Facebook wurde von Regierungen und privaten Organisationen benutzt, die öffentliche Meinung zu manipulieren. Dies gab das Unternehmen nun zu. Man wolle nun effektive Gegenmaßnahmen ergreifen.

Von Marco Maier

Wie die britische Zeitung "The Guardian" mitteilt, gab das Social Media Unternehmen Facebook nun zu, dass es von den Regierungen der USA und Frankreichs dazu gedrängt wurde, die öffentliche Meinung zu manipulieren. Man wollte so die Stimmung gegen Trump und Le Pen drehen. In einem "white paper", welches vom Sicherheitsteam des Konzerns geschrieben und am Donnerstag veröffentlicht wurde, führte das Unternehmen aus, welche Technologien und Methoden dabei durch die Regierungen und andere Organisationen Anwendung finden, um irreführende Informationen und Falschmeldungen für geopolitische Ziele zu verbreiten.

Für die Verbreitung der "Fake News" wurden unter anderem auch Methoden wie "content seeding", gezielte Datensammlung und die Nutzung von Fake-Accounts eingesetzt, um so die eigene Meinung zu verstärken, Misstrauen in politische Institutionen zu säen und Verwirrung zu verbreiten.

Dies führte unter anderem dazu, dass Facebook vor der Präsidentschaftswahl in Frankreich 30.000 "verdächtige" Accounts stilllegte. Allerdings will der Konzern die staatlichen Manipulationsaktionen nicht diversen Regierungen zuordnen – so wie es das Clinton-Lager beispielsweise machte, indem man Russland der Beeinflussung der US-Präsidentschaftswahlen beschuldigte, um so Donald Trump zu diskreditieren.

Loading...

Wenig selbstkritisch bleibt das Unternehmen jedoch, zumal man die Verflechtungen mit den US-Geheimdiensten nicht anspricht, die ebenso Einfluss auf das Medium nehmen. Zudem will man zwar gegen angebliche "Fake News" vorgehen, wobei man angesichts der Zusammenarbeit mit den Konzernmedien nicht davon ausgehen kann, dass deren Falschmeldungen und Irreführungen davon betroffen sein werden.

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

14 KOMMENTARE

  1. Meine Meinung: wer facebookabhängig ist, wird ewig darauf angewiesen sein aus den Händen Dritter zu fressen. Er wird seinem eigenen Profil nicht untreu.

  2. Wer Fressenbuch benutzt ist selber schuld. Ich hab mir das mal angeschaut meiner Tochter zu liebe, es scheint ein überdimensionales Irrenhaus zu sein.

  3. Zu Facebook und seinen Verflechtungen lassen sich wirklich interessante Beobachtungen machen. Alle stützen meine Behauptung, daß Feudalismus die globale Zukunft ist und die Menschen es lieben werden.

  4. also ich betrachte mich als mensch und menschlich, aber wie du davon darauf schließt, was ich liebe, das ist schon weit her geholt.

  5. Lol und was ist mit Deutschland? Mit Maasmännchen und IM Kahane? Haben die etwa keinen Druck auf FB gemacht, dem die dann wiederum nachgegeben haben? Und über FB hinaus, gibt es Tausende Troll-Accounts von Systemlingen, die dafür bezahlt werden Stunk in den FB-Threads zu machen. Das Witzige ist, dass sie es immer nach dem selben Schema machen (Wie man es ihnen vermutlich beigebracht hat) und es schnell zu durchschauen ist. Weiteres Merkmal dieser System-Profile ist, dass sie so gut wie nie Fotos oder sonst irgendetwas Privates zur Ansicht stellen und Diskussionen immer aus dem Weg gehen, indem sie Worte verdrehen oder provokative Behauptungen aufstellen, denen die meisten dummen Schafe dann folgen – Ziel erreicht!

    Wann geht FB gegen diese Trolle vor?

  6. Hatte gestern ähnliches im Kopf. Wo bleibt die rege Diskussionsbeteiligung? Wo die lebendige Demokratie, die so oft beschworen? Die verwechseln lebhafte Demokratie wohl mit ich, ich, ich und nochmal ICH !

     

  7. Man kann Facebook auch benitzen um die Lügen der MSM zu entlarvem. Werde zwar oft gesperrt bin aber kreativ. Wo sonst treffe ich die Opfer und kann sie zum denken anregen z.B. mit euren Kanälen an Information.

     

  8. In Frankreich war allerdings die Reaktion auf Aufklärung über Macron schockierend. Dort ist man 100 mal schneller mit der Zensur und Sperre und selbst der Guardian ist völlig am abkacken.

     

  9. Noch ein wenig Facebook. Und Google weiß, wonach wir suchen. MS hat unsere Daten in der Cloud, samt Bildern. Alle haben sie unsere Mails. Und sie können filtern nach Alter, Bildung, Arbeitgeber, Krankheit usw. – weltweit. Künstliche Chat – Partner sind auch schon lange kein feuchter Traum mehr.
    Genau hinsehen, was die machen. Nur die Paranoiden werden überleben.
    http://www.zerohedge.com/news/2017-05-02/former-facebook-exec-theyre-lying-through-their-teeth

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here