Zu wenig Personal: Pflegenotstand in Potsdam

In Potsdam finden viele Pflegebedürftige keine ambulante Hilfe mehr, manche bleiben zeitweilig völlig unversorgt. Das haben Recherchen des rbb-inforadios ergeben.

Von Redaktion

Beim Potsdamer Pflegestützpunkt melden sich täglich Patienten, die vergeblich Hilfe suchen. Die Kapazitäten der ambulanten Pflegedienste sind erschöpft, weil sie zu wenig Personal finden – ein bundesweites Problem. Aber in Potsdam wird die Lage dadurch verschärft, dass Pflegekräfte im benachbarten Berlin mehr Geld verdienen und dorthin abwandern.

Uta Kitzmann, die Bereichsleiterin für Gesundheitssoziale Dienste und Senioren: "Wir reden nicht von Lücken zwischen Angebot und Nachfrage, sondern von Gräben."

Die Vergütungssätze werden von den Pflegekassen auf Landesebene ausgehandelt. Die Stadt Potsdam wirft den Kassen in diesem Zusammenhang vor, ihrem Versorgungsauftrag nicht gerecht zu werden – sie sollen eigentlich ein ausreichendes pflegerisches Angebot sicherstellen. "Wenn immer mehr Pflegedienste das Weite suchen, wenn die Vergütung zu gering ist, kommen sie ihrem Versorgungsvertrag ganz eindeutig nicht nach. Aber die Stadt kann die Pflegekasse nicht dazu zwingen."

Loading...

Aber auch Bund und Länder müssten mehr Verantwortung übernehmen, um den zunehmenden Pflegenotstand zu lindern, kritisiert Kitzmann. So müssten Pflegekräfte mehr Geld verdienen können – und bundesweit einheitliche Vergütungssätze gelten: "Bund und Länder müssen den Pflegeberuf endlich so attraktiv gestalten, dass wir eine Lösung für die Stadt Potsdam und das Land Brandenburg sehen. Ich sehe da im Moment keine positive Entwicklung."

Die Stadt Potsdam hat einen Runden Tisch gestartet, an dem Kommune, Kassen und Pflegedienste gemeinsam über Lösungen für die angespannte Lage beraten sollen. Die Stadt allein könnte nur an kleinen Stellschrauben drehen: günstigen Wohnraum für Pflegekräfte anbieten, die Parkmöglichkeiten für ambulante Dienste verbessern. Das sei aber, so Kitzmann, nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

3 Kommentare

  1. Wie wäre es denn mit den noch nicht so lange in Deutschland lebenden Fachkräften? Die arbeiten bestimmt auch für die Hälfte des Geldes.

     

  2. Wie wäre des denn mit den noch nicht so lange in Deutschland lebenden Fachkräften ? Die arbeiten bestimmt auch für die Hälfte des Lohnes

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.