87 Prozent der deutschen Urlauber meiden die Türkei

Politische Umbrüche und Terroranschläge sind fester Bestandteil bei der Urlaubsplanung der Deutschen geworden. Nach einer repräsentativen Forsa-Umfrage für das RTL-Trendbarometer schätzen nur noch 12 Prozent der Befragten die Türkei als sicheres Urlaubsland ein. 87 Prozent finden das Land nach dem Putschversuch und Erdogans Referendum eher unsicher.

Von Redaktion

Eine ähnliche Meinung haben die Deutschen zu Ägypten. Nach den Terroranschlägen in Ägypten finden nur 15 Prozent diese Destination noch sicher, 83 Prozent nennen das Land am Nil als unsicheres Urlaubsland. Auch das Urlaubsland Frankreich leidet unter dem Terror der vergangenen Monate: Mehr als jeder Vierte (28%) stuft das deutsche Nachbarland für seinen Sommerurlaub als eher unsicher ein. Damit verlagern sich die Urlaubspläne auf andere nahe und beliebte Feriendestinationen, die im Sommer 2017 mit neuen Buchungsrekorden rechnen können.

Den Spitzenplatz erreicht die deutsche Heimat: 31 Prozent der Befragten planen ihren Sommerurlaub zwischen Nord- und Ostsee und Alpen. Italien liegt mit 16 Prozent auf Rang zwei. Zehn Prozent der Befragten werden in Spanien Urlaub machen, ein wenig mehr in Skandinavien (9%) und Österreich (8%). 

Dass die Deutschen ihren Ruf als "Urlaubsweltmeister" festigen können, zeigt die Umfrage ebenfalls. Mindestens eine Woche richtigen Sommerurlaub im Jahr 2017 planen 59 Prozent der Befragten. 39 Prozent haben dies nicht vor. Doch dies ist bei den wenigsten auf finanzielle Gründe zurückzuführen: Nur 29 Prozent der Nicht-Urlauber geben an, dass sie es sich derzeit finanziell nicht leisten können, in den Urlaub zu fahren. Bei 71 Prozent hat die Sommerurlaubsverweigerung andere Gründe, zumeist meiden sie die Schulferien und fahren zu anderen Zeiten des Jahres.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

11 Kommentare

  1. Na da sollte Islam-Fascho Erdo doch froh sein..er haßt doch die ''Nazi's.''

    Und die Verluste zahlt doch die EU…damit könnte er doch die Einbußen in der türkischen Tourismusindustrie kompensieren..sofern er die Kohle nich selber einsteckt.

    1. Irgend wie schon lustig, wenn die Regierung vom Kryptojude Erdogan und die jüdische Merkel Regierung sich gegenseitig als "Nazis" betiteln. 🙂

    1. Das waren noch Zeiten als man sich im nationalstaatlichen Europa ohne Bedenken in allen demokratischen Staaten bedenkenlos aufhalten und bewegen konnte. Da sage noch einer die Abwrackunion bringe nichts zuwege! Die Abwrackerfolge sind unübersehbar!

  2. Wobei die 12% die die Türkei als sicheres Urlaubsland angeben, wahrscheinlich Türken mit deutschem Pass sind.

    Mir war schon immer völlig schleierhaft, wie man in einem Muselland überhaupt Urlaub machen kann. Besonders als Frau fahr ich doch nicht in ein Land der weibl. Unterdrückung, schau mir dort das Theater der weibl. Knechtschaft an und empfinde das auch noch als Urlaubsfeeling.

    Und selbst wenn man in einem Touristenareal mit "westlichem" Schein-Standard wohnt, weiß ich doch, wie's im restlichen Land abgeht. Das unterstützt man doch nicht.

    Es bleibt mir ein absolutes Rätsel, warum Frauen in der Türkei "Urlaub" machen, mich bringen da keine 10 Pferde hin ! – in kein Kuffmuckenland, niemals !

    1. Wo machst Du dann Urlaub? In Jamaika? Dort sollen sich auch alte Hasen preiswert bürsten lassen… ohne Gemurmel von Koranversen. 🙂

  3. Und der Pöbel lässt sich mal wieder vom Mainstream verblöden…

    Fliegen wir lieber ins viel demokratische Ägypten oder Dubai oder zu den menschenrechtsverachtenden U.S. . Da ist vieeeel besser. Wir sind ja soo clever. Hauptsache, wir haben ein Feindbild. Hier tummeln sich scheinbar genauso viele Schafe

    1. Wurde zuvor wohl in den Köpfen der Mainstram-schäfchen unter der Verpackungs-Überschrift: "Interkultureller Kommumikationsaustausch" verankert um ja Sorglosigkeit walten zu lassen.

      Ist die Denke erst einmal vernebelt, machen die Wölfe reichlich Beute.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.