Taktische "Tomahawk" Block IV Cruise Missile - Bild: public domain
Loading...

Die USA haben mit Cruise Missiles (Marschflugkörper) des Typs BGM-109 Tomahawk den syrischen Luftwaffenstützpunkt Shayrat angegriffen. Von den beiden Raketen- Zerstörern DDG-71 USS Ross und DDG-78 USS Porter wurden insgesamt 59 Tomahawk´s abgefeuert. 

Von Viribus Unitis

Von diesen 59 Tomahawks erreichten 23 Ihr Ziel, von den restlichen 36 Tomahawk´s fehlt bislang jede Spur. Das bedeutet, 39 Prozent der abgefeuerten Marschflugkörper erreichten das Ziel, 61 Prozent gingen verloren. Grob gerechnet ein Drittel Treffer, zwei Drittel der Tomahawks im ungeklärten syrischen Nirwana verschwunden.

Die Marschflugkörper vom Typ Tomahawk sind seit 1979 in Dienst. Die Technik ist erprobt, von Kinderkrankheiten kann nach über 35 Jahren im Truppendienst bei diesem Waffensystem nicht mehr die Rede sein. Weshalb erreichten 36 Cruise Missiles, also 61 Prozent aller eingesetzten Cruise Missiles Ihr Ziel nicht?

Die russische Militärelektronik ist die beste der Welt. Hat die russische Luftabwehr nicht geschossen, sondern Bits and Bytes geschickt, den Tomahawks elektronische Realitäten vorgegaukelt, und sie so im Nirwana der syrischen Wüste – irgendwo im nirgendwo – mit Ihren jeweils 450 kg Sprengstoff ein explosives Ende finden lassen?

Loading...

Natürlich werden wir das nie erfahren, was wir aber wissen ist, das 36 – also 61 Prozent – ihr Ziel nicht erreichten. Das spricht in keiner Weise für die US- Waffentechnik, die nach 8 Jahren Obama unzuverlässig und störanfällig zu sein scheint. Waren es US-Technik- Systemfehler die die Tomahawks verwirrten, damit sie sich verirrten, oder haben die Russen mit Ihrem Elektronik- Vodka die Tomahawks besoffen gemacht? 

Warum holten die Russen nicht alle Tomahawks vom Himmel? Auch das beste Abwehrsystem stößt an seine Kapazitätsgrenzen – an die maximalen Ziele die gleichzeitig erfolgreich verfolgt und bekämpft werden können. Nobody is perfect, auch die Russen nicht. Und wenn ein Hagelsturm aus 59 Marschflugkörpern niederprasselt, dann erwischt man möglicherweise nicht alle – nicht mal die Russen schaffen eine hundertprozentige Abwehrquote.

Genauso illusorisch wäre auch eine hundertprozentige Trefferquote der Tomahawks gewesen. 100 Prozent – das ist idealisiertes Wunschdenken, aber keine allgemeine militärische Realität. 100 Prozent kann man in Hollywood- Drehbüchern vorschreiben, und dann im Film zu 100 Prozent umsetzen, aber nicht in realen Kriegshandlungen. Diese hundertprozentigen Quoten die man in US-Kriegsfilmen sieht, machen sich im Kino gut, sind aber bezogen auf militärische Möglichkeiten nicht realistisch.

Rein militärisch darf man eine "Umleitungsquote" von 61 Prozent als sehr großen Erfolg werten (um nicht das Wort Abschussquote zu verwenden – es war vermutlich ELOKA / Elektronische Kampfführung).

Bezogen auf Ihr Kriegsgerät müssen sich die USA etwas überlegen. 61 Prozent Verlustquote ist ein Desaster. Tomahawk- Hersteller Raytheon hat in den letzten Jahren gut verdient, wie es scheint stehen diese hohen Gewinne in keinem Verhältnis zur technischen Zuverlässigkeit der Tomahawks. Es reicht nicht, die 890 km/h schnellen und 6,25 m langen Dinger mit Ihren 2,67 m Spannweite einfach schön anzumalen, sie sollten auch technisch überzeugend sein. Für einen Stückpreis von 1,94 Millionen Dollar kann man Qualität erwarten. 

Im Grunde ist die Tomahawk nichts anderes als eine moderne Version der alten 7,74 m langen Fieseler Fi 103, auch Vergeltungswaffe 1 bzw. V1 genannt, die mit 576 km/h und Ihrem 840kg Sprengkopf über Jahre den Raum London verwüstete. Die ersten Kopien der V1 waren in den USA ab 1944 verfügbar, von Republic Aviation entwickelt, gebaut von Republic und Willy´s Overland (den Jeep- Entwicklern), und damals JB2 oder KGW und auch LTV-N-2 Loon genannt und mit einer von Ford gebauten Kopie des deutschen Triebwerks ausgestattet. In den USA war diese V1- Kopie von 1945-1950 in aktivem Truppendienst- mehr als 1000 Stück gebaut.

Grunsätzlich ist bekannt, dass Obama das US- Militär veralten lassen hat. Es ist nun an Trump zu modernisieren. Deshalb auch die von Trump umgesetzte 10 Prozent Erhöhung des Verteidigungs- Etats.

Trump- Gegner mit Exzessiver Schizophrenie

Hatten die Obamistisch-Hillaryistischen Polit-Kreise in den USA Trump vor dem Angriff vorgeworfen, er wäre ein enger Freund Putins und würde mit Assad sympathisieren, und noch vor ein paar Tagen hatte man gesagt, es sei eine Schweinerei, dass er nicht auf die Giftgas-Sache in Syrien reagiere, so dürfte sich die Linie der Obamisten Hillaryisten nun ändern.

Nun machen dieselben Obamisten-Hillaryisten wegen des Angriffs gegen Trump mobil. Im Kongress wird nun diskutiert, ob denn Trump berechtigt gewesen sei, gegen Assad diesen Angriff zu machen und ob man Ihn dafür nicht zur Verantwortung ziehen könnte und sollte – also Ihn möglicherweise seines Amtes entheben sollte.

Dieselben Obamisten-Hillaryisten, die vorher Trumps Nicht-Aktivität kritisierten, kritisieren nun seine Aktivität. Schizophrenie in exzessiver Form?

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

32 KOMMENTARE

  1. Und was zeigt uns das Vorpreschen der Usa mit ihrem Erstschlag noch auf? UN-Sicherheitsrat ein Feigenblatt, – mit anderen Worten überflüssig.

  2. „…was wir aber wissen ist, das 36 – also 61 Prozent– ihr Ziel nicht erreichten.“

    Wirklich, wissen wir das? Wurde von Seiten der Russen verkündet, daß sie dafür verantwortlich sind – weil Sie das so selbstverständlich als Erklärung anbieten? Was wissen wir überhaupt durch die paar Brocken, die man uns vorwirft?

    Ich lese in dem Artikel von allem viel Spekulation, eine Menge Wunschdenken und die übliche einseitige Propaganda heraus.

  3. Tja, das sind die Fallen, die sie ihm stellen. Ich versteh nicht, dass er das nicht durchschaut. Er scheint in seinem Beraterteam ein paar Maulwürfe zu haben ! Oder aber, wir brauchen nach Ausreden für ihn nicht zu suchen, weil alles was er tut einer höheren Logik folgt – man weiß es nicht !

    Und zu den Tomahawks meine ich : wieso sollte die niedrige Trefferquote etwas mit deren Qualität zu tun haben, das liegt wohl mehr an der Abschussbasis und wie im Artikel schon erläutert an dem Verteidigungssystem der Russen und Syrer.

  4. Nun, ihr Zweifler, es ist doch ganz einfach: 59 abgefeuert sagen die Ami`s. Also muß es stimmen. Nun geht nach Syrien und zählt die Einschläge- Trichter. Und gut iss es!

    • Kann gut sein ! Man deklariert 59 verbrauchte, (ein paar werden tatsächlich abgefangen und landen im Meer) und 10 behält man einfach zurück für deep State Manöver oder für den Schwarzhandel, also quasi sowas wie eine Schwarzgeldkasse, eben nur mit Kriegsmaterial gefüllt. Denn was offiziell nicht mehr existiert, kann im Bestand auch nicht fehlen und schon wird ein Kommissions-Nachweis zur Benutzung beinah unmöglich.

      • @Mona Lisa …  Ja ich hab die 36 gekauft kurzerhand in den Keller geschleppt und demnächst am Silvester werden diese vom Balkon mittels eines Smartphones abgefeuert und gesteuert… Denke grad nach ob mein Wlan reicht oder ich mir kurzerhand ein Satelit für die Reichweite des Steuerungsignals mieten soll… Und pssht wenn auch nur eine Seele erfährt dass ich mit Tomahaks schieße gibts Problemme, den Start kriegt zwar wahrscheinlich so ziemmlich jeder auf dem Planet mit aber scheiß drauf. 

        Ich hoffe du merkst die Absurdität deiner Theorie, ohne zusätzliche Technik sind die Tomahaks nutzlos… Und der Knowhow den man aus nur der Rakette bekommt ist minimal… Hightech ist was anderes und es gibt nicht viele Länder die an der Art Technolgie interessiert wären und gleichzeitig in all den Jahren keine Gelegenheit diese anders auszuspionieren hätten. Und vor allem wer würde dafür viel Geld bezahlen….

    • Kaum ein Journalist vermag so ausreichend über dien Syrienkrieg und seine Hintergründe zu informieren wie Thierry Meyssan. Auch die Affaire um HOLCIN wird von keinem alternativen Blog so beleuchtet.

    • @Joseph – Bei mir wurde gestern genau dieser Link, zu dem interessanten Denkansatz, von Herrn Meyssan, "moderiert"(zensiert)! Auch aktuell ist hier wieder ein Kommentar, von mir, wo nichts anstößiges ist, sondern nur militärische Waffentechnik, in "Moderation"!

       

  5. Vielleicht ham se sich ja beim Abfeuern verzählt oder beim aufaddiert. Warn ja zwei Schiffe beteiligt und dunkel wars und Wellen hat's auch. Hätte schlimmer kommen können wie der Waffentest eines Britischen UBoots nach überholung in ner US Werft gezeigt hat.

  6. Die Tomahawks sind relativ langsam unterwegs und Syrien hat von Rußland Luftabwehrsysteme geliefert bekommen.

    Insofern ist es denkbar, dass die Luftabwehr einige Tomahawks runter geholt hat, nicht zuletzt, da Assad von den Russen vor dem Angriff gewarnt wurde. Man konnte sich also vorbereiten.

    Man kann vermuten, dass eine zahlenmäßig stärkere Luftabwehr mit S-400 Systemen alle abgeschossen hätte.

  7. Die Militärpräsenz der Russen in Syrien ist zu schwach, um einem massiven Schlag der USA Widerstand zu bieten.

    Zugegben, die USA kann das auch nicht aus dem Stand, dazu bedarf es Monate der Planung.

    Welche Vereinbarungen gibt es da?

    Selbst die Anzahl de russischen Kampfflugzeuge ist bescheiden.

    Wenn man bedenkt, daß Putin bei der gleichen Urloge wie Merkel ist, kommt einem wirklich alles als inszeniertes Theater vor.

    • Ganz so ist es nicht. Zur Erinnerung, als der Russe sich in Syrien stationiert hat haben es die USA nicht so richtig gemerkt. In der Russische Föderation sollen die Offiziere der Armee in Alarmbereitschaft sein. Also ist es möglich dass Kampfverbände in wenigen Stunden in Syrien sind.

       

  8. Dies ist ein Schwafelartikel ersten Ranges. Und was soll diese Aussage " die (V1)  mit 576 km/h und Ihrem 840kg Sprengkopf über Jahre den Raum London verwüstete." Dem  Artikelschreiber ist zu empfehlen, sich mit historischen Tatsachen zu befassen. Und so nebenbei: die alliierte Zerstörung deutscher Städte ist nicht der Rede wert. Aber – es geht darum, in jedem Artikelchen und sonstewo irgendetwas gegen die Deutschen Gerichtetes unterzubringen. Die 30 bis 35 Millionen, die die USA seit 1945 umbrachten, fallen natürlich nicht ins Gewicht gegenüber ein paar V1-Angriffen. Wo kämen wir sonst hin.

  9. Ich lehne die Angriffe der USA auf Syrien, den aggressiven US-Globalismus und die Blut-für-Öl-Politik des Westens seit Jahren ab. Gestern war Wut auf Trump war meine erste Reaktion. Aber Vorsicht! Was steckt wirklich dahinter? Der völkerfreundliche Blogger John de Nugent in den USA meint, Trump könne zum Angriff gezwungen gewesen sein, um nicht selber gestürzt zu werden; Trump habe habe ein militärstrategisch gesehen wenig bedeutsames Ziel gewählt.
    Sollen wir bisherigen Trumpfreunde gegen Trump aufgehetzt werden? Es gibt zudem im Netz sog. Kampagnenplattformen wie avaaz org , welche dieser Tage grob einseitig und plump effekthascherisch die Position der Kriegshetzer verbreiten (die syrische Regierung sei schuld) und ihre Newsletterclientel zum "Protest" in "Europa" aufstacheln.

  10. Eine Tomahawks hat sein Ziel getroffen undzwar die Seifenblase mit der Aufrschrift:

    "Wir sind auch eine Weltmacht und Assad steht nun unter unserem Schutz also kann ihm niemand was"

    Das zerplatzen dieser Blase ist ein Desaster für das russische Image. 

    • Das viel größer Disaster ist das Geheimdienste Massenvernichtungswaffen so umbauen und einbringen um daraus Politischen Türöffner für Kriege zu machen!!

      Wenn es diese Rote Linie nicht mehr gibt wird es schon sehr bald keine Zivilisation mehr in Nahost geben. Und da zähl ich auch die Türkei mit zu. 😕

      Vielleicht besser wenn der ein oder ander Tollwütige Hund nen Unfall hat.

    • @DummerTürkenTroll – WAS wurden denn getroffen, außer Kinder u.Zivilisten in der Umgebung? Außer den Worten, der MSM, können Sie stupider Bezahlschreiber nichts vorweisen. Und ich muß mich verbessern, nicht @tm ist der dümmste Bezahl-Troll-Schreiber, hier, sondern @Der Türke.  

       

       

    • @Der Türke ich fürchte du hast dich etwas im türkischen Matchodenken verannt. 

      1. Ich bezweifle stark dass die russischen Genärele, sowie Menschen die etwas strategischen Wissen besitzen geglaubt haben, dass Russland ohne Massenvernichtungswaffen je gegen die NATO ankommt.

      2. USA wirtschaftlich absteigender Ast handelt im Alleingang aus Verzweiflung und schweißt ihre potentiellen Feinde nur enger zusammen…. China, Russland, Indien usw.

      3. EU zersetzt sich zur Zeit selbst und USA hat unendliche viele Innenländische Probleme, ein paar Stichwörter: Blacklivematter, Wahlkampagne, Massenüberwachung. Viele Aktionen die von den USA ausgehen sind zurzeit nur Nebenwirkungen der Innenländischen Machverschiebungen. 

    • Der Wahnsinn : so einfach kann das sein, wenn man Ahnung hat und mal auf die Idee kommt zu rechnen. Danke, ich glaub, das ist tatsächlich die Lösung !

      • Zunächst einmal: die Information, dass nur 23 der Marschflugkörper das Ziel erreicht haben, ist eine Aussage des russischen Generalstabs. Ich kenne keine andere Quelle, die diese Zahl bestätigt. Die Zahl wird hier als feststehende Tatsache hingestellt. In Wirklichkeit haben wir keinerlei Beweise dafür. Wo sind die anderen 36 Raketen geblieben? Die Dinger sind 5 bis 6 Meter lang, so ein Haufen Metall verschwindet nicht einfach vom Erdboden. Egal, ob sie abgestürzt sind, abgeschossen wurden oder mittels Elektronischer Kampfführung umgeleitet – wo sind die bilder der abgestürzten Schrotthaufen? Auch nach vier Tagen gibt es noch keinerlei Bilder. Wir haben also keine Ahnung, was wirklich passiert ist.

        Dann: " Ein Flugabwehrsystem S 400 kann gleichzeitig 36 Ziele bekämpfen." Ist ebenfalls nur eine Halbwahrheit. Nach offiziellen Angaben kann das Zielverfolgungssystem 36 Ziele gleichzeitig verfolgen. Dabei handelt es sich um Elektronik und Computeralgorithmen. Ob die aktuellen Systeme tatsächlich 36 Ziele verfolgen können, oder in Wirklikeit schon 72, 90 oder 120, wissen wir auch nicht. Erfahrungsgemäß tun die russen eher tiefstapeln, was die öffentlichen Informationen zur Leistungsfähigkeit ihrer Waffensysteme angeht. Dann: um 36 Cruise Missles abzuschießen, braucht man nicht nur ein System, dass so viele Ziele gleichzeitig verfolgen und auseinanderhalten kann, sondern auch 36 Abwehrraketen. Wenn, wie üblich, zwei Raketen auf das gleiche Ziel abgefeuert werden, sogar 72. Das gäbe ein großes Feuerwerk, das auf keinen Fall unbemerkt bleiben würde. Bilder oder Videos? Fahlanzeige. Im Übrigen würde 36 abgeschossene Marschflugkörper bei 36 anvisierten Zielen eine unglaubliche Erfolgsquote von 100 % bedeuten. Nun traue ich der russischen Waffentechnik einiges zu, aber eine Erfolgsquote von 100 % unter realen Bedingungen ist unrealistisch. Außerdem sind in Hmeinim nicht nur S-400 stationiert, sondern auch S-300 und andere Luftabwehrsysteme. Von daher ist die schöne Rechnerei von 59 – 36 wertlos. Man kommt wahrscheinlich weiter, wenn man die Zahlen auf Elemente von Zahlenmystik untersucht.

  11. Aus aktuellen Anlaß setze ich hier einen Teil nochmal ein, um dem Gedankenspiel vom Autor einen Namen zu geben – "Krasucha-2", "Vitebsk"/"Hebel", Quecksilber" 

    Vorwort: Über 60% Totalausfall, das nenne ich mal "US-Militärtechnik auf höchstem Niveau" (nach den jetzigen Zahlen von den wenigen Marschflugkörpern die irgendwo in der Umgebung eingeschlagen sind und von denen die noch vermißt werden, was für eine Blamage.)

    Man kann aber noch weiter spekulieren, warum soviele US-Marschflugkörper abgelenkt/abgewehrt wurden und es am eigentlichen Ziel parktisch keine Schäden gibt, denn Russland hat funkelektronische und elektromagnetische Technik/Abwehrsysteme, die solche Waffen abwehren/ablenken können. "Krasucha-2", "Vitebsk"/"Hebel", Quecksilber" ! Ein System lenkt die Raketen einige 100 Meter ab, das andere System läßt die Raketen schon in der Luft explodieren. Beide System würden zum Schadensbild in Syrien passen und den kläglichen US-Luftschlag erlären. Was man dazu auch noch wissen muß ist, das diese Technik, welche diese "Schutzkuppel(n)", erzeugen, in ganz normalen Militärfahrzeugen verbaut sind (Panzern/Hubschraubern) und diese "Schutzkuppel" sowie in der Größe, wie auch in der Ausrichtung gesteuert werden kann. Man könnte also weiter spekulieren, das die Russen nur eine Schutzkuppel um ihre eigene Militärtechnik erzeugt haben, wenn sie denn diese Technik da haben sollten. Das würde auch erklären, warum die Amis, mit ihrem unpräsisen Müll, nichts von dem russ.Militärgerät getroffen haben. Aber ob Russland diese Spitzen-Technik in Syrien hat??? Fakt aber ist, das russ.Militärtechnik vor Ort war/ist. Und auffällig ist auch, wie die MSM die nicht vorhanden Schäden, in realen Bildern, versuchen mit Worten zu füllen, sowie den bekannten, überlichen (bearbeiteten)Satellitenbildern.

    Nach jetzigen Kenntnisstand gibt es nur 2 Möglichkeiten – Ein totales Desaster für die "ruhmreichen" Cowboys, oder ein abgesprochener Fakeangriff (denn angeblich wurde ja auch die syr.Regierung von den USA vorgewarnt), dessen Hintergründe man noch nicht kennt. Dazu gibt es aber auch schon ein Gedankenspiel auf einer anderen alternativen Seite.

     

     

  12. Also ich war gerade draussen im Garten .Bei mir ist kein so ein Ding runtergekommen. Seid doch bitte mal so nett und schaut bei euch mal nach,ob dort was missle-ähnliches rumliegt!!

  13. War für ein absoluter Unsinn. 
    Warum nicht gleich alle Märchengeschichten aus Russlands ärmlichen Propagandamaschinen copy-pasten. Dann ersparrt ihr euch die ganze Arbeit.

    Hahaha oh man ^^

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here