Monsanto-Bayer – Marktmacht pur

Die Übernahme Monsantos durch die Bayer AG sorgt für die Entstehung eines Megakonzerns, der in vielen Bereichen eine enorme Marktmacht haben wird.

Von Marco Maier

Bald schon soll die Übernahme des US-amerikanischen Gentech- und Agrarmultis Monsanto durch den deutschen Chemieriesen Bayer AG durch sein. Als Resultat wird der Konzern dann 25 Prozent des Weltmarktes für Pestizide, 30 Prozent des globalen Marktes für Agrarprodukte und ganze 90 Prozent des Weltmarktes für genmanipulierte Pflanzen beherrschen.

Zusammen mit Monsanto kann Bayer dann einen jährlichen Umsatz von mehr als 23 Milliarden Dollar alleine im Agrarbereich erwirtschaften und damit die absolute Nummer eins sein. Denn die chinesische Chemchina (die die schweizerische Syngenta kaufte) kommt mit rund 15 Milliarden Dollar Jahresumsatz nur auf den zweiten Platz, gefolgt von den beiden fusionierenden US-Konzernen Dow Chemical und Dupont, die ebenfalls knappe 15 Milliarden Dollar erwirtschaften.

Das Ergebnis der weiteren Unternehmenskonzentration in diesem Bereich wird ein weiterer Preisanstieg bei konventionellem und gentechnisch verändertem Saatgut sein. Dies wird vor allem den kleinen Bauern zu schaffen machen und dazu noch zu zusätzlichen Preissteigerungen bei den Lebensmitteln führen. Immerhin beherrscht dieses Oligopol faktisch den Großteil der Saatgutmärkte und hält die Bauern in extremer Abhängigkeit von ihren Produkten.

Das Beispiel Monsanto-Bayer ist exemplarisch für die globale Entwicklung: Konzerne verschmelzen und werden noch größer, wodurch sie immer mehr Macht erhalten und stetig wachsende Profite erwirtschaften, die dann partiell an die Anteilseigner ausgeschüttet werden und andererseits auch für neue Übernahmen Verwendung finden.

Loading...

Wir befinden uns auf direktem Wege in eine Welt, in der schlussendlich vielleicht noch ein Dutzend Weltkonzerne existieren, die dann jedoch zusammen 80-90 Prozent der Weltwirtschaftsleistung direkt und indirekt kontrollieren. Eine geballte Macht einer kleinen Finanzelite, die am Ende auch die globale Politik festlegt. Und das noch mehr, als es heute ohnehin schon mittels Lobbyisten, Politikerkauf und wirtschaftlicher Erpressungsmaßnahmen der Fall ist.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Lebensmittel werden weltweit teurer

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

10 Kommentare

  1. Man kann das Geschwafel von Herrn Maier bald nicht mehr lesen. Er scheint für alles ein Experte zu sein. Der letzte Abschnitt seines Textes ist eine Zumutung. Das ist ausschliesslich seine persönliche Meinung. Die hat hier nichts verloren. Was unterscheidet seine Texte von denen des Mainstreams? Es ist reine Spekulation und Manipulation. Herr Maier sollte mal erwähnen, über welche Qualifikation er verfügt, wenn er solche Prognosen publiziert.

    1. Der Marco Maier sieht die Problemstellung. Die Monopolisierung, die damit verbundene extreme Konzentration der Macht, die heute eine neue Form der Versklavung des Menschen bringt.

      Wie bekannt, wird es immer Menschen geben, die ihre Versklavung lieben.

    2. Was Herr Maier schreibt, ist nicht von der Hand zu weisen und nur logisch. Und wer das nicht sehen oder lesen möchte, braucht hier nichts „aufzuklicken“. Auch wer hier noch was für eine Qualifikation hat, das gehört nicht zur Argumentation. Zumal „Qualifikationen“ nichts über Instinkt, Sachverstand oder Beurteilungsvermögen aussagen.

      Ziel des Kapitalisten war und ist immer noch mehr Profit und Macht, so viel es geht. Das dabei der große „Rest“ ausgebeutet und immer ärmer wird und abhängig, ist total egal. Meistens frage ich mich, was wollen die alle mit dem vielen Geld? Ausgeben können sie es nicht, fressen können sie es nicht und ins Grab können sie es auch nicht mitnehmen. Und vom Planeten flüchten ins Paradies der Unsterblichkeit klappt gegenwärtig auch noch nicht.

    3. Was schreiben Sie denn hier für einen Blödsinn? Alle Fäden Gen-Technik führen zu Bill Gates, Rockefeller und Rothschild. Soros spielt auch mit als Botenjunge!

      Übrigens gehört die Firma Bayer genauso wie die Firma Monsanto Bill Gates. Bayer über Anteile Pfitzer und Monsanto über die Bil- & Melinda-Gates Stiftung.

      Dann fangen Sie mal das nachforschen an wem z.B. Nestle gehört. Welche Fäden dieser Konzern in der Hand hält! Chemie, Agfa, ebenfalls Bill Gates. Einer der größten der Welt! Pfitzer-Pharma mit den ganzen Tarnorgas: Bill Gates

      Lily-Pharma: Rockefeller. Noch einige Pharmariesen mehr in Händen der Rothschilds!

      Alles Leute, die ganz offen gesagt haben, daß sie die Neue Weltordnung installieren werden auf Biegen und Brechen. Sie werden auch Bilderberger genannt!

      Nehmen Sie mal als Suchmaschine Bing z.B. (nicht Google, das gehört nämlich ebenfalls den Bilderbergern, auch nicht Yahoo, da hängt Bill Gates schon drin) und forschen Sie mal selber nach. Viel Spaß beim Kotzen.

      Ach übrigens, daß der Zensur und die Genderwahnaufstände von Soros finanziert werden (Correctiv, Amadeu-Antonio-Stifung) dürfte mittlerweile auch bei Ihnen angekommen sein.

      Wie gesagt, viel Spaß beim Kotzen!

  2. Sollte der Kauf von Monsanto tatsächlich über die Bühne gehen, wird dies das Ende von Bayer als deutsches Unternehmen sein!

    Plötzlich, nach Absage von TTIP, soll Monsanto mit Bayer kein amerikanisches Unternehmen mehr sein. Bayer wird für den Kauf über die Halskrause verschuldet und in einigen Jahren in Einzelteile zerlegt.

    Die übliche Strategie abzusahnen und Konkurrenten zu eliminieren. Monsanto geht natürlich wieder an transnationale Konsortien, zum Spottpreis! Managementfehler mit Anlauf, die Leverkusener haben sich über den Tisch ziehen lassen! Das Erwachen für NRW und den deutschen Industriestandort wird bitter sein! Fast jede Grossübernahme in den letzten 20 Jahren ist gesscheitert! Aber man möchte es nicht wahrhaben! Tschüss Bayer!

    1. Gut beobachtet. Geschäftsmodell seit beginn der Fusionswelle. Und die Gesetzgeber fungieren als die für alles zu habenden Handlanger, anstatt als die Beschützer der Volkes. Ist alles so irre, daß man es kaum glauben mag.

    2. Die haben mit sich selbst fusioniert, die 5 Hauptaktionäre sind jeweils dieselben, nur an untershiedlicher Stelle der Top 5 stehend bei den beiden Unternehmen…..

  3. Was soll bei der Hochzeit von Mutanten schon herauskommen..weitere Mutanten.

    Jede Zuspitzung von Macht..jedes Monopol widerspricht den Naturgesetzen..welche auf Vielfalt beruhen.

  4. Peter, abgesehen von Monsanto – warum ist Bayer für Sie ein Kriegsverbrecher? Bleiben Sie sachlich, wie auch sonst in Ihren sehr treffenden Kommentaren.

    Assets und Fusionen sind mir darüber hinaus ein Begriff, der mich beruflich begleitet. Das ist keine Kuchenveranstaltung, dort herrscht schon Krieg. Leben oder Sterben. Und manchmal wandeln sich Riesen, wenn sie freier werden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.