Bundespolizei: Krankenstände nehmen um 40 Prozent zu

Der Krankenstand bei der Bundespolizei ist seit 2010 um mehr als 40 Prozent angestiegen. Im Jahr 2015 fielen Bundespolizisten durchschnittlich jeden zehnten Tag wegen Krankheit aus.

Von Redaktion

Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linkspartei hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Danach lag der Anteil der krankheitsbedingten Fehltage 2010 noch bei knapp 7 Prozent. Beim Zoll nahm die Fehlquote im Vergleichszeitraum von 7,25auf 8,7 Prozent zu.

Dramatisch entwickelte sich bei Bundespolizei und Zoll die Zahl der Selbsttötungen. Zwischen 2010 und 2015 registrierte das Bundesinnenministerium  65 Suizide, nachweislich vier mit der Dienstwaffe. Damit war der Anteil der Selbsttötungen in diesen beiden Behörden um das Achtfache höher als bundesweit üblich. Zurzeit beschäftigen Bundespolizei und Zoll  79 000 Mitarbeiter. Frank Tempel, Vizechef der Linksfraktion im Bundestag, sprach von einem „deutlichen Zeichen von Überbelastung“.

Schuld an Krankheit und Verzweiflung seien nicht zuletzt ausufernde Verwaltungsaufgaben. Die hohe Zahl an Suizidfällen nannte Tempel „schockierend“. Eine mangelnde Organisationskultur in den Behörden mache es Vorgesetzten schwer, auffällige Mitarbeiter rechtzeitig zu erkennen und Veränderungen in die Wege zu leiten.    

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

12 Kommentare

      1. … falls du mich meinst, ich werde nicht gelöscht – aber Dietrich und Peter – und nach deiner Logik ist ein Löschen bei dir wohl auch nicht nötig !

  1. Der Titel täuscht. Darum geht es den Linken wirklich:
    „…mangelnde Organisationskultur in den Behörden mache es Vorgesetzten schwer, auffällige Mitarbeiter rechtzeitig zu erkennen und Veränderungen in die Wege zu leiten…“
    Auffällige Mitarbeiter in Behörden erkennen.

  2. Diese Leute haben sicher genug, dass sie die Prügelknaben der Nation sind, die von jedem dahergelaufenen Antifanten ohne Folgen für die Schläger krankenhausreif prügelt werden dürfen. Maas hält schließlich seine schützende Hand über seine linke SA- Schlägertruppe!

    1. So ist es. Kann man es den Krank-Meldern verübeln, daß ihre Arbeitsmoral erlischt? Bei solchen Politikern über ihnen? Der Zwerg Maas ist doch eine Figur, die gerade mal geeignet ist das letzte Geleit zu verkörpern.

  3. Tja Einige erkennen welchen verbrecherischen System sie dienen, 

    Egal, was dem Volk gesagt wird, es ist immer eine Lüge; in jeder Beziehung.

    Dieser Abschaum in der BRD-Kaste behandelt das Volk wie Kleinkinder, wobei immer eine „Begründung“, genauer gesagt ein Vorwand, für die Handlungen der Elite präsentiert wird:

    „Warum es gut ist, Russland zu sanktionieren“

    „Warum wir gegen den Brexit sein müssen“

    „Warum Merkel die beste Kanzlerin ist“

    „Warum der NSU so lange unerkannt morden konnte“

    „Warum die Türkei trotzdem in die EU muss“

    „Warum wir Steuergeld nicht für deutsche Interessen ausgeben dürfen“

    „Warum Assad gestürzt werden muss“…………

    Scheinbar können diese Verbrecher nur mit einem infantilisierten und debilisierten Volk ihr Arbeitslager „BRD“ betreiben.

    Aber immer mehr wachen auf, die BRD erstickt an ihren Lügen………..ich hoffe es wird ein qualvoller Tod dieses Systems.

     

  4. Die Rolle der Polizei hat sich in den letzten Jahren von dem Dienst an den Bürgen zu dem Dienst an das Kapital gewendet, repräsentiert durch seine politische Puppenspieler. Jetzt werden die Polizei und andere Staatsorgane missbraucht, die Menschen zu terrorisieren, zu enteignen, einspannen in Handlungen die sich eindeutig gegen die Bürger richten. Sogar nicht der Hellste erkennt schnell, dass sein Dienst die dunkle Mächte steuern, dass sein tun als Beamte das verletzt, wofür er eintreten sollte. Es ist nicht verwunderlich, dass gerade bei der Polizei die oben beschriebene Zustände herrschen, weil dort ist direkt die brutale Auswirkungen dieses Staates sichtbar, der immer mehr die Rechstaatlichkeit verlässt und verbrecherisch wirkt. Von den Auswirkungen sind Schreitischtäter in Justiz und Behörden natürlich kaum betroffen, weil sie müssen sich ihre Opfer nicht ansehen, wenn denen durch sie verursachter Unrecht gerade ausgeübt wird. Die Polizisten müssen das. Nicht umsonst Auswahlkriterium bei exekutiven Staatsdienst ist der, dass nur evidente Psychopathen sowohl bevorzugt werden, als auch sich länger halten können.

  5. Wenn die Polizei der Freund und Helfer der Bürger sein und wieder so wie früher werden will, sollte sie nach ihren gesundheitlich nötigen informellen Erholungspausen die Hauptverbrecher festnehmen, genauer gesagt die Hauptverbrecherinnen, nämlich die Verräterinnen Deutschlands Merkel und von der Leyen. Der Bundeswehr sei bürgerlicherseits geraten, wieder ihrem Namen "Wehr" zu entsprechen, also die blutigen Befehle der Hauptfeindinnen zu ignorieren und stattdessen selbstorganisiert die vielen Eindringlinnen und Eindringlinge auszuschaffen und diese künftig schon beim Versuch des Grenzübertritts abzuwehren.

  6. Es gibt sicher eine ständig zunehmende Zahl an Polizisten, die sich selbst irgendwann  (das trifft hauptsächlich auf die älteren Generationen zu) in einer Art Rolle von Don Quijote im aussichtslosen Kampf gegen Windmühlen sehen. Wenn man die Jahrzehnte lange Sicherung der Grenzen durch viele Generationen realisierte und plötzlich alles Dank Merkel nichts mehr Wert ist und alles umsonst war, dann sind berechtigte Zweifel am ganzen System nur normal. Zudem ist unverkennbar, daß für Migranten (die sich fast alles ohne weitere Strafverfolgung erlauben können und die Polizisten auslachen) mehr getan wird, als für die eigene deutsche Bevölkerung.

    Um nicht vollständig vom System „verbrannt“ zu werden ist der Krankenschein eine kurze Atempause. Wer es nicht mehr aushält, der wählt schon mal das „harte“ Ende.

  7. Ach ja, die armen Polizisten. Sie haben meine Kinder gequält bis aufs Blut. Morgens auf dem Schulweg immer Kontrollen. Es half auch nichts, zu sagen, dass man auf dem Schulweg zur Abiturprüfung ist. Sie haben sich da so richtig ausgetobt, denn unsere Kinder schlugen nicht zurück. Und jetzt machen sie auf krank. Warum? Weil da vielleicht Leute sind, die sie konfrontieren? Hinterhältige Arschöcher mag niemand.

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.