Internationaler Marsch für das Weltklima lief auch durch Portugal

Der Marsch für das Weltklima verlief von Lissabon nach Aljezur. Schwerpunkt war der Protest gegen alle Verträge zur Exploration von Kohlenwasserstoffen.

Von Edgar Schülter

Der Marsch für das Weltklima wurde in den USA ausgerufen, als Protest gegen die umweltfeindliche Politik von Donald Trump, die nur die Klimaerwärmung begünstigt. In einer Erklärung an die Presse äußern sich die 28 Organisationen, die diesen Marsch in Portugal unterstützten dahingehend, dass die globale Erderwärmung und der Treibhauseffekt insbesondere durch den hohen Verbrauch von Kohlenwasserstoffen zustande kommt.

Der Text unterstreicht auch die Wichtigkeit zu alternativen Energien zurückzukehren und gleichzeitig die Energiequellen wie Erdöl, Erdgas und Kohle stufenweise zu verlassen. Dennoch werden Lösungen wie Kernenergie und übergroße Wasserkraftwerke ebenfalls abgelehnt.

In Portugal sollen dringend alle Genehmigungen für die Förderung von Erdöl und Erdgas an der portugiesischen Küste zurückgenommen werden. Und zwar von der Algarve bis hin zur Küste im südlichen Alentejo. Die Erklärung betont: „Es kann keine umweltfreundliche Politik geben, die zusammen mit solchen Verträgen existiert.“  So galt der Marsch auch als Protest gegenüber die  angekündigten Gas- und Erdölbohrungen in Aljezur und für das gewünschte Ende der Verträge zur Exploration von Kohlenwasserstoffen.

Trump will keine strengeren Umweltauflagen

Donald Trump glaubt, dass die auferlegten Umweltregeln nur dazu dienen, der Wirtschaft der USA zu schaden. Wie schon in Zeiten seiner Wahlkampagne agitierte Trump gegen die neuen Umweltbestimmungen, er behauptete damals sogar die Klimaerwärmung sei eine Lüge.

Loading...

In seiner letzten Rede nach seiner hunderttägigen Amtszeit versprach er eine Entscheidung, was die Pariser Verträge angehen. So behauptete er in seiner Rede: „Die neuen Umweltauflagen sind Teil eines versagenden Systems, die nur den Diebstahl und der Ausplünderung des US-Wohlstands dienen, auf Kosten unserer Arbeiter.“

Trump betonte, die neuen Umweltregeln würden nur die Wirtschaft ersticken, sowie die Arbeitslosigkeit fördern. Das Pariser Abkommen dient dafür eine Regelung zu finden, die Erderwärmung auf maximal +2ºC zu begrenzen auf dem Niveau der heutigen Industrie. Es wurde am 4. November 2016 in Kraft gesetzt.

Es müsste jedoch allen Beteiligten klar sein, dass Wohlstand nichts nützt, wenn zum Schluss durch weitere Umweltkatastrophen die Menschheit drauf geht. Denn würde das passieren, so müsste man sich fragen, ob nicht das ganze System in sich absolut versagt hat und auf Lügen aufgebaut war. Dann ist es allerdings zu spät.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 Kommentare

  1. Das platteste aller meiner platten Argumente ist hier gerade gut genug: Wenn Merkel, Obama, Juncker und die UN gegen das Wetter kämpfen, dann muß Ein Guter Mensch sich einfach anschließen.

  2. Internationaler Marsch für das Weltklima lief auch durch Portugal

    ——–

    Muss heißen: Internationaler Marsch für Rothschild/Rockefeller & Konsorten  zwecks grenzenloser  Abzocke  zur Verbreitung der menschengemachten Klimalüge lief auch durch Portugal!

    Zu dem Video des Nobelpreisträgers für Physik – aus dem Jahre 1973 – , Ivar Giaever   wo er den ganzen Klimaschwindel entlarvt,  kann ich leider nicht verlinken (findet man jedoch mit Leichtigkeit im Internet). 

    Im bekannten Heidelberger Appell  äußern sich über 3000 Wissenschaftler darunter 74 Nobelpreisträger skeptisch ihre Bedenken gegenüber der Klimawissenschaft und –Politik. Darunter sind allein 6 deutsche Nobelpreisträger. 66 der 74 Unterzeichner sind Preisträger in den Naturwissenschaften Physik, Chemie und Medizin. Ihre sechs skeptischen Aussagen:

    Sie äußern sich "besorgt … über die Entstehung einer irrationalen Ideologie.."

    Sie erklären, dass es auf der Erde "einen ´natürlichen Zustand´ nicht gibt"

    Sie fordern, dass eine Bestandsaufnahme zum Zustand der Erde, "auf wissenschaftlichen Kriterien beruhen muss"

    Sie "betonen die Verantwortung und Pflichten der Wissenschaft gegenüber der Gesellschaft als Ganzes".

    Sie "warnen die Regierungen und Autoritäten .. davor, Entscheidungen zu treffen, die auf pseudowissenschaftlichen Argumenten oder falschen und unwesentlichen Daten beruhen.      

    Sie fordern, die armen Länder dabei unterstützen, sich "nachhaltig zu entwickeln, ohne sie in ein Netz von unrealistischen Verpflichtungen zu verstricken".

    Diese geradezu beschwörenden Appelle lassen uns aufhorchen: Wenn 74 Nobelpreisträger derart massiv an Politik und Wissenschaft appellieren, wenn sie so konsequent auf die Einhaltung wissenschaftlicher Korrektheit drängen, wenn sie dazu noch so drastische Vokabeln verwenden, dann muss doch an der ganzen Klimakampagne etwas faul sein. Zumal wenn inzwischen noch weitere über 3.000 Wissenschaftler den Appell mit unterschrieben haben!

    Und das ist nur ein Appell von vielen.

    Aber gut, der Herr Gutschmidt scheint von all diesen Entwicklungen (noch) nichts mitbekommen zu haben. 

    P.S. Wenn die organisierte Klima-Mafia genau so vehement gegen die fortschreitenden Vernichtung der Regenwälder zu Felde ziehen würde, dann wäre schon viel gewonnen!

  3. Die Menschheit würde an Umweltkatastrophen drauf gehen? Ist das jetzt Satire?

    Zur Erinnerung: Früher war die Welt viel wärmer und Grönland war eine grüne Wiese. Und da ist niemand "drauf gegangen". Im Gegenteil, damals konnte man den Norden zum Leben nutzen.

    Was den Klima-Demagogen offensichtlich überhaupt nicht dämmert ist die Tatsache, dass eine wärmere Welt für zusätzlich nutbare Agrarflächen im Norden sorgt.

    In einer wärmeren Welt braucht der Norden auch weniger fossile Brennstoffe zum heizen und hat höhere Agrarerträge und mehrere Ernten.

    Fazit: Die Klimaerwärmung, die leider nicht sehr hoch ausfällt, wenn es sie überhaupt gibt, hat vielfältige Vorteile und nicht nur Nachteile.

    ————————————————————

    Es hat den Anschein, dass die Klimademagogie eine neue Masche der Finanzmafia ist, um die Bevölkerung mit allerlei Gaunereien auszuplündern, Stichwort Handel mit Abgaslizenzen.

    Die AfD hält es übrigens für nicht nachweisbar, das eine von Menschen verursachte Klimaerwärmung existiert.

    Gib Klimademagogie keine Chance!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.