Keine Einigung zu Schulden: Athen erwägt Verzicht auf Hilfskredite

Ohne einen neuen Schuldenschnitt will die griechische Regierung auf weitere Hilfskredite verzichten. Die sture Haltung Schäubles könnte dazu beitragen, dass ein Staatsbankrott Griechenlands kommt und die deutschen Steuerzahler die volle Summe verlieren.

Von Marco Maier

Athen und die EU-Geldgeber legen es darauf an, dass Griechenland bald den Staatsbankrott erklären muss. Denn die Gläubiger konnten sich – trotz Drucks des IWF – nicht darauf einigen, einen neuen Schuldenerlass für das finanziell marode Land durchzudrücken.

Vor allem Deutschlands Finanzminister, Wolfgang Schäuble, spielt derzeit den knallharten Typen, weil der die guten Umfragewerte der Union hinsichtlich der im Herbst anstehenden Bundestagswahl nicht aufs Spiel setzen will. Immerhin könnte dies der Alternative für Deutschland (AfD) viele Stimmen zutreiben.

Nun erklärte die griechische Regierung, dass man zur Not eben auf die nächste Zahlung von sieben Milliarden Euro aus dem sogenannten "Hilfsprogramm" verzichten wolle, wenn es trotz der von den Geldgebern oktroyierten Austeritätsmaßnahmen keine neuen umfangreichen Schuldenerleichterungen gebe. Die griechische Regierung habe dafür bereits einige Milliarden zurückgelegt, indem sie andere Zahlungen aussetzte, die eigentlich geleistet werden müssten.

Wenn das so weitergeht, ist eine Bankrotterklärung Griechenlands nicht mehr fern und sämtliche Geldgeber werden dann um (fast) die ganze Summe umfallen, und nicht nur um einen Teil. Doch dies haben sich die Politiker in Berlin, Brüssel & Co dann selber eingebrockt, weil sie eben aus wahltaktischen Gründen den Griechen nicht entgegenkommen wollen.

Loading...

Es sind ohnehin schon hunderte Milliarden an Euro sinnlos verheizt worden, weil man nach 2008 keine wirkliche langfristige Lösung umsetzte. Nun droht den europäischen Steuerzahlern aufgrund dieser sturen Haltung der Politeliten der Totalausfall Griechenlands.

Spread the love
Lesen Sie auch:  2020 - der Anfang vom Ende?

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

42 Kommentare

  1. Wenn die Griechen derzeit andere Schulden nicht bedienen um flüssig zu bleiben, weil sie kein neues Geld erhalten, dann müssen sie halt die kurze Durststrecke bis zur Bundestagswahl überstehen und danach gibts wieder Geld. Sozialisten aller farblichen Coleur halten zusammen, denn es kostet ja nichts, denn die Zeche bezahlen muß eh der Steuerzahler und der freut sich schon darauf, wählt er doch genau diese Sippschaft, die ihn dann kräftig rupft.

  2. "Insolvenzverschleppung" – so nennt Frauke Petry (AfD) das Veruntreuen deutscher Steuergelder zum Sponsering der Pleitegriechen und ihrer Banken via ESM.

    Es ist nicht im Interesse der Deutschen, hier die Renten zu kürzen und dafür die Rentengelder an Griechenland zu verschenken, angesichts der Tatsache, dass die Deutschen dieses Geld garantiert nie wieder sehen werden.

    Deshalb ist die AfD auch für eine Beendigung des ESMs. Deutsches Geld in Deutsche Taschen!

    ———————————————-

    Die Griechen müssen ihr Land selber aufbauen. Ich bezweifel jedoch, dass der linke Schaumschläger Tsirpas fähig genug ist, dafür ein Konzept zu entwerfen. Griechenland wird auf das Niveau eines Dritte-Welt-Land zurückfallen. Und zwar aus primär eigenem Verschulden.

    Wenn die Griechen klever wären, würden sie sich mit Rußland verbünden und unter derem militärischem Schutz die Kohlenwasserstoffe in der Ägäis fördern und mit deren Erlösen ihren Staatshaushalt sanieren. Aber dafür fehlt Tsipras der Mut.

    1. "Es ist nicht im Interesse der Deutschen, hier die Renten zu kürzen und dafür die Rentengelder an Griechenland zu verschenken, angesichts der Tatsache, dass die Deutschen dieses Geld garantiert nie wieder sehen werden."

      Das ist inhaltlich falsch! Hier hat noch kein Rentner einen Cent wegen der Sozialisierung des Ausfalls der Kredite der Privatbanken durch EU und IWF verloren. Im Gegenteil, es gab in den letzten Jahren kräftige Rentensteigerungen in Deutschland. Zwar sind die Durchschnittsrenten hier im Vergleich zu Österreich und der Schweiz immer noch zu niedrig, das hat aber nichts mit Griechenland zu tun, sondern liegt am deutschen Rentensystem.

      Ich bitte auch um etwas weniger Zynismus Richtung Griechenland: Ich weiß nicht wie Sie sich fühlen würden, wenn Sie die 23. Rentenkürzung seit 2009 hätten hinnehmen müssen und 23 % Mwst für jeden Einkauf hinblättern müßten.

      Sie sollten sich als AFD Symphatisant etwas gründlicher informieren! Versuchen Sie sich einmal mit 300 bis 600 Euro über Wasser zu halten, bei ähnlichen Lebenshaltungskosten wie in Deutschland! Viel Glück!

      1. Das ist inhaltlich falsch! Hier hat noch kein Rentner einen Cent wegen der Sozialisierung des Ausfalls der Kredite der Privatbanken durch EU und IWF verloren.

        ——-

        Völliger Blödsinn!

        Deutschland haftet für alles – auf für die CDS Wetten! 

        US-Wirtschaftsexperte Kenneth Rogoff warnt: Deutschland muss Zeche für EU bezahlen

        http://www.focus.de/finanzen/videos/neue-schuldenkrise-wegen-italien-us-wirtschaftsexperte-rogoff-deutschland-muss-zeche-fuer-eu-bezahlen_id_6650000.html

        Und da ist noch etwas:

        Griechenlands Negativ-Saldo gegenüber Deutschland liegt bei rd. 72 Milliarden Euro (72 Milliarden zinslos erschlichener Kredite auf Kosten des dt. Steuerzahlers)

        Target 2 Salden – Die BRiD sitzt auf rd. 1 Billion Miesen (uneinbringlichen) Forderungen

        Die Kredite aus dem Target System sind zinslos und belasten nicht die Bonität!

        Italien ist mit fast 400 Milliarden der Krösus unter den Schuldenmachern, dicht gefolgt von Spanien.

         

        1. Es bleibt inhaltlich falsch! Ich habe auch den starken Eindruck, dass du nicht weißt, was CDS wirklich sind!

          In erster Linie haben die griechischen Bürger schon am meisten gehaftet in Form von massivsten Kürzungen und Sparterror!

          Deutschland haftet nicht für alles, sondern anteilig, nämlich 27 % der Schulden, wenn das Kartenhaus zusammenbricht!

          Wo bleibt denn die Haftung der Privatbanken? Wäre das nicht mal ein Fingerzeig wert oder geht es nicht mehr nach dem Verursacherprinzip?

          Siehst du nicht, dass das System die Völker gegeneinander aufbringt, in unserem schönen vereinten Europa?! Was ist denn Europa noch wert, wenn das Land jetzt beinahe 10 Jahre in der Krise verweilt, ohne Aussicht auf Besserung?!

          1. @Diskowollo

            Deutschland haftet nicht für alles, sondern anteilig, nämlich 27 % der Schulden, wenn das Kartenhaus zusammenbricht!

            Wenn ich Sie in Ihrem Optimismus etwas bremsen darf: 27% ist nur die Direkthaftung von Deutschland! Wegen der EU-Umverteilungsmechanismen haftet Deutschland indirekt für erhebliche Schuldanteile der anderen EU-Staaten (vorallem der Netto-Empfänger) mit. Auf diesen Berg dürfen Sie noch den künstlichen Kaufkraftverlust des Euro ansich aufschlagen, welcher durch die Flutung der Eurozone mit monatlich 80 Milliarden neuen Euros einhergeht, ohne das dieser Summe irgendwelche geschaffenen Güter und Dienstleistungen gegenüber stehen. Immer mehr Geld steht einer konstanten Menge Ware gegenüber = Inflation. Und zum Schluss packen Sie noch Deutschlands Target-Salden anteilig auf den Haufen, welche sich sowohl durch Konkurs Griechenlands, als auch durch Inflation in Luft auflösen werden.

            Am Ende werden aus Ihren "nur 27%" eher 70% der Forderungen an Griechenland flöten sein! …flöten im Sinne von sozialisiert.

          2. Deutschland haftet nicht für alles, sondern anteilig, nämlich 27 % der Schulden, wenn das Kartenhaus zusammenbricht!

            ——-

            Herr Oberlehrer, das ist eine Chimäre, die man den deutschen Schlafschafen gerne verkauft!

            Greif mal nem nackten Mann in die Tasche!

            Dazu gehören Alle bis auf Deutschland, die Niederländer, die Österrreicher? und die Finnen, die aber nur noch gegen Sicherheiten haften. 

            Die 27 Prozent, Wolle, sind ein übles Märchen, dass offensichtlich (warum wohl) von Dir allzugern geglaubt wird. 

            Und die uneinbringbaren Forderungen aus den Target 2 Salden von ca. 1 Billion sind dann gleich mit futsch!

      2. @ Diskowollo

        Doch, der deutsche Rentner wurde bereits um seine Rente betrogen.

        Der hiesige Rentner wurde um einen angemessenen Inflationsausgleich betrogen. Laut Prof. Max Otte liegt die reale Inflation bei ca. 5%. Die Realeinkommen der Rentner wurden also gekürzt. Die eingesparten Gelder gehen nach Griechenland.

        Desweiteren wurde/wird die prozentuale Rentenhöhe abgesenkt weil angeblich nicht genug Geld für die Rentenkasse da sei. Das Geld ist erkennbar da – es geht jedoch in mehrstelligen Miliardenbeträgen via ESM an die Griechen und ihren Gläubigerbanken.

        Desweiteren wird das Renteneintrittsalter erhöht – was nichts anderes als eine Rentenkürzung ist. Die Rentner, die vorzeitig gesundheitlich kaputt sind und deshalb vorzeitig in Rente gehen müssen Rentenkürzungen in Kauf nehmen. Ihr Geld geht nach Griechenland.

        Desweiteren werden Erwerbsminderungs-Rentner mit Rente unter dem Existenzminimum, die vom Sozialamt Grundsicherung bekommen um eine menschenwürdige Rente betrogen, sie krebsen auf Sozialhilfesatz herum. Rentenerhöhungen werden mit der Grundsicherung verrechnet, so dass sie um eine Erhöhung betrogen werden. Deutsche Steuergelder, die ihnen eine Mindestrente von 1050 € verschaffen würden, wie es die Linken fordern, gehen nach Griechenland.

        ———————————————-

        Die Rentenkürzungen bei den Griechen mögen unmenschlich sein, doch wer ist daran schuld? Doch wohl primär die Griechen selbst, da ihre Binnenproduktion auf dem Stand eines Entwicklungslandes steht.

        Die Ursache für die Unproduktivität mag mehrere Ursachen haben. Eine ist sicherlich der Politikfehler, die Grenzen für Freihandel zu öffnen. Damit ist die Low-Tech-Produktion der Griechen der Dumpinglohnkonkurrenz aus dem Ausland zum Opfer gefallen.

        Doch die Regierung ist von den Griechen selbst gewählt worden, insofern sind die Griechen zum Teil das Opfer ihrer eigenen Ignoranz.

        1. Bei Herrn Prof. Otte sollten Sie ein bißchen vorsichtig sein. Der Herr ist mittlerweile Mitglied in der Atlantikbrücke und dass er dort wohl eher gegen uns gerichtete Interessen vertritt, dürfte wohl naheliegend sein. Also nicht alles glauben!

          Die Atlantiker dienen anderen Herren, ganz bestimmt nicht den europäischen Bürgern…

  3. Da schwafeln die Herrschaften Schulz, Merkel, Garbiel, Junker, Macron & Co. von einem vertieften Europa, das jetzt wegen Trump dringend nötig wäre und lassen das EU-Mitglied Griechenland, die Wiege unserer Kultur, den Erfinder Europas am ausgestreckten Arm verrecken!

    Das nennt man wohl "Glaubwürdigkeit" par excellance!

    Meiner Meinung nach sind das nur noch Schiessbudenfiguren und falscher Flagge!

  4. Das Deutsche Volk ist mit daran schuld -, weil es immer wieder diese lernunfähigen Versager für die nur die Selbstbereicherung Priorität hat wählt. Jeder Mensch, der einigermaßen bei Verstand ist hätte diesen ignoranten Witzfiguren sagen können, dass ein Europa mit einer Einheitswährung und unterschiedlicher Wirtschaftskraft so nicht funktionieren kann. Seit der Agenda 2010 profitiert nur noch Deutschland von dem Euro.

    1. Das ist richtig. Nur sind die anderen aus freiem Willen beigetreten. Nicht zuletzt deswegen weil sie anfangs Währungsgewinner wahrn. Stichwort Niedrige Zinsen bei unverändert hoher Inflation. Leider wurde das nicht genutzt sondern verfrühstückt. Schäuble steckt in der Zwickmühle. Was er auch tut, es wird das falsche sein.

  5. Doch dies haben sich die Politiker in Berlin, Brüssel & Co dann selber eingebrockt, weil sie eben aus wahltaktischen Gründen den Griechen nicht entgegenkommen wollen.

    ——

    Lieber Herr Maier,

    von Ihnen hätte ich einen etwas anderen Kommentar erwartet.

    Griechenlands Schulden sind ja nur zu einem geringen Teil physische Schulden, der Rest sind 'Schulden resultierend aus Zockerwetten', wie Credit Default Swaps etc. 

    Das was in Griechenland seit Jahren abläuft ist reine Konkursverschleppung und dient dazu, die gesamte Eurozone in Haftung zu nehmen – natürlich an erster Stelle die Deutschen. 

    Der US-amerikanische Ökonom, Michael Hudson, hat es auf den Punkt gebracht:

    'Schulden, die nicht zurückgezahlt werden können, werden nicht zurückgezahlt!"

    So einfach ist es!

    Aber das wird nicht passieren, denn der Rothschild/Soros Agent, Tsipras, tut ja nur so als ob. Denn das wäre der 'worst case' für die Hochfinanzbankster, der 'Super Gau', der ja Schule machen könnte, wie einstmals Adolf Hitlers Ausstieg aus dem weltweiten Geld-Betrug-System im Jahre 1933. . 

    Das alles ist ein abgekartete Spiel und eine unendliche Geschichte, die auch unendlich weitergehen wird, bis das ganze Betrugsgebäude, der ähäm…'westlichen Wertegesellschaft' in sich zusammenkracht.

     

    1. Das Betrugsgebäude bricht nicht zusammen, es wird weitergehen, der Wettlauf um die höchsten Schulden ! Den letzten beißen die Hunde, die Bisse heißen Inflation, gebissen wird der deutsche Otto Normalverbraucher ! Es ist doch so einfach, die Ersparnisse eines ganzen Volkes wieder in Luft aufzulösen !

  6. Das Geld ist so oder so weg! warum nicht gleich? Formal haftet die BRD nur für 27 %; faktisch (nicht postfaktisch!!) für alles.

    Zu berücksichtigen sind hier die bei der Deutschen Bundesbank auflaufenden TARGET-Schulden – und diese betragen z.Zt. rd. € 860 Mrd – mit steigender Tendenz. Diese haben ihre Ursache in dem Export in die EU-Staaten. Wir zahlen unseren wirtschaftlichen Erfolg also selbst mit Forderungen die sehr stark eintreibungsgefährdet sind.

    Hinweis: die US-Bundesstaaten sind ähnlich organisiert. Jeder hat seine eigene Staatsbank. Der kleine Unterschied: in diesem System werden die Konten zwischen den einzelnen Staatsbanken täglich ausgeglichen!

     

  7. @GEZwungener

    Die theoretischen Diskussionen wer alles mit wie viel haften soll sehe ich kritisch, zumal der viel beschworene Haftungsfall bis jetzt noch nicht eingetreten ist.

    Für mich hat das größte und bittereste Opfer das griechische Volk bis heute selbst getragen! Und sie werden es noch Jahrzehnte weitertragen.

    Es wird auch landläufig vergessen, dass Deutschland einer der größten Nutznießer der Nullzinspolitik der EZB ist, die nur veranlasst wurde, um den zusätzlichen Multi-Milliarden-Staatsverschuldungen der europäischen Staaten die durch die "Bankenkrise" entstanden sind mit dem Inflationseffekt, über Jahre hinaus gerechnet, zu begegnen.

    Deutschland spart durch den wesentlich geringeren Schuldendienst durch die Nullzinspolitik der EZB wesentlich mehr ein, als das es einstmals für die griechischen Schulden in Haftung genommen werden würde! Also wird hier unzulässige Panikmache betrieben und die Vorteile Deutschlands geflissentlich verschwiegen, die eine sagenhafte Größenordnung haben!

    So, sollen wir weiter Panik für den Bürgschaftsfall machen oder soll Griechenland wieder auf die Beine kommen? Mit der fortschreitenden Austeritätspolitik Schäubles werden wir noch in zehn Jahren über dasselbe Thema reden!

    1. @Diskowollo

      "Deutschland größter Nutznießer der Nullzinspolitik…" Das ist neolibaerales Mainstreamgefasel.

      Meinen Sie mit Nutznießer jene, deren kapitalgedeckte Altersvorsorge im Eimer ist? Jene, deren Sparbücher von der Inflation verzehrt werden? Jene, die an Mietpreissteigerungen von 30% in den letzten Jahren zu kauen haben? Oder meinen Sie alle, die von theoretischen Steuersenkungen profitiert haben hätten müssen, weil die Zinslasten des Staates rückläufig waren? Oder dann doch eher die paar Hanseln, welche künstlich an liquiditätsgetriebenen Aktienkursen eine schnelle Mark machen?

      Mit der höflichen Bitte um Erörterung, wie Deutschland profitiert haben soll. Zuerst müssten Sie definieren, wer oder was "Deutschland" für Sie eigentlich ist, um den angeblichen Profit plausibel zu machen.

      1. Mit Deutschland meine ich den deutschen Staat, Bund, Länder und Gemeinden, die sich auf dem Kapitalmarkt mit Krediten versorgen müssen, das müssen ist systembedingt, aber ein anderes Thema.

        Die Nullzinspolitik ist das Ergebnis der Bankenkrise, durch Lehman ausgelöst, und hat nichts mit Griechenland zu tun. Draghi hat mit Schäuble die Nullzinspolitik der EZB erfunden, damit die Staatshaushlate durch die zusätzliche massive Verschuldung wegen der Bankenrettung (Deutschland 500 Mrd.) überhaupt den Schuldendienst irgendwie stemmen können.

        Selsbstverständlich profitieren damit gerade Staaten wie Deutschland, wenn sie bei neuer Kreiditaufnahme im Multi-Milliarden-Bereich jedes Haushaltsjahr somit von den extrem niedrigen Zinsen.

        Dass die Bürger, besonders Sparer und Anleger unter der Nullzinspolitik zu leiden haben ist offensichtlich, hat aber nichts mit der "Griechenlandrettung" zu tun, das sollte hiermit klar sein!

        1. Korrekt! Griechenland ist nicht initial für die Nullzinspolitik verantwortlich, allerdings mit Ursache für die ewige Verlängerung.

          Meine Gegenrede:
          Draghi hat einen Dreck erfunden. Die FED hat die Nullzinspolitik eingeläutet. Europa hat nur mitgezogen, aus diversen Gründen, vorallem um Kapitalnehmer nicht in den Dollar zu verlieren, Neuverschuldung billig zu machen und flüchtende Anleger wieder zurück in den Wertpapiermarkt zu drängen. Denn eine andauernde Börsenkrise hätte das Casino völlig kollabieren lassen.

          Einspruch lege ich ein bei Ihrer Staatsdefinition und der unterschwelligen Verherrlichung von Staatsschulden – quasi als "Naturgesetz".

          Mit Deutschland meine ich den deutschen Staat, Bund, Länder und Gemeinden, die sich auf dem Kapitalmarkt mit Krediten versorgen müssen…

          Ihre Verständnis von Staat mutet mir eher wie aus einem Organigram an. Bund, Länder und Gemeinden sind organisatorische / verwaltungstechnische Einheiten – das ist korrekt. Aber nicht zu Ende gedacht. Der Staat ist die Summe seiner Individuen und Wirtschaftssubjekte. Und diese haben ganz sicher Nullkommanull Interesse oder Bedarf, sich systematisch und chronisch zu verschulden bzw. verschulden zu lassen !!! Und schon dreimal nicht für Dinge, mit denen sie nicht das Geringste am Hut haben… wie internationale Banken, ausländische Hedgefonds, Griechen oder kulleräugigen Negern.

          Organisatorische Einheiten von Staatsangehörigen (Gemeinden, Länder) "müssen sich keineswegs am Kapitalmarkt mit Krediten versorgen"! Das ist Humbug!

          Zur Kapitalversorgung des sogenannten Allgemeinwesens wurden die Steuern erfunden und werden regelmäßig beigetrieben. Wir hören ständig von "Überschüssen", also zuviel eingetriebenen Steuern. Was nichts anderes bedeutet, als Überdeckung des Bedarfs an Mitteln. Es besteht demnach nicht die geringste Veranlassung zur Kreditaufnahme!

          Defacto bedeutet Kreditaufnahme immer: Heute konsumieren, morgen bezahlen. Genauer: Über seine Verhältnisse leben. Und das ist Versündigung und Raub an Folgegenerationen, welche zu zahlen haben, aber dafür nichts konsumieren können. Wider jeden natürlichen Verstand!

          Und darum sage ich: Sie irren, Diskowollo.

           

          1. Wenn ich mich mit Deutschland ungenau ausgedrückt habe und  eigentlich die staatlichen deutschen Haushalte meinte, bitte ich dies zu entschuldigen.

            Das ist ein großer Unterschied, natürlich! Ich habe es aber klargestellt.

            Ich habe die Draghi-Politik beschrieben, nicht gutgeheißen! Bitte nochmal lesen!

            Die Nullzinspolitik der Draghi-EZB ist ja der "Kunstgriff" zur Rettung der Staatshaushalte innerhalb des Systems, aufgrund der Bankenrettung!

            Ich lehne dieses System ab und habe dies hier mehrfach auch in früheren Kommentaren geschrieben. Ich bleibe daher bei meinen Ausführungen, die ich nach wie vor für richtig halte.

            Das undifferentierte Draufhauen auf Griechenland ist für viele Politiker, Presseleute und auch Kommentatoren eine an der eigentlichen Sache vorbeilaufende Ablenkungsaktion.

    2. Es wird auch landläufig vergessen, dass Deutschland einer der größten Nutznießer der Nullzinspolitik der EZB ist

      ———–

      Mein lieber Scholli…äh,,,,Diskowolli, vielleicht solltest Du gelegentlich den Arzt Deines Vertrauens aufsuchen.

      Die Einzigen Profiteure der Null-Zins Politik sind die Großzocker (Hedge Fonds u.a.) , die Bunzelregierung  und die sog. Einprozenter.!

      99 Prozent sind in den Hintern gekniffen!

      1. Wider besseren Wissens leugnest du diese Tatsache, wirklich armselig!

        Wenn Deutschland durch die Nullzinspolitik auf die seit sagen wir 2012 neu aufgenommenen Kredite, die der Staat zum Überleben braucht – in der Logik des derzeitigen Systems ist das so – so gut wie keine Zinsen mehr zahlt, hat er geringere Zurückzahlungsraten, als bei einem signifikanten Zins.

        Schade, dass du versuchst hier den Demagogen mit unlauteren Bandagen zu spielen. Pfui deibel, schäm dich Alter! Jeder kann beurteilen, was nun stimmt und was nicht!

        1. …so gut wie keine Zinsen mehr zahlt, hat er geringere Zurückzahlungsraten, als bei einem signifikanten Zins.

          Diskowollo: Bitte mal im stillen Kämmerlein sinnieren, wohin diese "geringeren Zurückzahlungsraten" zuzügliche der "signifikanten Zinsen" (oder aktuell auch Mini-Zinsen) geleistet werden? Einfacher gesagt: (A) Woher kommt das via Kredit geliehene Geld? Und viel wichtiger: (B) Woher kommt das nach (A) zurückfließende Geld, was inklusive Zins & Zinseszins letztlich auch noch deutlich mehr ist, als ursprünglich geliehen wurde.

          Und wenn Sie jetzt in Ihren Überlegungen als (Teil-)Antwort "Diskowollo" finden, welcher kräftig zahlender Teil eines verschuldeten Staatsgebildes ist, dann frage ich:
          1) Wofür genau hat Diskowollo sich verschuldet?
          2) Möchte Diskowollo sich noch mehr verschulden?
          3) Wurde Diskowollo gefragt, wofür, wie hoch und wie lange er sich verschulden möchte?
          4) Wurde Diskowollo im Kreditgespräch gefragt, wie hoch seine Tilgungsrate (= Steuerlast) sein darf?

          Weder bezweifle ich Ihr Interesse noch Ihr Wissen in ökonomischen Angelegenheiten. Aber ich bin nicht sicher, ob Sie sich auch die Mühe machen, derart Zusammenhänge konsequent in allen 3 Dimensionen zu betrachten?

          1. Die überwiegende Geldschöpfung entsteht aus der Vergabe von Krediten der Privatbanken / Sparkassen an Unternehmen, Privatleute und auch an den Staat.

            Die Geldschöpfung der Zentralbanken ist dagegen relativ gering.

            Wenn ich von einer Bank einen Kredit von 10.000 Euro bekomme, habe ich plötzlich und wie aus dem Nichts erschaffen ein Guthaben, welches im Grunde nur zum allerkleinsten Teil durch Spareinlagen anderer Bankkunden gedeckt ist.

            Durch meine Arbeitsleistung zahle ich echtes Geld, das durch eine Leistung gedeckt ist, meine virtuelles Guthaben, Kredit, zurück, und die Bank bekommt noch einen schönen Zins obendrauf!

            Die Bank kann sich wiederum bei der Zentralbank zu extrem günstigen Konditionen Geld leihen und verleiht es auch an den Staat zurück. So sehe ich den Kreislauf in etwa.

            Das dies alles ziemlich verrückt ist, scheint wohl klar! Für mich ist die Verschuldung des Staates bei den Banken eine sehr seltsame Geschichte!

            Ich hoffe, angemessen geantwortet zu haben! MFG!

        2. Mann, Disko, was bist Du doch für ein Ignorant?

          Warum haben wir überhaupt 7,7 Billionen Schulden, davon allein 1,5 Billionen Neuschulden für unsere Goldstücke?

          Der zweitgrößte Posten im Bundeshaushalt ist der Schuldendienst (ohne dass bislang ein einziger Cent zurückgezahlt worden wäre)

          Wieso stellt die Bundesbank nicht ihr eigenes Geld, zinslos selbst her, wie es der Ungar Orban seit Jahren praktiziert.

          Ungarn ist seit vergangenem Jahr schuldenfrei!

          Tja, Wollo, DAS ist die Systemfrage!

          Und für diese Systemfrage wurde Deutschland im WK II plattgemacht!

        3. Wenn Deutschland durch die Nullzinspolitik auf die seit sagen wir 2012 neu aufgenommenen Kredite, die der Staat zum Überleben braucht

          ——-

          Der Schweine- und Schuldenstaat BRiD brauchte überhaupt keine Kredite, wenn er nicht das Geld der Steuerzahler in aller Welt mit der Gießkanne verteilen würde und darüber hinaus noch 1,5 Billionen Sonderschulden für seine Goldstücke aufgehäuft hätte (vorsichtige Schätzung).

          Die Steuereinnahmen sind in den guten Jahren gesprudelt wie nie!

          Und das meine ich ganz ohne dass ich die Systemfrage stelle, warum die BRiD nicht ihr eigenes Geld herstellt, sondern sich dieses über den Umweg über die Hochfinanzbankster (Intern. Finanziers) gegen kräftigen Zinsaufschlag leiht!

          Die Einzigen, die sich durch die Null-Zinspolitik von Goldman/Sucks eine goldene Nase verdienen, sind die Groß-Spekulanten, die Hedge Fonds, und das Merkel Regime, dass sich über Inflation und Niedrigzinsen (zumindest vorläufig) entschulden kann. 

          Die 99 Prozenter schauen in die berühmte Röhre!

          1. Eigenes Geld schöpfen, genau! Da haben wir doch keinen Dissenz!

            Ich bitte dich nur Nord- Südeuropa nicht gegeneinander auszuspielen. Du bist auch Europäer und hast dich schon öfters auf die alten Griechen berufen. Wenn wir Griechenland fallenlassen verraten wir Europa und die europäische Kultur und geben den Feinden unserer Kultur die besten Gründe in die Hand Europa zu schleifen.

            Es ist nicht das Geld, das Europa zusammenhält, sondern unsere Kultur!

            Wir Europäer sollten untereinander solidarisch sein, gegen die Polit-Bankster-Clique – nur so kann es was werden.

            Alles hängt zusammen und daher sollten wir zusammenhalten. So sehe ich das.

    3. So, sollen wir weiter Panik für den Bürgschaftsfall machen oder soll Griechenland wieder auf die Beine kommen? 

      ——–

      Womit soll den Griechenland 'wieder auf die Beine kommen?!"

      Griechenland kommt sowenig 'auf die Beine' wie alle übrigen EUdSSR Staaten, welche sich im Würgegriff der Hochfinanzbankster befinden!

      1. Das Gesülze um den Bürgschaftsfall ist Panikmache! Die Griechen haben seit 10 Jahren bewiesen, dass sie für ihre Schulden gerade stehen, wenn auch die Opfer in der Bevölkerung bitterlich waren und sind!

        Das solltest du ihnen erstmal nachmachen, du Schlaumeier! Und vor allem solltest du das mal anerkennen. Wie war das nochmal mit dem Hochmut vor dem Fall…

        Griechenland hat alle Voraussetzungen wieder aus der Krise zu kommen, wenn man aber durch die Austerität, jedes Wachstum und Motivation der Bevölkerung abwirkt, liegt es doch auf der Hand, das man ein Exempel statuieren will!

        Dein Geschwafel von der EUdSSR ist Dummschwätz! Du hast mit deinen Kommentaren bewiesen, dass du das theoretisieren liebst, aber keine Ahnung von der Realität  in Griechenland hast. Eine gewisse menschenverachtende Gesinnung kommt da zum Vorschein.

        Wenn du Europäer sein solltest, wo bleibt deine Solidarität für das kulturelle Kernland dieses Kontinents?

        1. Sorry, wenn ich mich einmische.

          Du bist der Zinsknecht, Diskowollo! Du!

          Es sei denn, Du gehörst zu den wenigen Glücklichen, die über etwa 1 Million gut rentierliches Anlagevermögen verfügen. Ab dieser Schwelle wären Deine Kapitaleinkünfte etwa gleich hoch, wie Deine Zinsknechtlast. Du kämest zu Null raus. Darum ist die erste Million auch die Schwerste.

          Solltest Du also zu den 90% Idioten zählen, die mit ihren Händen als Knecht für andere Netto-Zinserträge erwirtschaften dürfen, dann hinterfrage nochmal Dein offensichtlich Keynsianisches Weltbild… vorallem Dein Wachstums-Dogma. 

          1. Solange wir uns in diesem System bewegen, sind wir allen Schuldknechte!

            Nein, nein ich vertrete nicht Keynes! Ich habe nur beschrieben, was läuft! Wachstumdogma habe ich mit keinem Wort betrieben.

            Bitte bei der Wahrheit bleiben! Es ging darum Griechenland wieder auf die Beine zu stellen, damit es bald wieder selbst laufen kann.

            Eine Volksdwirtschaft die am Boden liegt, kann man nicht mit Austeritätspolitik retten, das sagen mittlerweile alle Wirtschaftsfachleute! Schäuble weiß, dass sie recht haben, spielt aber die politische Karte entgegen aller Vernunft. Das ist ja der Skandal!

        2. @ Wollo

          Die Griechen haben seit 10 Jahren bewiesen, dass sie für ihre Schulden gerade stehen, wenn auch die Opfer in der Bevölkerung bitterlich waren und sind!

          ——–

          An den Zinsknecht des 'Systems'!

          Die Griechen haben gar nix bewiesen, sondern sie haben mit dem Geld der europäischen (vor allen Dingen der deutschen) Steuerzahler, lediglich den Schuldendienst der Hochfinanzbankster bedient. 

          That's all!

          Die Griechen sind blank – Pleite!

          Und der Soros und Rothschuld (Goldman/Sucks) Agent Tsipras macht natürlich weiter, und weiter, weil er genau weiß, dass er auf irgendeine Art und Weise wieder Kohle erhalten wird, um das Betrugs-System  und Glücksspiel am Laufen zu halten!

          Hör mir auf mit Deiner falschen Liebe zu Griechenland!

          Den Griechen gehört demnächst nix mehr, alles 'privatisiert' und für einen Appel und ein Ei in die Taschen der Großspekulanten und Hochfinanzbankster gewandert. 

          Und Griechenland ist der Hebel zur Ausplünderung der gesamten EU und speziell der Deutschen. 

          1. Du kannst nicht abstreiten, dass das griechische Volk durch drakonische Sparmaßnahmen das größte Opfer gebracht hat.

            Das kleine Griechenland, mit gerade mal 10 Mio Einwohnern, kann niemals der Hebel für die Ausplünderung der gesamten EU sein!

            Dietrich gerade du, erzählst sowas? Es ist falsch!

        3. Wenn du Europäer sein solltest, wo bleibt deine Solidarität für das kulturelle Kernland dieses Kontinents

          ——-

          Das 'kulturelle Kernland' hat lange genug auf Pump gelebt und ist nur durch massive (von den EUdSSR Granden gebilligte) Manipulation in den Euro-Club gekommen.

          Das 'kulturelle Kernland' muss endlich seine Insolvenz-Verschleppung beenden und den Schuldendienst gegenüber den Manipulateuren und Hochfinanzbankstern einstellen, wie das z.B. Argentinien und Island vorgemacht haben.

          Nur dann hat es eine Chance wieder auf die Beine zu kommen und in diesem Falle würde ich Direkthilfen (zur Selbsthilfe) an die Griechen ohne wenn und aber befürworten.  

          1. Du erreichst doch nichts anderes als die von dir gescholtene EUdSSR, was für sich genommen schonmal irre ist.

            Wie könnte es denn Griechenland noch schlechter gehen als durch die Maßnahmen der Troiker und des IWF?

            Griechenland betreibt keine bewußte Insolvenzverschleppung, Griechenland wird von Brüssel schlicht und einfach daran gehindert aus dem Euro auszutreten, weil man eine Kettenreaktion befürchtet.

            Ich habe mich schon vor Jahren für einen Euro-Austritt Griechenlands ausgesprochen!

  8. Die lieben Griechen, korrupte südländische Mafiosis mit viel Macho-Stolz aber wenig Ehre für ihr Vaterland. Haben die nicht Reihenweise Rente vom Staat kassiert für Leutchen die längst verstorben waren. Bei uns würde so ein Fall in der Zeitung stehn, bei denen Alltag, da hat jeder weggeguckt. Und hat sich nicht die High Society und die Möchtegerne aller Coleur mit Onassis Jahrelang feiern lassen und der Normale hat zugesehen das er vom korrupten Kuchen etwas abbekam, eben genauso wie die Italiener. Den Schlendrian mit südländischem Flair müssen jetzt alle ausbaden – so kann's gehn, wenn man immer nur auf dicke Hose macht.

  9. Um bloß Niemanden direkt anzusprechen, so muss ich doch sagen, dass mir in diesem Strang Leute auffallen, die immer dann, wenn sie kurz davor wären etwas begreifen zu müssen, sofort in die Moral- und pers. Diffamierungsschiene abschweifen um bloß nicht beim sachlichen Thema bleiben zu müssen, welches sie in eine Sackgasse führen würde. Das Ding hat Methode und beliebt sich zunehmender Verbreitung – ich glaub, Hesse hatte mit seinem Glasperlenspiel etwas anderes gemeint. Da gewann immer der mit den besseren Argumenten.

    1. Du wolltest doch meine Kommentare nicht mehr lesen und schon gar nicht beantworten, dein Wort hat gerade mal einen halben Tag gehalten. Soviel zu deiner Glaubwürdigkeit.

      Ich stelle mich jeder Diskussion!

      Natürlich geht es auch um Moral: was sind denn 72 Mrd Euro negativer Target 2 Salden gegen eine verlorene Generation in Griechenland? Für mich nichts!

      Die besten Argumente sollen gewinnen, da bin ich dabei.

      Und wenn schon Glas- und Glasperlen. Wie war das nochmal mit dem Glashaus? Komm hör auf die Beleidigte zu spielen! Ich kenne deine Kommentare seit zwei Jahren, du bist und warst auf allen Blogs immer diejenige, die am heftigsten und oft auch unter der Gürtellinie ausgeteilt hat. Irgendwann schlägt sowas zurück.

      Wenn es dir in der Küche zu heiß wird, sollst du keine Köchin werden. Du wirfst mit kochendem Wasser um dich und jammerst, wenn mal einer lauwarm zurückschmeißt. Was bist du für eine Mimose?! Also Ball schön flach halten und an die eigene Nase fassen!

        1. Genau das habe ich vorhergesehen, wie du reagierst!

          Mona, langsam solltest du einsehen, dass ich meine Meinung, ohne vorher bei dir um Erlaubnis zu fragen, schreibe!

          Im Englischen sagt man: we are agree that we are not agree.

          So what? Bleib mal locker! Ich werde hier schreiben, was ich für richtig halte! Nochmal, das hier ist ein Diskussionsforum!

          Was wäre denn eine Diskussion, bei dem alle diesselbe Meinung hätten, von Monas Gnaden? Nein, ich bin nicht abgestellt oder gekauft, ich schreibe nur meine Meinung, Irrtümer nicht ausgeschlossen, nach besten Wissen und Gewissen!

          Du hälst doch immer die westdeutsche Fahne hoch, und ich habe dich dabei oft unterstützt, benimmst dich hier aber wie die Staatsratsvorsitzende perönlich. Das passt nicht zusammen!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.