Das Sterben im Mittelmeer beenden – Bringt die Migranten nach Afrika zurück

So lange die Migranten und die Schlepper damit kalkulieren, dass die maroden Boote ohnehin von Helfern herausgefischt werden, wird der Strom nicht versiegen und das Sterben nicht enden.

Von Michael Steiner

Kurz vor und nach der Zwölf-Meilen-Zone der libyischen Gewässer werden Woche für Woche Tausende Migranten von der EU-Grenzbehörde Frontex und Rettungsschiffen diverser NGOs aus dem Mittelmeer gefischt. Man erwischt jedoch längst nicht alle von ihnen und immer wieder ertrinken Bootsladungen voller Menschen in den salzigen Fluten. Wie viele es bislang waren, die die Überfahrt nicht schafften, ist unklar. Man weiß nur eines: Es sind Zehntausende.

Doch so lange die Rettungsschiffe nicht damit anfangen, die in der Zone aufgelesenen Migranten die paar Kilometer wieder zurückzufahren und sie wieder auf afrikanischem Boden abzusetzen, sondern sie rund 500 Kilometer weiter nach Norden, nach Italien, zu chauffieren, wird die Migrationswelle nicht abreißen. Denn nach der entbehrungsreichen und gefährlichen Reise durch die Sahara scheint die letzte Etappe auch nicht mehr das große Ding zu sein.

Man muss den Menschen, die in Libyen auf eine Chance zur Überfahrt nach Europa warten, einfach klarmachen: Auf diesem Weg gibt es kein Ticket ins gelobte Land. Wenn sich das mit der Zeit herumspricht, werden immer weniger Menschen das Risiko einer teuren und lebensgefährlichen Überfahrt mehr wagen. Doch so lange das derzeitige Spiel weitergeht, machen sich die ganzen als Schlepper betätigenden Hilfsorganisationen am massenhaften Tod von Afrikanern mitverantwortlich.

Wenn ihnen dieser Artikel gefallen hat, können sie uns mit einer Spende (hier) unterstützen. Es besteht auch die Möglichkeit ein ebook im Shop (hier) käuflich zu erwerben.

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  Wasserkriege und Amerikas Schicksal

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

7 Kommentare

  1. Der Autor hat Recht: Es muß sich unter Migranten rumsprechen, dass sie keine Bleibechance in Europa haben. Dann werden sie auch nicht kommen.

    Merkel mit ihren Migrantenselfies sendet genau das gegensätzliche Signal und motiviert die Afrikaner, sich auf den Weg zu machen.

    Die sogenannten "Rettungsschiffe" betätigen sich tatsächlich als Schlepper und Migrationsgehilfen. Ein Verbrechen.

    Viktor Orban stellt momentan die einzig vernünftige Regierung in Europa: Moslems – Nein danke!

    1. "Der Autor hat Recht: Es muß sich unter Migranten rumsprechen, dass sie keine Bleibechance in Europa haben. Dann werden sie auch nicht kommen."

      Na bitte! Zu dieser Erkenntnis braucht es keinen Autor, nur den gesunden Hausverstand; wir werden aber vom Unverstand regiert.

      Hat man früher eine Einladung über ein geschmücktes, edles Kuvert versand, so ist diese Regierung dazu übergangen, ihre Einladungen in morsche Holzbretter zu verpacken. Demfolgend kommt auch der entsprechend angepeilte Inhalt zurück.

  2. Unbestätigten Meldungen folgend ist das Schleppergeschäft in Libyen eine Einnahmequelle des IS . IS und NGOs und Frontex und die EU würden also an einem Strick ziehen….

  3. Und wohin will man sie denn zurückbringen da freuen sich bestimmt die Staaten über die sie gekommen sind. Lybien und andere haben allen Grund sich zu rächen für das was der Westen ihren Ländern angetan hat. Aber Frau Merkel wird sie schon retten die Facharbeiter und hoch Qualifizierten.

    1. Aber Frau Merkel wird sie schon retten die Facharbeiter und hoch Qualifizierten.

      Nicht Frau Merkel… Du wirst sie retten dürfen !!! Zuerst mit Deinem Verzicht auf Arbeitseinkommen, weil durch Lohndumping und Abgabensteigerung noch weniger übrig bleibt. Deine Restkröten werden Dir durch die Finger rinnnen, wegen der allgegenwärtig beschleunigten Preissteigerungen bei Mieten, Versicherungsprämien, ärztlichen Zuzahlungen usw. Deine paar Ersparnisse werden Dir systematisch geklaut und Deine Abgaben- & Steuerlast wird parallel erhöht – solange, bis Du bereits am 24. des Monats mit leeren Händen auf dem Zahnfleisch kriechst.

      Damit Du nicht etwa auf "krumme Gedanken" kommst, um Dich vor Deiner humanitären (Abgabe-)Pflicht zu drücken – etwa mittels Selbstversorgung oder anderen Methoden der Schattenwirtschaft, wirst Du nebenbei volllkommen gläsern gemacht, mit neuen Rechenschaftspflichten gegenüber Deinem Fiskus belegt und allseits mit Kameras überwacht. Falls Du das Rentenalter noch erlebst, wird man Dir bestenfalls ein "Sterbegeld" auszahlen, anstatt der wohlverdienten Rente.

      Deine Belohnung für all dies wird Dein gutes Gefühl sein, dass Du Dich maximal solidarisch an der Beseitigung des Elends dieser Welt beteiligen durftest. Mit etwas Glück wirst Du sogar (statt wochenlang unbemerkt in einer kleinen Bude zu verwesen) von Facharbeitern zu Grabe getragen werden, während diese für Dich ein paar Dankesformeln aus dem Koran murmeln.

  4. Der NWO-Plan sieht ohnehin eine Reduzierung der Weltbevölkerung vor. Dabei werden auch große Hoffnungen auf die "natürliche Auslese" gesetzt. Seuchen, Hunger, Umweltkatastrophen usw. "Nichtschwimmen" mit Ertrinkungsfolge zählt eigentlich ebenso zur natürlichen Auslese. Die sogenannte Seenotrettung in Sichtweite zum Strand ist im Grunde gegen den großen Plan!

    …das macht mich völlig durcheinander…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.