Russischer Millionär bringt in Monaco die zwei teuersten Yachten der Welt zusammen

Die beiden teuersten Yachten der Welt gehören einem russischen Oligarchen. Nun befinden sich beide Boote in Monaco.

Von Edgar Schülter

Die größte Yacht der Welt gehört jetzt Andrey Melnitschenko, das Boot wurde von seiner älteren „Schwester“ in Empfang genommen, der „Motor Yacht A“. So wurde die Küste in Monaco Zeugin eines Treffens der zwei teuersten Yachten dieser Welt, die beide dem reichen Oligarchen Andrey Melnitschenko gehören.

Die „Sailing A“, eine der teuersten Yachten auf dieser Welt, kostet 385 Millionen Euro. Diese traf sich in Monaco mit einem anderem „Kind“ von Melnitschenko – der „Motor Yacht A“, die auf 275 Millionen Euro geschätzt wird. Beide Yachten bringen es zusammen auf einen Wert von 660 Millionen Euro. Die Yacht machte die letzten technischen Wartungen in Granada um dann in Monaco dem steinreichen Andrey Melnitschenko übergeben zu werden. Melnitschenko ist ein russischer Industrieller aus den Bereichen Kohle und Düngemittel.

Das größte Segelboot der Welt hat eine Länge von 172 Metern und ist 24 Meter breit. Von innen sprudelt es nur noch an Luxus, es gibt keine Korridore aber dafür „lofts“. Außerdem hat die Yacht einen Hubschrauber-Landeplatz und drei Swimmingpools – wobei einer einen Boden aus Glas besitzt. Weiters sechs Suiten, eine Diskothek und einen Raum für Unterwasser-Beobachtungen. Die Yacht hat einen Stahlrumpf und drei Masten, jeder mit einer Höhe von 91 Metern.  

Die Yacht besitzt zudem noch zwei Diesel- und zwei Elektromotoren und kann eine Spitzengeschwindigkeit von 45 km/h erreichen. Sie kann 20 Passagiere aufnehmen benötigt aber eine Besatzungscrew von 54 Mitgliedern. Die „Sailing A“ wurde von Philippe Starck, einem französischem Designer, entworfen und wurde in der Werft von Nobiskrug in Deutschland gebaut.

Loading...

Nach dem Zerfall der Sowjetunion konnte man sich bereichern

Nach Angaben von Forbes vom August 2016 betrug das Vermögen von Andrey Melnitschenko um die 13,4 Milliarden US Dollar und er stand auf der Liste der reichsten Russen auf Platz 8. So steht bei Wikipedia über den Oligarchen: „Nach dem Zerfall der Sowjetunion war er unter anderem mit der Gründung einer Kette von Valuta-Wechselstuben unternehmerisch tätig. Zur Zeit der Hyperinflation lieh er sich Rubel zu hohen Zinsen, wechselte sie in Dollar und tauschte sie in Rubel zurück. Damit verdiente er sich nach eigenen Angaben sein erstes Startkapital in Höhe von 50.000 US-Dollar.“

Bei „aktuel.ru“ findet man einen Bericht, wie in Russland Oligarchen reich wurden. Demnach war es keine Seltenheit, dass gerade nach dem Zerfall der Sowjetunion, einige Leute die Chancen nutzen, um an viel Geld zu kommen. So konnte ein kleiner Teil der Bevölkerung schnell reich werden während der Großteil der Menschen verarmte. Es gab damals zwei entscheidende Wege um schnell zum großen Reichtum zu gelangen: Entweder eignete man sich Unternehmen der Rohstoffindustrie in Russland an oder man gründete Banken.

So steht weiter in der Wikipedia: „Im März 1993 gründete er zusammen mit dem Ingenieur Sergei Popow (* 1971) die MDM-Bank. Die MDM-Bank verwaltete die Konten von Roman Abramowitsch und anderen Geschäftsleuten, die damals gute Kontakte zur russischen Regierung hatten. Während der Rubelkrise 1998 erzielte die Bank große Gewinne durch Wechselkursgeschäfte. Melnitschenko galt auch als ein Finanzier der Jelzin-Familie.“

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

33 Kommentare

  1. Zinzwucherer und Kapitalakkumulatoren protzen mit dem Auswurf ihrer Dekadenz.

    Entlockt mir nur Brechreiz und Anwiderung.

    ————————————————————

    Reichtum impliziert Verantwortung für die Verhältnisse auf diesem Planeten

    Wer reich ist sollte sein Geld einsetzen,. damit die Menschheit ihre drängensden Probleme löst, als da wären:

    – Entwicklung von Meerwasserentsalzungsanlagen zur Bekämpfung des Hungers

    – Entwicklung von Terra Preta auf großen Flächen in kargen Gegenden

    – Erforschung der Nutzung von Braunscher Molekularbewegung

    – Entwicklung neuartiger Raumschiffantriebe unter Umgehung des 3. Newtonschen Axioms

    – Erforschung der effizienten Produktion von Algenöl

    – Entwicklung von Flächenwindanlagen auf Dächern

    – Entwicklung von Anlagen zur Umwandlung von Wind in Wärme für Gewächshäuser in kalten Zonen

    Melnitschenko ist bzgl. seiner Verantwortung für diesen Planeten offensichtlich ein Totalversager. Welch eine Flasche!

    1. Ich hätte für "sein" Geld eine ganz andere Verwendung im Sinn.

      Was kostet ein Präzisions-Killer ? … sagen wir 250.000 US$ … also könnte man die Welt um 53.600 Verbrecher weniger, hübscher machen. Das sollte für einen Neuanfang vorerst genügen !

      Einziger Haken für ihn, er könnte dabei sein !

      1. Was sind Präzisionskiller? —— Wie wär es aber zuvor noch mal mit einer Präzisionsberechnung!

        Wie wäre es mit dem Lösungsergebnis? 

        660 Mio € sind 719,2 Mio $ – also wenn du 250000 $ pro Getöteten spendierst, erhälst du am Ende 2876 Leichen. – Das schaffen deutsche Ärzte in einem Monat mit Patientenpfusch.

        1. Das sind Killer die immer treffen, also nur einen Anlauf brauchen – und bei meiner Berechnung hatte ich es auf Melnitschenkos Vermögen über 13,4 Mrd. US$ abgesehen.

          1. Das ist aber ein unrealistischer Rechnungsansatz, denn danach hätte der Typ ja zum Sozialamt gehen müssen, und das kann man nun wirklich nicht erwarten, dass ein Milliardär sich ruiniert um dir eine Freude zu machen 😉

             

          2. … wie gesagt, wenn er mit von der Partie wäre, bräuchte er höchstens noch einen Bestatter, aber ein No name Armenbegräbnis tut's ja auch.

            Die Kombinationsgabe hängt aber heute wieder an allen Ecken und Enden !

          3. Ja die Kombination von Wortspalterei und die Lust zum Schädelspalten liegen bei dir offenbar sehr dicht beieinander – genau so wie die Sucht zur Rechthaberei und das letzte Wort zu erhalten. Bitteschön, wenn du es unbedingt musst. 

          4. @ ML, Die Kombinationssucht von Wortspalterei und Schädelspalterei liegen bei dir besonders dicht beieinander – und das nicht nur heute, denn es hat schon erkennbar manische Züge.

          5. Mehr fällt dir nicht mehr ein – na dann hast du ja jede Menge freie Zeit und solltest diese nutzen und mal zur Therapie gehen. Ich wünsche dir dann gute Heilung. toi,toi,toi – und das ganz ohne Ausrufezeichen 🙂 

          6. Mann Du laberst vielleicht ein Dummschwall …. aber nein, tut mir leid, auf DIE Party kannste mit deinem Ego alleine gehn !

          7. @ ML, Warum hinterlegst du deine paranoischen Verbalinjurien noch mit einem Ausrufezeichen – das gilt doch hier schon als Anzeichen eines klinischen Gehirnstromausfalls. – Bei dir vermutlich schon im Endstadium. Wie tröstlich, dass du nichts mehr davon bemerkst – brauchst nur noch physisch umfallen 🙂  

          8. …. mein Gott, was bist Du ein armseeliger Hansel – Leute wie Du können einem echt leid tun, aber in Wirklichkeit gehörste natürlich an die Wand gestellt – heutzutage kann man sich Leute wie dich einfach nicht mehr leisten !

            Ausschuß und Abfall, zu nichts mehr zu gebrauchen, ein Dummschwätzer vor dem Herrn.

            Mein Gott, wer soll den mit dir noch was anfangen, Du bist eine armseelige Leuchte, ein Verbal-W*chser – ja, geil dich doch an dir selber auf, zu mehr reichts eh nicht !

            Du Ausschuß !

          9. @ ML, Ich vermute, dass du kleine Ohren hast. Solche Unmenschen sterben früh – also kotz dich noch mal kräftig aus, weil du danach dann nur noch ein Fall für den Abdecker bist.

             

          10. Gott … was bist Du doch für eine arme Haut !

            Soviel Müllgeschwafel bringen tatsächlich nur wenige zustande !

            Biste jetzt bald fertig mit Wich*en !?

          11. Du bist das beste Beispiel dafür, dass Abtreibung nicht immer funktioniert. Dein Erzeuger hätte sich eine bessere Vorlage besorgen sollen – denn wäre der Welt einiges erspart geblieben.

            Vielleicht versuchst du es mal als Domina im Puff. Grundfähigkeiten hast du hier zur Genüge gezeigt.

    2. @Richard – Blablabla … NEID und MIßGUNST wären die RICHTIGEN Worte, bei Ihnen!

      Diese heuchlerische Geschwafel hört man auch ständig, z.B. bei Thema Fußball (Brot u.Spiele) wo rumgeheuchelt wird, wegen der hohen Gehälter und wenn da der Arbeitsplatz/Arbeitgeber gewechselt wird. Als ob die Heuchler zu mehr Geld nein sagen würden, was für eine widerliche Verlogenheit, der Hungerleider, getrieben von Neid und Mißgunst.

      Und GENAU DAFÜR sind solche Artikel gedacht und draum findet man sowas ständig bei den MSM und darum hat sowas hier überhaupt nichts verloren.

       

       

  2. Beide Yachten wurden in Kiel gebaut. Die 660 Mio € sind also in deutsche Kassen geflossen.

    Schäuble sollte doch "glücklich" sein über die dabei anfallenden Wertschöpfungsmillionen 😉

    Aber was macht seine verblödete Chefin – sie hetzt gegen die Russen. 🙁

    1. …dann siehe Dir mal die Eigentümerstruktur der German Naval Yards Holdings GmbH an, zu welcher die Kieler Werft Nobiskrug gehört. Außer etwas Lohnsteuer ist da nix in Deutschland geblieben.

        1. Mann, der einzige Großkotz hier bist doch Du !

          Sieh das endlich ein und gib dir die Kugel – das ist eh das letzte was Du für die Menschheit tun kannst !

          1. @ ML , ich betrachte deine extremen verbalen Exkremente nur rein wissenschaftlich für psychologische Untersuchungen. – Nur weiter so.

            In einem billigen Bordell könntest du mit deinen primitiven Beleidigungen sogar etwas Geld dafür bekommen. Da findest du genügend perverse Masochisten, die sich gerne von dir beschimpfen lassen würden, denn auf viele Mülleimer passt so ein Deckel, wie du es bist, ganz bestimmt.

      1. @GEZ…. – Die Werftarbeiter haben dafür Lohn bekommen und dieser wurde vom Auftraggeber/Yachteigner bezahlt. Zudem sichern solche Großprojekte die Arbeitsplätze für lange Zeit.

        Sie @GEZ… dürfen das NICHT mit den deutschen U-Booten, für Is..ael, verwechseln, welche vom Deutschen Steuerzahler subventioniert werden müssen, damit die Marionettenregiiiierung diese dann verschenken kann.

        (Bei manchen Kommentaren fragt man sich, ob die Leute überhaupt arbeiten? Denn solche Kommentare können eigentl. nur von welchen kommen, die auf Steuerzahlerkosten leben.)

         

    1. @ Rüdiger

      Budhist ist er wohl eher nicht!

      ——

      Da kannste drauf wetten.

      Eher gehört er wohl zur Clique der 'Auserwählten' vom ewig verfogten Opfervolk, wie auch Wladimir Putins engste Freunde, die Multi-Milliardäre  Arkady Rotenberg and Gennady Timchenko. Nicht zu vergessen Freund, Berl Lazar, aus Brooklyn, NYC,  von der kriminellen Endzeit Sekte, Chabad Lubawitsch, den Putin zum Chef-Rabbi Russlands gmacht hat.

      Tja, der Wladimir lässt seine Freunde nicht verkommen!

       

       

  3. Wen interessierts wer die teuerste Jacht hat, von denen es genug in wärmeren Ländern (Häfen) gibt. 

    Da finde ich die Nachricht wichtiger wie z.B. 

    Inselpresse:

    Im Schleppnetz der Migrationskrise: Die schleichende Legalisierung der Vergewaltigung

    Frankreich,Schweden, Deutschland und andere europäische Länder sind auf dem Weg, Vergewaltigungen durch Migranten zu legalisieren, weil es "ihre Kultur ist"………….Artikel selbst weiterlesen  !

    1. @Emma – So ist es, dieser populistische Boulevard-Müll hat hier eigentlich nichts verloren, aber hier wird mit den selben Mitteln gearbeitet, wie bei den MSM (das sollte einem zu denken geben)

       

  4. Russischer Millionär bringt in Monaco die zwei teuersten Yachten der Welt zusammen

    ———-

    Großartig!

    Entwickelt sich das 'Contra Magazin' zum Life-Style Blog?

    Im übrigen: Die israelischen Medien -ohnehin ehrlicher als die deutschen- schreiben frank und frei:

    Just Don't Call Them Gaydamak: Meet Israel's Russian Oligarchs
    More than a handful of Russia's richest men have made their way to Israel in recent years, but most keep their ties to the Jewish State out of the limelight for fear of antagonizing the Russian authorities or hurting their business interests.
    read more: http://www.haaretz.com/israel-news/.premium-1.533382

    Haaretz, Israel, spricht das aus, was wir hierzulande nur hinter vorgehaltener Hand äußern dürfen: Die Juden im 'System' nutzten ihre Chance beim Zerfall der Sowjet-Union und rissen große Teile der ehemals sowjetischen Wirtschaft an sich. Hierbei handelt es sich jedoch um das Volksvermögen der russischen Bürger, welche die über Nacht reich gewordenen ähäm,..Oligarchen widerrechtlich an sich rissen.

    Bei Bei der letzten russischen Volkszählung 2002 bezeichneten sich gerade mal 280.000 Einwohner Russlands  als Juden. Das sind gerade mal 0,16 Prozent der Bevölkerung Russlands. Sie stellen aber lt Israel Ynet News 25 Prozent aller Multi-Millionäre und sind damit die erfolgreichste ethnische Gruppe in Russland 

     

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.