Er bleibt dabei, dass die Vereinigten Staaten von Amerika an einer „diplomatischen” Lösung arbeiten.

Von Jason Ditz / Antikrieg

Während der größte Teil der Trump-Administration weiterhin sogar Versuche einer Diplomatie mit Nordkorea als zum Scheitern verurteilt hinzustellen versucht, pries Verteidigungsminister James Mattis in seinen eigenen Stellungnahmen heute die Idee der Diplomatie an und warnte davor, dass das Aufzwingen einer „militärischen Lösung“ gegen Nordkorea „tragisch in einem unvorstellbaren Ausmaß“ sein würde.

Das scheint dem zuwiderzulaufen, was die meisten Regierungsverteter in den letzten Monaten gesagt haben, wenn sie groß daherredeten von der Fähigkeit der US-Streitkräfte, Nordkorea schnell zu überwinden, und dessen beträchtliches Vergeltungspotenzial herunterspielten. Mattis scheint etwas zur Kenntnis zu nehmen, von dem die meisten in dieser Administration nichts wissen wollen.

Es gilt auch ohne transportierbare Atomwaffe, dass Nordkoreas massives Arsenal von Artillerie und beträchtlichen Beständen konventioneller Raketen imstande ist, ein unheilvolles Schadensausmaß über Südkorea zu bringen, einschließlich der dort stationierten militärischen Kräfte der Vereinigten Staaten von Amerika, und große Teile der Hauptstadt Seoul auszulöschen.

Viele, besonders die Leute in der Administration ohne militärischen Hintergrund, scheinen diese Realität bereitwillig zu ignorieren, nachdem sie weiterhin Nordkorea als etwas hinstellen, das auf Biegen und Brechen „gelöst“ werden muss. Nachdem sie es verabscheuen, auch nur in Diskussionen mit Nordkorea einzutreten, steuern sie langsam aber sicher auf einen direkten Angriff auf Nordkorea zu.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

8 thoughts on “Mattis: Militärische Lösung in Nordkorea wäre ‘in einem unvorstellbaren Ausmaß tragisch’”

  1. Für die USA geht es seit etlichen Jahrzehnten in erster Linie um militärische – und danach um wirtschaftliche Ziele, Menschenleben spielen dabei noch nicht einmal ein Statistenrolle, Menschen sind ersetzbar….

    Nätürlich können sie in wenigen Stunden Nordkorea dem Erdboden gleichmachen, wenn aber nur ein glitzkleines Atombömbchen in Seoul einschlägt, dann können die USA ihren Militärstützpunkt auf Korea für Jahrhunderte vergessen.

    Ich bin mir nicht so sicher, ob ein schwachsinniger (us-) Militär so weit denken kann!

    1. ein atombömbchen in seoul…

      hallo wach! 2000 atomtests davon fast 1000 oberirdisch. foku und cherno, wiederaufbereitungsanlagen und strahlende atommeiler 🙁 die bevölkerung war zu keiner zeit in gefahr 🙂 

      das argument des militärs : es könnte auch klappen.

      wir schaffen das

      wir schaffen das

      und das schaffen wir auch

       

  2. Eine Frage könnte lauten: wer verliert als erster die Nerven? Wer spielt damit? Letztere Frage ist bereits beantwortet.

    Hinterher hilft keine Ausrede, pardon keine diktierte Schuldentlastung irgend einer installierten Expertenkommission mehr.

  3. aber sein wir doch mal ehrlich:

    jeder weiß, daß ein weltkrieg unvermeidlich ist, bei dem gebaren der usa.es wird sich eine nation erheben, es sei dahingestellt welche, und wenn diese nation keine atomwaffen hat, die waffen die sie sich dann aussuchen, werden genauso schrecklich sein, oder noch schlimmer (chemisch oder bateriologisch)

    die einzigen schlauen in dieser welt scheinen die otto normalos zu sein, denn wir sind die einzigen , die davor warnen, die experten millitär , politiker, spielen das ja runter und tun so als wenn wir den schuss nich gehört haben. wenn also die bürger intelligenter als die experten sind, wozu brauchen wir diese dann noch und wählen solche verbrecher auch noch, sogar immer wieder?

  4. Die Aufrüstung in Südkorea gilt so wenig Nord Korea, wie der Raketenschild in Europa dem Iran.

    Die von der US-Administration angefachte Eskalation dient eher dazu, weiteres Militär an China und Rußlands Osthäfen heranzuschieben und die Einkreisungspolitik speziell gegen Rußland voranzutreiben. Nordkorea ist nur der Vorwand.

    Vermutlich wird die USA Langstreckenraketen in Südkorea stationieren, die weit nach Rußland eindringen können oder bei bedarf jeden Punkt in China erreichen können. Rußland und China werden mit der Stationierung der S-400 kontern.

  5. Die haben sich doch schon mal die Finger verbrannt in Korea in den fünfziger Jahren. Auch aus Vietnam mußten sie in den sechziger Jahre abziehen wie geprügelte Hunde, denn in beiden Ländern hatten die Chinesen das Sagen. Den 2. Weltkrieg konnten sie nur gewinnen in einer einmaligen Allianz aller Großmächte gegen das Deutsche Reich, ansonsten hätten sie allein auch abziehen können. Chancen haben die nur bei unbedeutenden Ländern, wo sie dann vor Kraft und Überheblichkeit strotzen um der Welt zu beweisen was für Kerle sie sind. Wer`s glaubt wird selig.

  6. Die Logik der USA ist nicht mit normalen Maßstäben zu bewerten! Sie ist nämlich keine Logik, sondern nur eine Machtbesessenheit, die für ihre Existenz eine große Anzahl an Opfern braucht!! Und wenn sie sich die ganze Welt untertan gemacht hat, beginnt der Kampf gegen sich selbst! Und nimmt alle mit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.