Merkel will mit Macron Investitionen anstoßen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht den Investitionsplänen des neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron positiv gegenüber. Den Deutschen verspricht sie die Progression abzumildern und keine weiteren Steuererhöhungen bis 2021. 

Von Redaktion

"Wir können gerne über gemeinsame Investitionsprogramme nachdenken, weil Deutschland im digitalen Bereich auch Nachholbedarf hat", sagte die CDU-Politikerin der "Rheinischen Post" bei deren Ständehaus-Treff. Auch über weitere Maßnahmen zur Stärkung der Eurozone will sie mit sich reden lassen.

"Ich denke schon seit 2013 über ein Budget in der Eurozone nach, mit dem wir reformfreudigen Ländern helfen können. Hier könnten wir zusätzlich zu den Fonds, die wir schon haben, weitere Mittel einsetzen, um den Ländern temporär in diesem Bereich zu helfen", sagte die Kanzlerin.

Angela Merkel hat auch ihre Steuerpläne konkretisiert. "Wir wollen in einem Umfang von 15 Milliarden Euro eine Erleichterung beim sogenannten Mittelstandsbauch schaffen", sagte die CDU-Vorsitzende bei deren Ständehaus-Treff. Die Kanzlerin sprach sich dafür aus, die Progression im Tarifverlauf weiter abzumildern. "Das gilt für die Leute, die schon schnell in den Spitzensteuersatz geraten, Facharbeiter oder Menschen, die Überstunden machen."

Zugleich versprach die Kanzlerin, dass es zwischen 2017 und 2021 keine Steuererhöhungen geben werde.

Loading...
Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Die NATO und die EU: Wird Dad's Army zu einer schnellen Eingreiftruppe?

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

16 Kommentare

  1. Es wahlkrampft mal wieder … puhh … Keine Steuererhöhungen … lach … Aber keine Sorge, die meisten werden wieder darauf herein fallen, wetten?
    Und auch sehr schön: ""Ich denke schon seit 2013 über ein Budget in der Eurozone nach, mit dem wir reformfreudigen Ländern helfen können."
    Was die "Reformfreude" der Länder, also die rigide, insbesondere durch Deutschland durchgesetzte, absolut wahnsinnige und kontraproduktive Kürzungspolitik in Europa angerichtet hat, kann man ja schon allein an der jeweils sehr hohen Jugendarbeitslosigkeit ablesen. Merkel will also den Ländern "helfen", deren Volkswirtschaften sie zuvor zerstört hat? Da sollten sich diese Länder aber schon mal warm anziehen, denn wie diese "Hilfe" aussieht, hat der größte Importeur deutscher Rüstungsgüter, nämlich Griechenland mit der größten Panzerarmee Europas, ja schon erfahren dürfen (wir passen schon auf, dass die mit dem Geld keinen Scheiß kaufen …).
    Erst konkurrieren wir sie nieder, dann "helfen" wir! Einfach grossartig … 😉
    Derzeit gibt es nur einen Lichtblick in Portugal, deren linken Regierung sich vom "Sparkurs" verabschiedet hat und NUR dadurch Erfolge verbuchen kann:
    https://www.kontextwochenzeitung.de/ueberm-kesselrand/319/rote-rebellen-4354.html

  2. Merkel will mit Macron Investitionen anstoßen

    ——–

    Diese sind besonders lohnenswert im Migrationsbereich.

    Im übrigen: Woher nehmen und nicht stehlen, wenn jeglicher,  erarbeiteter Mehrwert in die Schwerstbereicherungs-Industrie fließt und Merkel darüber hinaus noch rd. 1,.5 Billionen Sonderschulden für die 'Schätze' angehäuft hat (Quelle: Prof. Raffelshüschen, Uni Freiburg).

    Im Klartext: Wenn sie also wirklich vor hat, in Infrastruktur und zukunftsträchtige Bereiche zu investieren, geht das nur über die Neuaufnahme von Schulden..

    Das dürfte Herrn Rothschild und seinen 'Toy-Boy' (so nennt ihn die englische Presse), Macron, besonders freuen.

    Dann klingeln wieder die Kassen und es darf weiter ähäm…'privatisiert' werden.

    Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob den Deutschen überhaupt noch etwas gehört.

  3. Weiter so! Sie möchte nun mit Frankreich zusammen die EU stärken, das Umverteilungsprogramm vertiefen und den Brüsseler Machtapparat ausbauen, zum Wohle der Politbonzen, zum Nachteil unseres Landes und seiner Bürger. Mit jeder Erweiterung der Kompetenzen in Richtung Brüssel geht ein Stück Eigenständigkeit verloren und dann müssen wir auch nicht mehr wählen gehen, denn der Souverän sitzt dann in Brüssel und die einzelnen Länder werden zur verfügbaren Masse. Das ist schon einmalig in der Geschichte. Da übernehmen nicht gewählte Bürokraten in naher Zukunft einen ganzen Kontinent und die Bürger als Besitzer ihres Landes werden dazu nicht einmal gefragt und das alles nach rein demokratischen Prinzipien.

  4. Es war in einer Politikernacht mitten in Berlin die Politiker sassen dichtgedrängt und Wiskey wärmete sie. Da trat der Teufel in den Kreis und winkte Merkel zu, die wendet sich verzweifelt ab uns sucht im Himmel Ruh. Jippi a jee Jippi a jeooo, Nachtgeister ziehn vorbei…………..

  5. Ein Versprechen von Merkel  ist so viel wert wie ein Hundefurz. ("Multi – Kulti ist gescheitert – Mit mir wird es keine Maut geben…") "Wir lieben die Macht und scheißen auf den Beichtstuhl", das ist die Devise dieser Kröten.

  6. "MIT MIR WIRD ES KEINE ERHÖHUNG DER MEHRWERTSTEUER GEBEN"

    Noch irgendwelche Fragen zu Merkels Glaubwürdigkeit?????

  7. Fachkraft Merkel..mit ihrem enormen Wissen(Energiewende;Migration etc.)..wird das Kind schon schaukeln…bisses in den Graben fällt.

    Vorwärts Marsch..dem Untergang entgegen.

  8. Eine Person die permanent in ihren Reden vor Wirtschaftsvertretern Brutto und Netto verwechselt, will also Investitionen durchführen.

    Warum spricht sie kein Klartext?

    Sie kann doch ruhig sagen, dass sie Steuergelder privatisieren will und den Rest in den konsumtiven Bereich  ihrer gebräunten Lieblinge überführt.

    70% der Bevölkerung soll sich doch angeblich wünschen, dass Merkel wieder Kanzlerin wird.

    Noch eine Legislaturperiode mit dieser Frau und alle älteren Mitbürger wünschen sich die DDR zurück, als gesamtdeutschen Staat. Die SED-Bonzen hatten sich wenigstens noch Mühe gegeben beim Lügen.

     

  9. Fakt ist,  Merkel, Schäuble und Gabriel wollen ebenfalls wie Macron – an Basel mehr Befugnisse abgeben .

    Siehe auch : Inselpresse: 

    Macron wird sämtliche Souveränitätsrechte an Brüssel abtreten ( mehr als sich jemand vorstellen kann ) und es wird keinerlei Richtungsänderungen oder Reformen geben. 

    Frankreich hat die eine gegen die andere Marionette ausgetauscht und wird es bald merken !?

     

     

  10. Warum sagt sie z.B. auch  nicht das die Koalition ( CDU/CSU und SPD) am 19. Mai noch schnell eine Gesetzesänderung im BUNDESTAG durchboxen will, die es dann ermöglicht das Autobahnen, Schulen und Kitas in Deutschland problemlos privatisiert werden können.

    Auch kein Wort von den Medien,  warum wohl !

  11. Das wird teuer für Deutschland! Die Ideen Deutschland finanziell auszubluten und das arbeitende Volk zu Gunsten von Hinz und Kunz auszubeuten, sind unerschöpflich!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.