Deutschland: Schmidt fordert Tabak-Werbeverbot ein

Trotz bestehender politischer Widerstände soll es in Deutschland bald schon ein flächendeckendes Werbeverbot für Tabak geben. Ernährungsminister Schmidt drängt den Bundestag zur Verabschiedung des Gesetzes.

Von Marco Maier

Während in den meisten EU-Staaten schon rigorose Werbeverbote für Tabakprodukte bestehen, ist Deutschland diesbezüglich noch ein Eldorado für die Tabakindustrie. Doch wenn es nach Ernährungsminister Christian Schmidt (CSU) geht, soll sich dies bald schon ändern. Denn es gebe zu viele Tabak-Tote.

"Deutschland ist das einzige Land in Europa, in dem Tabakwerbung im Außenbereich noch erlaubt ist", sagte Schmidt den Funke-Zeitungen. "Wir haben über 120.000 Tabak-Tote im Jahr und immense gesundheitliche Folgekosten des Rauchens." Der Gesetzentwurf liege im Bundestag, so Schmidt: "Ich fordere alle Fraktionen auf, sich noch vor der Bundestagswahl darauf zu verständigen." Tabakwerbung erzeuge Sucht, betonte Schmidt. "Da gibt es für mich auch keinen Unterschied zwischen Tabak und Cannabis."

Vor allem in seiner Fraktion gibt es erhebliche Widerstände gegen das Werbeverbot für Tabakprodukte, obwohl sich Deutschland im Rahmen internationaler Verträge dazu verpflichtet hat. Dabei geht es im Gesetzesentwurf der Bundesregierung um ein Werbeverbot für Tabakprodukte (auch für E-Zigaretten) auf Plakaten und Litfaßsäulen und um eine Einschränkung von Kinowerbung auf Filme für Zuschauer über 18 Jahren. Verboten wäre mit der Verabschiedung des Entwurfs auch das kostenlose Verteilen von Zigaretten, Tabak zum Selbstdrehen und für Wasserpfeifen, zum Beispiel auf Festivals.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

5 Kommentare

  1. Die Zigarettenmarken, auch die ehemals deutschen, befinden sich großteils in US-amerikanischer Hand. Die Werbung wird gerne auf englisch übersetzt, um deren Dummheit vor den hiesigen Qualmern zu verbergen. Ich würde aber sofort eine Raucherin intensiv küssen, wenn sie es will.

  2. Die Leute sterben doch nicht vom Tabak, sondern von den 60 chemischen Zusatzstoffen die darein gemischt werden, damit die Leute schneller süchtig und abhängig werden.

    Da gabs doch den Riesenprozess in den USA mit den größten Zigarettenkonzernen, die das sogar zugeben mußten. Es gab die bis dato höchsten Strafzahlungen der US-Wirtschaftsgeschichte!

  3. Selbst als Nichtraucher bin ich der Meinung, "120.000 Tabaktote" sind eine unkorrekte Darstellung, die sich nicht beweisen läßt.  Bei vielen Patienten, die an Lungenkrankheiten sterben, wird pauschal befunden, dass Rauchen die Ursache für das Ableben ist, sobald sie sich als Raucher geoutet haben.  Sicherlich ist es ein Faktor, doch neuere Erkenntnisse über Feinststaub, Parasiten, Umweltgifte (z.B. aus der Wohnumgebung und vor allem der mittlerweile totgeschwiegene Fallout der oberirdischen A-Bombenversuche sind in die Statistik mit einzubringen.                                            Schmidt gelingt es mit seiner Kampagne "Verbot für Tabakwerbung" vermutlich die Autoindustrie und andere Verursacher der ständig wachsenden Umweltkontaminierungen aus dem Blickfeld der Öffentlichkeit zu nehmen, wohlwissend, dass die Nikotinabhängigkeit der Raucher der Tabakindustrie weitere Umsätze garantieren wird. 

  4. Horst Seehofer setzte sich in seiner Funktion als Gesundheitsminister vor der EU dafür ein, daß das Tabakwerbeverbot gekippt wird. Dafür klagte die BRD sogar gegen die EU.

    Begründung von Horst damals "Arbeitsplätze" ein großer Hersteller zeigt in einer Graphik auch einmal den wahren wert des Unternehmens in der Tschechischen Republik. Dort wurde eine Graphik veröffentlicht mit den Ausgaben der Krankenkassen durch Erkrankungen des Rauchens und die verminderten Ausgaben der Rentenausschüttungen durch den früheren Tod. Ergebnis des Herstellers für Zigaretten. Zigaretten stabilisieren die Gesellschaft bzw. das System in dem die Menschen leben.

    Zur Erinnerung noch einmal die Aussage eines Herrn Riesters. Das die Menschen länger als drei Jahre Rente erhalten, daran kann doch wohl niemandem dran gelegen sein.

    Einfach mal suchen, dann wird man schon fündig.

    Warum jedoch kann man nun die Zigarette schlachten, also was genau ersetzt die Zigarette bei der Systemstabiliierung?

    Das Handy. Es bietet zudem noch den Vorteil der Manipulation durch Wellen, der Informationsleitung, der Auswertung der Kontakte, der Suchbegriffe, der Kamera, des Mikrophones und natürlich der Lokalisation.

    Die Menschen würden nicht mal mehr merken, wenn man den Himmel im Streifenmuster rosa anmalen würde, selbst das würde ihren Blick nicht mehr von dem Display ablenken und wenn doch würden sie als "Suchbegriff" Rosa Streifen im HImmel eingeben und man würde IHnen dort auf vorbereiteten Seiten mitteilen, daß es hierbei um die Reduzierung des Klimaschädlichen Co2´s geht und alle wären/sind beruhigt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.