Kommt die Wehrpflicht, dann kommt auch der Krieg!

Vor kurzem erst abgeschafft, gelobt und als Erfolg für eine „bessere Landesverteidigung“ gefeiert, denkt man in vielen, vor allem in den konservativ regierten EU-Ländern, wieder laut über die Wiedereinführung der Wehrpflicht nach. Der Vorschlag in Portugal kommt aber aus einer unerwarteten Richtung.

Von Rui Filipe Gutschmidt

Die Wehrpflicht ist ein Unding, undemokratisch, unmoralisch und genau betrachtet steht sie im Widerspruch zu den Menschenrechten und damit zu allen Verfassungen, die auf der universellen Menschenrechtserklärung basieren. Die Geschichte der Wehrpflicht geht zurück auf die Zeit des Feudalismus. Die Adeligen hatten das Recht die Untertanen jederzeit einzuberufen, um Krieg zu führen. Dabei bevorzugten sie aus verständlichen Gründen die Zeit nach der Ernte. Der Grund für die Kriege waren – damals wie heute – Geld und Macht! 

Zur Erinnerung, an alle die vergessen haben, was der „Dienst an der Waffe“ bedeutet, hier eine kurze Beschreibung: „Wenn die Schulzeit zu Ende geht, die Hormone verrückt spielen und die Jugendlichen an ihren beruflichen und familiären Zukunftsplänen schmieden sollten, kommt der Staat und drückt uns eine Waffe in die Hand. Doch damit nicht genug. Mir schien es fast, als wäre der Militärdienst in der sogenannten Grundausbildung viel mehr eine gründliche Gehirnwäsche. Mit der Uniform kommt eine intellektuelle Zwangsjacke. Disziplin, Hörigkeit, Angst, psychologische und körperliche Gewalt, selbstauferlegte Dummheit und vor allem eine ständige Erniedrigung – das sind genau die Methoden einer durchgehenden Gehirnwäsche. Es heißt, beim Militär werden Knaben zu Männern. Aber wenn „ein Mann sein“ bedeutet, zu einer gefühllosen Maschine zu verkommen, die jeden Befehl ohne nachzudenken befolgt, wenn es bedeutet, den eigenen Willen „freiwillig“ abzutreten und wenn es bedeutet für eine Verbrecherkartell die Drecksarbeit zu machen, dann möchte ich kein „Mann“ sein.“

Lesen Sie auch:  US-Marine: Mit 500-Schiff-Plan zur "Bekämpfung von China & Russland"

Nun, dass mit dem „freiwilligem“ Verzicht auf den freien Willen, ist eigentlich völlig unfreiwillig, wenn wir von der Wehrpflicht reden. Die romantisierten Erinnerungen an gute Kameradschaft sind natürlich keine Erfindung. Wer gemeinsam durch die Hölle geht – das gilt nicht nur, aber vor allem für die, die in einem tatsächlichem Krieg waren – der entwickelt ein „Wir-Gefühl“, dass weit über normale Freundschaft hinaus geht. Also hat der Wehrdienst auch positive Seiten? Eine Berufsarmee, bei der die Ausbilder das Individuum respektieren vielleicht, doch findet man so etwas nur bei einigen wenigen „Rebellen“.

Loading...

Ob das Modell der Schweiz in allen Länder umsetzbar ist und welche Form der Landesverteidigung für welches Land geeignet sein könnte, sollte Teil einer demokratischen Debatte sein. Da dies in unserer „Freien Welt“ aber nicht denkbar scheint, werden wohl  bald wieder die Interessen der Rüstungsindustrie, Rohstofflobby, der Finanzmafia und ihrer Helfershelfer dazu führen, dass unsere Jugend demnächst wieder zum Militär- oder Zivildienst gerufen werden.

Im links regierten Portugal kam der Ruf nach Wiedereinführung der Wehrpflicht aber aus einer ganz unerwarteten Richtung. Nicht nur weil die JCP als Jugendorganisation damit gerade den Jugendlichen ihre „besten Jahre“ opfern will, sondern vor allem weil die Jungkommunisten ausgerechnet der verhassten NATO damit Kanonenfutter liefern würden. Sicher denken diese Leute, dass Portugal zuvor aus der NATO austreten sollte, doch im Moment deutet leider wenig darauf hin. Ob sich die Anführer der JCP inzwischen auf die Zunge beißen, dass wissen nur sie selbst. Fakt ist, dass die konservativen von Ex-Premierminister Passos Coelho und auch ein paar Abgeordnete der regierenden PS das Thema jetzt ins Parlament bringen wollen. Doch die Büchse der Pandora ist geöffnet und es waren nicht die Portugiesen, die noch nicht über das Trauma ihres Kolonialkrieges hinwegkommen konnten.

Lesen Sie auch:  Wie Russophobie den Tod der Vereinigten Staaten verursacht

In Deutschland hat das Bundeskabinett vor kurzem erst seine neue „Zivilschutzstrategie für den Krisenfall“ beschlossen. So schrieb die „Zeit“ zu dem Thema: "Das Bundeskabinett hatte die neu beschlossene Zivilschutzstrategie für einen Krisenfall vorgestellt. An einigen Stellen wird darin die Möglichkeit der Wiedereinführung der Wehrpflicht angedeutet. Rechtlich ist es so, dass die Wehrpflicht in Deutschland seit dem 1. Juli 2011 ausgesetzt ist, da sie aus Sicht der Bundesregierung ihre sicherheitspolitische und militärische Bedeutung verloren hatte. Der Pflichtdienst ist aber weiterhin im Grundgesetz verankert und könnte mit einem einfachen Gesetz wieder eingeführt werden." 

In der Union waren Gedankenspiele für ein Wiederaufleben der Wehrpflicht laut geworden. So plädierte etwa der frühere Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) für eine Wiedereinführung der Wehrpflicht. "Ich finde es sinnvoll, die Bundeswehr in der Bevölkerung verankert und eingebunden zu haben. Das hat die Wehrpflicht garantiert", hatte Jung dem Badischen Tagblatt gesagt. "Ich habe sie als Verteidigungsminister nicht abgeschafft und stehe dazu."

Aber auch in Ländern wie Schweden, dass eigentlich für eine eher pazifistische Mentalität bekannt ist, werden solche Gedanken neuerdings laut ausgesprochen. Wer jetzt aber meint, dass die „islamistische Bedrohung“ dabei eine Rolle spielt, der sollte nochmal überlegen. Es ist der „neue“ Kalte Krieg, mit dem „alten“ Feind Russland, der die gierigen Wirtschaftsbosse des Westens auf die Wirtschaftszone des Ostens schielen lässt. „Soldaten braucht das Land“, so scheint das Motto der herrschenden Machtelite zu sein. Das unsere Kinder in einen Krieg geschickt werden, um die Reichen noch reicher zu machen, erfüllt mich jedenfalls mit fatalistischen Gedanken. Krieg, hier in unserem „friedlichem“ Europa, ist mir ein Graus. Die Wehrpflicht wiedereinzuführen würde uns dem Schreckensszenario eines großen Krieges einen Schritt näher bringen.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

35 Kommentare

  1. Kommt die Wehrpflicht, dann kommt auch der Krieg!

    ——–

    Diese Formel ist nicht  haltbar!

    Sie muss heißen: Kommt Blackwater oder die Söldner-Heere, dann kommt zweifelsohne der Krieg.

    Aber keine Bange, die Wehrpflicht wird nicht (mehr) kommen, weil die Mächtigen und die Strippenzieher ein Volk von Wehrertüchtigten fürchten wie die Pest.

    Das Volk soll wehruntauglich, wehrunfähig u. verteidigungsunfähig gemacht und total entwaffnet werden, um so fremden Erobererhorden (in diesem Falle den moslemischen Landnehmern) und dem Ausplünderungsmob vom Wall-Street und City of London schutz- und wehrlos ausgeliefert zu sein.

    DAS ist das Konzept der parasitären Volksverräter und ihrer Befehlsgeber!
     

  2. "Der Krieg ist für dei Reichen, die Arbeiter liefern die Leichen" ! Und außerdem, wer möchte für diesen widerlichen Neoliberalismus in den Krieg ziehen. Sollten doch Helden wie Maas und Jäger in den Krieg ziehen. Oder das Ackermänner und Draghi Gesindel.

  3. Genau so sieht es aus, die Scheineliten schielen auf Machtexpansion gen Osten. Und wie schon lange prognostiziert hoffen sie, auf  diese Art gleich noch einen "geordneten" und "eingehegten" Bankrott (Kriegsrecht) hinlegen zu können, also letztlich nicht sie für das Desaster verantwortlich gemacht  werden. Ob diese Absicht praktisch tragen wird? Schon pervers, jene Möchtegernführer, die den Michel fast täglich an seine Erbschuld erinnern, haben definitiv selbst keine Lehren aus der Geschichte gezogen. Anscheinend  waren die Galgen zur Demo letztes Jahr in Berlin nicht Warnung genug! Die legen es tatsächlich darauf an….

  4. Wie so oft, wage ich dem Autor zu widersprechen, denn eine "Gehirnwäsche" erfolgt über Schule/ Hochschule etc. bereits vor dem Militär. Beim Militär wird das verbliebene Ego lediglich gescheift.

  5. Mit der Abschaffung der Wehrpflicht wurden die staatlichen Armeen in Europa, die tatsächlich auf Verteidigung ausgerichtet waren , zu Angriffsarmeen des Internationalen Kapitals, der NATO . Die Landesverteidigung wurd gezielt gebrochen und wenn heute ein "Deutschland wird am Hindukusch verteidigt" als eine normale Aussage gehandelt wird und deutsche Truppen im Irak und in Syrien involviert sind, in Katar und in Mali und im Kosovo stehen, so ist das nichts als die Wiederbelebung des alten faschistischen Systems der Angriffskriege und Raubzüge im Namen IRGENDEINES vorgeschobenen Ideales.

  6. Sorry, Hr. Gutschmidt hat bei diesem Artikel nicht mehr alle Tassen im Schrank. Er selbst beschreibt sein politisches Denken als "Demokratische Linke mit anarchistischen Einflüssen" – also ein linksorientierter Schreiberling ! Das sagt schon alles aus.

    Es ist völlig abwegig die Wiedereinführung der Wehrpflicht sofort mit Krieg gleichzusetzen. Wir hatten jahrzehntelang die Wehrpflicht und es gab keinen Krieg. Wenn ich mir heute jedoch die Verteidigung unseres Staates anschaue, so sieht man hier eine Bundeswehr, die meilenweit von dem weg ist was sie einstmals vor 20 / 30 Jahren war. Ich habe Wehrdienst geleistet und es hat mir gut getan. Bei mir gab es keine Zwangsjacken, sondern Herausforderungen, an seine Grenzen kommen und mal etwas anderes zu erleben.

    1. jo, mal kurz nach dem frühstück trainieren wie es ist dem gegner mit dem bajonett das auge auszustechen, das nenn ich mal was andres erleben , was bernhard?

      1. Ich wollts erst gar nicht beantworten, aber du sprichst mir aus der Seele. Mal kurz fremde Ländern plündern, rauben, morden und vergewaltigen… Ahhhh lustig ist das Soldatenleben 😉 

        1. Sorry, aber ihr habt sie doch nicht alle der Reihe nach. Was machen denn die Pazifisten, wenn sie überfallen werden ? Beten ? … oder dem Gegner das Auge hinhalten ?

          Eine Wehrfähige Armee zum Schutz vor marodierenden Horden, wird ja wohl noch erlaubt sein, ihr Träumer !

          1. jo,seh ich ja auch so, aber dann sollen es freiwillige machen, und nicht eine wehrpflicht, denn wer psychisch stabil ist und ohne skrupel, der kann solche nervliche belastung durchstehen.aber bei einer wehrpflicht kommen leute unter die räder , die sich nicht  entscheiden zum dienst an der waffe zu gehen.und die versagen dann wenns brenzlig wird.

          2. @ Mona Lisa Für die Bundeswehr ist beten in so einem Fall wahrscheinlich noch das sinnvollste. Gegen eine Armee die diesen Namen auch verdient ist überhaupt nichts einzuwenden. Das was sich in diesem Land Bundeswehr nennt ist doch nur eine Ansammlung des Abschaumes der Gesellschaft. Zumindest seit der Aussetzung der Wehrpflicht.

          3. Den Artikel nochmal genauer lesen. Ich sagte nichts von Pazifismus. Ich rede von einer Berufsarmee zum wohl der Menschen – evt. nach schweizer Vorbild… Aber eine Armee für den Angriffskrieg, die keine Schandtat ihrer Vorgesetzten hinterfragt, passt wohl kaum in eine wahre Demokratie. Dieser Traum ist durchaus realistisch – in meinen Augen zumindest. 

            Ganz nebenbei, geht es um Wehrpflich allgemein, nicht nur in DE. Die Welt ist gross. Hinter dem nächsten Hügel gibt es noch viel mehr als Wälder…

          4. Ich bezog mich auf eure Antworten auf Bernhard, der da sagt, dass es abwegig ist, die Wiedereinführung der Wehrpflicht mit Krieg anzetteln wollen, gleichzusetzen, und ihr daraufhin sofort die Pazifisten raushängen lasst nur um ihn mit Standardausreden Mundtot zu machen.

            Ihr bleibt nicht beim Thema, ihr schweift ab und vermischt alles.

            WIE soll denn eine Wehrfähige Armee zur Verteidigung entstehen, wenn nicht durch die Wehrpflicht ? Wieviele gehen denn in die Berufsarmee weil sie wirklich um ihr Land kämpfen wollen ? Und wieviele gehen da nur hin, weil die Kohle und andere Angebote stimmen ?

            In DE gehn immer mehr Kuffmucken in UNSERE Armee, weil's nicht genügend Biodeutsche tun. Toll gell ?, wir machen den Bock zum Gärtner !

            Wenn's richtig dicke kommt, genügen keine 200.000 Mann, da braucht es schon ein bisschen mehr um das Land zu schützen. Da muss jeder ran und dann ist es gut, wenn er weiß, was er wie zu tun hat – selbst wenn man nicht eingezogen wird um direkt unter einem Befehl mitzumischen !

            Mit Wehrpflicht wüsste heute wenigstens jeder Mann mit einem Gewehr umzugehen. Das wäre schon mal sehr praktisch, wenn hier in DE der Dschihadisten-Aufstand direkt unter uns ausbricht.

            Die Freiwilligkeit hat zu einer Memmengesellschaft geführt und genau das war auch das Hintergrundmotiv dafür, die Wehrpflicht in DE abzuschaffen.

            Da muss man doch garnicht lange überlegen, das liegt doch klar auf der Hand !

            Und für die ganz und gar Ungeeigneten für den Dienst an der Waffe und für den Drill beim Bund, gab es den Ersatzdienst – auch ein wichtiges Amt ! – aber eben nicht zur direkten Verteidigung geeignet.

            Ja, die Welt ist groß und die Araber zum Beispiel werden den Teufel tun und sich über die "Wehrpflicht ganz allgemein, ja oder nein ?" Gedanken machen.

            Schmidt, Du träumst, wach auf !

            Also sowas …. als wäre jetzt der richtige Moment um über den Wehrdienst ja oder nein zu debattieren. Es war falsch ihn abzuschaffen ! Der muss sein und Punkt Ende Aus !

            Dass man das als Frau den Männern erklären muss, ist eine Schande für sich – aber wirklich !

            Ihr wisst doch viel besser, wie Männerhirne ticken, und da braucht ihr die Weiber, die euch erklären wie Verteidigung geht ? … schämt euch !

             

             

             

    2. @Bernhard Quatsch ! Die Bundeswehr war vor 30.jahren ein Kasperhaufen genau wie heute. Mies ausgerüstet und ausgebildet. So etwas wie militärische Zucht und Ordnung hat es damals nicht gegeben und gibt es heute noch weniger. Schauen Sie sich doch mal an wie diese Bundeskrieger in der Öffentlichkeit rumlaufen. Unrasiert, schlampig und unfrisiert wie die letzten Ökopenner. Das ist keine Armee das ist ein Haufen dauerbesoffener volkommen vergammelter Mörder. Mehr gibt es zu diesem Verein nicht zu sagen.

      1. ….?

        Wo er Recht hat hat er Recht. Die Truppe hat Offiziere die noch nich mal ihre eigene Sexuelle Orientierung kennen. Heute steh morgen sitzpinkler.  ?? Durchgegendert und der Lächerlichkeit preisgegeben. Nur Peinlich der Haufen.

  7. Soldaten, Polizisten und die Justitz sind die Mörderclique der faschistoiden, kriegslüsternden und menschenverachtenden Politiker. Die haben weder Hirn noch Intelligenz und gehören somit zu den Eliten. Die Zeiten der Wehrpflicht ist vorbei und gehört auf den geschichtlichen Scheiterhaufen. Eine Berufsarmee aus lauter gehirnamputierten Vollpfosten, sorry Eliten, geht die Sache schon professioneller an. Nicht das Volk will den benötigt den Krieg, sondern die gierigen Politiker und Industriellen, zulasten unserer Frauen und Kinder… Wollen wir dass???

    1. und dir würd ich mal per se wiedersprechen.polizisten sind keine faschisten,wenn wir die nich hätten was meinste wie die rapefugees dann abgehen würden.die machen dienst am limit, weil unsere frauMurksel/Ferkel alles kaputtgespart hat.und dann noch dieses grüne neue deutsche neusprechichhabdierapiesliebgesäusel, wie sollen die sich noch verhalten ohne nicht am daueranschiss kaputt zu gehen.und das es da auch leute gibt die die backen aufmachen wurde ja schon bewiesen.bei der justiz geb ich dir recht, das sind sesselfurzer die nach oben buckeln und nach unten treten,und die wurden schon immer gerne indoktriniert und genutzt um unliebsame vordenker mundtot, tot oder aus dem verkehr zu ziehen.

  8. problem ist, das die armee immer instrumentalisiert wird von anderen intressen.eine volksarmee die sich nur zusammentut wenns nötig ist und kein stehendes heer was geld kostet, und auch keine dauerverwaltungsstrukturen, das würde auch eine flinten uschi unnötig machen.

  9. Nun, die Formel lautet etwas anders, nicht wahr?

    Kommt der Krieg sind ALLE Wehrpflichtig.

    Wer mindestens 40 ist der erinnert sich vermutlich noch weil es damals in der Schule noch gelehrt wurde, später liess man das irgendwann geflissentlich unter den Tisch fallen:

    Im Falle der Generalmobilmachung (das kann auch sehr gut noch vor dem eigentlichen Kriegszustand passieren) haben alle Arbeiter/Angestellte/Beamte mit sofortiger Wirkung jeglichen Urlaub verloren (das heisst wer in Urlaub ist hat umgehend zurück zu kommen, auch aus dem Ausland wenn er blöd genug ist das zu machen, und jeglicher geplanter Urlaub ist auf unbestimmte Zeit ausgesetzt) und hat am folgenden Tag auf der Arbeit zu erscheinen (da es zu plötzlicher Mehrarbeit kommen kann).

    Für Arbeiter/Angestellte/Beamte gilt sofortiges Reiseverbot ins Ausland, soweit nicht anders angeordnet gilt im Inland noch Reisefreiheit "In Heimatnähe", damals waren das 100 Km Umkreis um den Wohnort.

    Manager hingegen dürfen sich frei bewegen und auch das Land verlassen. 
    Politiker und Geldsäcke natürlich sowieso.

    Im Falle der Generalmobilmachung werden SOFORT alle die dem ehemaligen Status der Wehrerfassung unterliegen (Also alle die eigentlich der (nun ausgesetzten) Wehrpflicht unterliegen) eingezogen oder zumindest gemustert, das letzte Mal als ich damit zu tun hatte war das jeder Mann zwischen 18 und 27 der nicht an Krücken geht. (Zuvor ging die Wehrerfassung noch bis 35, diese Obergrenze ist auch ausschlaggebend für die Reservisten. Jeder der gedient hat und jünger ist als diese aktuell wohl immer noch 27 Jahre wird sofort in Reservekompanien gesteckt.)

    Sollte es dadurch zu einer Unterkapazität an Arbeitskräften kommen so ist der Staat berechtigt den Rentenstatus zu wiederrufen um somit noch arbeitsfähige Facharbeiter in die Produktion zurück zu holen… oder wen auch immer sie brauchen.

    So lautet die Formel.

  10. Wehrpflicht wird nicht mehr kommen, denn je wehrloser das Volk ist – umso besser für die Machteliten.

    Aber ich denke, wir brauchen auf jeden Fall wieder die Wehrpflicht !

    Wer sonst, als die Bundeswehr-Soldaten sollten unser Land und Leute schützen ?! 

     

  11. Soll doch diese Drecksbande wie der Jung selber andie Front gehen und den Helden spielen.

    Diese Feiglinge haben nur eine große Fresse und sind die ersten die sich im Bunker verstecken.

    Ich kann nur jeden raten, falls diese Kriegstreiber wieder die Wehrpflicht für einen Krieg einführen sollten, dann verweigert diese Wehrpflicht.

    Denn wenn keiner bei dieser Polit-Sauerei mitmacht, dann sieht es schlecht aus für diese Bande.

    Den Krieg machen die Reichen.

    Die Mittelschicht muss weichen.

    Die Armen stelln die Leichen.

    Diese Bande von den sogenannten "Demokraten" haben ihre Seele dem Teufel verkauft und wir die Wähler sind für die nur Dreck den sie bei Seite schieben wenn sie ihn nicht mehr brauchen.

    Widerstand ist Friedenspflicht, denn das Volk will Frieden und keine verlogenen Eroberungskriege.

    Nieder mit den Kriegstreibern.

    Die Bourgeoisie ist das Geschwür am Arsch der Proletarier.

  12. Die Moral darf man nicht unterschätzen. Wehrpflicht hin oder her, wer bewegt sich schon noch freiwillig für dieses Deutschland? Was soll ich hier verteidigen, den Besitz der anderen oder die mir aufgezungende fremde Gesellschaft? Von der EU gar nicht zu sprechen. Würde man mich zwangsbewaffnen würde ich gen Brüssel laufen, da sind gleich 2 lohnende Ziele.

    1. Na, das wär' doch schon mal was !

      Aber warum dann nicht freiwillig lernen mit einer Waffe umzugehen, damit Du das auch machen kannst. Bei der BW kriegste sogar noch Geld dafür !

  13. …um noch ergænzend hinzuzufuegen….in der Schweiz gehts doch auch, oder? Da war jeder beim Miliær, so wie wir damals in der ehemaligen DDR und ich kann mich nicht erinnern das wir ein Volk von marodierenden Gewalttætern gewesen wæren oder in der Schweiz….da hat oder hatte doch jeder seine Flinte im Schrank zu hause…und? Gabs dort zu irgend einer Zeit Massaker unter der Bevølkerung von rumstreunenden Schweizer Raubschuetzen???? Merken sie sich eines, Herr Gutschmidt: Der ewige Friede unter den Menschen ist nicht machbar ohne Stærke zum Zwecke der  Abschreckung!

    Ein Volk, was eine militærische Ausbildung genoss und die Knarre im Schrank zu hause hat…mit solch einem Volk geht man nicht so um wie derzeit dem Deutschen Restvolk!!!!!!!!!!!!!!!!! Das ist ein Grundgesetz der Evolution bei Planze, Mensch und Tier!

    1. Eben drum ! …so siehts aus, und alles andere ist Dummgeschwätz !

      Hier wollen einfach nur viele Feige und Faule ihre Haut vor dem Wehrdienst retten, vergessen aber, dass da sonst Niemand ist, der ihnen die Haut bei einem Angriff retten wird, wenn sie es nicht selbst tun.

    2.  "Ein Volk, was eine militærische Ausbildung genoss und die Knarre im Schrank zu hause hat…mit solch einem Volk geht man nicht so um wie derzeit dem Deutschen Restvolk!!!!!!!!!!!!!!!!! Das ist ein Grundgesetz der Evolution bei Planze, Mensch und Tier!"

      Die glorreichen Schweizer werden aber migrationsmäßig genau so verarscht u. durch den Wolf gedreht wie die waffenlosen BRD Insassen.Auch da gibt es keinen Widerstand gegen Rapefugies u.ä.,zumindest hab ich davon och nie was vernommen

  14. Die Wehrpflicht ist ein Unding, undemokratisch, unmoralisch und genau betrachtet steht sie im Widerspruch zu den Menschenrechten und damit zu allen Verfassungen, die auf der universellen Menschenrechtserklärung basieren. Die Geschichte der Wehrpflicht geht zurück auf die Zeit des Feudalismus.

    Werter Herr Gutschmidt….mit diesem Artikel habe sie aber wieder mal einen Treffer gelandet….der sollte in die Analen von Contra-Magazin eingehen…weil…ihr Treffer ist mindestens 120 km nebem dem Ziel eingeschlagen…MINDESTEN!

    Wehrpflicht, Herr Gutschmidt….ist nicht ein "kann" oder "møchte" Ding sonder DIE GRUNDLAGE FUER DAS UEBERLEBEN JEDER NATION BIS HIN ZUR FAMILIE! Und die Plicht sich zu wehren bei einem Angriff des Feindes nahm nicht seinen Anfang im Feudalismus sondern ist eine Evolutionsgesetzt…ja das Grundgesetz der Evolution, verdammt!!!!!!!!!!!!!!!!!! Was hatten sie den fuer Lehrer an ihrer Uni huh??? 68er Gesindel welche man mit "sie Arschloch" anreden durfte und die mit Strickzeug und langen Zøpfen zur Vorlesung erschienen??? Ohhhh mannn ich kønnte in die Tonne beissen vor Freude!!!!! 

    Ein Volk, wo die erwachsene Mænner keine Ausbildung im Kriegsgeschæft hatten sich dafuer aber mit rosa-Pussymuetzen schmuecken und wenn der Feind vor der Tuer steht, mit Gelaber wie – "wollen wir doch alle Freunde sein…wir kønnen ja Diskutieren meng meng meng" – dumm-grinsend den Feind entgegentreten….so ein Volk ist absolut degeneriert und wehrlos und wird darum auch selbstverstændlich bis zum letzten XXXXXXX – ja sogar von den XXXXXX welche vor ein paar Tagen noch im tiefsten Dschungel die Blætter von den Bæumen frassen – abgrundtief verachte und mit Hæme und Geschrei niedergemacht wærend man seine Frauen vergewaltigt. Was ist nur aus Deutschland geworden…und sowas noch in der "Freien Presse"……ich fasses nich….

    1. Warst wohl nur zu ähhhm xxxx um den Kommentar auch abzuschicken! Aber was soll man bei deinem IQ auch erwarten. Andererseits könntest du auch ein Troll sein. Wärst nicht der erste. So lange Nazi-Parolen kommentieren bis Vater Staat und Verfassungsschutz uns als „Hetzer“ einstufen und blockieren. Und einen auf „Ihr zensiert mich“ machen, ohne was geschrieben zu haben, ist auch ein alter Hut….

      Das wird aber NIE geschehen.

      1. …ja genau Schmidtchen und deshalb und damit du deine Ruhe hast und weiterhin wirres Zeug schreiben kannst und mein IQ nicht længer mehr deine Intelligenz beleidig…eben fuer all das habe ich Verstændnis und æhhhm…vor allem fuer deine haarscharfen Ferndiagnosen was meien IQ betrifft! Ich ziehe mich zurueck…so musst du auch keine Angst mehr vor Trollen haben. Was fuer ein Irrenhaus!

  15. Allgemeine Wehrpflicht unter einer normalen und nicht von den USA und Israel abhängigen Politik gehört zu jedem Staat!

    Berufssoldaten kämpfen überall, es ist ihr Job, mit dem sie Geld verdienen!

    Und mit der allgemeinen Wehrpflicht kann man keine großen Kriegsverbrechen mehr begehen, wie sie heute an der Tagesordnung sind, denn man kann nicht alle zum Schweigen verdonnern! Es käme sehr schnell heraus!

    Die heutige Motivation ist Geld, das gilt auch für Soldaten, wenn sie für den Geldadel ihren Kopf hinhalten müssen!

    Die allgemeine Wehrpflicht ist für mich in der heutigen Zeit Garant, daß die Elite nicht so einfach mehr Krieg führen kann und auch im Inneren nicht einfach das Militär zur Unterdrückung der Bevölkerung einsetzen kann!

    Aber die linke Gewaltlosigkeit hört dort auf, wo sie für ihre Interessen und ihr obsoletes Dogma kämpft.

  16. die sogenannte allgemeine wehrpflicht soll doch nur dafür sorgen genug kanonenfutter vorrätig zu haben

    die schweiz nehm ich jetzt mal aus

    die haben ja auch überhaupt n anderes verständnis was demokratie, freiheit,wehrhaftes volk angeht

    aber hier in D , Ö oder der eu übehaupt wird die bevölkerung als ein untertanenheer gesehn

    eben nur dazu da den herrschenden zu dienen

    und alle vom polizisten, soldaten bis zum richter dienen diesem nur pyseudodemokratischem system

    welches im grunde eine fasischtische oligarchen blutlinien herrschaft ist.

    das einzig gute wäre daß die jungen leute eine militärische ausbildung erhalten würden

    aber letzlich wiegt das die gehirnwäsche die ja schon in der grundschule wenn nicht schon früher beginnt

    nicht auf

     

     

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.