Trump will bei seinem Besuch in Israel ähnliche Zusagen von Netanyahu erreichen.

Von Jason Ditz / Antikrieg

Aus mit den laufenden Bemühungen für Friedensgespräche vertrauten Quellen ist zu erfahren, dass der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas bei seinem Treffen im Weißen Haus in der letzten Woche „eine noch nie dagewesene Bereitschaft“ für ein Friedensabkommen mit Israel signalisiert hat, ein Zeichen dafür, dass der Friedensprozess einen großen Auftrieb kriegen könnte.

Es wird erwartet, dass das einen bedeutenden Schwerpunkt von Präsident Trumps Besuch in Israel später in diesem Monat bilden wird, da man von Trump erwartet, dass er sowohl Abbas´ Bereitschaft zum Abschluss eines Abkommens betonen wird, als auch versuchen wird, vom israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu Zusagen zu bekommen, dass auch er dazu bereit ist.

Das wird wie immer ein Problem werden, da die israelische Rechtsaußenregierung schon von vorneherein in Bezug auf Frieden zutiefst gepalten ist, und jede derartige Zusage von Seiten Netanyahus, sogar eine leere, für diesen große politische Auswirkungen haben könnte.

In der Vergangenheit beruhte Israels „Bekenntnis” zum Frieden zutiefst auf dem Narrativ, dass die Palästinenser dafür nicht bereit oder irgendwie von Natur aus unfähig sind, Frieden zu schließen. Das hat Israel erlaubt, die Prozeduren der bisherigen Prozesse mitzumachen, ehe es diese einfach einstellte.

15 KOMMENTARE

  1. Eine Machtbeteiligung religiöser Extremisten ist für jedes Land eine schwere Hypothek, und einer friedlichen Politik meist stark, hier besonders stark abträglich. Wir sollten unsere Geschenkpraktiken dringend überdenken! Und der Kostenfaktor der zwischengeschalteten Firma vor Gasprom kann gleichfalls entfallen, wäre eine kleine Erleichterung für uns. Nicht jeder Mist muss für Jahrzehnte durch uns gesponsert werden.

  2. Hat Abbas dann seine Terroristen im Griff, eher Nein…Und so geht es dann lustig weiter. Alles Propaganda und keiner hat die Möglichkeit da unten Frieden zu schaffen.

  3. Israel will weder Frieden noch einen palästinensischen Staat, da es dann den Palästinensern nicht weiter Wasser und Land stehlen könnte. Doch genau das ist Israels Absicht – seit Jahrzehnten.

    Die jüngst gestarteten neuen Siedlungen in Ostjerusalem und der Westbank zeigen recht klar, dass man die Völkervertreibung in der Zukunft weiter fortführen will.

    Israel ist ein Faschistenstaat mit einer rechtsradikalen Regierung. Die kann man nur gewaltsam oder über Druck zum Frieden und Rückzug aus den besetzten Gebieten zwingen. Von Trump als Israelfirster braucht man das aber nicht zu erwarten. Da kommt nur blabla und Schein-Friedensaktionen. Reines Theater.

    • Genau so, seh ich das auch !

      Muss mich generell mal bei dir bedanken, ganz oft schreibst Du meine Gedanken auf und ersparst mir damit die Mühe einer Formulierung !

  4. Viel heiße Luft um nix!

    Abbas will die 'Eine Staat Lösung', was Israel nicht akzeptieren kann, weil das der sichere Tod für den jüdischen Exlusiv und Apardheitsstaat wäre. Evtl. wäre er aber auch mit der 'Zwei-Staaten Lösung eiverstanden ,was in in Konflikt mit der Moslem-Bruderschaft bringt, da man davon ausgehen kann, dass Abbas, wie Arafat, ein gekaufter Agent des Mossad und des Westens ist. 

    Israel favorisiert nach außen hin die sog. 'Zwei-Staaten, will aber in Wirklichkeit auch die 'Eine Staat Lösung' und zwar 'Groß Israel' (Erez Israel), von den Wassern des Nils bis zu den Ufern den Euphrats in der zentralen Türkei, was Teile Ägyptens, den Libanon, große Teile Syriens, Teile der Osttürkei und große Teile des Iraks mit einschließt. Talmudische hardcore Maximalisten wollen auch noch Zypern als Dreingabe.

    Deswegen die ethnischen Säuberungen in den Pali-Gebieten, die illegalen Siedlngen etc. und deswegen die ständigen Kriege in Nahost.

    s. hierzu den perfiden Oded Yinon Plan (Infos findet man im Internet)

    Schlechte Aussichten für Nahost.

    Deshalb der perfide Plan von Soros/ Murksel und Konsorten, den ganzen Nahen Osten nach Europa und speziell nach Deutschland umzusiedeln (Re-Settlement-Programm), das würde den Weg für 'Groß Israel' endgültig frei machen..

     

    • die schlimmsten juden sind die, die versuchen ihre zugehörigkeit zum judentum zu leugnen / zu verbergen und die kräfte, die tatsächlich etwas im sinne der restlichen menschheit zu bewegen in der lage sind durch ihr geschreibsel  zu diskreditieren. 

      • … könntest Du das mal bitte genauer erläutern !

        Besser wäre vermutlich, Du würdest dir angewöhnen in Texten das zu lesen, was da auch steht, und nicht das, was Du nur bereit bist herauszufiltern.

        WAS diskreditiert er denn ??????

        Manchmal glaub ich echt, Du leidest unter einen handfesten Psychose.

      • @ Troll ctzn5

        ———-

        Die Juden, 'die etwas bewegen wollen' sind leider, leider, leider mehr als dünn gesät.

        Der von mir geschätzte Prof. Israel Shahak, war so einer.

        Empfehle dem Troll folgende Schriften:

        "Jüdische Geschichte, jüdische Religion, der Einfluss von 3000 Jahren"

        "Oded Yinon Plan for the Middle East"

        Das Aufklärungswerk des Literaturnobelpreisträgers, Alexander Solschenetzyn '200 Jahre zusammen, Juden in der Sowjetunion'

        und

        Ilan Pappe: 'Die ethnische Säuberung Palästinas'

        tragen auch zur Vermehrung der An- und Einsichten bei.

        Wenn sie die von mir empfohlene Literatur verinnerlicht haben, werden Sie auch nicht mehr solch hanebüchene und dusselige Kommentare schreiben.

        Sie sind so was von peinlich, das tut schon direkt weh.

        Da kann man sich nur noch fremdschämen!

         

  5. Obwohl ich Israel nicht gerade wohlgesonnen bin finde ich das es völlig richtig ist was sie machen. Überall wo Moslembanden ihr Unwesen treiben muss durchgegriffen werden egal wie. Inzwischen müssten wir gelernt haben und sehen was diese Moslems in unseren Ländern anrichten.

    • Sind dafür wirklich Moslems bzw. Die Muslimische Religion verantwortlich?

      Ganz sicher nicht!!!

      Oder welcher Religion gehören Bush, Merkel und Konsorten an., der Muslimischen?!

      • Na und, gefährlich sind sie immer noch selbst !

        "Die muslimische Religion" was soll das denn sein, das ist der Islam – Du Depp !

        • 😊 wirklich gefährlich ist Unwissenheit gepaart mit Angst und Vorurteilen.

          Nicht der Islam hat Bomber und Raketen, die Tod, Elend und Leid brachten, nach Amerika und Europa geschickt. Das waren und sind Christen und Juden! Nenn mich also nicht Depp in deiner Angstgesteuerten Unwissenheit. Das Jahrhundert des Terrors haben wir, der Westen, heraufbeschworen, kein anderer.

          • Von wegen Unwissenheit : an dir sind wohl die über 400 Islamschlachten in Europa vorbeigegangen – sich selbst verteidigende Kreuzzüge dagegen, gab es ca. 12.

            Und Tod, Elend und Leid sind zumindest für Frauen und Mädchen im Islam an der Tagesordnung !

            Depp !

    • Walters gedanken sond nachvollziehbar, 

      der haken an der sache ist allerdings der, dass der "muslimische terrorismus" ein teil des zi0nistischen judenplans ist. 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here