Bild:  Flickr.com/Maik Meid
CC BY-SA 2.0
Bild: Flickr.com/Maik Meid CC BY-SA 2.0

Gröhe: Keine Gefährdung wegen Narkosemittel-Engpass – Impf-Überwachung verschärfen

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat klargestellt, dass Patienten durch den aktuellen Lieferengpass bei einem häufig angewendeten Narkosemittel nicht gefährdet sind. Angesichts immer wieder auftretender Masern- und Mumps-Ausbrüche soll die Überwachung der Impfberatung verschärft werden.

Von Redaktion

"Es zeichnet sich kein Versorgungsengpass ab", sagte Gröhe im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung". In den allermeisten Fällen stünden Alternativen für Arzneimittel mit dem Wirkstoff Remifentanil zur Verfügung. "Die deutschen Anästhesisten haben versichert, dass keine notwendigen Operationen verschoben werden müssen", erklärte der Minister. 

Bei einem Gespräch des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte mit der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI) sowie dem Hersteller GlaxoSmithKline habe Konsens bestanden, dass Remifentanil mit Blick auf eine bestmögliche Patientenversorgung nur in besonderen Fällen und vor allem bei ambulanten Operationen eingesetzt werden solle. Dies gelte, bis der bestehende Lieferengpass behoben sein werde, betonte der Minister. 

Mit Blick auf die Forderung von Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery nach einer Reserve für wichtige Wirkstoffe sagte Gröhe: "Krankenhäuser sind bereits verpflichtet, Medikamente für zwei Wochen zu bevorraten." Pharmaunternehmen seien dazu verpflichtet worden, Krankenhäuser zu informieren, sobald ihnen Kenntnisse über Lieferengpässe bei bestimmten Arzneimitteln vorliegen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte stehe im regelmäßigen Austausch mit Fachverbänden und Herstellern, um bei Lieferengpässen schnell Lösungen zu erarbeiten. Dabei werde eine Liste versorgungsrelevanter, engpassgefährdeter Arzneimittel helfen, die gemeinsam erarbeitet wurde. Zudem seien die gesetzlichen Voraussetzungen geschaffen, um bei Bedarf auch im Ausland Arzneimittel zu beschaffen. "Es ist falsch, jetzt reflexartig in die allgemeine Beschimpfung der Pharma-Industrie zu verfallen", warnte Gröhe. 

Seit Monaten gibt es Produktionsprobleme bei den Präparaten mit dem Wirkstoff Remifentanil. Dieser wird sowohl bei ambulanten als auch stationären Operationen eingesetzt und laut Montgomery nur noch von wenigen Firmen zumeist in China oder Indien hergestellt. Gröhe sagte dazu, es sei wichtig, den Produktionsstandort Deutschland zu stärken. Das war auch Thema des Pharma-Dialogs der Bundesregierung mit Pharma-Industrie und Wissenschaft. Die Produktion des Narkosemittels läuft mittlerweile wieder.

Verschärfung der Impfberatungspflicht

"Im Sommer soll eine gesetzliche Regelung in Kraft treten, wonach Kitas an die Gesundheitsämter melden müssen, wenn Eltern die Impfberatung verweigern", sagte Gröhe der "Rheinischen Post". Das versetze die Gesundheitsämter in die Lage, gezielt auf diese Eltern zuzugehen, betonte der Minister. Gröhe verwies zudem auf das bereits geltende Präventionsgesetz, wonach alle Gesundheitsuntersuchungen für Kinder und Erwachsene dazu genutzt werden müssten, den Impfstatus zu überprüfen.  "Auch vor der Aufnahme in eine Kita muss eine ärztliche Impfberatung nachgewiesen werden. Diese Pflicht verschärfen wir jetzt nochmals", sagte Gröhe. Der Minister betonte zudem, dass bereits heute ungeimpfte Kinder und Erwachsene zeitweise vom Besuch einer Kita oder Schule ausgeschlossen werden könnten, um einen größeren Ausbruch von Masern oder Mumps zu verhindern. Einige Schulen hätten davon schon Gebrauch gemacht.

Gröhe will außerdem das Schuldgeld für die Physiotherapie-Ausbildung abschaffen. "Junge Menschen, die sich für einen solchen Mangelberuf entscheiden, dürfen künftig kein Schulgeld mehr bezahlen müssen." Der Minister betonte: "Gerade sind wir dabei die Pflegeberufe zu modernisieren und das Schulgeld für die Altenpflegeausbildung überall abzuschaffen. Wir müssen aber auch andere Mangelberufe wie die Physiotherapeuten in den Blick nehmen."

17 comments

  1. Die Entmündigung des Menschen und der Natur durch Wirtschaftsinteressen.

    Die Natur, unser aller Wiege und Existenz, die es über Jahrmillionen zu Wege brachte, das Leben zu entwickeln und in feiner Abstimmung ein Gleichgewicht zu halten                              wird nun durch die Pharmaindustrie vergewaltigt und diese Vergewaltigung wird von der Wirtschaftshörigen Politik nun zwangsweise durchgesetzt.

    Der Körper, die Natur, ist selbst die beste Regulierung, der Eingriff durch Chemie (Impfung) mag kurzfristig Rettung sein, dem menschlichen Körper wird aber damit die existenziell notwendige Selbstregulierung genommen – mit unabsehbaren Langzeitfolgen – und mit sicherer Folge der zunehmenden Abhängigkeit des Körpers von der Pharmaindustrie.

    • Ich glaube nicht einmal, dass diese Impferei eine kurzfristige Rettung ist! Ich halte nichts von derlei Manipulationen, erst recht nicht, wenn sie von einem durch und durch korrupten und verbrecherischen System durchgeführt werden! Ich bin der Herr über meinen eigenten Körper und werde eine solche Körperverletzung – nichts anderes ist eine zwangsweise Impfung – niemals dulden! in diesem Falle wäre ich sogar bereit, dafür zu töten und zu sterben! Dieses Schweinesystem nimmt sich schon genug Bevormundun heraus und hat sich Land und Leute zur Beute gemacht! Irgendwann ist einfach ein Schlußpunkt erreicht!

      • "Dieses Schweinesystem nimmt sich schon genug Bevormundun heraus "

        Richtig . Stück für Stück wird der Käfig enger und dichter und dieser Vorgang wird Freiheit und Sicherheit genannt.

  2. Ja, ist doch super, man lässt sein Kind nicht impfen und schon muss es nicht mehr unter die Knute der seelischen Vergewaltiger und Märchenerzähler im Kindergarten und in der Schule gehen.

    Zu den fehlenden Narkosemitteln : von wegen "Lieferengpässe" – "Produktionsengpässe" trifft es wohl eher. Und warum ? Weil 2 Mio. zusätzliche Kuffmucken in Deutschland, endlich ihre komplette Gesundheitsoperationen machen lassen können.

    Kieferchirurgie z.B. – da fällt wohl das meiste an !

    • Ich fürchte, Nicht-Impfen entbindet nicht von der Schulpflicht. Man muss wahrscheinlich eine Schule suchen, die auch nicht Geimpfte Kinder aufnimmt übergangsweise.

    • Es fehlt nicht nur am Narkosemittel, sondern wie es scheint auch an anderen Medikamenten. Mein Mann benötigt z.B. für Bluthochdruck und Blutverdünnung Medikamente und wird laufend  umgestellt, wenn er sich an etwas gewöhnt hat, weil es das Medikament plötzlich nicht mehr gibt. Man kommt sich da vor wie ein Versuchskaninchen. Und bei div. Krebsmedikamenten wurde im TV berichtet gibt es auch schon Engpässe. Man kommt sich langsam vor wie in der DDR. Da hatten auch die Westverwandten die Medikamente geschickt, nur das ist nun nicht mehr möglich, jetzt betrifft es alle oder fast alle, Herrn Gröhe sicher nicht.

      • "Und bei div. Krebsmedikamenten wurde im TV berichtet gibt es auch schon Engpässe."

         

        Tatsächlich? Die Nebenwirkungen sind vermutlich, dass Krebspatienten länger und mit höherer Qualität leben. Es gibt für alles, was diese Pharmaindustrie anbietet, Alternativen!

  3. Dieser Artikel hätte fast wortgleich in einer Zeitung der Dritten Welt stehen können. Armes Deutschland.
    Ach ja, der Gröhe. Das ist doch der mit dem Fähnchen? OMG.

    • Nein, das Winkelement hat ihm seine Rabenmutti doch weg genommen! Jetzt möchte er sich dafür an der Bevölkerung rächen und schon den kleinen Kindern, zwangsweise Dreck in den Körper injizieren lassen! So ist es mit Leuten, die mit der Macht, die man ihnen fälschlicherweise anvertraut hat, nicht umgehen können! Ich kann Schweinefote Gröhe nur davor warnen, mit diesen Drohungen ernst zu machen! Es gibt schon genug Menschen, denen dieses Schweinesystem bis zum Unterkiefer steht – diese brauchen nur noch so etwas, wie "staatlich" verordnete Körperverletzung und dann geht es los…

  4. Die Pharma Industrie hat die Politiker endlich soweit, juhe. Ich hoffe Herr Gröhe ist geimpft mit allen was zur verfügung steht.

  5. Zwang-Impfberatung?

    Der erste Schritt zu Zwangimpfungen ?!

    Und der zweite Schritt  – Durchimpfungen so wie es die Machtelite – wie z.B. Der Milliardär BILL GATES ( gesch. Vermögen ca.73 Milliarden) will ?!

  6. Wer sich oder seine Kinder von diesem Schweinesystem durchimpfen lässt, der lässt sich auch von ihm in der Ar… fi..en und jauchzt dabei befriedigt auf! Nachfolgende Generationen werden sich vermutlich an den Kopf fassen, dass es Menschen in einer halbwegs aufgeklärten Zeit gab, die sich von einem korrupten System, Stoffe wie Quecksilber, Aluminium oder Formaldehyd injezieren ließen, da sie glaubten, dass die Natur alleine nicht in der Lage sei, Abwehrmechanismen angebliche Infektionen zu entwickeln. Dazu immer wieder die Beweislastumkehr, denn die Impfopfer sollen beweisen, dass das Injezieren von Gift gesundheitsschädlich sei! Also liebe Impfgläubige, lasst Euch vom Onkel Gröhe nicht das Deutschlandfähnchen weg nehmen! Ich für meinen Fall werde mich wehren, wenn man mich oder meine Kinder zwangsweise impfen will. Dem ersten BRD-Schergen der mich anpackt haue ich dann das Nasenbein ins Hirn!

    • Nach Definition des contra-"Impfsachverständigen" G…hm..t  könnten Sie als "extremer Impfgegner" gelten. Ich muss eingestehen, ich denke ebenso (und würde im Falle eines Falles) ähnlich handeln.                                                                                                                        Impfen gilt als invasiver Eingriff, was im Juristendeutsch wohl Körperverletzung genannt wird. Wenn jetzt dieser Gröhe ( auf dem Bild erweckt er den Eindruck, als wäre er Konsument von Rauschmitteln, die unter das BTM-gesetz fallen) vollmundig möglicherweise als impfkritisch geltende Eltern zur Impfberatung auffordert, so zeigt er damit, wie wenig er mit dem Praxisalltag vertraut ist. Ein Impfarzt ist bereits gesetzlich verpflichtet vor einer Impfung den Impfling (umfangreich) zu untersuchen und eine Impfberatung durchzuführen. Zudem hat er (der Arzt) Vorsorge zu treffen, sollte es zu "Impfreaktionen" kommen. Nur erfährt er während seiner Ausbildung nichts, was ihn kompetent genug erscheinen läßt, in einem solchen Falle (zum Beispiel bei einem anaphylaktischen Schock) entsprechend zu reagieren bzw. zu agieren.                                      Sollte ein geimpftes Kind nach bzw. aufgrund einer Impfung deutliche Symptome aufweisen, werden die Eltern sicherlich den Arzt aufsuchen, der geimpft hat. Ich gehe davon aus, dass kaum ein Arzt die Ursache der Symptome auf den Impfstoff zurückführen würde, was ja gewissermaßen einem Schuldeingeständnis gleichkommt. Der Onkel Doktor wird die Symptome soweit möglich selbst behandeln.                                                                            Das ganze Impfsystem zeigt eklatante Schwächen auf. Es beginnt damit , dass die STIKO bzw. die zulassende Behörde NICHT bis ins Detail weiß, was der Impfstoff enthält. Dann wird kaum ein Arzt die mehrseitigen Merkblätter zu den Impfstoffen studieren und ggf. über die Inhaltsstoffe recherchieren. Der selbe Arzt soll aber die Impfberatung durchführen, vorher untersuchen, auf Impfreaktionen vorbereitet sein und auch Impfschäden erkennen. Wie das, ohne die notwendige Ausbildung.                                                Herr Gröhe wäre angehalten, die Mißstände anzugehen und zu beseitigen. Leider lamentiert er nur herum.                                             

      • Ja, das Ding funktioniert tatsächlich ausschließlich über die Umkehrung der Beweislast! Als Impfopfer muss ich beweisen, dass die Impfstoffe für eventuelle körperliche Schäden verantwortlich sind und so ist der Quacksalber automatisch aus der Pflicht. Impfkritik gilt mittlerweile ja schon fast als Verbrechen und so "seriöse", anonyme Internetportale ohne Impressum, wie Psiram, Ruhrbarone, Wikipedia oder die von der Pharma geförderten Mainstreammedien, gehen regelrecht auf die Jagd gegen Kritiker! Dies schafft doch Vertrauen, wenn die Impfkritiker öffentlich ihren Namen und ihr Gesicht zeigen und auf der anderen Seite anonym zur Hexenjagd, auf jeden der es nur wagt an dem Impf-Dogma zu rütteln, aufgerufen wird!

  7. Der Grund für gewisse ''Engpässe'' in der Pillenindustrie..dürfte die Profitgier sein.

    Es wird fast ausnahmslos in China&Indien produziert.

    Wobei beim besagten Narkosemittel beim Hersteller in Indien die Produktion buchstäblich versaut wurde.

    Übrigens nehme ich seit über 25Jahren keine synthetischen Arzneimittel…und lebe immer noch.

    Impfflicht ist gleich Diktatur.

  8. Bundesgesundheitsminister hört sich ja toll an  – aber was hat der Mann in 4 Jahren gemacht ausser die Pharmaindustrie zu bedienen ?!

Leave a Reply