Kim Jong-un, der Staatschef Nordkoreas. Bild: Youtube

Lange scheint es her zu sein, als 1962 die Welt während der Kubakrise den Atem anhielt. Eine Situation aus er wir alle gelernt haben, so sollte man zumindest meinen.

Via Watergate.tv

Nun, wie es scheint, stehen wir nun schon wieder an diesem Abgrund. Kuba hat damit herzlich wenig zu tun, doch aktuell müssen wir wohl alle schlucken und zugeben, dass der Frieden auf der Welt schon lange nicht mehr so bedroht war, wie heute.

Noch nicht einmal während des Kalten Krieges haben sich die Menschen so vor der Bedrohung durch einen nuklearen Weltkrieg geängstigt, wie jetzt aktuell. Die Welt, so scheint es, steht am Wendepunkt, denn in Nordkorea spitzt sich der Kampf zwischen Kim Jong-un und US-Präsident Donald Trump zu. – Ausgerechnet zwischen zwei der unberechenbarsten Landesführer der Welt.

Fast muss man schon von Glück sprechen, dass zumindest hier nicht auch noch Russland mitmischt. Doch das ist für die USA eine ganz andere Baustelle. Denn in Syrien stehen die USA und Russland kurz vor einer militärischen Auseinandersetzung. Und diese erinnert eben auch stark an den Konflikt um Kuba 1962. Hier hatte der Konflikt, der um die Stationierung sowjetischer Raketen ausgebrochen war – im Westen Kubas waren sowjetische Raketen und Rampen installiert worden – die Welt im Herbst 1962 an den Rand einer nuklearen Katastrophe geführt.

Loading...

US-Präsident John F. Kennedy hatte schließlich am 22. Oktober eine Seeblockade Kubas verhängt und am 24. Oktober waren die strategischen Luftstreitkräfte der USA in den höchsten Alarmzustand unter der Schwelle eines Nuklearkriegs gesetzt worden – DefCon2. Nachdem die Welt eine Woche lang stillzustehen schien kam am 28. Oktober die erlösende Nachricht dass Moskau, sollten die USA einen Gewalt- und Invasionsverzicht gegenüber Kuba erklären, die Offensivwaffen demontiert würden. Die Welt war gerettet.

Doch gerade aktuell – wo wir doch aus der Geschichte so viel haben lernen können – ist ein Nuklearer Weltkrieg durchaus wieder so wahrscheinlich wie zuletzt 1962, denn seit US-Präsident Trump am 6. April 2017 Syrien mit Raketen bombardiert hat, stehen die Zeichen auf Sturm. Trump, Putin und Xi Jinping, die Machthaber der drei großen Atommächte USA, Russland und China scheinen in kindischen Machtspielen völlig außer Kontrolle geraten zu sein. Fast scheint es, als könnten wir nur hoffen, dass uns besonnene Berater vor dem Schlimmsten schützen.

Was können wir tun? >>Klicken Sie HIER und entdecken Sie die Hintergründe dieser Enthüllung! 

Loading...

14 KOMMENTARE

  1. Da anzige " Blade" in  Nordkorea is glaub i der Wahnsinnige KIM und "seine Vasallen"……….sunst san olle "Bladen" in Südkorea beim MC-Dumm!!

     

    Aber manche mögen PIZZA (KERN)!

      • Der Österreicher (Austriak) sagt: Der einzige "Blöde" in Nordkorea ist glaube ich der Wahnsinnige KIM und "seine Vasallen" … ansonsten sind alle "Blöden" in Südkorea beim MC-Dumm!!
        (Anmerkung: Vielleicht ist mit MC-Dumm die US-Schlammburger-Schlemme gemeint, vielleicht auch ein anderer bekannter US-Donald wie etwa Duck und Trump).

        Das ist nur eine Übersetzung, ohne dass ich mir den Inhalt zu eigen mache. Wenn man völkerfreundlich ist, wird man auch eine österreichische bzw. Ostmark-Identität würdigen. Sprache ist das Haus des Seins, sagt Heidegger. Ohne österreichische Sprache kein österreichisches Sein.

      • Sacken wir hier schon auf Dialekt im Ostmarkniveau ab?. Mit "eine scheiße" haben sie das gerade bestätigt.

        Das macht euch so beliebt.

  2. Welche Berater? Nur internationale Generalstreiks und Steuerstreiks bis zum Freundschaftstreffen von Kim Jon-un, Donald Trump, Putin und Xi Jinping haben echte Wirkung auf arrogante Machthaber. Der Frieden müsste den Menschen soviel Selbstorganisationsaufwand wert sein. Aber sie fahren und stauen noch immer mit ihren Blutsprit-Automobilen herum, statt wenigstens diese nur bei dringendstem Bedarf zu gebrauchen.

  3. bla bla bla

    hunde die bellen beißen nicht

    nordkorea ist kein gegner für die usa und das wissen sie auch drum das laute getöse

    china ist noch nicht soweit und die russen ziehen wenn s ernst wird eh den schwanz ein

    also

    es wird nix passieren und sollte der dicke kim sich doch zu weit vor wagen kriegt er halt n paar bomben druff aber damit hat es sich dann aber auch schon

  4. und an die typisch deutschen kommentare bezüglich der nicht ganz leicht verständlichen dialekt sprache von austriak

    wenn ihr sonst keine anderen sorgen habt dann geht s euch eh noch viel zu gut

    na ja dauert eh nimmer lange dann dürft ihr türkisch und arabisch lernen

    und auch gleich zur erklärung was mit typisch deutsch gemeint ist

    eh nix zu sagen haben nicht mal im eigenen land aber die große fresse haben

    n dummes sklavenvolk eben

  5. @huber

    Woher kommst du? AT? Oder CH? Ja ihr habt ja wirklich richtig viel zu sagen bei euch im Land, bei euch läuft das vollkommen anders als bei uns!?

    Wir haben es nur schon erkannt, ihr meint bei euch gibt es sowas alles nicht! Euer Erwachen wird dann halt noch kommen!

    P.S. Es gibt auch Satzzeichen oder gibt es die bei euch nicht?

    • Noch einer mit einem hottentotten Deutsch, und der auch noch auf Satzzeichen fixiert. Liegen eure Nerven derart blank, daß man auf eine formale Frage nur eine Rückmeldung, gleich eines einer Wespe gestochenen Vierbeiners einfährt? Der vollzieht danach auch Bocksprünge.

      Und was habt "ihr" erkannt, währenddessen sich bei euch nichts zum Besseren ändert? Wohl äußerst schlecht auf dem Laufenden in dem, was sich der deutsche Außenminister für den gesamtdeutsche Sprachraum erdreistet, wogegen sich der österreichische dafür bemüht.

      • Junge! Du interpretierst da Dinge in meinen Kommentar! Es ist mir eigentlich total Wurscht, wenn Ihr meint, das ihr besser dran seid und ihr euch besser verhaltet, dann mag das so sein! Denkt was ihr wollt, ihr lebt in einem "freien" Land!

        Am Ende läuft es überall auf das gleiche raus!

  6. In der Krise um Korea geht es um Korea nur dem Namen nach, weil Korea der verlängerte Arm von China ist und hat auch gute Kontakte mit Russland. Das ist mehr als Partnerschaft, das sind die Blutsbrüder. Diese Blutsbrüderschaft entstand während des Koreakrieges, während dessen USA und ihre Vasallen ungeheure Massenmorde verübt haben.

    Korea ist ein Land, das mit Begeisterung in den Krieg gegen USA zieht. Aufgrund der Geschichte und wegen der aktuellen Lage. Denn USA geht die Puste aus: ihres Gehabe des Hegemons hing an der Annahme, die ganze Welt zu besitzen und zu beherrschen. Ohne dies lässt sich die Imperium – Maschine nicht betreiben. D.h. der Krieg gegen Korea wäre tatsächlich gegen China und Russland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here