Deutschland: Die salafistische Gefahr

In Deutschland gibt es immer mehr Salafisten. Eine radikale Strömung des sunnitischen Islams, die von den Saudis unterstützt wird.

Von Michael Steiner

Seit Jahrzehnten stärken die wahhabitischen Saudis mit ihren Petrodollars radikalsunnitische Strömungen rund um den Erdball durch die Finanzierung von Moscheen, die Ausbildung von Imamen und die Unterstützung von Terrorgruppen. Vormals eher offene muslimische Gesellschaften avancierten so zu jenen, in denen erzkonservative Gruppen den Ton angeben. Eine Strategie, die auch bei den in westlichen Ländern lebenden Muslimen angewendet wird.

Denn der gestern veröffentlichte Bericht, wonach sich die Zahl der Salafisten in Deutschland in den letzten sechs Jahren in etwa verdreifacht hat, spricht Bände. Mit dazu beigetragen haben dürfen demnach vor allem jene Moscheen, in denen salafistische Imame aktiv sind und dort ihren "reinen Islam" predigen. Zusammen mit dem sehr konservativen Islam der türkischen Muslimbrüder (zu deren Anhängern auch Präsident Erdogan gehört) ist dies ein Milieu, welches dem Zusammenleben der muslimischen Zuwanderer und der autochthonen Bevölkerung nicht gerade dienlich ist.

Für die Bundesrepublik stellen solche radikalsunnitischen Gruppierungen eine reale Gefahr in Sachen öffentliche Sicherheit und gesellschaftliches Zusammenleben dar. Denn einerseits stammen die meisten der Terroristen und Terrorunterstützer aus salafistischen Kreisen, andererseits sorgen diese Gruppen für abgeschottete Parallelgesellschaften, in denen Werte gelebt werden, die mit den in Deutschland weitestgehend vorherrschenden nicht konform gehen.

Spread the love
Lesen Sie auch:  CDU: Nach der Frauenquote auch die Transgenderquote?

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

32 Kommentare

  1. Solange die europäische Wirtschaft mit Saudi Arabien munter Geschäfte macht, bleiben die Salafisten unbehelligt! Bis auf ein paar kleine Nadelstiche, die ihnen nicht weh tun!

    Ich möchte nicht wissen, wieviel Prozent der europäischen Industrie den Saudis gehören!

     

    1. … und Privathäuser, und Miethäuser, und unbebautes Gelände und Boden generell, und Moscheen, und Teile Staatlicher Einrichtungen, und Anteile an verprivatisiertem Staatsvermögen, und den Finanzen …..

      …. nein, ich bin auch noch nicht soweit, dass ich das wirklich wissen wollte !

      1. So ist es, im Hunsrück haben sich reiche Saudis auch schon in vielen Dörfern Häuser gekauft und die Leute dort freuen sich auch noch, das wieder "Leben im Dorf" ist, ist doch verrückt !!! Bald wird da eine kleine niedliche Moschee sein und die Bewohner können sich am Mullah-Ruf erfreuen.

    2. @ Analyst

      Solange die europäische Wirtschaft mit Saudi Arabien munter Geschäfte macht, bleiben die Salafisten unbehelligt! Bis auf ein paar kleine Nadelstiche, die ihnen nicht weh tun!

      ———-

      Das ist im Grunde unerheblich. Nicht die Salafisten, sondern der Islam und seine Anhänger, die Allahisten,  sind das Problem.

      Die Salafisten sind nur der willkommene 'boogey man', um vom Fascho-Islam und der 'göttlichen Scharia' abzulenken.

      DER Mann hat das GANZE durchschaut und redet KLARTEXT.

      Orbán Klartext-Rede gegen Islamisierung: EU muss Migrationspolitik schleunigst ändern
      Ungarns Premier Viktor Orbán fürchtet „eine dominante muslimische Präsenz in Westeuropa, noch während unserer Lebenszeit.“ Die EU müsse ihre Politik ändern, falls Europa weiterhin „der großartigste Ort der Welt“ bleiben wolle, sagte er gestern

      http://www.epochtimes.de/politik/europa/orbans-klartext-rede-gegen-islamisierung-eu-muss-migrationspolitik-schleunigst-aendern-a2085165.html

      P.S.: Immer im Hinterkopf behalten: Der Islam ist das Schwert des 'internationalen', organisierten Judentums. Und das kommt nicht von ungefähr.

       

      1. Fortsetzung:

        Mohammed  der Jude

        Die Mutter des Propheten war  Aminah

        https://en.wikipedia.org/wiki/Aminah

        (She was a member of the Banu Zuhrah clan in the tribe of Quraysh who claimed descent from Ibrahim (Abraham) through his son Ismail (Ishmael).

        die für sich in Anspruch nahm direkt von Abraham über seinen Sohn Ismael abzustammen und von der gesagt wird, dass sie jüdisch war.

        Wenn das stimmt, worüber wohl kaum Zweifel bestehen kann, dann war Mohammed nach dem jüdischen Gesetz ein 100 prozentiger Jude.

        *Mohammed betrachtete selbst als den letzten Propheten der jüdisch-christlichen Tradition.

        *Der Koran basiert hauptsächlich auf dem Alten Testament

        *Mohammed verlangte von seinen Anhängern, dass sie kosher waren

        *Muhammad verlangte, dass seine Anhänger das Fasten von Yom Kippur bei behielten verlangte

        *Mohammed verlangte dass seine Anhänger beschnitten werden. 

        *Muhammad verlangte, dass seine Anhänger in Richtung Jerusalem beten (wurde später, als er sich mit den Juden überworfen hatte in Richtung Mekka geändert)

         

        1. Korrekt! Die Juden sahen in Jesus einen Verräter, dessen Lehre korrigiert werden mußte!

          Und diese Rolle übernahm der Islam oder besser geagt, er wurde für diese Aufgabe ins Leben gerufen!

      2. Da gbe ich Ihnen völlig recht, aber sie gehen nicht einmal gegen Salafisten vor. geschweige gegen die Ausbreitung des Islams in Europa, denn er ist der Speer, mit dem gegen Europa gekämpft wird!

    1. Das ist eine Folge, weil bei uns Rechts pauschal diskreditiert wird und verboten ist. Dann kommt sowas dabei heraus. Ist wohl nich verwunderlich.

  2. Christoph Hörstel wirft der Bundesregierung vor, mit der Einreise von radikalen Moslems einen Bürgerkrieg anzubahnen und spricht da von einer "Hochverratspolitik".

    Ein solcher Bürgerkrieg soll dann den Vorwand für einen Polizei- und Überwachungsstaat sein, in dem die Bürgerrechte weitgehends abgeschafft sind.

    Sowas ist tatsächlich Hochverrat.

  3. Es läuft immer wieder auf die gleiche Problemstellung hinaus :

    Die  Politik in Deutschland mit ihrer antideutschen Politik zerstört Deutschland.

    Die deutsche Politik schafft erst Probleme um dann in Pseudodiskussionen vom zentralen Problem abzulenken und und "Lösungskompetenz" zu simulieren um wiederum letztendlich die Durchsetzung der Globalisierung (Programm des Internationalen Kapitals) zu betreiben.

    1. Hitler hatte ebenso diesen Auftrag! Kein Mensch, der antritt, seinem Land zu helfen, bricht im Auftrag der Allierten einen solchen Krieg vom Zaun, der niemals zu gewinnen ist. 

      Und am Ende den Staat einem Friedensdiktat unterwirft, das jegliche Souveränität vernichtet!

        1. Hitler war kein Patriot. Der Nationalsozialismus wurde von anglosächsischen Freimaurern in Deutschland installiert, ebenso wie der Kommunismus in Russland!

  4. Viele ehem. DDR- Bürger denken sich "was haben wir da bloß 1989 angestellt", denen sei aber gesagt, hätte es ein 1989 nicht gegeben, wäre Merkel "Honneckers Mädchen" geworden, hätte ihn totgebissen und wäre jetzt ZK Vorsitzende!

  5. Was hat man in  diesem scheiß Neoliberalismus mit seinen Lobbykraten – Politikern und Establishment Hündchen denn anderes erwartet ? Dass, wenn man Bomben auf "ungezogene" Widerspenstige wirft, dass dann heilige kommen um sich zu bedanken. ?  Wer hat denn das "Unkraut" gesät ? Aber das beschämenste Armutszeugnis ist wohl, dass man die Geister, die man auch auf Druck der Amerikaner geschaffen hat, jetzt nicht mehr bannen kann. Die Merkel lügt uns heute noch vor, dass der Angriff auf den Irak richtig war und stellt sich auch noch kess zur Wahl. Was muss diese Person abgebrüht sein. Wenn diese Frau weiterhin regieren darf,  kann man sich ja vorstellen wie deformiert ihre Kamarilla ist, die um sie rumschwänzelt.

    1. Die Massenzuwanderung und die absehbaren Folgen samt Terrorimport sind politisches Programm . Der Gedanke, dass Deutschland nicht anders als Syrien nur beliebiger Teil eines internationalen Machtspiels ist und ein "Deutschland muß Syrien werden" nur eine mögliche Variante eines sehr realistischen Planspieles ist, ist für Deutsche undenkbar, aber eben durchaus möglich . Das "failed states" Programm ist ein universelles Programm, das keinen anderen Zweck hat, organisierten Widerstand gegen die NWO zu minimieren.

      1. Die Agentin hat doch erst neulich tatsächlich losgelassen, Syrien wäre unser NACHBAR ! … und Nachbarn hilft man nun mal.

        Ich sag's euch : Die hat einen sehr seltenen Komplett-Dachschaden !

        1. … da fällt mir auf : wenn die glaubt Syrien sei unser Nachbar, dann ist sie wohl eine Israelin … die vielleicht nicht akzeptieren kann, das sie in DE lebt !?

          … allerschwerstens gestört !!!

  6. Wir dachten wir sind damals ein einig Volk und mit unseren Brüdern aus den Osten vereint. Wir hatten aber damal nicht gedacht das diese SED Kader unsere Politik unterwandern und uns wieder uneins werden lässt. Brüder und Schwestern aus den Osten wir können nichts dafür,wir sind genauso wieder mal betrogen worden wie ihr aber jetzt können wir gemeinsam diesen Spuk beenden.

  7. Für die Bundesrepublik stellen solche radikalsunnitischen Gruppierungen eine reale Gefahr in Sachen öffentliche Sicherheit und gesellschaftliches Zusammenleben dar.

    ———-

    Hier wird mal wieder der faschistische Islam kleingeredet und verharmlost. Als ob die Gefahr nur von des sog. 'Salafisten' ausgehen würde.

    Das ist ein gewaltiger Trugschluss und Taqqiya/Takkia (Verschleierung der Wahrheit) vom Feinsten.

    Der Islam und seine Anhänger, die Allahisten, sind das Problöem!

    Die jüdisch-ägyptisch-britische Islamwissenschaftlerin, B'at Ye'or bringt es auf den Punkt:
    'Jeder Moslem ist ein potentieller Terrorist und Mudschaheddin (Gotteskrieger), keine weiß, wann er aktiviert werden kann!"

    Der renommierte deutsche Islamwissenschaftler, H.P. Raddatz subsumiert die Einmaligkeit des islamischen Gewaltdogmas folgendermaßen:

    In keiner anderen Kultur, geschweige denn Religion findet sich die Kodifizierung von Mord, Raub, Versklavung und Tributabpressung als religiöse Pflicht. In keiner anderen Religion findet sich die geheiligte Legitimation von Gewalt als Wille Gottes gegenüber Andersgläubigen, wie sie der Islam als integralen Bestandteil seiner Ideologie im Koran kodifiziert und in der historischen Praxis bestätigt hat. Nicht zuletzt findet sich kein Religionsstifter, dessen Vorbildwirkung sich wie bei Muhammad nicht nur auf die Kriegsführung, sondern auch auf die Liquidierung von Gegnern durch Auftragsmord erstreckte.“ (Hans Peter Raddatz: Von Allah zum Terror?, Herbig, München, 2002, Seite 71)

    Sure 2, Vers 191: Und erschlagt die Ungläubigen, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wannen sie euch vertrieben; denn Verführung zum Unglauben ist schlimmer als Totschlag. Bekämpft sie jedoch nicht bei der heiligen Moschee, es sei denn, sie bekämpfen euch in ihr. Greifen sie euch jedoch an, dann schlagt sie tot. Also ist der Lohn der Ungläubigen.

    Sure 2, Vers 191: Und tötet sie (d.h. die heidnischen Gegner), wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben! Der Versuch (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen ist schlimmer als Töten. Jedoch kämpft nicht bei der heiligen Kultstätte (von Mekka) gegen sie, solange sie nicht (ihrerseits) dort gegen euch kämpfen! Aber wenn sie (dort) gegen euch kämpfen, dann tötet sie! Derart ist der Lohn der Ungläubigen.

    Tafsir al-Jalalayn 2,191: Dieser Vers wurde nach der Eroberung von Mekka offenbart: Und schlagt sie tot wo immer ihr sie findet und vertreibt sie von wo (Mekka) sie euch vertrieben haben. Bekämpft sie aber nicht in der Nähe der heiligen Moschee, beziehungsweise innerhalb des heiligen Bezirks außer wenn sie euch dort angreifen sollten. Dies ist es, wovor ihr euch so sehr gefürchtet habt: Wenn sie euch also dort angreifen, schlagt sie tot. Ihre Aufmüpfigkeit und ihre Götzenanbetung sind schlimmer und ernster als wenn sie von euch erschlagen werden, selbst wenn sie sich im heiligen Bezirk befinden oder die Immunität des Pilgerstatus innehaben. Solches Töten und Vertreiben ist die Vergeltung für die Ungläubigen

    Es wird allmählich Zeit, dass auch die Autoren vom Contra-Magazin in der Realität ankommen.

    Der Islam und seine Anhänger haben in einem freien, laizistischen Europa nichts, aber auch gar nichts zu suchen!
     

  8. Zu allererst müssen die Verursacher und Betreiber der fatalen politischen und kriminellen Entgleisungen beseitigt werden, erst dann ist daran zu denken die Schadentwicklungen zu reparieren und aufzuhalten. Derzeit werden von der Politkamarilla die Schäden weiter  v e r t i e f t  (Terminologie der Abwrackunion)!

  9. So, so! In Deutschland gibt es also immer mehr Salafisten.Was fange ich mit dieser enzyklopädischen Information an? Sind das die Salatfresser unter den Kopfabschneidern, Kamelfickern, Kinderschändern, Terroristen, Dieben, Mördern, Vergewaltigern. Bombenlegern etc. ? Sind die Suniten,Wahabiten oder das andere islamische Gesindel besser? So langsam frage ich mich ob dieses Blatt nicht auch vom Propagandaministerum gekapert wurde,

  10. Zum kotzen …… Und solche Typen schmücken immer mehr unsere Straßen. Und die heuchlerische CDU  wirbt auf Plakate für mehr SICHERHEIT !?

    Ausgerechnet die  Partei deren Chefin wir alles zu verdanken haben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.