid!

  11. Wenn man sieht wie sich Trump schwer tut gegen die weltweite geifernde Hetze obwohl er Präsident einer Weltmacht ist, ist leicht vorstellbar daß dem freiheitliche Kandidaten selbst Zweifel gekommen sind ob er dem gewachsen sein würde. Herr Hofer ist eher eine "Friedenstaube" als ein Kämpfer.

  12. Die größte und mächtigste Rakete, die es gibt, nehmen. Und diesem menschlichen Müllhaufen, bis zum Anschlag in den Arsch schieben. Und dann auf den Mars schiessen. Das ist die einzige Lösung für solche Penner. Und für die Grünen. Und das, was so an der Regierung und im Parlament sitzt. Es gibt 57 islam. Länder. Und alle diese Länder sind rückständig. In allen Ebenen, ohne jede ernst zu mehmende Entwicklung. Und all diesen Ländern, wurde der Islam mit Kriegen aufgezwungen. Das beweist doch schon, was für ein Dreck diese sogenannte Religion ist. Und was da mit dem Muselmannen auf diese westl. Kultur zukommt: "Das Mittelalter! Armut! Kalkutta bis in die Wohnzimmer!"

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.