Bis 2018 dürfte die Zahl der Auslandsdeutschen auf über fünf Millionen Personen anwachsen. Ein Ende des Exodus ist nicht abzusehen.

Von Marco Maier

Waren es im Jahr 2015 noch rund dreieinhalb Millionen Deutsche, die laut OECD-Bericht im Ausland lebten, dürften es inzwischen bereits rund vierheinhalb Millionen sein. Tendenz weiterhin steigend. Denn laut Presseberichten zieht es immer mehr Menschen aus Deutschland weg – vor allem jene mit guter (Aus-)Bildung und/oder mit Vermögen. Bis zum nächsten Jahr dürfte die Anzahl der Auslandsdeutschen dann wohl schon auf mehr als fünf Millionen ansteigen.

Neben der Annahme von Jobs im Ausland sind es vor allem die gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen in Deutschland, die viele Deutsche ins Ausland treiben. Menschen, die mit der Politik der Bundesregierung nicht zufrieden sind und erkennen, dass sich diese Situation auf absehbare Zeit auch nicht ändern wird. Ganz nach dem Motto: Wenn die Regierung die Zuwanderung in die Sozialsysteme weiterhin so forciert, dann klinke ich mich aus und bezahle da als Leistungsträger einfach nicht mehr ein, sondern suche mir eine Alternative – und zwar in einem anderen Land, welches mir längerfristig eine bessere Zukunftsperspektive bietet.

Nicht wenige Deutsche wollen ihren Lebensabend in angenehmeren Gefielden verbringen. Selbst mit einer kleineren Rente ist das Leben in manchen Ländern durchaus annehmbar zu gestalten. Aber auch jüngere Deutsche suchen ihr Glück zunehmend in ärmeren aber aufstrebenden Ländern, die noch längerfristig passable Wachstumsraten versprechen und wo man mit Ehrgeiz und etwas Startkapital durchaus noch eine Existenz aufbauen kann, ohne wie in Deutschland der sicheren Altersarmut entgegen zu blicken.

Die Gründe für den (endgültigen?) Abschied aus Deutschland mögen zwar individuell und höchst unterschiedlich sein, doch in der Summe sieht es so aus, dass der Exodus aus Deutschland faktisch schon im vollen Gange ist. Leistungsträger, Vermögende, Gebildete, junge Leute mit Leistungswillen, Rentner mit Lust auf Palmen, Sand und Meer usw. – wer kann, der kehrt dieser Bundesrepublik den Rücken. Nun stellt sich nur die Frage: Wie lange wird es dauern, bis es nicht mehr "nur" fünf, sondern zehn Millionen Deutsche sind, die lieber im Ausland Geld, Arbeitsleistung und Know-How investieren?

50 KOMMENTARE

  1. Als der SED Putsch in unseren Land damals stattfand habe ich weiter geschlafen  anstatt mich schnellstens von hier zu verabschieden. Jetzt ist es zu spät für einen Neuanfang  weil zu alt. Es bleibt nur noch der Zorn und die Wut über meine endgültig vernichtete Heimat. Was haben diese Verbrecher unseren Volk angetan,  vertreiben unsere Fachkräfte aus den Land und erzählen uns das Millionen Fachkräfte zu uns unterwegs sind, witzig witzig.

    • Richtig Walter, uns ging es genauso. Wir waren nahe dran, uns Mitte der 90-ziger Jahre in Ungarn etwas zu suchen, haben aber dann doch Abstand genommen. Heute ärgert uns das sehr. War ein Fehler, mit Orban könnten wir eher leben, als mit Merkel und Konsorten.

      • Ja,ja bemitleidet euch nur selbst. Dass aber jene, die das eingebrockt haben, demokratisch gewählt wurden ist wohl in Ordnung.

        Also: Brav weiterhin die Wahlkabinen stürmen und um Zugabe betteln. Dann ändert sich bestimmt nichts.

        • Hach, der willi wieder !

          Du bist mir noch die Antwort auf folgende Frage schuldig : Wenn Wahlen nichts ändern können, wie können dann Wähler am Wahlausgang Schuld haben ?

          Du hast deinen Denkfehler immer noch nicht überdacht und solange das so bleibt, werd' ich dir immer und immer wieder diese Frage stellen.

          • @Mona Lisa

            Gegenfrage: Warum laufen Wähler freiwillig zu einer Urne, um ihre Stimme begraben zu lassen? Wenn alle zuhause bleiben, gibt es Dein Problem gar nicht.

  2. Deutschland wird unter diesen politischen und gesellschaftlichen verheerenden Zuständen die sich aller Vorraussicht nach noch deutlich verschlechtern werden . In Zukunft seine Standarts in vieler Beziehung nicht mehr halten können . Es scheint doch sehr offensichtlich so gewollt . Es bieten sich auch keine Alternativen mehr an auf dem Weg ins Verderben .

    Eine Alternative gäbe es doch – Krieg !

  3. Die kommen nicht zurück. Die gucken sich das Spektabel aus sicherer Entfernung an und warten ab was passiert.

    Ich hoffe inständig, dass sich fähige Patrioten darunter befinden, die gecheckt haben, dass sich Heimatpolitik von außen besser beeinflussen lässt als vielleicht nur geahnt.

    • Das stimmt nur bedingt. 60 Mio. können nicht die Heimat vom Ausland aus verteidigen. Die Würfel über die eigene Heimat und deren Verteidigung findet für die Deutschen auf deutschem Boden statt. Das beginnt schon mal bei den Wählern, was sie wählen, bzw. was die Wahlresultate ergeben.

      Ich sehe das ja bei mir selbst. Ich könnte vom Ausland aus mir die Finger wund schreiben. Die Entscheidungen fallen aber vor Ort. Ich selbst habe meine eigene Heimat nicht wegen de Ausländer aufgegeben, denn wenn Zusammenhalt da ist, dann wird mann der kriminellen Elemente bald  Herr und Ruhe ist im Bau; die anderen, die sich wissen wie zu benehmen, leben ihr Ding.

      Ich habe meine Heimat wegen der Dekadenz auf Bildungsebene, den nicht mehr vorhandenen gemeinsamen Nenner im Gesprächsstoff, der Unterwürfigkeit meines Umfeldes gegnüber Lakaien, offensichtlichem Vasallentum, ausbreitender Religionslosigkeit bei gleichzeitiger Hinwendung zu jüdischer Infiltrierung, kurzum der Aufgabe elementarer eigener Werte den Entschluß realisiert und die Tür hinter mir zugemacht.

      • Ich stelle mir dabei auch keine Deutschen vor, die nun an den Außengrenzen Deutschlands stünden und für ihr Land mit Mistgabeln kämpfen.

        Nein, was ich meinte sind politische Gruppen die sich im Ausland finden und versuchen über polit. Kontakte im Ausland für Deutschland Einfluss zu nehmen. Und da ja gerade die Deutschen ihr Land verlassen , die auch ein gewisses finanzielles Polster haben und zudem in gewissen einflußreichen Kreisen angesiedelt sind, bestünden hier durchaus Möglichkeiten die Zukunft Deutschlands mitzugestalten.

        Wir finden diese Machart der politischen Einflussnahme von außen ja überall, und ganz besonders in unserem eigenen Land können wir sehn, wie einfach es wohl ist für andere, aber warum solten wir diese Methode nicht für uns selbst anwenden.

        Der einfache Häuserkampf, das alltägliche Ringen kann selbstverständlich nur vor Ort geschehen, aber das politische agieren, kann im Ausland sehr viel größere Früchte tragen als im Inland. Nicht zuletzt, weil verschiedene Aktivitäten in der Richtung im Ausland nicht verfolgt und geahndet werden.

         

        • "Wir finden diese Machart der politischen Einflussnahme von außen ja überall, und ganz besonders in unserem eigenen Land können wir sehn, wie einfach es wohl ist für andere, aber warum solten wir diese Methode nicht für uns selbst anwenden."

          Sie  übersehen dabei eines. Diese Leute, die zu uns kommen, die tragen ein Familienzugehörigkeits- Verantwortungsbedürfnis ihrem Clan, ihrem Land gegenüber, wo sie herkommen in sich.

          Dem Deutsche hingegen wurde die Loyalität weggezüchtet. Ein geschäftlich erfolgreicher Deutscher einmal im Ausland hat definitiv tschüß gesagt. Er trägt nicht das Profil eines Wirtschftsfüchtlings, eines Schamrotzers oder Parasiten in sich. Er ist weg, weil er im eigenen Land von den eigenen Landsleuten keine Loyalität für sein Kopf hinhalten für andere erfahren hat.

           

  4. Jeder, der in der Lage ist, sich außerhalb Europas eine Existenz aufzubauen, sollte dies tun. Unser Deutschland wird nicht mehr zu retten sein. Und es ist auch nicht mehr Wert, gerettet zu werden. Ein Volk, das mit offenen Augen in den eigenen Untergang rennt, soll verschwinden. Alles, was mal Deutsch war, existiert nicht mehr.

  5. komme gerade aus der domrep. in puerto plata bei COCA COLA an der strasse 5, sind sehr schöne wohnungen zu mieten. 340 euro. gerade rüber ist der strand.

    • Vergiß die Dom Rep. Das war noch eine Adresse vor 20 Jahren, aber nicht heute. Dann können sie sich ja die Hand geben mit solchen Elementen, die unter der Überschrift angeführt werden, die dann so lautet: hüte dich vor Sturm und Wind und vor den Deutschen, die im Ausland sind.

      Sowas als Alternative anzuführen, ist mehr als grob fahrlässig.

  6. "Wenn die Regierung die Zuwanderung in die Sozialsysteme weiterhin so forciert, dann klinke ich mich aus und bezahle da als Leistungsträger einfach nicht mehr ein, sondern suche mir eine Alternative"

    Alternative USA. Da kann man dann Kriege anststatt Sozialsysteme finanzieren.

    • Türken können schon aufgrund ihrer Inzucht nie Deutsche sein, von ihrer Asozialität ganz zu schweigen.

      Asi-Türken raus!

    • Wenn Merkel wieder Kanzlerin werden sollte, oder der Schulz (Pest und Colera), dann sollten auch alle anderen Deutschen, welche diesen Abschaum nicht gewählt haben, über einen geordneten Rückzug nachdenken.

      Ich lebe mit meiner Frau seit 2009 in Südamerika. 2008 habe ich bei einer Veranstaltung in der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin erfahren müssen, was mit uns Deutschen geplant ist.

      Ich kann nur allen ehrlichen Deutschen raten, geht weg, ehe ihr vor die Hunde geht. Es ist zu spät das Ruder herumzureißen. Das ist nicht unsere Schuld, sondern die Schuld der Gutgläubigen und Unbelehrbaren. Es gibt genug schöne Orte auf der Welt und noch mehr Länder, wo die deutsche Kultur gepflegt wird, ohne das man dafür dikriminiert wird.

      • @Hermann:
        Interessant! Was konkret haben Sie 2008 erfahren dürfen, was wir "Hiergebliebenen" nicht erfahren haben? Oder besser gesagt, was haben wir damals überhört?

        Und welche "schönen Orte auf der Welt und noch mehr Länder" meinen Sie? Welche Länder sind Ihrer Ansicht nach nicht von der US-Fed und dem internationalem Finanzjudentum oder den Allahisten kontrolliert? Nordkorea? Cuba? In Südamerika fällt mir spontan kein gutes Beispiel ein. Welchen Tipp haben Sie?

  7. 5 Mio. mal deutsche Auswanderung – das sind 5 Mio. Belege für politisches Totalversagen der Altparteien.

    Die Hochverräter im Bundestag haben mit Neoliberalismus und Masseneinwanderung die Lebensverhältnisse in Deutschland so kaputt gemacht, dass das fähigste Volk Europas das Land verläßt. Welch ein Frevel!

    Es ist höchst Zeit für den grundlegenden Politwechsel –  Zeit , die AfD zu wählen!

    • Nur mit den Füßen kann man nicht denken. Jeder Knüppelhhieb, jedweder Tritt in den Hintern war 89 verdient!  Man kann von der DDR halten was man will. Obdachlose, hungernde Kinder, Arbeitslose, Mädels und Jungs ohne Lehre oder Ausbildung, und die war richtig gut, hat es nicht gegeben. Das ging sogar ohne Bananen. Für dähmliche Wessis nicht zu fassen. Bei dem westdeutschen Bildungssystem ist das auch kein Wunder. Eure Leerlinge, und ich schreibe es bewußt mit doppel e, sind nicht in der Lage einen abgebrochenen Bohrer anzuschleifen oder auch nur einen Winkel zu berechnen. Es kommt immer darauf an wo man die Prioritäten setzt. In Anbetracht der fortschreitenden Verblödung dieses Staatsvolkes würde ich auch gern verschwinden. Ich werde es nicht tun! Ich bin hier geboren und lasse mich nicht vertreiben. Notfalls werde ich dies auch unter Anwendung der zur Vefügung stehenden persönlichen Waffen deutlich machen!  

      • So hervorragend kann die Schulbildung in der DDR auch nicht gewesen sein, denn dann hätten Sie "dämlich" und nicht "dähmlich" geschrieben und keine Interpunktionsfehler gemacht. Ansonsten war die Schul- und Hochschulbildung bis Mitte der 70er-Jahre in Westdeutschland durchaus gut und in manchen Bundesländern sehr gut und sicherlich besser als in der DDR. Der Einfluß der 68er und die damit einhergehende Bolschewisierung der Bildungspolitik – noch verstärkt durch die DDR-Elemente seit 1989 und  durch die EU [Sichwort: Bologna] – haben zur gegenwärtigen katastrophalen Situation geführt. Also: Ihre Einschätzung der Ausbildungs- und Bildungslage ist zu oberflächlich und der Unkenntnis der westdeutschen Verhältnisse bis 1989 geschuldet. Zum Schluß: Zählen Sie mal die westdeutschen und die mitteldeutschen Nobelpreisträger (ohne den Friedenspreis) auf.

        • … wirklich wahr : Die Ossis scheinen einen massiven Minderwertigkeitskomplex zu haben, sie lassen keine Gelegenheit aus um ihr Licht über den Scheffel zu stellen.

          Ich würde meinen : das hat uns noch gefehlt !

          Auch wundert es mich, dass sie neben den "durch und durch bekloppten Wessis", immer nur von den SED-Schranzen in der Politik sprechen. Was ist denn eigentlich aus den Systemtreuen Bürgern der DDR geworden ? Die gab es nämlich auch und die leben heute unter uns.

          Also haben die Wessis eine weitere Unterwanderung durch ehemalige DDR-Bürger zu erdulden. Davon aber spricht Niemand, die werden totgeschwiegen.

          Ich bin sowieso davon überzeugt, dass der Mauerfall ein weiterer Angriff auf die Westdeutsche Stabilität sein sollte. Man ging davon aus, dass ein großzügig bemessener Einfall DDR-getreuer sozialistisch geprägter Massen die BRD weitaus besser schwächen kann, als es die 68er, die Linken und Grünen jemals fertig brachten.

          Ein untrügliches Anzeichen dafür ist, dass es gerade die Ossis sind, die nicht Müde werden auf den Westen zu schimpfen, alles madig machen was anders ist als es in der DDR war und natürlich auch die erbittersten Verfechter sind, wenn es um den Wahlboykott geht.

          Für den "alternativen" Ossi scheint es nichts wichtigeres zu geben, als den Wessis die Wahlurne abspenstig zu machen.

          Wenn das keine massive Unterwanderung der Demokratie ist, dann weiß ich es aber auch nicht.

          • Für den "alternativen" Ossi scheint es nichts wichtigeres zu geben, als den Wessis die Wahlurne abspenstig zu machen.

            Na da haben wird doch mal wieder ein Prachtexemplar von einem BRD-Bürger!

            Wenn es System-Deutsche en gros gegeben hat, dann in der BRD, dies kann nach 27 Jahren sogenannter Wiedervereinigung felsenfest bestätigt werden!

            Je kleiner die BRD-Gemeinden, um so naiver, dummdreister, einfältiger und bornierter waren die dort anzutreffenden Mitmenschen!

            Totale Ahnungslosigkeit über geschichtliche Ereignisse, insbesondere der eigenen deutschen Vergangenheit! 

            Aber hochtrabend von Demokratie, freiheitliche Grundordnung, Verfassung und Rechtsstaat faseln!

            Aber über die tatsächliche Realität im eigenen Land Null Ahnung!

            Was Ihr Wessis von euren Wahlurnen habt, dass können Mitteldeutsche seit 27 Jahren am eigenen Leib miterleben!

          • Es fällt dir eventuell, nein, ganz bestimmt sogar, nicht auf, aber mit deinem Kommentar hättest Du meinen nicht deutlicher bestätigen können !

        • Aufgrund des hohen Bildungsniveau in der DDR mußte man deshalb sicherlich auch auf eine Angela Merkel zurückgreifen, da es nichts vergleichbares und wie von der CDU/CSU behauptet etwas ähnliches ersetzbares in der BRD Politikerlandschaft gibt. Dieses kann wirklich nur noch als ein estremes Bildungsgefälle zwischen West und Ost bezeichnet werden, von dem sich die Volksvertreter westlicher Prägung wahrscheinlich nie wieder erholen werden, denn eine Angela Merkel kommt selten allein um die innen- und außenpoli tische Zerstörung Deutschlands fortzusetzen.

           

  8. Wie viele der Ausgewanderten sind wirklich BIO- Deutsche? Abhauen ist auch nicht die Lösung. Hier geht es darum für die eigene Kultur einzustehen und nicht darum das eigene Rektum zu retten. Arsch darf ich nicht schreiben. Die mir durch meine Eltern vermittelte Kultur und meine Heimat werde ich nicht aufgeben. Es gibt auch in der heutigen Welt Dinge für die es sich lohnt mit ALLEN Mitteln zu kämpfen.

    • Angesichts dessen, dass vielleicht gerade einmal 5-10 Prozent der Deutschen als Patrioten im klassischen Sinne gelten dürften, während der Großteil dem Treiben der Politik nicht nur einfach so zusieht, sondern sie mit ihrer Wahl auch noch unterstützt, darf man durchaus sagen: Deutschland ist nicht (mehr) zu retten.

    • Was für eine Kultur? Machen sie das Fernsehen an und zappen sie mal durch die Kanäle. Dann sehen sie, was deutsche Kultur ist. Die einzige Kultur die wir besitzen, ist die Kultur der Selbstzerstörung. Da sind wir einsame Spitze.

  9. Hätten wir eine deutsche Regierung würde kaum ein Deutscher auswandern. Was uns hier regiert sind Lobbykraten, die nur an ihre eigene Tasche denken. Die Krümel werden dann zu gleichen Teilen an Ausländer, Faulenzern oder an Menschen, die hier jahrzehnte ihre Arbeit verrichtet haben verteilt.Man macht keine Unterschiede mehr.) Das heißt: bei der sogenannten Unterschicht ist den Lobbykraten der   Kommunismus recht-, aber bei den "Taschenspielern" gibt es in Sachen Selbstbereicherung keine Grenzen.

  10. Ich in seit 19 Jahren Unternehmer und wir warten jetzt auf die Bundestagswahlen.

    Wenn da kein Signal kommt und Merkel wiedergewählt wird, dann verkaufen wir alles und gehen weg und die sog. deutsche Staatsbürgerschaft schmeissen wir als erstes weg.

     

    • Merkwürdige Bauernweisheit von Harten und Weicheiern!

      Wenn es hart wird, werden die Unbeweglicheren und Schwächeren zuerst zur Ader gelassen und dabei ausgeblutet. Wer aufgrund seiner Kräfte schneller davon rennen kann, verschafft sich nur etwas mehr Zeit, bis der lange Arm des Schafrichters ihn einholt.

  11. Nun ja, ich werde mir den Untergang des Abendlandes, wie schon seit 1 Jahr, aus sicherer Entfernung weiterhin ansehen. Denjenigen die in BRD/EU noch ausreichend Resthirn und Kapital besitzen (und womöglich noch Kinder haben), kann ich nur eine Auswanderung an Herz legen. Einfach mal recherchieren welches Land das sein könnte. Uruguay ist sicherlich eine gute Alternative. Hier (aber auch anderswo) gibt´s gute Infos: http://www.uruguayinfo.com/  Mit demokratischen Mitteln ist in Doofmichelland ohnehin nichts mehr zu retten, ein "Kampf" (und wie bitte schön soll der denn überhaupt aussehen ?) ist so erfolgversprechend wie der von Don Quichotte gegen die Windmühlen… Wir haben uns, wenn man es denn so bezeichnen mag, klug "verpißt", und nicht feige -wie einige "Patrioten" uns immer vorwerfen. Man muß auch nicht auf der Titanic bleiben bis die Kapelle nicht mehr spielt. Aber wer das unbedingt möchte – bitteschön ! Selbst wenn man "ein Kreuz bei der AfD" machen würde (was mir mittlerweile nach deren dilettantischen Gezänk in der Öffentlichkeit aber sehr schwer fallen würde), was dann ? Dann wären die in der Opposition – dort können sie sich ein bischen Gehör verschaffen – mehr aber auch nicht !!! Und wer soll dann die Probleme in Deutschland lösen ? Etwa die Regierungsparteien ? Die interessiert das doch einen Dreck, die haben zudem doch die allermeisten Probleme selbst geschaffen. Die wollen nur EINES: An den Futtertrögen bleiben – mehr nicht. Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt… Also wer kann: Weg aus Schland (das "Deutsch" davor kann man mittlerweile wohl ruhig weglassen….).

    • Da haste voll recht !

      Es ist schon äußerst markant, wenn Deutsche Rosinenpicker auswandern und nichts besseres für ihre Heimat zu tun haben als auf den Daheimgebliebenen rumzuhacken.

      Sind sie es doch die Schwächeln und aufgeben. Aber um dies zu kaschieren zeigen sie mit dem Finger auf die Heimat als Doofmichelland und bezichtigen die Heimatverbundenen der Schuldgrund für ihre Fahnenflucht zu sein.

      Erbärmlicher gehts wirklich nicht !

      Gleiches Spiel mit den Ossis. Die wollten den Mauerfall und danach waren und sind die Wessis Schuld, weil die BRD nicht halten kann, was sich die Ossis "so vorgestellt" hatten.

      Gleiches Spiel mit den Kuffmucken. Alle wollen nach Germany – um dort nichts anderes zu tun, als ihr Gastland zu bepöpeln, auszunutzen und auszurauben und sich dann noch als Opfer zu präsentieren.

      Gleiches Spiel mit den Alliierten. Nehmen sich alles was nicht Niet- und Nagelfest ist, formen die Gesellschaft um, nur um dann festzustellen, dass es keine Nation mehr wert ist, vernichtet zu werden.

      Gleiches Spiel mit den Kirchen. Indoktrinieren mit Bibellügen bis zum geht nicht mehr, und wenn der Rubel nicht mehr so rollt wie ehemals, wird das Volk an den Islam verraten.

      … und so ließe sich die Liste der Verräter endlos fortsetzen !

      Aber am Ende ist es, wie es immer schon überall war, an Deutschlands Misere trägt Niemand so große und verheerende Schuld wie die Volksverräter aus den eigenen Reihen !

  12. @vox populi, @ Mona Lisa

    Eure geliebte Heimat.

    Seit über 15 Jahren regiert die Kanzlerin Deutschland. Die Menschen werden unruhig, unsicher und sind verschreckt. Sie haben Angst um ihre einst reiche Nation, die immer mehr zu zerfällt. Viele Kinder deutscher Eltern stehen vor der Armutsgrenze, Schulen zerfallen, die Infrastruktur mit ihnen. 

    Menschen sind nach Deutschland gekommen, die so richtig niemand mag. Sie vergewaltigen, morden und bringen Gewalt nach Deutschland. Deutschland soll abgeschafft werden und einer Globalisierung zum Opfer fallen. Fremde Menschen werden alimentiert, wo die eigene Bevölkerung nicht weiß, wie sie alles finanzieren soll. 

    Armut der Kinder, der Rentner ist zum Normalfall geworden. Menschen werden auf offener Straße angezündet, Frauen trauen sich nicht mehr allein auf die Straße. 

    Jeder der eine Arbeit hat, schuftet sich zu Tode, ohne auch nur ansatzweise einen Nutzen davon zu haben. Arbeitsplätze, die gut bezahlt werden, sind Mangelware, so müssen die deutschen Menschen 8 Stunden und länger arbeiten und zusätzlich staatliche Hilfe anfordern, um einigermaßen leben zu können. 

    Der Terror gehört inzwischen zum normalen Straßenbild. Fremde Menschen bestimmen den Alltag, Deutsche verlassen erschrocken das Land und versuchen ihr Heil anderswo. Das Land steht kurz vor der Explosion, nur wenige Politiker fühlen sich verpflichtet, diese unhaltbaren Zustände zu kritisieren und anzumahnen. In ganz Europa herrscht eine Stimmung aus Angst, Unwillen, und es macht sich eine Art „Leck-mich-Stimmung“ breit. 

    Deutschland steht am Scheitelpunkt seiner Geschichte. Linke und Grüne marschieren voran, die Kanzlerin in der zweiten Reihe hinterher. Europa und die EU sind zum Schimpfwort geworden. Sie halten sich an die Vorgaben der deutschen Kanzlerin, die unentwegt Entscheidungen trifft, die von keinem Menschen innerhalb Europas und Deutschlands mitgetragen wird. 

    Die Gewalt und der Terror werden zur Routine, Angst und Tod zur Normalität, da hilft auch keine gespielte Traurigkeit oder das gespielte Entsetzen der Politiker. Die Polizei ist überfordert, die Sicherheitskräfte haben ihre Grenzen erreicht. Demokratie, Freiheit und der Rechtsstaat werden zunehmend ausgehöhlt und in Frage gestellt. Das Grundgesetz, einst verehrt und als die Grundlage aller Gesetze gefeiert, wird geändert, umgeschrieben und in der Wirksamkeit herabgesetzt. 

    Fremde machen die Stimmung im Land, sie sind die neuen und wahren Herren im Land. Die eigentlichen Deutschen müssen zuschauen, arbeiten, um alles finanzieren zu können, und dann müssen sie vor allem die Klappe halten; denn Kritik ist nicht gefragt. 

    Die Fremden bringen eine Religion mit, deren Anhänger von sich selbst behaupten, dass es ohne ihren „Gott“ keine Entscheidungen gibt. Nun wollen sie Deutschland mitregieren, und ihr „Gott“ ist immer dabei. Ganze Länder sind dieser Religion schon zum Opfer gefallen. Aus diesem Grund sind sie auch in Europa, nun wollen sie Deutschland und Europa verändern.

     

    So, nun kämpft mal schön für eure Heimat. Viel Erfolg.

     

    • ähm … was genau wolltest Du uns jetzt damit sagen ?

      Etwa, dass es sich nicht lohnt ? Du sagst uns, dass es sich nicht lohnt und wir umsonst für unsere Heimat kämpfen wollen, die nichts mehr Wert sei !???

      Schreibst doch oben selbst : "Die einzige Kultur, die wir besitzen ist die Kultur der Selbstzerstörung. Da sind wir einsame Spitze."

      Du musst nicht von Dir auf andere schließen, weißt Du !? Das solltest Du tunlichst unterlassen !

  13. Es sind nicht nur Deutsche die aus Deutschland auswandern. Kann leider die Webseite nicht mehr auffinden mit der Staistik die belegte, dass beispielweise viel mehr polnische Migranten aus Deutschland zurück in ihre Heimat auswandern als umgekehrt!

    Abwanderungs-statistik auf Google eingeben:

    Gleiches gilt übrigens für Italiener und Rumänen.

    Es wandern doppelt so viele Italiener und Rumänen aus Deutschland ab , sie kehren in ihre Heimat zurück. Umgekehrt wandern nur halb so viele Rumänen und Italiener nach Deutschland ein.

    Dieser Trend ist schon seit 2012 zu beobachten! Die Panikmache die hier einige Xenophobe User, die ständig gegen EU-Ausländer hetzen,  ist meiner Ansicht nach überhaupt nicht nachvollziehbar, weil die Statistik eine ganz andere Tendenz belegt!

  14. @vox populi, @ Mona Lisa: Nehme mal an Ihr seid kinderlos, anders kann ich mir das wirre -und teilweise beleidigende- Geschreibsel nicht erklären…. Frage mich wie ein Hirn aussehen muß, das aufgrund meines Kommentares auf derlei Rückschlüsse kommt…. Nun ja, das macht die Lage nur noch dramatischer: Nicht nur die Masse der "Linksverstrahlten" ist ein Greuel, auch die Meinungen und Verhaltensweisen der "Patrioten" ? oder besser Forendummlaberer hier ist schlichtwegs unerträglich. Das bestärkt mich wiederum nochmals, genau das Richtige getan zu haben… 

    • Entwurzeltes Menschenmaterial ist sehr begehrt in diesen Zeiten.
      Genau dieses entfremdete und vermischte Humankapital wünscht sich eine kleine Wurzellose internationale Clique so sehr.

  15. Der Funker ruft die tapf'ren Seelen,

    die treu zum Vaterlande stehen….

    "Verlass' mir bloß die Heimat nicht!

    Aufrecht ist nur, wer kämpft und ficht."

     

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here