Gabriel: Internationalen Druck auf Nordkorea erhöhen

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat sich für mehr internationalen Druck auf Nordkorea ausgesprochen.

Von Redaktion

Nordkorea müsse endlich seinen völkerrechtlichen Verpflichtungen nachkommen und die Resolutionen des UN-Sicherheitsrats respektieren und umsetzen, sagte Gabriel den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND). „Dazu scheint das nordkoreanische Regime derzeit leider nicht bereit“, sagte Gabriel. „Deswegen müssen wir die Sanktionen weiter stärken.“

„Das menschenverachtende Regime in Pjöngjang unterdrückt die Menschen in Nordkorea auf brutalste Weise und ist eine Gefahr für die Stabilität in Ostasien“,  fügte Gabriel hinzu. „Die unverantwortliche und völkerrechtswidrige Politik Pjöngjangs ist aber auch ein Risiko für Frieden und Sicherheit über die Region hinaus.“

„Klar ist, dass es eine grundsätzliche und nachhaltige Lösung des Konflikts nur mit diplomatischen Mitteln geben kann“, unterstrich Gabriel. Ziel der Sanktionen sei es, dass sich Nordkorea zu ernsthaften Gesprächen bereit erkläre. Gelinge dies, würden auch die besorgniserregenden Rufe nach einer militärischen Lösung verstummen, sagte Gabriel.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Wake Island: Die USA bereiten sich auf den Pazifikkonflikt vor

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

9 Kommentare

  1. Ach, aber die völkerrechtswidrige Politik Israels ist keine "Gefahr für die Stabilität", Herr Gabriel?

    Wer hat denn mehr Zivilisten ermordet – Nord Korea oder Israel?

    Wer hat mehr UN-Resolutionen mißachtet – Nord Korea oder Israel?

    Wer baut unkrontrolliert Atomwaffen – Nord Korea oder Israel?

    Gabriel – Typus der us-unterwürfigen Polit-H.u.r.e.

  2. Der siggi-pop soll erst einmal im eigenen Land die gesetzmässigkeiten wieder herstellen, ehe er sich über andere länder aufregt!!!! Und das gilt nicht nur für D sondern für alle sog. Vertreter anderer länder!!!!!!

  3. Nordkorea ein Überbleibsel eines mit bestialischen Mitteln verlorenen Angriffkrieges der USA! BScheint bis heute nicht überwunden. Was willst Du von denen?

    Herr Gabriel schäm  Dich, Du verrätst Dich, Dein Eltern, Deine Partei, Deine dummen Wähler, und Dein Volk. Merkst Du nichts? Was schätzt Du für einen Mist?

    Deshalb müsst Ihr Euch vor sogenennten Hasstiraden schützen. Dafür soll Dein Parteigenosse sorgen. An Deinere Stelle würde ichs mal mit Glaubwürtigkeit versuchen.

    Auch bei Dir könnte es mitten im Sommer im Vorgarten, oder vor der Bunkertür schneien.

    Hast wohl nicht gedient, weil Du die Gefahr nicht erkennst oder erkennen willst? Du hast doch kleine Kinder die überleben müssen.

  4. Typisch populistisches Geschrei eines Linken, das ihn nicht`s kostet, in keine weitere Verantwortung oder gar Haftung einbindet, aber bei Millionen von Volldeppen die Erinnerung wachruft, es gibt einen Gabriel für den September.

  5. Gabriel: „Wir haben gar keine Bundesregierung. Wir haben Frau Merkel als Geschäftsführerin einer neuen Nicht-Regierungsorganisation in Deutschland.“

    Ansonsten kann man auf den Kommentar von Richard verweisen (man glaubt es kaum, das man das tut)!

  6. Wenn man Herrn Wimmer glauben darf, so erwarten die Japaner eine Beteiligung der Bundeswehr, falls es zum Krieg in Gesamtkorea kommt. Das wurde Herrn Wimmer während eines Gesprächs, von einem Japanischen Diplomaten mitgeteilt. Deutsche Kriegsschiffe sind ja bereits in dieser Gegend stationiert.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.