Demos gegen AfD-Parteitag: Diakonie-Präsident wünscht sich „mehr Aktivitäten für die Demokratie“

Lilie für "strittigen Diskurs" mit Zuwanderungsgegnern, aber man solle diese Menschen "nicht sofort in eine extrem rechte Ecke stellen".

Von Redaktion

Mit Blick auf den an diesem Wochenende in Köln stattfindenden Bundesparteitag der AfD und den unter anderem von den Kirchen initiierten Gegendemonstrationen hat Diakonie-Präsident Ulrich Lilie derartige Aktivitäten gelobt und sich mehr Engagement für die Demokratie gewünscht. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte Lilie: "Menschen, die sich engagieren, haben wir im Rahmen der Flüchtlingsthematik sehr viele erlebt. Aber wir benötigen auch Menschen, die sich einsetzen dafür, dass wir hier weiterhin in dieser freien sozialen Demokratie gut und gerne leben." Er beobachte, dass die "Gesellschaft eine sehr saturierte Gesellschaft" sei, sagte Lilie weiter. "Ich meine auch, dass es mehr Aktivitäten für die Demokratie braucht." Dazu passe auch das aktuelle Jahresthema der Diakonie unter dem Motto "Wir sind Nachbarn. Alle". 

Die Angst vor Überfremdung sei zwar "verständlich", sagte Lilie, der seit 2014 Präsident der Diakonie Deutschland ist. Doch auch die Globalisierung sei ein wichtiger Faktor, so Lilie. "Es geht nicht allein um die Angst, die eigene Identität zu verlieren, die sich durch die Globalisierung, die Digitalisierung und Migration mit einer beeindruckenden Schnelligkeit ändert. Damit sind viele Menschen überfordert" sagte er. Diese Menschen dürfe man "nicht allein und sich selbst überlassen", zudem sollte man sie "auch nicht sofort in eine extrem rechte Ecke stellen", forderte er. Nötig sei vielmehr, "ihnen zuerst zuhören und dann in einen durchaus strittigen Diskurs" zu gehen, betonte Lilie. 

Um den Populisten etwas entgegenzusetzen und Diskussionen anzuregen, setze er auf den "Dialog mit Menschen", sagte Lilie. "Ich mache viele Vor-Ort-Besuche, ich besuche Mitarbeiter, ich spreche mit Klienten, ich spreche mit Geflüchteten, ich spreche mit Bürgern, ich diskutiere mit ihnen über diese Fragen. Diese Face-to-Face-Begegnung vor Ort ist durch nichts zu ersetzen." Außerdem dürfe "man die neuen Medien nicht denen überlassen, die in einem abgeschotteten Raum versuchen, ihre beschränkte Weltsicht zu pflegen und weiterzugeben", forderte er.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Hongkong ist symptomatisch für umfassendere Probleme

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

32 Kommentare

  1. Als "Präsident" und vom Sessel herab kann man locker die große Klappe haben. Der Mann gehört vor Ort als Live-Betreuer in ein Asylantenheim, als 1-Euro Shopper. Schätze, nach ein paar Tagen hat sich sein Geschwätz um 180 Grad gewendet. Vielleicht hat er sich dann  auch mit Tuberkulose oder einer anderen "netten" Ausländerkrankheit angsteckt.

  2. Die Globalisierung ist knallhartes politisches Programm und nicht gottgewolt, Hr. Präsident der Diakonie. die Folke sind kulturelles Massensterben, Entrechtung der Arbeitnehmer und Zerstörung des Sozialstaates.

  3. Herr Lilie,

    IHRE angebliche Demokratie, welche heute Sammstag früh, in Köln in  ein AFD Mitglied auf offener Strasse mit einer Holzlatte angegriffen hat und anschließend einen Polizisten dienstunfähig geprügelt hat, die können Sie sich sonst wo hinein schieben!!  Solche, vom Westen und von den Kirchenvertretern hofierte DEMOKRATEN haben vor ein paar Jahren den Libyschen Staatsmann Gaddafi, Zitat: "…mit einer Eisenstange gepfählt worden", sagte Scholl-Latour…."

    Ich empfehle Ihnen die Türen ihres Hauses und aller Kirchen und aller kirchlichen Dienstgebäude zu entfernen. Das wäre ein guter Beitrag zum Erkenntnissgewinn für Ihre, und anderer Kirchenvertreter gepredigten Gutmenschenparolen!!

     

     

     

  4. Von was faselt dieser Idiot weis er nicht was Demokratie ist. Er begreift nicht das man immer wütender wird über solche Aussagen. Diese Pest muss abgeschafft werden egal wie. Wie kommt diese Gaunerbande dazu sich in die Poltik ein zu mischen. Es muss Schluss sein damit.

  5. Diakonie-Präsident wünscht sich „mehr Aktivitäten für die Demokratie“

    ——–

    Diese Totengräber des weißen, christlichen Europas und Steigbügelhalter des Fascho-Islam gehören alle vor ein Standgericht und sofort standrechtlich erschossen!

    Wer sich als Kirchenführer mit dem historisch schlimmsten Völkermörder, dem  faschistischen Islam solidarisiert, wer die Lüge verbreitet, der islamische und christliche Gott sei identisch, wer zum hunderttausendfachen Mord an Christen in islamischen Ländern schweigt und jene bekämpft, die darauf hinweisen, darf als Handlanger des Teufels bezeichnet werden.

    Die beiden Staats-Kirchen sind längst vom Satan besetzt!

    Pope Francis Declares Lucifer As God (Der Freimaurer Papst, der Antichrist auf dem Papst-Stuhl, Franziskus, erklärt Luzifer zu Gott)

    https://www.youtube.com/watch?v=dcpVrtv2t-M

    Sie, die verkommenen Amtskirchen und Steigbügelhalter des Satans (Islam)  müssen untergehen, um der neuen, christlichen Ur-Gemeinde, die sich an der Lehre Christi orientiert (und nicht am Satan), den Weg zu ebnen.

    1. Vor allem den letzten Absatz möchte ich nachdrücklich unterstützen! Wobei natürlich auch der gesamte Kommentar meinem Denken entspricht.

    1. „mehr Aktivitäten für die Demokratie“

      Pauschaliert alles, legt sich auf nichts fest, d.h. spezifiziert nichts, stiehlt sich danach ebenso wieder mit nichts aus jeglicher Verantwortung.

      Genug des bla, bla, blaas. Es reicht, Einen A.schtritt in die H.ntern solcher Blender.

  6. Globalisierung im positiven Sinne heißt nicht Massenmigration und Aufgabe des Nationalstaates!

    Das ist freimaurerische Interpretation und damit die der EU!

    Flüchtlingshilfe und Aufnahme im begrenzten Rahmen und temporärer Dauer hat nichts mit dem demographischen Suizid zu tun, den man Europa verordnet hat!

    Die allerdings mit einer klaren Absage an die Raubzüge jener Großmacht junktimiert sein muß, durch die Flüchtlinge erst aus ihren Heimatländern vertrieben worden sind und in dessen Troß sich auch als überwiegende Mehrzahl Wirtschaftsmigranten gesellen! Diese Großmacht nennt Europa seinen "Freund"!!??

    Mit einem "strittigen Diskurs" blendet man nur die Bevölkerung in Europa, denn es bleibt beim Reden und er dient nur dazu, Sand in die Augen zu streuen!

    Europa steht vor dem Abgrund!! Entweder es stoppt den Wahnsinn, oder es bleibt von Europa nichts mehr übrig!

    Was die EU unter Demokratie versteht, hat sie deutlich gezeigt!

     

    1. Flüchtlingshilfe und Aufnahme im begrenzten Rahmen und temporärer …

      ————-

      Flüchtlingshilfe ja, aber nur 'vor Ort', denn dort wirkt sie mit dem Faktor 30! (lt. Aussagen von Minister Müller)

      Asyl nur für wirkliche Asylanten, gem. Genfer Flüchtlingskovention, d.h. für politisch oder religiös Verfolgte und nicht für Freibeuter und Sozial-Piraten, die sich hier in Deutschland und Europa in x-millionen Zahl rumtummeln.

      Die jüdische Agenda, die weiße-europäische Rasse zu vernichten, läuft ab in Lichtgeschwindigkeit

      Der jüdische Vorschlag, die gesamte deutsche Bevölkerung zu sterilisieren, den Theodore Kaufman in Germany Must Perish! (1941) vorbrachte , die Ermordung von zig Millionen Osteuropäern durch (jüdisch) kommunistische Eliten (gem. Londoner Times und dem ‚Jahrbuch des Kommunismus‘ 100 Mio Menschen) und die gegenwärtige Politik der Austauschmigration

      http://www.un.org/esa/population/publications/ReplMigED/migration.htm

      der selektiven rassischen Zensur und der Medienkontrolle zeigen alle eine biologische Vernichtung mit einer Geschwindigkeit an, die auf makroevolutionärer Ebene ohne Beispiel ist, mit Ausnahme einiger Aussterbeereignisse.

      Unter den gegenwärtigen Verhältnissen zerstört die beträchtliche Hybridisierung (Bastardisierung/Mischling), die in jeder Stadt und Ortschaft der Ex-Ersten Welt unübersehbar ist, mehrere weiße Rassenlinien in einer einzigen Generation. Dies ist biologischer Wandel mit Lichtgeschwindigkeit. Er findet statt, weil es keine schützenden demographischen, geographischen oder kulturellen Gräben mehr gibt, die den weißen Genpool vor der Zerstörung schützen!

  7. 18./19. Okt. 1945 – Die Stuttgarter Schulderklärung "Des Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland" 

    Der Rat der evangelischen Kirche in Deutschland war eine Zusammenrottung von Lumpen, die von sich behaupteten evangelisch zu sein, welche aber ohne jede Legimtiation der offiziellen evangelischen Landeskirche im Deutschen Reich agierte. Ebenso wie der Jude Scheidemann 1918 ohne jeden Auftrag einfach die Republik ausrief, so posaunten die sich als Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland benenneden die Kollektivschuld aller deutschen Christen in die Welt. Das war ein moralischer Dolchstoß für das ganze Deutsche Volk!

    Quelle: https://www.ekd.de/glauben/bekenntnisse/stuttgarter_schulderklaerung.html

  8. Der Herr Präsi ist sich also nicht zu schade, den Elitisten das Wort zu reden. Das, Herr Lilie, wollen aber mindestens (mittlerweile) 50 % der Bürger nicht. Und von der restlichen knappen Hälfte erkennen 8 von 10 immer noch nicht, dass uns die sogenannten Eliten (bewusst) in eine ausweglose Situation gesteuert haben, und nun nicht mehr weiter wissen! Leute wie Sie sollten eigentlich dafür da sein, den orientierungslosen / verräterischen Politikern die Leviten zu lesen, und genau diesen den selbst angerichteten Murks um die Ohren zu schlagen! Auch die Kirchen und ihre Oberen machen sich unglaubwürdig! Fehlte nur noch, dass Sie auch noch zum "heiligen Krieg" gegen redliche Politiker fremder Völker aufrufen. Unchristliche Kirchenführer und verräterische Politiker, eine wahrhaft satanische Allianz!

  9. Wenn  die Amtskirchen beginnen sich in dieser doch eher plumpen Weise in die Politik der Machthabenden unterstützend einzumischen, war das zu allen Zeiten ein Zeichen  faschistischer Systemverwerfungen.

  10. Kurz und knapp, es ist an der Zeit die Trennung von Kirche und Staat tatsächlich zu praktizieren.

    Mit sofortiger Wirkung, keinen einzigen müden Cent mehr an die bisherigen Staatskirchen.

    Steuerliche Veranlagung, wie bei Wirtschaftsunternehmen.

    Keine rechtsfreien Bereiche mehr innerhalb der bisherigen Staatskirchen. Damit einheitliches Recht innerhalb der Grenzen Deutschlands.

    So auch keine Zwangskirchensteuer mehr.

    Also ganz normale Voraussetzungen, wie sie eigentlich schon bestehen sollten.

    Mal sehen, was die Herrn Pfaffen dann sagen werden.

     

    1. Die Trennung von Staat und Kirche hatte die ehemalige DDR der heutigen "BRD" immer voraus. Da gab es keine Popen, die sich in die Politik einzumischen wagten. Auch wenn über die ehemalige DDR geschimpft und gelästert wird, es gab auch viele gute Seiten.

      1. Die Art in der Politik&Pfaffen hier zusammen in den Betten liegen ist einfach pervers.

        Damit muß Schluß sein.

        Der Bürger darf so einen Dreck nicht alimentieren.

        1. Die lagen schon immer gemeinsam im Bett. Selbst Luther lag in solchem Bett auf der Wartburg. Und nicht vergessen, er hat lieber einen fürstlichen Harnisch getragen, als die Bauern in ihrem gerechten Kampf gegen die Fürsten zu unterstützen! Er hat sie verraten! 

  11. Ich weiß jetzt warum ich aus der Kirche raus bin, Frau Merkel bricht ein Gesetz nach dem Anderen aber das scheint für die Kirche, in Ordnung. Betten gegen die AFD gehts noch, undemokratischer geht es echt nicht mehr. Unsere Regierung hat rein gar nichts mehr mit einer Demokratie zu tun, wir brauchen dringend eine Alternative bzw. einen starke Opposition. 

  12. Für Multikultipropaganda und Hetze gegen bodenständige, volksgemäße Bewegungen ist bei Schwarzröcken viel Geld vorhanden. Der himmlische Kassenwart einiger mitgliederstarker Kirchen (d.h. wörtlich: Herrenhäuser) und vieler israelitischer Kultusgemeinden ist, ironisch gesagt, der heilige Adolf von Braunau, den, als hätten es Götter befohlen, in dieser Funktion keine Parlamentsmehrheit in den Ruhestand schicken will. Nur hierzulande wird seit 1933 aufgrund von sog. Konkordaten seitens staatlicher Finanzämter sog. Kirchensteuer zur Besoldung von Priestern vereinnahmt; Oberpriester werden sogar aus allgemeinen Steuern bezahlt. Andernorts wurde gemeldet, dass die Pfaffen in Köln mit der Parole "Unser Kreuz hat keine Haken" in den psychologischen Krieg gegen die AfD ziehen. Wo Aalglattheit allerliebst institutionalisiert ist, setzen sich keine Haken aus Blutbädern wie etwa gegen die Indianer, wie gegen die Deutschen und wie gegen eigenständig Begabte und bodenständige Heilkundige ("Hexen") fest.

     

    Die schlimmsten Ausländerfeinde sind diejenigen, die gegen das Ausland in den Angriffskrieg ziehen. Dies verüben seit einigen Jahrzenten die USA nebst CDU/CSU, SPD und anderen politkorrekten Moralhütern gegen den Orient. Organisiert und bezahlt demonstriert wird aber gegen die AfD, die noch gar keine Gelegenheit zum Ölangriffskriegern hatte und hoffentlich auch keine Absicht dazu hat.

    1. Die von ihnen dargestellte Realität kann nicht oft genug der Lügenpolitik gegenüber gestellt werden. Steter Tropfen höhlt den Stein! Hoffentlich!

  13. – saturierte Gesellschaft – ??

    Eine gesättigte und abgesicherte Gesellschaft dürften in erster Linie die durch die Kirchensteuer abgesicherten Amtskirchen sein, die nicht um ihr Überleben in finanzieller und wirtschaftlicher Hinsicht, wie die Bürger und Steuerzahler dieser BRD, kämpfen müssen.

    So dürften die meisten Bürger Deutschlands zu der Erkenntnis gekommen sein, daß die normative Grundlage der westlichen Kultur insgesamt nicht mehr das Christentum ist, sondern die Wertordnung einer Aufklärung, die die Amtskirchen mit ihren überholten 'Geschäftsmodellen', besonders in Glaubensfragen, an deren Stelle der reine Materialismus und diffuse Vorstellungen zur Politik getreten sind, schlicht verschlafen haben.

    Aktuell ist der Ablaßhandel auch noch in unseren Tagen, nur hat er andere Formen angenommen, die durch die Kürzung oder Aufhebung der Kirchensteuer vielleicht die Amtskirchen zur Besinnung und Rückkehr zur Realiät im Lutherjubiläumsjahr bringen würden.

     

  14. wo gibt es die demokratie hier in unserem lande, herr lilie? und hatte nicht luther schon zu seiner zeit vor dem verbrecherischen islam gewarnt? schon wieder alles vergessen? ihr kirchenvertreter seid doch gemeinsam mit unseren politidioten in berlin die grössten islamanbeter im lande. ihr seid dümmer als die polizei erlaubt und steht auf der gleichen stufe wie die faschisten von linksgrün unter stegner und maas. ihr wollt einen roten faschistischen staat ähnlich dem hitlerregieme. wir aber lehnen den faschismus ab, wir von der afd.

  15. Warum fahren eigentlich schon die kleinen Ortsvorsteher des DRK eine neue Mercedes M-KLasse oder etwas vergleichbares?

    Ist beim Roten Kreuz nicht mehr geben seeliger denn nehmen, in einer Zeit in der die Tafeln einen kaum dagewesenen Ansturm erleben?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.