Das US-Establishment hat auf die Präsidentschaftswahl in Frankreich Einfluss genommen und Emmanuel Macron unterstützt.

Von Christian Saarländer

Die Anschuldigungen gegen Russland sind bekannt: Der Kreml soll massive Unternehmungen durchführen, um Wahlen im Ausland für sich günstig zu entscheiden, ganz besonders in den USA, Deutschland und auch in Frankreich, wo nun Emmanuel Macron als Sieger im ersten Wahlgang gegen die zweitplatzierte Le Pen in der Stichwahl am 7. Mai antreten wird. Wie die USA, das Establishment, dem jungen Anführer der Partei „En marche“ geholfen hat, zeigte uns WikiLeaks.

Hier ist ein Auszug aus der CIA-Mission während der Frankreich-Wahl 2012, wo der Sozialist Hollande das Rennen gegen den konservativen Kandidaten Nicolas Sarkozy für sich entscheiden konnte. Mit Human Intelligence (Humint – Spionage, persönlicher Kontakt) und Signal Intelligence (SIGINT – Hacken, Abhören der Kommunikation usw.) soll man alle großen Parteien infiltrieren. Unter Hollande war der junge Macron, der eine neue Bewegung (En marche) gründete, der jüngste französische Wirtschaftsminister aller Zeiten. Von diesem Amt trat er zurück, nachdem man in Frankreich das Aus von TTIP besiegeln wollte.

Die USA haben also in der letzten Wahl alle Methoden des Agentenhandwerks genutzt, um auf den Wahlkampf in Frankreich Einfluss zu nehmen. Damals machte Francois Hollande das Rennen gegen den konservativen Nicolas Sarkozy. Aber mal ehrlich: Wer außer einer Sprachzeitschrift hätte 2015 über einen möglichen Präsidenten Macron gesprochen? Die Sprachzeitschrift écoute stellte bereits im Juli 2015 den jungen Politiker als möglichen Kandidaten vor, der zu dieser Zeit noch als Wirtschaftsminister unter Hollande arbeitete und im vergangenen Herbst zurückgetreten war, um sich überraschend auf seine Kandidatur vorzubereiten.

Loading...

Im September 2016 schrieb Contra Magazin bereits über Macron, der nun überraschend die erste Runde gewinnen konnte. Schnell wurde Macron dann zum Liebling des Establishments, der nun laut den Umfragen im Hinblick auf die Stichwahl sehr gute Chancen hat, gegen Le Pen zu gewinnen. WikiLeaks bot bereits im Februar Einblicke in Sachen Politikberatung und PR in Frankreich an und sogar Korruptionsvorwürfe gegen Le Pen und Fillon kamen ans Tageslicht. Vor der Wahl ist wohl nach der Wahl. Natürlich konnte hat der dreimal chemisch gereinigte Macron eine gute PR-Kampagne aufstellen und war somit ein Transmitter des westlichen Establishments. Obama war ein Fan von Macron, wie man sieht. Präsident Trump bekannte sich als Fan der Dame des Front National.

Und für Marine Le Pen sah es schon seit Monaten im Falle einer Stichwahl mit Macron schlecht aus. Sie würde, wie man hier sieht, mit 64 zu 36 Prozent gegen den linksliberalen Kandidaten verlieren. Dies hat die jüngste Umfrage des Instituts Harris Interactive ergeben.

In den letzten Wochen wurden die Wahlchancen der einzelnen Kandidaten für die Stichwahl bereits erhoben. Komisch, aber wohl wahr: Bereits damals – wie schon vor Monaten – gingen die Institute davon aus, dass in Frankreich die Stichwahl entscheiden würde, weil kein Kandidat bereits in der ersten Runde die absolute Stimmenmehrheit erhalte.

Wir wissen also schon länger, dass es lange nach einer Stichwahl zwischen Le Pen und Emmanuel Macron aussieht und dieser sich fast sicher sein kann, gegen Le Pen zu gewinnen. Aber Le Pen wurde stets vorgeworfen, dass sie mit dem US-Präsidenten und Russlands Präsidenten Putin zusammenarbeiten würde, was für die Medien wieder mal ein Grund war, schlechte Stimmung gegen die patriotische Französin zu machen. Immer beliebter wurde Macron auch deswegen, weil er sich gegen Russland aussprach und für die Leitmedien die westlichen Werte predigte. Aber über die Unterstützung Macrons durch den Ex-Präsidenten der USA, Barack Obama, kam dann kaum ein Wort.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ebook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

13 thoughts on “US-Einfluss in der Frankreichwahl – Team Obama half Team Macron”

  1. Von dem Internationisten Macron ist nichts als die Fortsetzung der grenzenlosen Militär-, Wirtschafts-, Finanzkapital- und Psychokriege zu erwarten, die am meisten der US-GB-F-Hochfinanz nützen, produktiv Arbeitende plündern und zur Schande der Deutschen von Merkel-Gabriel-Seehofer in christlich-universalistischer Kreuzzugsbesessenheit kräftig angeschoben werden. Die humanistisch verwerfliche und global verderbliche Flüchtlingsproduktion würde weitergehen.

    Nehmet hin und trinket Blut, denn Blutsprit schmeckt Boliden gut!?

    Werden die neuen alternativen Kräfte, Marine Le Pen und die AfD, ethisch besser sein? Die Energiepolitikkonzepte der AfD scheinen weniger bürgerwirtschaftlich als konzernlobbylastig zu sein. Von Marine Le Pen ist mehr Durchdachtheit und ökonomische Bodenständigkeit zu erwarten, folglich auch mehr substanzielle Friedfertigkeit.

    Alles Gute und viel Erfolg in der Stichwahl für Marine Le Pen, für den Front National und für ein vorbildliches nationales Frankreich!

  2. Dieses sterbende um sich beisende Monster der EU-Diktatur und deren Strippenzieher wird Alles unternehmen um seine Herrschaft zu behalten. Dieses System ist bis in,s Mark verdorben mit der schlimmsten kriminellen "Elite" die dieser Erdball je ausgespuckt hat………….Es ist Krieg, Krieg mit allen Mitteln gegen die normalen Menschen dieser Welt.

  3. Die PR-Unterstützung Macrons durch das Establishment mag ihre Wirkung haben, doch was mir weitaus mehr Sorgen macht ist die Gefahr der Wahlfälschung.

    So sollen Briefwahlunterlagen doppelt verschickt worden sein, was bereits auf den Versuch der Wahlfälschung hinweist.

    Ich befürchte, dass im Hintergrund weitere Maßnahmen durch das Establishments angestrengt werden, um die Wahl zugunsten der Wallstreet-Marionette Macron zu fälschen.

    LePen wäre gut beraten, ein eigenes Team zur Überwachung der Auszählungen zu beauftragen.

  4. in letzter zeit immer seltener werdende, notwendige, klare worte, die ich so ausschliesslich nur bei Christian Saarländer antreffe. ganz vielen, herzlichen dank! 

  5. Ihn mit unserer Frau Merkel zu vergleichen, wäre utopisch. Aber gemeinsam mit Herrn Schulz im Führerstand der französisch – deutschen Lokomotive wird der Zug Europa gewaltig beschleunigen.
    Gott schütze die Kanzlerin.

    1. @Rüdiger der Troll

      Gott liebt nur gute Menschen, diese verdammte Merkel aber mit Sicherheit nicht, Sie Crétin !

      …………die lieben nur Ihresgleichen……..

    2. Herr Rüdiger vor dem schreiben Kommt das denken! der Westdeutsche kann das wo nicht was !So wie der Westdeutsche immer sagt der der Ostdeutsche hat nie In Rentenkasse Gezahlt ! so  kanne auch nicht denken! 

  6. Aufgeschoben..ist nicht aufgehoben.

    Die Macrone würde dieses Eu-ropa nur endgültig sturmreif schießen.

    Das Monopolyspiel ist nicht von Dauer..da die meisten Spieler notorische Betrüger darstellen.

    Und so folgt der letzte Akt einer Tragödie..dessen Akteure unterstes Niveau haben.

  7. So wie schon viele vor ihm, wurde auch Macron von den Bilderbergern aufgebaut.

    Siehe auch:Uncut-News.ch:

    1.Ex-Investmentbanker der Pariser Rothschild-Bank und Bilderberger Emmanuel Macron

    2.Frankreich: Macron, Lichtgestalt und Retter ohne Programm

    Genau sowas braucht die EU ?!

    Der Lieblingskandidat der Leitmedien und der Deutschen Mitte wirbt mit der "glücklichen Globalisierung" und kapitalfreundlicher Politik, seine sozialen Umbaupläne bleiben undeutlich…………

  8. War doch Klar so wo wie es auch Klar ist wie der Westdeutsche immer Behaubet das der Ostdeutsche nie In eine Rentenkasse Gezahlt hat! Da bei gab es in der DDR auch so was! Und wir haben mehr Garbeitet als der Westdeutsche!

  9. Man Merkt so richtig das Merkel In Westdeutschland geboren worde und auch  dort zur schule ging! Weil ein Wessi arleine Kann nicht so dämlich sein wie es Merkel es ist!

  10. In Westdeutschland ist schon die Hölle Los 1 Mord Und Totschlag und alle gehen noch Arbeiten! Bor so viel dumm heit ! Hätte ich den Deutschen nicht zu gedraut! Aber Merkel sagte ja mal das Volk ist dumm! Und Leider hat sie recht !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.