Deutschlands Schulen brauchen enorme Investitionen

Quer durch das ganze Bundesgebiet zeigen sich bei denn Schulen bauliche Verfallserscheinungen. Ohne umfangreiche Investitionen wird das noch ein Desaster.

Von Marco Maier

Noch im letzten Jahr ging die KfW-Bank davon aus, dass sich der Investitionsstau bei den deutschen Schulen auf rund 34 Milliarden Euro belaufe. Doch die Zahlen dürften deutlich zu niedrig sein. Immerhin sind manche der Gebäude – die teils noch aus den 1970er-Jahren stammen – schon so baufällig, dass ein Abriss und Neubau wahrscheinlich die längerfristig bessere Lösung wäre.

Vor allem muss man bedenken, dass es in Deutschland insgesamt mehr als 40.000 Schulen gibt. Wären alle so desolat wie jene in Berlin, wo mit einem Sanierungsbedarf von 3,9 Milliarden Euro gerechnet wird, wären dies schon 160 Milliarden, die dafür aufgewendet werden müssten. Allerdings dürfte der Finanzierungsbedarf in Berlin eher schon bei fünf Milliarden Euro liegen und zum Glück sind nicht in allen Bundesländern so große Investitionslücken vorhanden wie in der Bundeshauptstadt.

Will man realistisch bleiben, darf man von 75 bis 100 Milliarden Euro an Investitionen ausgehen, um die deutschen Schulen flächendeckend wieder auf Vordermann zu bringen – das wären im Schnitt bis zu 2,5 Millionen Euro pro Schule. Wobei bei manchen (neueren) Schulen vielleicht nur ein paar Hunderttausend Euro anfallen, bei einigen anderen (älteren, größeren) Schulen hingegen schon eher 10-15 Millionen. Und das läppert sich dann zusammen.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Auch Biden droht mit Sanktionen gegen Deutschland wegen Nord Stream 2

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

16 Kommentare

  1. Dazu findet sich ein Interessanter Absatz auf der Webseite des Bunds der Steuerzahler:

    ". Die Bundesrepublik Deutschland und ihre Gebietskörperschaften müssen heute im Schnitt jeden vierzehnten Euro, den sie durch Steuern einnehmen, für Zinsausgaben aufwenden. Dieses Geld fehlt dem Staat, um seine eigentlichen Aufgaben zu erfüllen. "

    Die aktuellen Zinszahlungen der BRD belaufen sich auf ca. 25 Mrd. € jährlich.

    Dieses Geld fehlt nun für die Sanierung von Schulen und anderer staatlicher Aufgaben.

    Dies ist das Ergebnis der Zinsfalle.

    Die deutschen Steuergelder werden jetzt von Zinswucherern der Wallstreet wie Citygroup, Merryl Lynch und J.P.Morgan eingesteckt.

    Deutschland sollte die US-Truppen aus dem Land werfen und dann einen Schuldenschnitt mit den Wallstreet-Banken durchführen. Dann ist auch genug Geld für die Sanierung unserer Schulen da.

    1. Einen Schuldenschnitt mit den Wallstreetbanken durchführen …… klingt ja gut, aber da gehören immer zwei dazu ! Solange die Kuh noch Milch gibt, wird auch gemolken.

  2. Auich die Infrastruktur sollte verbessert werden.

    Ich fahre ein kleines Auto.Dabei horche ich Radio.

    Zahle immer pünktlich, meine Steuern.

     

  3. Kein Problem, die Kinder der Eliten besuchen vorzügliche Privatschulen und zwischendurch das College beim Großen Transatlantischen Bruder und der Pöbel soll froh sein, wenn er ein wenig trivial beschult wird. Das stört niemanden in der BRD.

    1. Elitenbildung ist eine der entscheidenden Folgen der Globalisierung – die Spaltung der Gesellschaft nach Kriterien der Bedeutung in der Hierarchie der Machtausübung.

    2. @Buergerblick

      Der Pöbel hat das auch gewählt und wählt das weiterhin. Keiner kann verlangen, daß ich meine Kinder in eine 68er Geistesverbildung unterwerfe. Also schick ich sie ins Ausland.

    3. den pöbel kindern wird von dem grün durchseuchten lehrkörper das kindermachen beigebracht. rechnen und schreiben können die wenigsten!

  4. Bis zu 100 Milliarden um die Schulen vor dem Verfall zuretten ?! Und dabei geht es nur um Sanierungen oder Neubauten – nicht um die notwendigen Investitionen für BILDUNG die an Schulen immer mehr den Bach runtergehen.

    Es kann ja wohl nicht sein, das Schüler/innen nach 10 Jahren die Schule verlassen – aber kaum rechnen,schreiben und lesen können –  von Allgemeinwissen – ganz zu schweigen .

    Und dann will die Migrantenpartei SPD (und GRÜNE) auch noch das Jugendliche schon ab 16 Jahren wählen können –  obwohl 90% keine Ahnung von POLITIK haben !

    Oder geht die antideutsche SPD davon aus, das muslimische Jugendliche politisch mehr drauf haben ? !

    Hofft die SPD auf Neuwähler mit muslimischen Migrationshintergrund ? !

    Die Hoffnung können sie abhacken, denn Erdogan Fans wählen wohl eher die 2016 gegründete Migranten-Türken-Partei (ADD) – von denen die Deutschen kaum wissen.

  5. Die Universitäten sind bei dieser Rechnung nicht dabei. Dann kommen noch ca. 50 Mrd dazu.

    Wie soll man die Sanierung der Schulen finanzieren? Kein Problem. Die Eltern zahlen die Rechnung. Aber es gibt eine kleine Einschränkung. Flüchtlings- und Migrantenkinder dürfen weiterhin kostenfrei die Schule besuchen. Alles andere wäre rassistisch. Und wenn jetzt einer hier sagt, ich hätte einen Vogel, so sage ich, dass ich mir ziemlich sicher bin, das dererlei Pläne schon in den Schreibtischen der Politdarsteller lauern. Will jemand wetten?

    1. bei diesen kosten fehlen natürlich die von sozialarbeiter, psychologen, dolmetschern .

      die belaufen sich wahrscheinlich ähnlich hoch. aber wir schaffen das!,.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.