Die SPD erwägt bei ihren Beratungen über ein Steuerpaket auch eine Veränderung der Reichensteuer von 45 Prozent. Oppermann lobt FDP-Chef Lindner und sieht "Überschneidungen".

Von Redaktion

"Wir denken darüber nach, ob die Reichensteuer ab einem Einkommen von 250.000 Euro für Ledige und 500.000 Euro für Verheiratete so bleibt oder in den progressiven Einkommensteuertarif eingearbeitet wird", sagte der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, der "Rheinischen Post".

Dies sei nötig, um zum einen die "Lasten für die unteren und mittleren Einkommen zu vermindern" und zugleich finanziellen Spielraum für Bildung und eine moderne Infrastruktur zu schaffen. "Wir können nur das verteilen, was vorher erwirtschaftet worden ist", sagte Oppermann. Das SPD-Steuerprogramm für die Bundestagswahl ist noch nicht geschrieben.

Für Oppermann ist jedoch klar, dass der Spitzensteuersatz der Progressionszone von 42 Prozent zu früh greift. Er liegt derzeit bei 54.058 Euro bei Ledigen und 108.116 Euro bei Verheirateten. Die Reichensteuer von 45 Prozent greift erst ab einem Einkommen von 250.000 Euro für Ledige und 500.000 Euro für Verheiratete.

Loading...

In der Debatte um mögliche Koalitionsoptionen hat Thomas Oppermann den FDP-Vorsitzenden Christian Lindner ausdrücklich gelobt. "Herr Lindner bemüht sich, nicht länger am Rockzipfel von Frau Merkel zu hängen und Brücken zu anderen Parteien aufzubauen. Das finde ich richtig, denn es gibt bei manchen Themen sicher Überschneidungen", sagte Oppermann. Zu einer Koalition sei es aber noch ein weiter Weg.

Auf die Frage, ob er nach dem Rückschlag im Saarland ein Ampelbündnis einer rot-rot-grünen Koalition bevorzugen würde, antwortete Oppermann: "Ich mache für die SPD und niemanden sonst Wahlkampf. Wir wollen stärkste Kraft im Bundestag werden und den Kanzler stellen. Wir können grundsätzlich mit allen koalieren außer der AfD. Aber Sie haben recht, die Linkspartei macht sich nicht gerade interessant für uns."

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

8 thoughts on “Oppermann bringt neue Reichensteuer ins Spiel – Kuscheln mit der FDP”

  1. "Oppermann bringt neue Reichensteuer ins Spiel"

    Auch eine Methode um dem Land den Rest an fähigen Leuten, die selbst was auf dem Kasten haben und die es drauf hätten Arbeitsplätze zu schaffen, rauszuekeln. Viele sind bereits weg. Deutschland mit seinen Überstudierten, erlegt sich selbst. Tag für Tag, Monat für Monat, Jahr um Jahr.

    Um den Kopf mit Mist vollzuschaufen, muß man den Kindern bis ins Alter um die dreißig undefinierbare "Bildung" in die Köpfe hineinstopfen, die sie hinterhe das ganze Leben nie brauchen.

    Danach hast du mit ihnen einfachs Spiel. Sie fressen dir aus der Hand, weil sie sich selbst die Seitenblicke verbaut haben.

    Die Handhabung, wie die Flüchtlinginvasion gemanagt wurde, x fache Auszahlung an ein und die selben Leute, die keine  Legitimation vorzulegen brauchten, sind ein Beweis dafür. Einfach Paß wegschmeißen, ein bißchen herumstreunen, von einem land ins nächste, und schon bist du um 100.000 € reicher. Ohne je gearbeitet zu haben. Noch etwa Erklärungsbedarf?

    Und sie wählen solche Politiker? Dann ist es naheliegendst, daß sie auch einer von der selben Sorte sind.

     

    1. Völlig richtig!! Da wird nur mit dem Neidkomplex gearbeitet und letztlich zum Schaden jener denen man etwas vorgaukelt und die darauf hereinfallen. Die allermeisten Reichen haben auf Grund ihrer Fähigkeiten die sie in die Realwirtschaft eingebracht haben für Arbeitsplätze gesorgt und haben damit die Wohlstandsgesellschaft ermöglicht. Die Umverteiler alla Oppermann und Konsorten haben bisher nur Armutsgesellschaften vorzuweisen und hohe Staatsverschuldung zu Gunsten der internationalen unermesslich reichen globalen Geldverleiher die die wahren zerstörerischen Turbokapitalisten sind.

      1. Auch wenn ich sonst deine Kommentare eher schätze aber hier liegst du falsch. Spätestens seit dem Kapitalmarktverbrechen 2008 muss klar sein das ein Monetärer Staatskapitalismus in die völlige Zerstörung der Zivilgesellschaft führt. Dieses Wirtschaftsystem in verbindung mit diesem Finanz respektive Geldsystem ist eine Katastrophe für alle und jeden! ! Für die einen früher, für den Rest später. Eine arithmetische Gewissheit!

        Ferner ist es eine Dummheit eine EU mit gemeinsamer Währung zu haben und dennoch auf einen Wettbewerb eben dieser Nationen zu bestehen. Es kann da nämlichen nur Verlierer geben, wie wir gerade alle schmerzhaft lernen dürfen. Lernen, der Zugewinn an Erkenntnis, sollte nicht durch Ideologien, Vorurteile und unreflextiertes übernehmen von Glaubenssätzen vermeintlicher EXperten beschränkt werden.

        1. Es gibt keinen Widerspruch zwischen uns! Es entspricht auch meiner Meinung, daß das System der Realwirtschaft der völligen Entartung zustrebt. Auch was die Dummheit der gemeinsamen Währung betrifft liegt es  auf der Hand, daß mit der Einführung keine sachlichen finanzwirtschaftlichen Ziele verfolgt wurden sondern ideologische! Die Ergebnisse des diesbezüglichen Dilettantismuses bekommen wir heute bereits wie du schon festgestellt hast, deutlich zu spüren! Die Wohlfahrtsgesellschaft kann jedenfalls und das ist meine Überzeugung nur aus einer gut gepflegten Realwirtschaft mit tüchtigen und inovativen  Unternehmern und ebenso fleissigen und tüchtigen Arbeitnehmern entstehen. Man braucht zusätzlich politische Parteien die in ausgewogener Weise beide Teile so gut als möglich fördern. Derzeit haben wir in diesem Bereich nur Destruktivität, Staatsverrätertum und Unterstützung für das globale Spekulantentum das die Realwirtschaft sukzessive vernichtet, festzustellen.

          1. Dann  handelt es sich um ein Misverstänis beim Text Verständnis. Das deine Antwort ja ausgeräumt hat. Gruß. …

  2. Na ob das was gibt. Die FDP will laut Programm Steuerentlastung für den Bürger durch abzuschaffen der Progression, mehr für Bildung ausgeben, mehr für die Bundeswehr, mehr für innere Sicherheit und man hört und staune nicht nur nen ausgeglichenen Haushalt, nein gar ne Schuldenrückzahlung soll's noch sein. ?

    NATO Osterweiterung, is klar. Griechenland soll raus und der Rest in die Insolvenz um DE aufgrund des Brexit vor höheren Lasten in der Rest EU zu schützen.

    Alles ziemlich inkoerehnt, wird aber wohl für 5,2% reichen. Für DE Probleme aber wohl eher nicht.

    ?? Tja, wer die Wahl hat.??

  3. Die SPD-Neidpartei ist doch nur ein Verein von Heuchlern. Warum gibt es eigentlich für Politiker immer diese Steuer befreiten Sonderregelungen, die für alle anderen Steuerzahlen selbstverständlich nicht gelten? Warum müssen Politiker nicht die Ausgaben für ihre Büros genau nachweisen, wie es jeder andere Steuerzahler muss? (steuerfrei Kostenpauschale) Warum werden Poltiker nicht gleich behandelt ??? Diese Fragen muss man diesen Genossen stellen!!!

  4. Die Lobby Partei FDP kuschelt aber immer lieber mit den großen Lobby Parteien CDU und CSU.

    Aber Oppermann denkt, man kann es ja mal versuchen, da sehr wahrscheinlich die Migranten Partei die GRÜNEN nicht mehr die 5% Hürde schaffen wird.

    Bin nach wie vor der Meinung . MERKEL MUSS WEG UND SCHULZ VERHINDERN.

    Denn wer will schon die Pest oder Cholera ? !

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.