Karzai: „Der Islamische Staat ist ein Werkzeug der USA“

Der Ex-Präsident Afghanistans und frühere Alliierte der USA, Hamid Karzai, sieht im "Islamischen Staat" ein Werkzeug Washingtons.

Von Marco Maier

In einem Interview mit dem US-Propagandasender "Voice of America" machte der ehemalige Präsident Afghanistans Aussagen, die wohl dazu führen werden, dass er niemals wieder dort eingeladen sein dürfte. So kritisierte Hamid Karzai die Außenpolitik der USA, inklusive der "schwachen" Attacke gegen eine IS-Festung, bei der die größte nicht-nukleare Bombe (MOAB) abgeworfen wurde, die trotzdem nicht dazu beitragen konnte, die IS-Kräfte nachhaltig zu schwächen.

Dann sagte er: "Ich mache zwischen Daesh (Anm. d. Red.: der Islamische Staat) und Amerika keinen Unterschied… …Ich betrachte Daesh als deren Werkzeug". Karzais Aussage deckt sich damit mit jenen Dokumenten, die WikiLeaks bereits vor einiger Zeit veröffentlichte.

Darin zeigen die sogenannten "Podesta Leaks", dass Hillary Clinton am 17. August 2014 in einer Mail an ihren späteren Wahlkampfmanager John Podesta, der zu diesem Zeitpunkt Berater von Präsident Barack Obama war, dass die US-Alliierten Katar und Saudi-Arabien "heimliche finanzielle und logistische Hilfe an den 'Islamischen Staat' und andere radikale sunnitische Gruppen in der Region leisten".

Zudem warnten US-Stellen die IS-Milizen vor folgenden Attacken und gaben ihnen eine sichere Passage vom irakischen Mossul nach Syrien, damit diese dort beim Regime Change gegen Assad mithelfen können. Ganz zu schweigen von John McCain, der im Nahen Osten herumreiste und dabei auch die IS-Führung traf, wie folgendes Video belegen soll:

Loading...

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ebook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Warum die NATO vor zehn Jahren Libyen zerstörte

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected]n.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

14 Kommentare

  1. Karzai: „Der Islamische Staat ist ein Werkzeug der USA“

    Das ergibt Sinn. Wie häufig, wenn das Rätsel entziffert, staunt man über die banale Auflösung.

        1. Das sehe ich auch so.

          Im Übrigen sind nicht nur der IS, sondern auch die Al-Nusra und die "gemässigten Rebellen" und möglicherweise auch noch andere Terror-Gruppierungen Werkzeuge der USrael-Oberclique.

          Ist doch praktisch, mehrere Terroristengruppen zu haben, denen dann einzeln das jeweilige rücksichtlose Mordkommando geschuldet werden kann. Dabei sind die USrael-Oberclique und ihre Verbündeten – zumindest medial – immer fein raus. Es sind immer die anderen die Bösen und haben Schuld an allem Zerstörerischen und Mörderischen. Und die Mainshit-Medien trichtern das den Bevölkerungen rund um den Globus in dieser Art ununterbrochen ein, bis das so geglaubt wird.

          Nur, es durchschauen immer mehr Menschen diese ungeheuerlich dreckigen und mörderischen Vorgänge, die von der US-Regierung gesteuert werden.   

  2. hehe, die Bombe sollte doch auch nur das unterirdische Tunnelsystem zerstören – bei uns heißt sowas Beweisvernichtung.

    Trotzdem sollte der Allahist jetzt nicht auf die Idee kommen, den Islam als Kuschelreligion verkaufen zu wollen !

    Ich seh das so : Der Islam ist die Waffe und die USraelis haben sie geschärft !

  3. Politik is eben 'nen schmutziges Geschäft..wie bereits mein Opa zu sagen pflegte.

    Osama Bin Laden war auch öfter's in Washington..gibt Bilder die Miss Clinton zeigen..wie sie ihm die Kralle schüttelt.

    Pack schlägt sich..Pack verträgt sich..und manchmal geht einer in die Luft.

    Auch Al Capone hatte so seine speziellen Ansichten…über Recht&Ordnung.

  4. Ob die Ami die Schmiergeldzahlungen an diesen Verbrecher eingestellt haben?
    Könnten ihm doch von den durch deutsche Soldaten geschützen Opium-Feldern ein Pfündchen der reichlichen Erträge zur Selbstvermarktung abtreten. Abnehmer gibt es in Amiland doch Millionen und im
    Militär noch jede MEnge dazu. Das wäre doch ein Deal. Fragt ihn einfach mal.

  5. Dann sagte er: "Ich mache zwischen Daesh (Anm. d. Red.: der Islamische Staat) und Amerika keinen Unterschied… …Ich betrachte Daesh als deren Werkzeug". 

    ————

    Das ist wieder mal nur die halbe Wahrheit, welche der Drogen-Baron von sich gibt.

    Der IS (oder Daesh) ist ein Werkzeug von US-rael,  des Neuen-Welt-Judentums. AIPAC und wie die US-rael Lobby Organisationen so alle heißen und des Apartheidsstaates und ewigen Ruhestörers im Nahen Osten, Israel!

    Simon Elliot, aka Al-Baghdadi, son of Jewish parents, Mossad agent

    http://www.veteranstoday.com/2014/08/04/french-report-isil-leader-mossad/

  6. Vielleicht hat er jetzt eine andere Ennahme-Quelle? Das ist doch das einfachste Mittel, um politischen Enfluß zu sichern. Andere Länder haben auch Geld!

  7. "Islamischer Staat" entschuldigt sich bei Israel für Angriff gegen Soldaten auf Golanhöhen

    Der ehemalige israelische Verteidigungsminister Mosche Yaalon hat am Samstag eingeräumt, dass sich die Terrormiliz IS für einen Angriff auf israelische Soldaten entschuldigte. Dieser hatte im November des Vorjahres auf den Golanhöhen stattgefunden.
    (RT)

    Warum der ISIS nie Israel angreift:
    https://tinyurl.com/lomnaqy

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.