Paris: IS-Anschlag auf Polizisten – Guerilla-Taktik der Islamisten

Der "Islamische Staat" reklamiert den Anschlag auf Polizisten in Paris für sich. Europa muss sich auf eine "Guerilla-Taktik" der Islamisten einstellen.

Von Marco Maier

Über Kanäle des IS-Sprachrohrs "Amaq" verbreiteten die Islamisten eine Meldung, wonach der Anschlag auf Polizisten in Paris auf deren Konto geht. Vor allem passt dies zur Strategie der Terroristen, die auf viele kleine Anschläge setzen, um bei den Menschen ein ständiges Gefühl der Unsicherheit zu erzeugen.

Bei dem Anschlag am Donnerstag auf dem Prachtboulevard Champs-Élysées wurde ein Polizist getötet, zwei weitere Polizisten wurden schwer verletzt, auch ein Passant soll betroffen gewesen sein. Der Angreifer wurde erschossen. Bei dem Anschlag war ein Auto auf dem Champs-Élysées auf Höhe eines Polizeiwagens stehengeblieben, ein Mann war ausgestiegen und hatte das Feuer auf die Sicherheitskräfte eröffnet. Die Polizei sperrte den Tatort weiträumig ab suchte nach einem möglichen Komplizen oder anderen Opfern.

Es ist davon auszugehen, dass in Zukunft noch viel mehr solcher kleinen Anschläge geschehen werden – nicht nur in Frankreich, sondern in den meisten europäischen Ländern. Neben der latenten Unsicherheit, die damit verbreitet werden soll, geht es wohl auch darum, in der Bevölkerung Europas antimuslimische Ressentiments zu schüren, um so ein aufgeheiztes Klima mit wachsender Radikalität zu schaffen und unter Umständen auch gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen den autochthonen Europäern und den muslimischen Zuwanderern zu provozieren.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ebook im Shop (hier) käuflich zu erwerben. 

Loading...
Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Wer ist verantwortlich für den Aufstieg der Terroristen im Irak, in Afghanistan und in Syrien?

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

6 Kommentare

  1. Das Feinbild "Terror" muß gepflegt werden. Zwei Tage vor der Wahl war nichts anderes zu erwarten als ein islamistisches Attentat.

    Über Kanäle des IS-Sprachrohrs "Amaq" verbreiteten die Islamisten eine Meldung…

    Ich hätte gerne mal eine genaue Adresse im Netz, wo diese "Herrschaften" mit der Welt kommunizieren! Wir werden für dumm verkauft und eingeschüchtert ohne Ende.

  2. Hat aber bestimmt nix mit nix zu tun.

    Die Ursache liegt an den fehlenden Integrationsbemühungen der Gesellschaft.

    Man sollte mehr Sozialarbeiter einstellen und an die Migranten Begrüßungsgeld verteilen.

    Vielleicht sollte man auch mehr Moscheen bauen und eine Migrantenquote bei der Polizei einführen.

    Ein arabischer Präsident würde auch signalisieren, dass Migranten willkommen sind und so die Integration erleichtern.

    Man könnte auch Islamunterricht und Gebetsräume an Schulen und Unis einrichten.

    Das Einführen von Arabisch als Amtssprache würde ebenfalls dafür sorgen, dass sich die Migranten wohler fühlen.

    Und Frankreich könnte man zur leichteren Integration zu Frankistan umbenennen.

    1. Für welche Partei haben sie dieses Konzept gestohlen? Ist doch von den Grünen. Die brauchen Wähler,

      der "Grüne Türke" und die "bl_de Grüne", sonst ist es vorbei.

      Sie haben in Ihrer Aufzählung die Wahlen vergessen. Alle an die deutsche Wahlurne!

  3. Das Einzige worauf wir uns einstellen müssen ist die Sicherung der Transporkapazität und der vorübergehenden Unterbringungsmöglichkeiten. Wobei die Betonung auf vorübergehend liegen muß.

  4. Paris: IS-Anschlag auf Polizisten – Guerilla-Taktik der Islamisten

    ———

    Welche 'Islamisten'?

    Es gibt keine 'Islamisten' – das ist eine Wortschöpfung der jüdischen Bush jnr. Administration nach der false flag action des Mossad und bestimmter Kreise des Neue Welt Judentums in Zusammenhang mit dem 9/11,2001.

    Allah, der Kriegs- und Mördergott hat Seinen Gläubigen im Koran nicht nur die direkten Kampfbefehle zur Unterwerfung der ganzen Welt unter die Dominanz des Islam mitgegeben:

    Er hat auch eine ganze Reihe weitere militärjuristische Anweisungen offenbart – der Koran ist ein eigentliches Manual für den Krieg gegen die Ungläubigen

    und als direkte Kriegshandlung gebietet Er Seinen mujahidun (Mudschaheddin) auch, Schrecken in die Herzen der Ungläubigen zu werfen. Das ist nicht einfach eine unbedeutende koranische Reminiszenz sondern ein sehr klarer Auftrag, den Feind durch verschiedene Handlungen zu terrorisieren.

    In den  zitierten koranischen Versen ist es immer Allah, der in die Herzen der Ungläubigen Schrecken wirft:

    Sure 3, Vers 151: Wahrlich, Wir werden in die Herzen der Ungläubigen Schrecken werfen, darum daß sie neben Allah Götter setzten, wozu Er keine Ermächtnis niedersandte; und ihre Wohnstätte wird sein das Feuer, und schlimm ist die Herberge der Ungerechten.

    (offenbart nach der Schlacht am Berge Uhud)

    Sure 8, Vers 12: Als dein Herr den Engeln offenbarte: „Ich bin mit euch, festigt drum die Gläubigen. Wahrlich in die Herzen der Ungläubigen werfe ich Schrecken. So haut ein auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger ab.“

    (offenbart bei der Schlacht von Badr)

    Sure 33, Vers 26: Und Er veranlasste diejenigen vom Volke der Schrift, die ihnen halfen, von ihren Kastellen herabzusteigen, und warf Schrecken in ihre Herzen. Einen Teil erschlugt ihr und einen Teil nahmt ihr gefangen.

    (offenbart anläßlich der Abschlachtung von 700 Juden vom Stamme der Banu Quraiza und der Versklavung ihrer Frauen und Kinder)

    Sure 59, Vers 2: Er ist es, welcher die Ungläubigen vom Volk der Schrift aus ihren Wohnungen zu der ersten Auswanderung trieb. Ihr glaubtet es nicht, dass sie hinausziehen würden, und sie glaubten, dass ihre Burgen sie vor Allah schützen würden. Da aber kam Allah zu ihnen, von wannen sie es nicht vermuteten, und warf Schrecken in ihre Herzen. Sie verwüsteten ihre Häuser mit ihren eigenen Händen und den Händen der Gläubigen. Darum nehmt es zum Exempel, ihr Leute von Einsicht!

    Auch in den ahadith (Hadith)  versichert Allah seinem Propheten, daß dieser durch Terror den Sieg erreichen wirdich wurde siegreich gemacht durch Schrecken die ich in die Herzen der Feinde werfe.“ Einmal mehr finden wir den Hinweis auf die göttlich legitimierte Institution der "razzia" (Raubzug)

    Bukhari V4 B52 N220 berichtet von Abu Huraira: Der Prophet Allahs sagte: „Ich wurde ausgesandt mit den knappsten Worten welche die weitreichendste Botschaft enthalten und ich wurde siegreich gemacht durch Schrecken die ich in die Herzen der Feinde werfe. Während ich schlief wurden die Schätze der Welt zu mir gebracht und mir in die Hände gelegt.“ Der Prophet Allahs hat die Welt verlassen und nun, ihr Gläubigen, bringt diese Schätze heraus.

    In der Sira Rasul Allah ist eine Begebenheit dokumentiert, die auch half, nachhaltig Terror auszulösen. Es ist der Auftragsmord an Kaab Ibn Al-aschraf. Er führte dazu, daß  „Am folgenden Morgen waren die Juden in Angst wegen dieser Ermordung, und keiner war mehr seines Lebens sicher.“ 

    Ich könnte noch ellenlang Koranverse zitieren, wo Allah im Imperativ (der Befehlsform) seine Anhänger aufruft zu morden, zu rauben, zu plündern, etc.

    Es gibt keine 'Islamisten', sondern nur Gefolgsleute Allah's, die sich an die Anweisungen im Koran halten und das sind die WAHREN GLÄUBIGEN!

    Alle anderen, die (noch) nicht mitmachen, sind die 'Heuchler', die Munafiqun,die Allah und sein Prophet besonders verachten. Ihnen hat Allah eine ganze Sure, die Sure 63, gewidmet. 

    Dieses Kunstwort 'Islamisten' soll nur suggerieren, dass es sich hierbei um eine kleine, unbedeutende Minderheit handelt (während die Masse der Musels 'friedliebend', wie der Islam ist), welche den Koran für ihre 'perfiden Zwecke missbrauchen' oder aber um Musels handelt, die den Koran 'missverstehen' oder ihn 'falsch interpretieren', was die größte Lüge ist, denn der Koran kann nicht interpretiert werden, denn er ist das unmittelbar geoffenbarte Wort Allahs. Die Urschrift ist an 'einem sicheren Ort im Himmel' hinterlegt. 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.