Hat Tsipras Insider-Infos zur Entschuldung Griechenlands ausgeplappert?

Laut Ministerpräsident Alexis Tsipras, soll Griechenland bereits im Sommer 2018 finanziell wieder auf eigenen Beinen stehen. Haben er und die Geldgeber hier schon etwas ausgemacht?

Von Marco Maier

Entweder hat Alexis Tsipras einfach nur eine blühende Phantasie, oder aber er deutete Insiderwissen an, welches bei Verhandlungen im kleinen Kreis mit den Vetretern der Gläubiger (EZB, EU, IWF…) ausgemauschelt wurde. Doch im griechischen Parlament kündigte er an, dass das wirtschaftlich und finanziell arg gebeutelte Land bereits im Sommer 2018 finanziell wieder auf eigenen Beinen stehen würde.

Während Tsipras die Abgeordneten dazu aufforderte, das neue harte Sparprogramm zu billigen, in dem weitere Rentenkürzungen und eine Senkung des jährlichen Steuerfreibetrags von 8.636 Euro auf 5.700 Euro vorgesehen sind, beschimpfte er auch die Opposition. Diese würde ständig die Katastrophe herbeireden, während diese jedoch nicht komme. Ein Blick auf die griechische Wirtschaft zeigt jedoch, dass die Katastrophe längst schon da ist.

Dennoch könnte der Syriza-Politiker den Abgeordneten mit seiner Erklärung auch einen Hinweis darauf gegeben haben, dass die Geldgeber dem Land längst schon eine breit angelegte Entschuldung zugesagt haben. Das ist war noch Spekulation, würde jedoch zum Zeitplan passen. Deutschland und Österreich wählen immerhin bereits im Herbst 2017 und danach können die Politiker einem breit angelegten Entschuldungsprogramm für Griechenland zustimmen, ohne damit rechnen zu müssen, dass Parteien wie die AfD oder die FPÖ davon bei den Wahlen profitieren.

Die momentanen Sparprogramme könnten hierbei lediglich ein politisches Zugeständnis an die EU-Politiker sein, damit diese den Wählern zu Hause sagen können: "Seht her, wir helfen den Griechen weiter, weil sie ja unsere 'Reformen' umsetzen". Doch das eigentliche Ziel ist es, sich selbst über den Sommer und Herbst zu retten.

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  Die EU kritisiert China und die Türkei

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

6 Kommentare

  1. Die Bankstermarionetten Schäuble und Lagarde sollen die Griechen einfach so vom Haken lassen? Da hab ich erhebliche Zweifel.

    Die Bankster wollen die Griechen durch Erpressung via neuer Kredite dazu zwingen, ihre Infrastruktur und ihre Kohlenwasserstoffe via "Privatisierung" an die Wallstreet zu verscherbeln. Würden sie Griechenland jetzt einfach so seine Schulden erlassen, hätten sie ja kein Druckmittel mehr. Das wäre für ihre schmutzigen Interessen kontraproduktiv.

    Ich wage da mal eine andere Prognose:

    Tsipras wird in der den Linken typischen Inkompetenz in Ermangelung eines durchschlagenden Konzepts den Griechen die Renten kürzen und das Inventar Griechenlands den Wallstreet-Banken überschreiben. Als Judaslohn wird Tsipras dann von Schäuble deutsche Steuergelder via ESM überwiesen bekommen, mit dem er durch ein paar finanziellen Geschenken den Griechen das Trugbild einer erfolgreichen Politik vorgauckeln kann.

    Kurz: Der linke Schwafler Tsipras wird komplett versagen.

    1. In Griechenland ist es wie überall: Gegen internationistische Banker helfen nur volksautonome Hen…! Die Griechen sollten sich endlich so wehren, wie sie es in der Antike gegen die Perser getan haben. Dann, und nur dann werden sie als Souverän wahrgenommen und anerkannt.

      1. Alle Europäer sollten sich an den alten Griechen und an ihrem Kampf gegen die Perser – die antike Supermacht – ein Beispiel nehmen!

        Immer noch heroisch dieser unglaubliche Kampf des winzigen Griechenlands, das ja eigentlich nur aus ein paar Stadtstaaten wie Athen, Sparta usw. bestand und mindestens dreimal die Eroberung durch die zahlenmässig weit überlegenden Perser abwenden konnten!

        Wir Europäer sollten uns gerade an das Antike Griechenland erinnern und unsere schöne Europa vor jeglichen Barbaren, seien es Globalisten, Faschisten, Nato, EU samt ihren feigen Hintermännern bewahren!

        Ich kann für Untermotivierte, die glauben man müßte sich einem scheinbar überlegenen Gegner einfach fügen, sehr den Film "300" empfehlen! Und danach Rocky (natürlich nur den 1. Teil!)

  2. Was sollen die Politiker denn sonst machen? Die Mehrheit der Griechen fordert doch durch Abgabe von Blankovollmachten, (Wahlkreuze) dass sie es gerne noch schlimmer hätten. Oder wie soll man das verstehen, dass sie 300 Abgeordnete mitsamt Pfründen füttern und bestätigen, die nachweislich nichts zu bestimmen haben?

  3. alle politiker die auch nur halbwegs den anschein erwecken dürfen sie hätten was zu sagen

    sind gekauft

    von wem nun das muß ich glaub nicht weiter erwähnen

    daher wird griechenland erst vom hacken gelassen wenn sämtliches auch nur annähernd wertvolles volkseigentum eingesackt wurde

    ist ne gut funktionierend masche

    erst kredite auf s aug und dann den " schuldner " ausnehmen

    wird weltweit so gemacht

     

  4. So kann an dem Beispiel der finanziellen Realitätsverweigerung des bankrotten Griechenlands davon ausgegangen werden, daß u.a. die deutschen Banken außerstande sind, die Risiken der Kreditinstitute mit einer eventuellen Bankenunion mit Eurobonds, auch in den anderen südeuropäischen Ländern, wie es sich auch in Spanien und Italien abzeichnet, schon allein aus ihren viel zu niedrigen Eigenkapitalquoten, nicht mehr übernehmen können.

    So sollte es sich von kurz über lang auch bei der EZB herumsprechen, nur was zu fälschen sich lohnt, hat Wert. Wenn, wie kürzlich festgestellt wurde, sich sogar Zweifel an der Kaufkraft des Euro in der Fälscherszene festgesetzt haben, ist es nicht verwunderlich, daß die Produktion der gefälschten Euronoten rückläufig ist, da noch nie so wenig Blüten im Umlauf waren wie zur Zeit, deren Job die EZB mit ihrem 'QE' Programm, als größte Bad Bank der Welt, übernommen hat, nach dem Motto: 'Es grünt so grün, wenn Euro-Blüten blühen.'

    So werden finanzielle Bittsteller, wie z.B. ein Tsipras, mit seinen Forderungen für einen unerbitterlichen Nachschub bei den finanziellen Haftungen und Zahlungen des maroden griech. Haushalts für ein Zombiebankensystem an Deutschland so lange bestehen bleiben, bis vom deutschen Steuerzahler nichts mehr zu holen ist und damit dieses gesamte EUROsions-System am Ende zwangsläufig zusammenbrechen muß.

     

     

     

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.