Impfen-Spritze

Masern: Nach Todesfall diskutieren Portugal und EU Impfpflicht

Ein 17-jähriges Mädchen starb in Lissabon an den Komplikationen einer Infektion mit Masern. Eine allergische Reaktion auf einen anderen Impfstoff, ließ die Eltern skeptisch werden. Das Kind wurde nie wieder geimpft, was ihr jetzt zum Verhängnis wurde. Die Rückkehr der Masern in Europa bringt die Impfdebatte zurück und die Pharmalobby will impfen zur Pflicht machen.

Von Rui Filipe Gutschmidt

In Europa treten vermehrt Fälle von Masern auf und somit kehrt eine weitere Krankheit, die fast ausgerottet schien, zurück in unsere Leben. Durch die massiven Impfprogramme des 20sten Jahrhunderts, bessere Hygiene, Ernährung und medizinischer Versorgung in der industrialisierten Welt, wurden aber nicht nur viele  Krankheiten ausgemerzt. Es gab auch einige „Risiken und Nebenwirkungen“, wie eine Zunahme von Allergien, Behinderungen, Immunschwäche und so weiter, auf Grund derer immer mehr Menschen die Schulmedizin allgemein und das Impfen im Besonderem ablehnen oder zumindest mit Misstrauen sehen. Auch Skandale einer immer mächtigeren Pharmaindustrie, deren Vertreter (nicht alle, aber leider viel zu viele) vor nichts zurückschrecken, finanzielle Gewinne vor das Wohl der Menschen setzen, an Menschen experimentieren, Behörden bestechen und Heilmittel zurückhalten, sorgen für die zunehmende Skepsis gegenüber de Pharmaindustrie.

Nun sollte man nicht von vorne herein die Impfgegner als „gefährliche Spinner“ bezeichnen und genauso wenig sollte man die Schulmedizin und Pharmazie pauschal verteufeln. Alles hat zwei Seiten, wie auch in diesem Fall der "Masern-Epidemie", die seit Anfang des Jahres in Europa immer wieder Menschen infiziert und die als Nebeneffekt die Diskussion über Sinn und Unsinn von Impfungen mit sich brachte. Jetzt starb aber dieses Mädchen in Portugal und der Ruf nach der Impfpflicht wird immer lauter. Ist dieser Ruf aber nun opportunistischer Natur oder wurden die Masern absichtlich wieder „gestreut“ um der wachsenden Impfskepsis mit einem Pflichtimpfungsprogramm zu begegnen? Zählt man die Hepatitis-A und andere Fälle hinzu, dann könnte man leicht auf diesen Gedanken kommen.

Die ersten Fälle der „Epidemie“ wurden wohl in Rumänien bekannt und recht schnell entstanden neue Infektionsherde europaweit. In Deutschland wurden – laut Robert Koch Institut – in diesem Jahr mit 331 Fällen bereits mehr Fälle registriert, als 2016 wo es im Gesamtjahr nur zu 326 Erkrankten kam. In Italien sind mit über 1500 Kranken, die meisten Fälle bekannt geworden. Es könnte sein, dass Flüchtlinge aus den Kriegsgebieten in Nah-Ost die Masern mitbrachten, da dort derzeit keine Impfungen stattfinden. Unter den Islamisten wird schon aus Prinzip nicht geimpft und auch sonst haben die Menschen kaum noch ein funktionierendes Gesundheitssystem. Masernimpfstoffe sind Angesichts schwerer Verbrennungen, Schussverletzungen und Granat- oder Bombensplitter eher zweitrangig, zumal Syrien zumindest bis Kriegsbeginn ein funktionierendes Impfprogramm hatte.

In Portugal galten Masern auch als kaum noch vorhanden, aber die Impfung blieb trotzdem im PNV (Nationales Impfprogramm) als Teil der MMR Dreifach-Impfung (Masern, Mumps und Röteln) bestehen. Damit gehört aber gerade diese Impfung zu den umstrittenen Impfstoffen. Der Film VAXXED warnt davor, dass die MMR bei besonders jungen Babys (bis 18 Monate) und bei gleichzeitiger Anwendung, zu Autismus führen kann. Hierbei sind männliche afroamerikanische Babys besonders anfällig. In diesem Film wird wird die Empfehlung ausgesprochen, die Impfungen nicht auf einmal zu verabreichen und auch den Zeitpunkt der Impfung nach hinten zu verlegen. Derzeit wird in Portugal die Masernimpfung separat verabreicht, um eine weitere Ausbreitung der Infektion zu verhindern.                                                                                                                                        

Impfpflichtdebatte – Statt Sachlichkeit, Lügen bis sich die Balken biegen

 

Die Impfpflicht wird also mal wieder propagiert und das nicht nur in Portugal. Doch auf Grund des o. g. Todesfalles, kommt die Debatte in dem westeuropäischem Labor-Land jetzt in das Parlament. Da die Regierung dabei ist, eine Strategie in Sachen Gesundheitsversorgung zu erstellen, wurde das Thema Impfpflicht gleich mit einbezogen. Dabei wird aber auf Drängen des Bloco Esquerda (BE) zunächst eine umfangreiche Diskussion mit allerlei Experten angestrengt, um so sinnvolle Entscheidung treffen zu können. 

Doch diese „Experten“ lügen leider nur all zu oft das Blaue vom Himmel herunter und Sachlichkeit ist Lobbyisten wie Verschwörungstheoretikern gleichermaßen ein Graus. Letztere haben in der Bewegung „Perth Group“ und mit dem Biologen Dr. Stefan Lanka einen der kuriosesten Vertreter. Er lehnt nicht nur Medikamente und Impfungen ab, sondern behauptet gar, dass es gar kein Masernvirus gäbe. Die Pharmaindustrie und Schulmedizin hätten die Viren, insbesondere HIV oder Hepatitis, nur erfunden um so an den Menschen experimentieren zu können und Diktaturen und die Herrschenden allgemein würden ihre Untertanen über die Angst und mit verabreichten Drogen kontrollieren. Dies nur mal so als Extrembeispiel dessen, was so alles zu dem Thema gesagt und geschrieben wird, dass absolut null Mehrwert der Diskussion zusteuert. Solche Leute geben der Pharmaindustrie sogar noch Argumente, da jeder Skeptiker oder Kritiker mit ihnen gleichgesetzt wird.

Andererseits zeigt der Film VAXXED auch, wie die andere Seite genauso skrupellos agiert und wie seitens der Hersteller von Impfstoffen bekanntgewordene Probleme, Nebenwirkungen oder Skandale vertuscht werden, um die Gewinnmarge nicht zu gefährden und um mögliche Entschädigungszahlungen zu verhindern. Dabei werden die Macher des Films über einen Whistleblower und dessen Anklage gegen die Machenschaften der Pharmalobby und der amerikanischen Zulassungsbehörde auch in  den Medien als „Impfgegner“ und „Verschwörungstheoretiker“ dargestellt. Eine Lüge, da nur eine Berücksichtigung der Studienergebnisse gefordert wird, bei der die Impfungen für Mumps, Röteln und eben Masern, einzeln und erst ein paar Monate später verabreicht werden sollen.

In Portugal wird die Debatte seitens der Behörden, mancher Ärzte und auch von Gesundheitsminister Adalberto Campos Fernandes, ebenso unseriös geführt und in manchen Medien wird dies ohne zu hinterfragen auch so wiedergegeben. Dabei tut man so, als würden die ungeimpften Kinder eine Gefahr für andere darstellen. Eine Gefahr für wen? Für die geimpften Kinder? Macht doch keinen Sinn bei über 90 Prozent immunisierter Kinder und Erwachsene. Dennoch werden Kinder bei dem Verdacht nach Hause geschickt, wo sie für 21 Tage (Inkubationszeit) verweilen sollen. Also eine Art Quarantäne auf Verdacht? Kein Wunder, dass die Menschen skeptisch sind und dann den Verschwörungstheoretikern Glauben schenken. Skepsis ist zwar gut, doch deswegen gleich den abstrusesten Propheten des Internetzeitalters nachzulaufen zeugt nicht gerade von selbstständigem Denken. In der Impfdebatte ist aber genau dieses von Nöten. Man sollte selber wissen, ob man sich impft oder nicht. Wichtig sind hierbei die Informationen zu den wahren Risiken der einzelnen Impfstoffe dem Bürger zugänglich zu machen. Das Parlament in Portugal sollte lieber Gesetze für eine stärkere Kontrolle der Pharmaindustrie und des Gesundheitssystems erlassen und für mehr Transparenz sorgen, statt den Menschen Impfungen aufzuzwingen, die ihnen Schaden können.

Wenn die Diskussion allerdings zu den Kindern kommt, dann kompliziert sich das Ganze natürlich. Können Eltern über das Wohl ihrer Kinder entscheiden? Dürfen sie das? Seien wir doch mal ehrlich und überlegen mal, was die Aufgabe von Eltern ist? Sie entscheiden täglich über das Wohlergehen ihrer Kinder, sei es beim Autofahren, wenn sie ihnen ein Fahrrad schenken oder zum Baden an den Strand mitnehmen. Kinder sind Gefahren ausgesetzt und ob ein Kind geimpft werden soll oder nicht, ist nun einmal auch eine dieser Entscheidungen und, ob es uns passt oder nicht, sollte auch weiterhin so sein. Die Eltern der 17-jährigen entschieden auf Grund ihrer persönlichen Erfahrung individuell auf diese Tochter bezogen, keine weitere allergische Reaktion riskieren zu wollen. So wurde sie, im Gegensatz zu ihren Geschwistern, nicht mehr geimpft, was ihr jetzt zum Verhängnis wurde. Dennoch, haben die Eltern nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt. Die Politik sollte dafür sorgen, dass der Bürger eben dieses Wissen bekommt, auf dessen Grundbasis Eltern eben diese Entscheidungen treffen müssen. Die Menschen zu zwingen, sich oder ihre Kinder impfen zu lassen, erhöht nur das Misstrauen und bestätigt den Einfluss der Pharmamafia. 

Passend zu diesem Thema:

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ebook im Shop (hier) käuflich zu erwerben. 

16 comments

  1. Warum haben die geimpften Leute soviel Angst vor den ungeimpften? 

    Könnte das ein Zeichen sein, das ihr Impfschutz nicht funktioniert??? 

     

    • Genau. Es gibt soviele Bücher über das Thema "Impfen". Ich habe 3 davon. Was noch sehr wichtig ist: wenn jemand als ungeimpft eine Kinderkrankheit durchmacht, bekommt er für z.B. Diabetes oder andere Krankheiten einen lebenslangen Immunschutz. Im Fall von Masern heißt es, das wichtigste ist es, dass man es erkennt und rechtzeitig was unternimmt. Die Pflege ist die beste Behandlung.

      Und wer sagt uns, dass diese Nachricht über dieses 17-jährige Mädchen nicht ausgedacht ist ? wer kontrolliert so eine Nachricht ? wer kontrolliert alle Details aus dieser Geschichte ?

      Warum haben alle "Eliten" auf einmal Angst vor uns ? Warum wird uns, als Eltern, das Recht zur Entscheidung weggenommen ? Kennt der Staat mein Kind besser als ich ? Kennt der Staat meinen Körper besser als ich ?

      Ich zum Beispiel vertrage die Impfungen nicht, und das aufgrund von den ganzen Nebenstoffen, da meine Leber und Nieren sie nicht so ausscheiden können. Zu den Nebenstoffen zählen Aluminium, Quecksilber und viele andere (auch wenn von der Pharma-Seite heißt, in den Impfungen gibt das nicht. O doch ! nur dass es jetzt nicht mehr das angegeben wird, sondern unter das Geheim der Rezeptur fällt. – ja, die Tricks !)

      Ich habe immer die Grippeimpfung machen lassen. Ich war danach immer krank. Jetzt seit 8 Jahren keine Impfung mehr und ?! ich bin kaum erkältet, obwohl ich zwei kleine Kinder habe. Meine Kinder sind auch nicht geimpft und sind weniger krank (nur Erkältungen) als andere Kinder. Und mein erstes Kind besuchte sogar einen KiGa, wo Scharlachfälle gab. Und Nachbarn mit Scharlach hatten wir auch.

      Ich als Kind (in Rumänien) habe sehr viele Kinderkrankheiten. Ich wurde im Kindergarten geimpft und hatte trotzdem sehr viele Kinderkrankheiten. Also es liegt nicht an der Impfung.

      Die geimpften Kinder (laut den Bücher über das Impfen, geschrieben von Ärzten) erkranken sogar stärker an den Masern, als die ungeimpften. Also warum dann impfen ?

      Nach jeder überstandenen Kinderkrankheit wird die Psyche des Kindes stärker. Also mal drüber nachdenken und schön solche kritische Fragen (Warum haben die geimpften Leute soviel Angst vor den ungeimpften?) sich stellen und den anderen stellen.

  2. Die habgierige Pharmaindustrie bekommt einfach den Hals nicht voll genug, und die Politik-Marionetten spielen wieder mit.

  3. Herr Gutschmidt, das von Ihnen geschilderte Szenario hatten wir schon einmal. Da starb (angeblich) ein kleines Kind in Berlin an Masern und es hat über ein Jahr gedauert, bis die Öffentlichkeit von einer anderen Todesursache erfuhr. Derweil war eine Medienoffensive losgetreten worden, in der es nicht nur an Sachlichkleit mangelte, auch hatte die PharmaLobby Maulhelden wie Hirschhausen und Co. aufgeboten, um in der Öffentlichkeit auf die "nicht zu diskutiertende Notwendigkeit" von Masern- und anderen Impfstoffen hinzuweisen. Für unser Medienzeitalter ist es zum Standard geworden, dass sich Wissenschaftler und Ärzte als Anwälte einer (wertorientierten)"guten" Sache hergeben und sich als Mietmäuler betätigen, zumeist dann, wenn das Thema , um das es geht, auch Gegenstand einer politischen Agenda ist.                                                                                                                                                                                                                             Der "kuriose" Dr.Lanka bekam vor dem BGH im Streit um die Existenz eines Masern-Virus Recht. . Seiten der Genetik wird die Existenz eines solchen krankmachenden Virus ebenfalls "geleugnet". Dem Gericht lagen Gutachten von 2 Labors vor, darunter das weltweit größte und führende genetische Institut. Beide Gutachten bringen zum Ausdruck, dass die zur anfänglichen  Verurteilung Lankas vorgelegten und auch von den Impfstoffherstellern zitierten Publikationen, die einen Beweis FÜR eine Existenz des Masern-virus darstellen sollen, FALSCH sind. Die Autoren dieser Publikationen irrten sich, ebenso wie sämtlich "Masern-Virologen".                                                                                       Mittlerweile beweist die Genetik, dass es sich bei dem vermeintlichen MasernVirus (und auch bei anderen wie Hepatitis etc.) um normale Zellbestandteile wie DNS-Bruchstücke handelt, Fragmente, die täglich aufgrund von Zellzerverfall und Zellerneuerung in jedem menschlichen Organismus entstehen.                                                                                                                                                                                            Sie, Gutschmidt,  und ich, wir stecken voll mit unzähligen (z.T. von der findigen Pharmaindustrie) noch nicht einmal genau bezeichneten "Viren". Jeder Virologe, der nachwievor die neuen Erkenntnisse seiner Kollegen aus der Genetik ignoriert, würde fündig werden bei einer Untersuchung unserer Körperflüssigkeiten.

  4. Falsch! Der Mann bekam Recht, dass die Ausschreibung der 100.000 Euro sich auf eine eigene NEUE Studie beziehen würde. Sonst nichts. Also ein "Verfahrensfehler" den er fälschlicherweise als Nachweis seine These propagiert. Der Mann gehärt in den Knast, wegen Betrugs und in Russland wäre er dort schon längst!

    Also die Lügen des Internet zu wiederholen macht diese auch nicht zur Wahrheit, aber ich könnte hier auch mit den Zeugen Jehovas diskutieren, dass wäre das Selbe!!

    Die Elten der 17-jährigen erwägen gerade die extremen Impfgegner zu Verklagen, die Ihnen unverholen angeboten haben für deren nächstes Buch zu Lügen! Das sagt schon alles. 

    Skepsis ist gut. Die Wirklichkeit zu Leugnen aber grenzt an….. Zeugen Jehovas eben. Doch jedem das seine, jedem das, was er verdient.

     

    • Sie zitierern und interpretieren das Urteil des Oberlandesgerichts in Stuttgart, ich schreibe vom abschließenden Urteil des BGH.                                                                                                                                                      Allerwertester Herr Gutschmidt , Ihre Rückschlüsse zeigen einmal mehr wes' Kind Sie sind. Auch möchte ich nicht zögern, Ihre Kompetenz in Sachen Impfen/Impfstoffe ganz offen anzuzweifeln. Sie verstehen überhaupt nicht, um was es geht.               Wäre es nicht interessanter für Sie, über Fußball zu schreiben?                                                                                                      

      • Ich mag zwar Fussball aber wir sind ein Politikmagazin. Wie auch immer, in Stuttgart bekam der Kläger ja Recht, doch in der Berufung verlor er auf Grund dieses Formfehlers. Kein Gericht der Welt wird die Existenz von hundertausendfach nachgewiesenen Viren leugnen, wenn es nicht ein Gericht der Amish People, oder irgendwelcher Religiöser Fanatiker sind. Was uns vom Daesh und den Taliban unterscheidet nennt sich Wissenschaft. 

        • Ach die Nichtzulassungsbeschwerde? Beweist auch nichts! Ausser, dass unser Rechtssystem Müll ist, aber das war auch bekannt.

        • Hahaha, Ihre tolle Wissenschaft, die Forschungsergebnisse fälscht, wie von Ihnen aus Film VAXXED selbst zitiert.

           

        • Wahrscheinlich sind Sie auch noch so naiv zu glauben, dass dies ein Einzelfall ist.

          • Kein einzelfall, aber jeder Fall muss für sich gesehen werden. Die Existenz von Viren zu leugnen?  Nuja, die Millionen Wissenschaftler lügen alle und die Handvol Erleuchteter – verdienen nicht schlecht mit ihren Jüngern – haben voll den Durchblick. Hmmmm, BEIDE lügen das Blaue vom… aber das steht alles im Artikel und wers nicht glaubt dem ist es sein gutes Recht. Die Gedanken sind bekanntlich frei… oder läuft ihr mit Aluhut durch die Gegend?

            Ich schaue mir beide Seiten an und komme eben zu diesem Schluss….

          • Nein dazu müssen diese Wissenschaftler nicht lügen, sondern einfach übernehmen was als Konsens gilt, ansonsten würden sie schließlich auch nicht weiterkommen.

            Wie viele Wissenschaftler, Gutachter etc nahmen den alleine beim Thema Impfungen an Fälschungen von Studien teil? Von den anderen Gesundheitsthemen ganz zu schweigen.

            Ich persönlich zweifle alles an, egal von wem es kommt. Selbst wenn Millionen Wissenschaftler von einer Brücke springen würden, würde ich nicht hinterher springen. Sie etwa??

            Lediglich Ihre dogmatische Großkotzigkeit, mit dem Sie sich über andere erheben und den selben Wortschatz (leugnen, Aluhut, Jünger, bla bla…) des Mainstreams nachplappern, den man ebenfalls umdrehen und auf Sie selbst anwenden könnte, bewog mich dazu meinen obigen Kommentar an Sie zu verfassen. 

        • @Shmidt 18.22 Uhr. Je mehr Sie schreiben, umso mehr bestätigen Sie meine Annahme.    Sie sind schlecht informiert und haben nicht einmal die gängigen Medien studiert. Der "kuriose" Lanka verlor die erste Verhandlung, in der 2.( Berufung  OLG Stuttgart ) wurde ihm Recht gegeben ( "Formfehler"). Die abschließende 3. Verhandlung vor dem BGH habe ich (ausschnittsweise) zitiert.                                                                     Sollte bei Ihnen sachliches Interesse vorliegen , machen Sie 'mal einige Wochen einen Crashkurs, informieren sich über Viren, über Gensequenzen der Zelltrümmer in unseren Körpersäften, über Inhaltsstoffe der Impfstoffe, Antikörper(titer) etc., bevor Sie sich an das Thema nochmals heranwagen.                                                                                                                                                                          Eine Fr. Prof.Dr. Mankertz, die Leiterin des nationalen Referenzinstituts für Masern am Rob. Koch-Institut hat eingestanden, dass das "Masern-Virus" typisch zelleigene Bestandteile ( Ribosomen, die Eiweißfabriken unserer Zellen) enthält. Da der Masern-impfstoff aus "ganzen Masern-Viren" besteht, enthält er auch zelltypische (aber körperfremde) Strukturen, dies erklärt, warum die Masern-Impfung häufigere und stärkere Allergien und Autoimmunreaktionen auslöst als andere Impfungen.                                                                                 In Anbetracht dieser Aussage erscheint es unwahrscheinlich, dass die von Ihnen genannte "Impfpflicht innerhalb der EU" bzw. der BRD überhaupt ein Thema werden wird. Ich nehme an, dass haben Sie "frei interpretiert".

          • Herr "Guts.. chmidt" tut mal wieder alles, um sich bis auf die Knochen zu blamieren.

            Aber der gute Herr hat bestimmt studiert, promoviert und habilitiert. Am besten Herr Gutsc.. hmidt  legt mal seine Dissertation(en), zum Thema, vor. (Ironie Ende) 

  5. Arctos Horribilis

    Was soll denn das jetzt? Lanka bekam vor Gericht recht. Reicht das denn immer noch nicht?

  6. DiplomatmitFragen

    Ich wurde gegen Masern und Mumps geimpft und hatte kurz danach beide Krankheiten. Leider nach der großen Impfwelle neu dazu Heuschnupfen, allergisches Astma, Anstrengungsasthma, Neurodermitis,.. Die einjährige Desensibilisierung verschlimmerte die Lage noch. Dann wurde Cortison und Antibiotika zu meinem Grundnahrungsmittel. Ich konnte mich kaum noch bewegen, weil der Körper voller Entzündungen war. Eine Autoimmunreaktion der Extraklasse. Das kostet mich ungefähr 3 Jahre meines Lebens.

    Erst nach einer kompletten Entgiftung, Nahrungsumstellung (kein Weißmehl, kein Kristallzucker, kein Schweinefleisch,…) bin ich richtig gesund und habe keine der Impfbegleitgeschenke mehr.

    Wenn mir jemand vorschlägt meine Kinder zwangsweise zu impfen, dann könnte es sein, daß ich darauf eine Allergie entwickel bzw. es als Angriff auf Leib und Leben deute.

     

Leave a Reply