Bundespolizei intensiviert Kontrollen an Grenzen – wegen AfD-Parteitag!

Die Bundespolizei wird anlässlich des AfD-Parteitages in Köln ihre Grenzüberwachung intensivieren, bestätigte eine Sprecherin der Bundespolizei gegenüber der "Heilbronner Stimme".

Von Redaktion

Dies werde in enger Abstimmung mit den Nachbarländern erfolgen. Hintergrund sind auch Befürchtungen, dass gewaltbereite Demonstranten aus dem benachbarten Ausland – beispielsweise den Niederlanden oder Belgien – zum AfD-Parteitag anreisen könnten. Der Fokus des verstärkten Einsatzes von Bundespolizisten werde sowohl auf die Anreise per Auto als auch auf die Bahn gelegt. Bundespolizisten seien verdeckt und offen im Einsatz, sagte die Sprecherin der zuständigen Bundespolizeidirektion St. Augustin (NRW). 

Über die Dauer des Einsatzes hieß es, man werde frühzeitig damit beginnen, die Überwachung zu verstärken. Die Sicherheit von Reisenden und friedlichen Besucher der in Köln geplanten Kundgebungen habe "oberste Priorität", hieß es weiter. "Potenzielle Gewalttäter werden nicht ins Land gelassen", erklärte die Sprecherin. 

Am Donnerstag hatte sich die Kölner Polizei zu ihrem Einsatz am Wochenende geäußert. Polizeipräsident Jürgen Mathies hatte erklärt, dass es Erkenntnisse gebe, dass auch Gewalttäter aus dem linksextremen Spektrum nach Köln kommen werden.

Anm. d. Red.: Unser Tipp an die Bundespolizei: Man könne auch Grenzen und Züge das ganze Jahr überwachen, um z.B. illegale Grenzübertritte zu unterbinden. 

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

8 Kommentare

  1. "Die Sicherheit von Reisenden und friedlichen Besucher der in Köln geplanten Kundgebungen habe "oberste Priorität", hieß es weiter. "Potenzielle Gewalttäter werden nicht ins Land gelassen", erklärte die Sprecherin. ………..

    ……….da wäre ich mir nicht so sicher, ist doch dieses Gesindel, der Schlägertrupp der verbrecherischen Parteienclique und seiner Nutznieser, wäre Es nicht so hätte dieser Justikasper und seine feigen Rechtsverdreher schon längst das nutzlose weltfremde Gesindel hinter Schloss und Riegel gebracht.

    ………….das ist nicht gewollt, jeder aufkeimende Widerstand gegen die Neufeudalclique muß im Keim erstickt werden……….was vor unseren Augen abläuft ist ein Schauspiel das seines Gleichen sucht!

  2. ………..die potentiellen Gewalttäter sind bestimmt Omas ,Opas, Eltern , Pegida und Patrioten die für sich und ihre Mitmenschen, Kinder und Enkel eine friedliche gerechte Welt wünschen.

    Die Maske dieses Systems, und die Köpfe dahinter sind schon lange enttarnt………..Lügen ziehen nicht mehr, und auch keine "Nazikeule".

    "Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!"

  3.  "Potenzielle Gewalttäter werden nicht ins Land gelassen", erklärte die Sprecherin. 

    Kicher, sie brauchen nur Allahu Akbar zu hauchen, dann werden sie auch noch verpflegt..

  4.  "Potenzielle Gewalttäter werden nicht ins Land gelassen"

    Wohl der Witz des Tages?

    Potenzielle Terroristen werden im Ausgleich dafür unkontrolliert ins Land gelassen!

  5. Fakt ist, das diese Demonstranten – gewaltbereite Linksextreme sind und diese für jedermann eine große Gefahr sind – die Polizisten können davon auch ein Lied singen.

    Finde es ein Unding, wie auch da die Merkelregierung einfach wegschaut .

     

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.