Trotz der Sanktionen des Westens, wird die russische Wirtschaft nach jahrelanger Talfahrt 2017 wohl erstmals wieder wachsen. Das teilte der russische Industrie- und Handelsminister Denis Manturow der "Welt am Sonntag" mit. Trotz der Sanktionen, sind die Beziehungen mit Deutschland immer noch aktiv – das war von den USA sicher nicht gewollt.

Von Redaktion

Die Entwicklung der russischen Wirtschaft sei in den vergangenen Jahren zwar "ohne Zweifel negativ" gewesen, das habe sich aber geändert. "Im vergangenen Jahr und im ersten Quartal 2017 verzeichneten wir in fast allen Bereichen der Industrie, vor allem im verarbeitenden Gewerbe, wieder Wachstum. Die Gesamtwirtschaft Russlands wird nach unseren Erwartungen in diesem Jahr um etwa zwei Prozent zulegen." Die Wirtschaftssanktionen hätten Russland getroffen, doch die Wirtschaft des Landes habe sich darauf inzwischen erfolgreich eingestellt, sagte Manturow. "Natürlich spüren wir die Folge des Embargos."

Unbestritten sei, dass Kredite im Ausland zu bekommen, schwerer wurde. Die Kredite, die die Unternehmen brauchten, könnten sie sich inzwischen im eigenen Land beschaffen. "Zugriff auf westliche Technologien haben wir so gut wie keinen mehr." Aber die russische Wirtschaft passe sich diesen Restriktionen an," die Technologien aus Europa haben wir erfolgreich durch die aus Ländern ersetzt, die uns nicht boykottieren", sagte Manturow.

Russische Anbieter hätten inzwischen in einigen Branchen deutlich höhere Marktanteile, das Embargo wirke ungewollt wie eine Art Entwicklungshilfe für die russische Wirtschaft. Auch im Bereich der Landwirtschaft, wo Russland stark abhängig von Importen war, habe man einen großen Schritt Richtung mehr Selbstversorgung gemacht. "Zurzeit werden im Land Geflügel- und Viehzuchtfarmen gebaut. Übrigens, wir exportieren bereits Lebensmittel, zum Beispiel in den Nahen Osten oder nach China", sagte der Handelsminister. Versorgungslücken gebe es noch im Bereich Viehwirtschaft und Fischzucht oder bei Saatgut und Milchprodukten.

Die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Russland und Deutschland seien trotz der politischen Spannungen lebendig, so Manturow zur "Welt am Sonntag". "Embargo hin oder her, in Wirklichkeit sind die Kontakte zwischen den beiden Volkswirtschaften nie abgebrochen. Es gibt zahlreiche Projekte, Kontakte und Kooperationen auf regionaler Ebene. Einige Bundesländer haben erfolgreich versucht, mit den russischen Regionen direkt Kontakt aufzunehmen, um die Wirtschaftsbeziehungen auszubauen", so Manturow.

Loading...

Die Wirtschaft müsse wachsen und pragmatisch ausgerichtet sein. Das sei zwischen Deutschland und Russland auch der Fall. "Unsere Wirtschaftsbeziehungen sind nicht so schlecht." Als Beispiel nannte der Politiker deutsche Firmen, die in den vergangenen vier Jahren in Russland 55 neue Werke gebaut hätten.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

10 thoughts on “Trotz Sanktionen: Russische Wirtschaft wird 2017 wieder wachsen”

  1. Per Dekret angeordnete Regierungsembargos sind so wirkungsvoll wie die Prohibition in Amerika. Jede Produktion wurde offiziell eingestellt, überwacht und streng bestraft und besoffen waren sie trotzdem. Weitere Beispiele gebe es noch viele und wären manche Politiker nicht so grottendoof, dann müßten sie eigentlich erkennen, daß Zwangsmaßnahmen noch nie auf Dauer zum Erfolg geführt haben, allenfalls den kleinen Mann schädigen, niemals aber den Adressaten. Und so handeln sie wie immer im Unverstand weiter und gehen dafür noch am Ende in die Geschichte ein. Verrückte Welt.

  2. Man kann es nicht oft genug wiederholen:

    "Jedes Land kann alles selber produzieren – Handel braucht die Welt nicht!"

    Etwas überspitzt, zugegeben. Doch der Satz beinhaltet eine tiefe Wahrheit: Moderne Gesellschaften können Importprodukte durch heimische Produktion ersetzen und sich wirtschaftspolitisch autonom machen.

    Kurioserweise schaffte das schon Hitler in Deutschland, als man Sanktionen gegen Deutschland verhängte. Heute ist dies noch viel eher möglich.

    Der globale Handel von Industrieprodukten ist eine reine Erfindung der Wallstreet, um die Arbeiter dieser Welt lohntechnisch gegeneinander auszuspielen und sie so ausbeuten zu können.

    Insofern hat man Rußland mit den Sanktionen -so scheinheilig sie auch sind- einen Gefallen getan, denn so wurde Rußland gezwungen, seine eigene Produktion kurzfristig aufzubauen. So wurde Rußland unabhängiger vom Ausland.

    ——————————————————————

    Auch wenn Rußland mit der Okkupation der Krim das Völkerrecht aus militärstrategischen Gründen, die nur für sich betrachtet nachvollziebar sind gebrochen hat, sind Sanktionen völlig fehl am Platze, da sie keinerlei postiven Effekt haben. Umso weniger, weil Europa auch gegen andere Völkerrechtsverbrecher wie Israel, Türkei oder USA nicht sanktioniert.

    —————————————————————

    Eine Lösung der Situation könnte so aussehen, dass man die Sanktionen beendet und dann Rußland anbietet, den Ami aus Europa raus zu schmeißen, dafür räumt Rußland die Krim und Ostpreußen. Schließlich schließt man einen europäischen Sicherheitspakt, der Rußland mit einbindet und baut den Handel aus, soweit dies gewünscht wird.

    1. Russland wird nie aus der Krym weg gehen,bald ganze Ost-Ukraine(mindestens) vereinigt sich mit Russland,aus einfachen Logik – Russen möchten in Russland leben.

      1. "Neu-Russland" – die heutige "ostukraine" wurde unter Katharina der Grossen als ein eigener, nicht zu russland gehörender, befreundeter aber unabhängiger staat aufgebaut – weshalb, im gegensatz zur krim, eine vereinigung mit diesen gebieten, rechtlich nicht ganz so einfach ist. 

  3. US-Pleite, Handelskriege & weltweite Kriegspläne von NATO & USA

    Wer von unseren deutschen, europäischen und US Politikern ist nicht von den Rothschilds, Goldmann Sachs und Soros & Co gekauft ??? Mir fällt da keiner ein !

    Die westlichen Welt wird nur von gekauften Vasallen dieser Herrschaften regiert. – Was mich auch nicht wundert ist das die Frau im jetzt neuen AfD Team (ich glaube Weidel) auch für Goldmann Sachs gearbeitet hat…..das sagt doch Alles.

    Wen können wir also hier in Deutschland noch wählen …oder weiß jemand einen anderen Rat ?

    https://www.youtube.com/watch?v=vNRzTKQDgcs&feature=youtu.be

  4. " Die Sanktionen war den Beste (sic!) was Russland passieren konnten (sic!)"

     

    na dann ist doch gut und die Sanktionen sollten massiv verschärft werden.

  5. Erstes Treffen seit zwei Jahren: Merkel besucht russischen Präsidenten Putin in Sotschi

    http://www.epochtimes.de/politik/welt/erstes-treffen-seit-zwei-jahren-merkel-besucht-russischen-praesidenten-putin-in-sotschi-a2108721.html

    Kanzlerin Merkel wird heute den russischen Präsidenten Putin treffen. Es ist das erste Meeting der beiden seit zwei Jahren. Das Treffen findet im Kurort Sotschi statt.

     

     

    Bildung kommentiert

    Diesem Mann ist sie nicht gewachsen.

    Die gekaufte Wanze Merkel kann mit ihm nicht auf Augenhöhe diskutieren/verhandeln. (Gilt auch für Trump und Erdogan)

     

     

    Fred kommentiert

    Da kommt doch nichts bei raus.

    Murksel als alter EU-Finanz-Troll macht es höchstens noch schlimmer, wenn sie in ihrer Art eines "Elefanten im Porzellanladen" ihre meinungslose Trudelpolitik durchzieht.

    Bitte Putin, behalte sie dort. Irgendwo in Sibirien ist bestimmt noch eine flauschige Holzhütte frei !!! DANKE

     

     

     

  6. Soros investierte Millionen für Image-Verbesserung von Somaliern in Europa

    http://www.epochtimes.de/politik/welt/soros-investierte-millionen-fuer-image-verbesserung-von-somaliern-in-europa-a2108503.html

    Geleakte Dokumente der Open Society Foundation belegen die Beeinflussung der europäischen Asylpolitik durch die Stiftungen des Milliardärs George Soros. Ein Schreiben dokumentiert wie die Einflussnahme in sieben europäischen Städten durchgeführt wurde….ALLES LLESEN !!

     

     

    Cora DeClerk kommentiert

    Seit mehreren Jahren sitzt Gerald Knaus -ein Angestellter von Soros- als Fickilanten-Flutungsberater im Vorzimmer der Rauten-Ratte Merkel.

    Knaus hat den Fickfutschie-Deal mit der Türkei ausgeknobelt, bei dem 6 Mrd. Euronen an die Türkei fließen, damit die auf Griechenland gestrandeten Fickilanten-Heere umdeklariert und nach Deutschland geschleust werden.

    Wir haben es ausschließlich mit Massenmördern in ganz großem Stil zu tun, die hier auch als "Volksvertreter" bezeichnet werden.

     

     

    Sekretärin kommentiert

    Was für eine ekelhafte Kreatur, man kann diesem Typen nur das aller schlimmste der Welt wünschen.

    Das dieser "Zombie" direkt die Politik unserer großen Parteivorsitzenden Merkel unterstützt sagt alles.

    Korrektur nicht "unterstützt". Er macht die Vorgaben, die Merkel, alle EU-Politiker und auch Trump umsetzten müssen !!!

     

     

    Blumenfreund kommentiert

    Ja, die Somalier und ihre Kinderkrieger waren doch berühmt.

    Die sind jetzt erwachsen und kommen hierher.

    Das sind die, die ohne mit der Wimper zu zucken der eigenen Mutter den Arm oder das Bein mit der Machete abhackte….da können wir uns freuen !?!?

  7. Die USA werden von den schlimmsten und hemmungslosesten Weliten regiert….nicht von der Politik, denn diese sind ALLE gekauft.

    Der Kopf dieser Eliten sind Rothschild, Goldman Sachs und Soros mit Freunden.

    Es sind 400 Personen, die so viel Geld wie die ganzen US-Bürger zusammen besitzen !!!

    Sie machen schon seit mehr als 60 Jahren in der ganzen Welt Kriege an denen sie Milliarden verdienen….ES GEHT IHNEN NICHT UM FREIHEIT UND MENSCHENRECHTE…ES GEHT IHNEN ALLEINE UM IHR GELD !!

    Auch die ganzen Westeuropäischen Politiker sind alle von Ihnen gekaufte Marionetten, die zusammen mit ihnen Hass, Krieg und Vertreibung inszenieren…mit allen Lügen und Verleumdungen !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.