"I love Vaginas". Bild: Twitter

Der Feminismus verrät die Frauen. Es gibt kaum bis keine Kritik an Migranten die Vergewaltigungen an Frauen in West-Ländern umsetzen. Ganz im Gegenteil: Eine Bewegung innerhalb der Feministinnen will eine Duldungspflicht für Frauen bei Vergewaltigungen durch Migranten (nicht durch Inländer) durchsetzen.

Von Viribus Unitis

Vergewaltigungen durch Flüchtlinge sind ein brisantes Thema und machen der Politik kopfzerbrechen. Es wird nach Lösungen gesucht, wie die politische Verantwortung für diese Vergewaltigungen im Rahmen der politischen Diskussion von den verantwortlichen Politiker(innen) auf andere geschoben werden kann.

Ein erster Ansatz wurde von Deutschland ausgehend über EU-Institutionen umgesetzt, indem man nämlich die Flüchtlings-Vergewaltigungs-Schuld an Putin-Russland festmachte. Die Massenvergewaltigungen als Maßnahme von Putin-Russland gegen Merkel-Deutschland. Das hat nicht so ganz funktioniert.

Nun versucht die Politik in Zusammenarbeit mit den Feministinnen und dem Mechanismus der "Positiven Diskriminierung" das Problem anders zu lösen. Nicht Merkel oder Schulz sind Verantwortungsträger, sondern die Frauen sollten in die Pflicht und die Verantwortung genommen werden.

Gefordert wird von großen Teilen der Feministinnen (ein kleiner Teil ist absolut dagegen) die Umsetzung der "Positiven Diskreminierung" für Flüchtlinge auch im Sexualstrafrecht. Positive Diskriminierung? Wikipedia teilt mit:

Loading...

Positive Diskriminierung ist ein politischer Kampfbegriff, mit dem institutionalisierte Maßnahmen bezeichnet werden, die soziale Diskriminierung im Sinne einer Benachteiligung von Gruppen durch Vorteile für diese Gruppe verhindern oder vermindern sollen. Im amerikanischen Englisch meint Affirmative (Affirmative Action) in diesem Sinne die besondere Bestätigung oder Unterstützung einer sozialen Gruppe.

Im Rahmen der Sexualstraftaten (aber auch bei anderen Straftaten) soll die positive Diskriminierung für  Migranten, also Flüchtlinge, Anwendung finden. Diskriminiert werden dabei die (meist weiblichen) Vergewaltigungsopfer, zugunsten der Migranten-Vergewaltigungs-Täter.

Interessant ist, diese Diskriminierung sollte nur für Migranten-Vergewaltiger gelten. Sollten also Inländer, also ein Deutscher oder Österreicher oder Schweizer eine Vergewaltigung begehen, so sollte diese nach wie vor mit aller Härte bestraft werden. Nur für Migranten gilt die Sonderregelung.

Das vergewaltigte Frauen und Mädchen aus einer Vergewaltigung oftmals mit lebenslangen Traumas hervorgehen stört diese Vulva-Feministinnen nicht.

Vulva-Feministinnen gegen traditionelle Frauen-Persönlichkeiten

Das Gegenstück zu den Vulvas, also jenen Frauen die Ihre Rolle auf ihr Geschlechtsteil reduzieren, und die positive Diskriminierung für Flüchtlinge fordern, sind jene Persönlichkeits- Frauen die Ihre Rolle nicht auf das Geschlechtsteil beschränkt sehen wollen.  

Diese Frauen kämpfen teilweise um das nackte Überleben. Beispielsweise bedroht die Scharia diese Frauen bei Ehebruch mit 100 Peitschenhieben und dann folgend mit der Steinigung. Wobei nicht mal ein Ehebruch erfolgt sein muss –  der Mann sagt einfach, weil er der Frau überdrüssig ist, dass es so gewesen sei und schon wird die Frau gesteinigt. 

Frauen wie die Kämpferinnen in der Assad-Armee (Assad hat keine Frauensteinigung in seinen Gesetzen, die vom Westen unterstützten Anti-Assad-Rebellen haben alle die Scharia als Rechtsgrundlage und damit die Frauensteinigung), die Kämpferinnen der Kurden, die auch nicht gesteinigt werden wollen – und viele mehr.

Loading...

Diese Frauen gehen auch an den Herd, sind hingebungsvolle Mütter, wohl wissend das Kindererziehung die wichtigste und wertvollste Tätigkeit ist, die im Rahmen der Gesellschaft gemacht wird. Essen kochen für Mann und Kinder – warum nicht? Aber wenn was falsch läuft dann wird der Kochtopf gegen die Kalaschnikov getauscht. 

Diese traditionellen Frauen-Persönlichkeiten haben auch Berufe. Viele dieser Assad- und Kurden-Kämpferinnen gehen von ihrem Arbeitsplatz ob als Näherin oder Büroangestellte weg, legen Nähmaschine und Kugelschreiber aus der Hand um zur Kalaschnikow zu greifen und sich Ihrer eigenen Steinigung zu widersetzen. 

So ein Verhalten ist für die westlichen Vulva-Feminstinnen völlig unverständlich. Frau am Herd – keinesfalls, aber sich gegen Vergewaltigung oder Steinigung wehren – na das geht gar nicht. Nähmaschiene und Kugelschreiber weglegen um sich mit der Kalaschnikow zu wehren – das sind doch keine Frauen, so die Vulva-Feministinnen. In Vergewaltigung und Steinigung sollten sich die Frauen fügen, als Teil Ihrer Duldungspflicht.

Vergewaltigungen durch Flüchtlinge: Kommt die Duldungspflicht für Frauen – oder ist sie indirekt schon da?

Dazu muss man die Hierarchie, im Feminismus kennen. Es gibt dort eine strikte Hierarchie, wobei die Alpha-Frauen den orientierungssuchenden Beta-Frauen klar Vorgeben was denn Sache sei.

Feministinnen, wie beispielsweise die obigen Vulva-Feministinnen sind in der Regel Frauen ohne jede eigene intellektuelle Existenz. Wenn nun respektierte Alpha-Frau den Y-Frauen vorgibt wie es sein sollte, so werden diese Frauen diese Regelungen ohne zu murren und ohne sich Gedanken zu machen übernehmen. Eine EDF (Eigen-Denk-Fähigkeit) ist bei den Beta-Frauen nicht gegeben, und von Seiten der Alpha-Frauen auch nicht erwünscht. 

Biespielsweise haben Alpha-Frauen vorgegeben, man möge gegen Trump demonstrieren. In Wien haben Linkswende- Feministinnen den dortigen linken Wienerinnen die gemeinsam mit Islamistinnnen demonstrierten vorgegeben, sie mögen "Allahu akbar" und "Ja zur Scharia" skandieren. Diese plärrenden schreienden Feministinnen hatten keine Ahnung, dass sie mit der Scharia auch die Frauensteinigung forderten. Mit Allahu Akbar schrien sie nach dem Koran, der im Falle des Ehebruchs den lebenslangen Hausarrest für die Frau vorsieht. Die Frauen bekamen gesagt, sie mögen skandieren und nicht weiter als bis zu Ihrer Vulva denken – und das haben diese Feministinnen auch brav gemacht.

Das schwedische Beispiel wird auch als für Deutschland umsetzbar angemahnt. Schweden hat den "Code 291", in dem festgelegt ist, dass die Polizei und auch die Medien nicht über Flüchtlings-Verbrechen berichten dürfen. Das heißt, wenn ein schwedischer Mann eine Frau vergewaltigt, darf die Polizei und dürfen die Medien dies mit ausführlicher Berichterstattung der Öffentlichkeit zur Kenntnis bringen. Vergewaltigt jedoch ein Flüchtling eine Frau (oder ein Kind) dann ist Berichterstattungsverbot für Polizei und Medien. Die Schwedinnen erfahren so nicht, wie gefährlich es für sie wirklich ist.

Deutsche Feministinnen sehen diese "Code 291"-Regelung als vorbildhaft, und als eine Regelung die ähnlich auch in Deutschland ehestmöglich umgesetzt werden solle.

Als eine der Vordenkerinnen in diesem Bereich gilt Selin Gören, eine Poltikerin der deutschen Links-Partei. Sie war von drei orientalisch aussehenden Männern vergewaltigt worden, zeigte diese aber zuerst nicht an, weil sie nicht wollte, dass eine Flüchtlings-Diskussion rund um ihre Vergewaltigung entstünde. Erst nach Zureden ihres Freundes machte sie eine Anzeige, um sich dann weitergehend auf Facebook bei allen Flüchtlingen für diese Anzeige zu entschuldigen.

In Kreisen deutscher Feminstinnen wird genau dieses Verhalten als vorbildhaft-richtig angesehen. Dass manche Frauen im Rahmen einer Vergewaltigung ein Trauma erleben, ja schon Kinder vergewaltigt werden und die deshalb noch traumatisierter werden, wird negiert, um die Flüchtlinge und deren Ruf zu schützen. 

Die Verantwortung, eine Vergewaltigung zu verhindern, wird den Frauen auferlegt. Sie sollten sich nicht so freizügig kleiden, und eine Armlänge Abstand halten. Indirekt wird damit gesagt, wenn Du als Frau freizügig gekleidet bist, lädt dies zur Vergewaltigung ein.

Nun gibt es Diskussionen, ob nicht Vergewaltigungen durch Flüchtlinge an Frauen im Rahmen einer Duldungspflicht für die Frauen entweder milder bewertet werden sollten, oder überhaupt straffrei gestellt werden sollten. Vorbild für diese Rechtssicht ist das Kriegsvölkerrecht. Dort wird festgelegt, dass konfliktneutrale Staaten im Kriegsfall gewisse Duldungspflichten hätten und wenn z. B. Teile Ihre Staatsgebietes kurzfristig in Kampfhandlungen verwickelt werden, dies kein Kriegsakt sei und – naja –  in der Art eben.

Die Vulva-Feministinnen meinen nun, wenn eine kurze Vergewaltigung von Flüchtlingen an einer Frau gemacht wird, dann könnte man doch in Berücksichtigung dieser Kriegsvölker-Duldungspflichten (die Flüchtlinge kommen schließlich aus Kriegsgebieten) zu einer anderen Bewertung der Vergewaltigung durch Flüchtlinge kommen. Frauen sollten sich ihrer natürlichen Rolle bewusst sein und eine gewisse Duldungspflicht zumindest in ihrem Denken umsetzen, und nicht sofort alles anzeigen.

Teilweise folgen die Gerichte schond diesen "Duldungspflicht"-Überlegungen. Beispielsweise wurde eine 14-Jährige Opfer einer Gruppen-Vergewaltigung durch Flüchtlinge. Das Gericht verhängte für alle Beteiligen nur Bewährungsstrafen. Feministinnen in ganz Deutschland sehen dieses Urteil als einen ersten Schritt in die richtige Richtung, eben in die Richtung zur Straffreistellung von Vergewaltigungen für Flüchtlinge. Dass die 14-Jährige schwer traumatisiert ist und vermutlich einen lebenslangen seelischen Schaden davonträgt, stört diese Feministinnen nicht.

Die Erziehung auch der Mädchen in der Schule sollte dahingehend modifiziert werden. Sie sollen Ihre Rolle als Frau einerseits sehen, aber auch Ihre Verantwortung für die Gesellschaft. Um dies den Kindern und auch Erwachsenen möglichst positiv beizubringen, ist eine Inititaive im Gang, die aus z. B. Vergewaltigungs- Opfern im Sprachgebrauch "Erlebende" machen soll.

Die Feministin und Kulturwissenschaftlerin Mithu Sanyal will aus Opfern „Erlebende“ machen. Dudenfest. Eine vergewaltigte Frau ist damit nicht mehr ein Vergewaltigungs- Opfer, sondern eine Vergewaltigung- Erlebende. Kulturwissenschaftlerin Sanyal möchte einen Begriff mit „höchstmöglicher Wertungsfreiheit“. Erleben kann ja auch positiv sein. Der Vergewaltigungs-Täter bekommt damit die Möglichkeit vor Gericht darzulegen, er habe der Frau ein "Erlebnis" beschert (indirekt gesagt: die solle doch froh sein). 

Manche Feministinnen (die Minderheit) laufen dagegen Sturm. Sie erklären: „Vergewaltigung ist kein Konzertbesuch.“

Die Feministin und Kulturwissenschaftlerin Mithu Sanyal ist auch Autorin. Sie schreibt für das feministische "Missy Magazin" das sich in Selbstbeschreibung "„Berichterstattung über Popkultur, Politik und Style mit einer feministischen Haltung verbindet“. Gründerinnen und Herausgeberinnen sind die Feministin und Kulturwissenschaftlerin Sonja Eismann, die Feministin, Journalistin und Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus und die Feministin und Journalistin Chris Köver.

Man darf mit Sicherheit annehmen, dass diese Vergewaltigungs-Duldungspflicht bei den Linkswende-Feministinnen sehr positiv bewertet wird, und sich viele Vulva-Feministinnen finden werden, die dies umsetzen.

Bei den Persönlichkeits-Frauen, die um ihre Rechte kämpfen, wie den Assad- und Kurden-Kämpferinnen, beißen diese Vulva-Feministinnen auf Granit. Die erschießen eher den Vergewaltiger als dass sie eine Vergewaltigung von sich oder ihrer Tochter dulden würden. Nach so einer Erschießung würden aber die Vulva- und Linkswende-Feministinnen gegen die Vergewaltigungsopfer demonstrieren, weil sie ihrer Duldungspflicht nicht nachgekommen seien. So unterschiedlich ist die Sichtweise der Welt im Rahmen der Frauen.

Kurdische Kämpferin.

 

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

47 KOMMENTARE

    • @ Emma

      Nein, haben sie nicht! Die sind äußerst gefährlich!

      Feministinnen sind ja keine Frauenrechtlerinnen, die um die legitime 'Gleichberechtigung' kämpfen, sondern Kulturmarxistische  IdeologInnen (oder deren nützliche Id,…innen), die nach Domonianz und Vorherrschaft über den 'weißen, heterosexuellen, abendländisch geprägten  Mann' anstreben. Um es auf den Punkt zu bringen: Im Kopf verwahrloste hardcore Kampflesben.

      Die Ideologie des 'Feminismus' ist ja -wie nahezu alles Übel – von den USA zu uns herübergeschwappt. Was Wunder, dass alle führenden Köpfe des Feminismus Jüdinnen sind.

      Why Is There A Prolific Jewish Presence In The American Feminist Movement?

      http://www.returnofkings.com/72572/why-is-there-a-prolific-jewish-presence-in-the-american-feminist-movement

      Der Feminismus ist nur ein weiteres Tool in den Händen der Juden um die westlichen Gesellschaften zu zerstören.Durch den Feminismus greifen die Juden  den Kern einer jeden gesunden Gesellschaft an, die ursprüngliche Identität der Frauen.  Es soll die verhasste, westliche Gesellschaft  geschwächt werden, indem sie Frauen verächtlich machen, die das sein wollen, was sie von Natur aus sind: Der zentrale Mittelpunkt und die Hüterin der Familie.

      "Eine Nation ist nicht besiegt ehe die Herzen ihrer Frauen am Boden sind. Dann ist es geschehen, egal wie tapfer ihre Krieger oder wie gut ihre Waffen sein mögen". – Indianische Weisheit der Cheyenne

      Das wissen die Menschenfeinde nur zu genau, deswegen versuchen sie die Herzen und die Gedanken der Frauen zu vergiften im  gnadenlosen Kampf gegen den weißen, heterosexuellen, abendländisch geprägten Mann.

      Deswegen wird auch die extreme Vergewaltigungswelle durch braune und schwarze Infiltranten-Männer negiert, heruntergespielt, schöngeredet (wg. Schuldkult)  oder sogar ganz verschwiegen.

      Denn es kann nicht sein, was nicht sein darf. Schwarze und braune Männer sind gut, weiße Männer sehr, sehr schlecht.

      Man muss nur in die von den Juden beherrsche Werbeszene schauen: Da tauchen in letzter Zeit verstärkt schwarze Männer als Ehepartner von weißen, deutschen Frauen auf. Achtet mal darauf!

      I

       

      •  

         

        Das Ganze ist so perfide, so abgefuckt, dass es einem normal denkenden Menschen, der sein Volk, seine Rasse und seine jahrtausendende alte europäisch-abendländische Kultur liebt, glatt die Sprache verschlägt.

        Guckst Du hier:
         

        Informationskampagne der BRD-Regierung für die Schwarz-Weiße Mischehe zwecks Verwirklichung des perfiden Coudenhove-Kalergi Plans von der eurasisch-nogroiden Mischrasse.

        http://de.metapedia.org/wiki/Datei:Familie_Deutschland.jpg

         

        • Je mehr dick und dünn schreibt, desto überzeugender wird diese rechtsnationalistische Verdrehung der Fakten.

          • Ja, der Mann ist wahnsinnig von sich überzeugt. Aber was sollt. Wer schreit hat Unrecht(s)…

          • Ach ja ? Was sind denn die Fakten ? … vielleicht linksideologisch verdreht, oder Linksfaschistisch verdreht, oder vielleicht sogar neutral ? … und wer will sich anmaßen zu beurteilen was reale Fakten sind ? … in irgend eine Richtung Ideologisierte vielleicht – ja wirklich ???

            Ja, Schmidt, der kann es sich auch leisten von sich überzeugt zu sein – ganz im Gegensatz zu manchen Autoren !

          • Den letzten Satz nehm ich zurück – ich wurde eines Besseren belehrt : DvB ist ein Chauvinist wie er im Buche steht ! … da nutzt auch die lang gepflegte Tarnkappe nichts mehr !

            Was der sich für unsere Welt vorstellt – Frau zurück zu Kind, Küche, Keller – ist nicht das, was ich mir vorstelle !

      • Seh ich auch so : äußerst gefährlich ! – nicht zuletzt weil sie in Positionen sitzen, die Öffentlichkeitsarbeit erlauben.

        Ich glaub immer noch: die "Emanzipation" wurde gekapert, das ist ein ganz perfides Spiel, was hier getrieben wird.

        Das was uns – und vor allem unsere jungen Mädchen – da umpolen will, sind keine Gleichberechtigten Frauen im herkömmlichen Sinn – das sind Agitationswaffen !

        … und wenn mir eine übern Weg läuft, ist der Ofen aus !

        Wir Frauen müssen jetzt sehr aufmerksam die eigenen Reihen durchforsten !!!

      • "Weltfrauentag" spricht es ausschliesslich
        – Feminismus, sprich HardCore-Hooligans an
        – Revolutionswelle auch Gender, Bi-/Trans-/Metro-Sexuelle
        – Wer entscheidet nun bei Kleidungs od. Entlösungsvormachtstellung
        – Kampf um Ethnischen-Weiblichengeschlecht
        – Weibliche-Emantipation, dient es nun als Fussabtreter

         

        • Ich habs von Anfang an befürchtet und geahnt : Die Globalisierer und Rassenvernichter werden sich zuerst am weiblichen Geschlecht versuchen – und um die aufzumischen, werden sie auch und gerade die Kinder involvieren.

          Die Männer werden erst als letzte tangiert, nämlich dann, wenn sie ihre Jobs abtreten müssen und die allg. Enteignung vonstatten geht.

          Bis dahin, sind die Frauen am Ende ihrer Kräfte angelangt – also im Klartext kein nennenswerter Widerstand mehr.

          Man weiß es : ohne Frauen die hinter ihren Männern stehn, wird es keinen Widerstand geben.

          Ein ganzes Volk wird mit den einfachsten und gleichzeitig perfidesten Mitteln demoralisiert !

          Ich habs immer gesagt: jeder Tag der verschenkt wird, ist nicht nur ein verlorener Tag, nein, es ist ein Tag des Selbstmordes auf Raten !

        •  

           

          @ Whrheitssager

           

          Internationaler Frauentag

          Müsse eigentlich Anti-Frauentag heißen, denn er wurde von den jüdischen Bolshewiken iim Arbeiter- und Bauernparadies erfunden, welche die Frauen zu Arbeitssklaven umfunktioniert haben.

          From Wikipedia: "Following the October Revolution, the Bolshevik Alexandra Kollontai persuaded Vladimir Lenin to make [March 8th, International Women's Day] an official holiday in the Soviet Union.…Kollontai believed that, like the state, the family unit would wither away once the second stage of communism became a reality.

          She viewed marriage and traditional families as legacies of the oppressive, property-rights-based, egoist past."

          – See more at: https://www.henrymakow.com/why_we_celebrate_communist_fes.html#sthash.HDB3TYXL.dpuf

          Der Internationale Frauentag wurde von den Kommunisten/Boschewiken geschafften um die Tradition von Ehe und Familie aufzulösen!

          Das ist es, was dahinter steckt!

          Jüdisch-bolschewistische Propaganda!

           

      • Korrekt!!!!!!!!!!!!!!!

        Aber ich sehe in den meisten Feministinnen keine Frauen, sondern Monster, deren Genom nichts mit denen der menschlichen Frauen gemein hat!

        Oben genannte Frauen, die in Wien für die Scharia demonstrieren, stellen für mich persönlich eine Karikatur einer Frau dar, die die Fehlerhaftigkeit der Natur bestätigt!

        Eine solche Deviation des gesunden menschlichen Intellekts erschreckt mich, denn ich habe es nicht für möglich gehalten, daß eine solche soziopathologische, intellektuelle Entgleisung in einer Gesellschaft nur einen Tag politisch überlebt, ohne dem geballten Widerstand der übrigen Sozität gegenüberzustehen.

        Das Deprimierende sind nicht diese Karikaturen, die für mich mit ihren Parolen nur nach einer psychiatrischen Behandlung schreien, um endlich von ihren bemitleidenswerten Zustand befreit zu werden, sondern die Gesellschaft, die solch ein cerebrales Erbrechen erduldet!

        Sie erbrechen das, was jene Kräfte, die dahinter stehen, ihnen seit langem als Fraß vorsetzen!

        In entsprechenden Vorlesungen über Gender auf den Universitäten, in links grünen Gruppierungen, deren Mitgliedschaft man meines Erachtens nur durch Vorweisen entsprechender Dummheit erhalten kann und durch politische Indoktrination durch Massenmedien, die den eigenen Wert als Europäerin ständig in Frage stellt und in Selbsthaß führen muß!

        Nur eine tiefe Ablehnung seiner selbst als Frau kann solche perversen Vorstellungen in sich tragen.

        Das hat nichts mit Toleranz zu tun, sondern mit Dekadenz einer Gesellschaft, die sich abschaffen will. Beziehungsweise, wie Dietrich von Bern richtig schreibt, anscheinend abgeschafft werden will.

        Es ist die satanische Pervertierung von Ethik und Moral, und diese Feministinnen sind das Gift, mit der wir uns vergiften.

        Mir fehlt geschichtlich ein tauglicher Vergleich, der uns diese  zersetzende Kraft wiedererkennen läßt.

        Es sind keine Frauen, sie sind eben Karikaturen!!!

        Womens liberation hat sie  tatsächlich befreit.

        Sie wurden meines Erachtens von Intelligenz, Hausverstand und von geistiger Gesundheit befreit.

        Und von der Würde sich und allen Frauen gegenüber!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

        Die versuchte Pervertierung von Rechtsstaatlichkeit zu gunsten jener, die nach Europa aufgebrochen sind, um Europas Gesellschaft zu unterminieren und zu zerstören, ist eine perfide Sabotage gegen den Staat und seine Gesellschaft, gegen die Terrorakte peanuts sind!

        Migranten zu erlauben, europäische Frauen zu vergewaltigen und dieses Verbrechen auch noch als Duldungspflicht von europäischen Frauen zu fordern, sollte den Entzug der Staatsbürgerschaft nach sich ziehen!!!!!!!!!!

        Das wird allerdings nicht passieren, da sie der verlängerte Arm der Politik sind und nur deren schmutzige Agenda als nützliche und kranke Idioten einfordern!

         

         

         

         

         

  1. Der oben so bezeichnete "Vulva-Feminismus" hat mit dem "klassischen", an Frauenrechten und Gleichberechtigung zielorientierten Feminismus nicht das Geringste zu tun.

    Bei diesem "Vulva-Feminismus" handelt es sich um ein kulturmarxistisches Konzept mit dem Ziel der Zersetzung der westlich-bürgerlichen Gesellschaft.

    • @ the PetSchmi

      Ein Teil des Problems: Allgemeine Verfotzung

      Klingt zwar vulgär,  ist es aber nicht, sondern trifft den Kern des Problems!

      Im Kern wird die Verkommenheit der europäischen Völker in der Gegenwart durch den Begriff der totalen Verfotzung erfasst. Das klingt vulgär, ist aber absolut treffend.
      Die Männer werden ihrer Männlichkeit beraubt, die Frauen werden zu verzogenen, egoistischen und fordernden Schlampen gemacht.

      Dahinter stehen natürlich die Psychomanipulationstechniken des Neue-Welt-Judentums: Psychoanalyse, Feminismus, 68er-Bewegung, Ökologie, Friedensaktivismus, Gender-Mainstreaming, „soziale Gerechtigkeit“, Antirassismus, Friedensbewegung und Flüchtlingshilfe etc. Alles wird durch den Appell an die Emotionen und Angst vor sozialer Ächtung durchgesetzt.

      Diese Masche zieht bei Frauen besonders gut: Sie wählen tendenziell entsprechende Kandidaten (SPDGRÜNECDUFDPLINKE, Obama und Clinton, Van der Bellen etc.), während Männer in höherem Maße ansatzweise bzw. angeblich patriotische Kandidaten und Parteien wählen.

      https://verbotenesarchiv.wordpress.com/2016/12/31/ein-teil-des-problems-allgemeine-verfotzung/

       

      • … könnte man da nicht einen weniger alle Frauen inkludierenden Begriff verwenden ?

        Ich meine: mit so einem Begriff wird der Ungeheuerlichkeit doch nur Vorschub geleistet, deswegen ist hier eine Differenzierung, politisch betrachtet, unglaublich wichtig !

        … wenn man von der allg. und ständigen Beleidung weibl. Geschlechtsorgane mal absieht.

        Sicher, der Begriff könnte auch zu enormem Widerstand der guten Weiblichkeiten beitragen, aber ich befürchte doch, dass sich die Mädels eher brav zurückziehen und schweigen.

        … und von "Allgemein" davor, kann ja nun auch wirklich nicht die Rede sein !

        Nein, da muss ein anderer Begriff her, einer der gute Frauen unterstützt und sie nicht im Keim derart obszön diffamiert.

        Wie wärs mit : "Vernuttung" ? … damit könnten sich die guten Frauen klar abgrenzen !

        Im Prinzip ist es ja auch eine Vernuttung die man plant, die Frauen sollen ihre Körper überall zur Verfügung stellen. Als Bezahlung winkt der ganzen Gesellschaft ein friedliches MultiKulti.

        Was meint ihr ? … wollen wir das dahingehend abwandeln ?

        Andere Vorschläge mit erläutertem Sinngehalt fänd ich auch gut !

         

        • Wie wärs mit : "Vernuttung" ? … damit könnten sich die guten Frauen klar abgrenzen !

          ——–

          Mona, das trifft nicht den Kern der Dinge!

          Ach ich bekomme lange Zähne, weil mein Bruder und ich zu absolutem Respekt gegenüber Frauen erzogen worden sind und auch danach handeln.

          Aber leider, leider demontiert sich niemand so sehr, wie die Frauen selbst.

          Ich weiß,  dass das alles so gewollt und gesteuert ist, aber sie machen ja alle mit Freuden mit und merken dabei garnicht, dass sie dabei sind, ihre Weiblichkeit verlieren.

          Wo sind den heute noch die Damen im Straßenbild? Wie sie noch in den 50er, 60er und sogar noch in den 70er Jahren allgegenwärtig waren?

          Verschwunden sind sie!

          Und das beginnt schon mit der schlampigen, nuttenhaften Bekleidung und setzt sich fort in ihrem wenig 'damenhaften' Verhalten und der zumeist Oberflächlichkeit ihres Denkens.

          So ist das nun mal, leider! 

           

          • Also nein, da muss ich aber ganz vehement widersprechen – das ist ganz und garnicht nun mal so !

            1. laufen unsere Omis zwar nicht mehr mit Hut, aber schließlich tun das auch die Männer nicht mehr.

            2. es gibt sehr viele Frauen die absolut nicht nuttenhaft bekleidet sind ! Ich weiß jetzt nicht, wann Du auf der Strasse, in Geschäften und Lokalen unterwegs bist, aber Nuttenhaft bekleidet, findet man in DE Gottseidank noch die wenigsten Frauen.

            Es sei denn, Du meinst mit "Nuttenhaft" alles was kein Kostüm trägt !?

          • @ Mona L.

            nee, nee nicht unbedingt das Coco Chanel Kostum, obschon das ja der 'Klassiker' war und unheimlich elegant daherkam, sondern eher wie die junge Dame gekleidet ist,  auf dem nachfolgenden Bild:

            https://www.meinbezirk.at/innere-stadt/motor/in-erinnerung-an-die-beruehmten-traditions-roller-s55-und-s57-aus-dem-pariser-strassenbild-der-50er-jahre-des-letzten-jahrhunderts-werden-mit-dem-neuen-nostalgie-roller-django-die-historischen-werte-in-die-gegenwart-transportiert-m10227526,1679712.html

             

          • Na, jetzt aber !

            Die zeigt doch Bein und nackte Arme !

            Da bin ich aber züchtiger gekleidet – ich trag fast nur Hosen !  🙂

            Spass beiseite : Ich geb dir recht, heute sieht die  Kleidung ziemlich verlottert aus – ich kann das sehr gut beurteilen, immerhin bin ich auch DOB-Schneiderin – kaum Jemand trägt passgenaue Kleidung, alles sieht verzogen und derangiert aus.

            Die jetzige Mode (gerade die der Frauen) ist die übelste die ich jeh sehen musste, aber Nuttig ist sie nicht – unpassende Schnitte, stillos, häßlichste Farben und Muster, aber nicht Nuttig – immerhin !

            Trotzalledem, es gibt sie noch, die Frau mit dem zeitlos guten Geschmack und der ist sogar für kleines Geld zu haben – die Kombi machts !

          • "

            "Wo sind den heute noch die Damen im Straßenbild? Wie sie noch in den 50er, 60er und sogar noch in den 70er Jahren allgegenwärtig waren?

            Verschwunden sind sie!"

            Tja, das ist bei Kavalieren genauso – denn wer hätte je so über Frauen gesprochen – Ihr habt Alle einen an der Waffel – die Welt wird vernichtet durch Herrsche und Teiel-Spiele und Ihr alle sielt mit.

             

            Der Gewinn bei diesem Spiel: Der Tod.

          • Leonardo, da hast Du, wie ich finde, absolut recht !

            Meine Großeltern und Eltern hätten einen Satz wie : "Die Gesellschaft wird verfotzt !" nicht einmal denken können, aus dem einfachen Grund, weil er ihnen nicht mal eingefallen wäre.

            Was aber nicht daran liegt, wie jetzt mancher zu erwidern bereit sein dürfte, dass es ja auch keine "Verfotzung" gab, sondern tatsächlich daran, dass diese Generationen noch Anstand hatten.

            Es gab ja die "Verschwanzung" – aber auch dieses Wort wäre ihnen nicht eingefallen ( mir übrigens auch nicht, wenn ich nicht Händeringend nach einem Beispiel zur weiteren Erläuterung hätte suchen müssen ).

            Der Begriff wurde vermutlich von einem Frauenverabscheuenden Mann erdacht, einem der Frauen ecklig und widerlich findet, sich zudem gern vulgär ausdrückt – solche wird es immer geben – aber das es, nach eigener Aussage zivilisierte Männer gibt, die diesen Begriff Beifallklatschend übernehmen, zeigt, dass unsere Gesellschaft bereits zerütteter ist als angenommen.

            Ich find es sehr befremdlich und bedenklich, dass DvB mir antwortete : "Anderes trifft nicht den Kern !"

            Mann scheint es darauf anzulegen, Frauen kollektiv abgrundtief beleidigen zu wollen, der Hass und die Abscheu auf alles Weibliche, müssen immens sein !*

            Das daraus natürlich keine Einheit enstehen kann, die den schlimmsten Angriffen von außen etwas entgegen zu setzen hätte, versteht sich von selbst.

            PS: * …. an mangelnder Intelligenz kann es jedenfalls nicht liegen !

        • @ Mona

          Offensichtlich leidet ein Großteil der 'liberalen', weißen, Gehirn gewaschenen Frauen unter  dem 'Amy Biehl Syndrom'!

          Ab und zu schafft es eine Geschichte aus der Welt des Zeitgeschehens, für sich genommen als Zusammenfassung des Weißengenozids zu stehen. Die Ermordung von Amy Biehl war eine solche Geschichte. Biehl, eine hübsche blonde Kalifornierin, die an der Stanford University studierte, zog in den frühen 1990ern los nach Südafrika, um Schwarze während der Anfechtung der Apartheid zu unterstützen. Eines Tages wurde sie von einer Gruppe von Schwarzen umzingelt (die nicht wußten, daß sie „auf der Seite des Guten“ stand, wenn man so will),  die sie zu Tode steinigten.

          Für Weißenfürsprecher sind die Implikationen der Geschichte offenkundig. Aber laßt es mich für diejenigen erklären, für die das Weißenbewußtsein neu ist. Erstens war Biehl eine attraktive, gutsituierte weiße Frau, und offenkundig intelligent (sie hat es ja nach Stanford geschafft). Als Weißenfürsprecher beklagen wir, daß unsere Besten und Klügsten so gegen ihre eigene Rasse indoktriniert werden, daß sie sich in gefährliche Situationen stürzen, um Nichtweißen zu helfen – und schlimmer, solchen, die in Konflikt mit Weißen stehen.

          Sie sind ihr ganzes Leben lang konditioniert worden zu glauben, daß ein tugendhaftes Leben bedeutet, in ein weit entferntes Land zu rennen, um den Nichtweißen zu „helfen“, die nur wegen Kolonialismus oder irgendeiner anderen von Weißen verursachten Unfairness leiden. Im Gegensatz dazu wird ihnen nicht beigebracht, daß es tugendhaft ist, eine Ehefrau und Mutter zu werden und ihrer eigenen Rasse zu helfen. Nein, im Gegenteil: Dies sind verachtenswerte Lebenswege!

          Ganzer Artikel:

          Das Amy Biehl Syndrom

          https://morgenwacht.wordpress.com/2017/02/23/das-amy-biehl-syndrom/
           

           

          • Ja, ich kenn den Artikel schon und ich hab ihn mit Entsetzen gelesen.

            Amys Eltern deuteten den Mord an ihrer Tochter zu allem Übel auch noch als entschuldbares Versehen ihrer Mörder.

            Schließlich hätten die ja nicht wissen können, dass Amy nur gutes für sie wollte.

            War's nicht sogar so, dass der Vater den Mördern nach dem Prozess die Hände schüttelte ?

            … wenn ich mich in solche Geisteszustände versuche hineinzuversetzen, dann wird mir bei den ersten, vage geglückten Momenten sofort klar : Hier hilft nicht mal mehr eine Lebenslange Therapie !

            Da ist der Drops gelutscht, da ist finish, Ende Gelände !

          • danke für die Lernkurve.. DvB

            irgendwie gewichte ich diesen "amy-biehl-syndrom" gleich mit dem "Stockholm-Syndrom" als "Faszination Lilith"

            es Zeigt auf und Bestätigt,, das Weiblichegeschlecht dominanter ist als das Mänlichegeschlecht und die Frauen die Herrscherinnen auf dieser Welt sind..

            allem voran die "Lilith" aus der Tora-Kaballah-Mesapotamien-Babylon-Sumera-Ägytologie (überlieferungsethnologie)

        • M.L Ich verstehe Dich und weiß, was Du meinst, aber es sind genau jene Feministinnen, die diese Geschlechtsorganbezogenheit von europäischen Frauen gegenüber Migranten einfordern.

          Deswegen plädiere ich für psychiatrische Begriffe, die das Verhalten dieser Feministinnen besser wiederspiegeln. Denn sie konnten meines Erachtens den Bereich gesunder Normalität und dem gesunden Rechtsempfinden erfolgreich entkommen!

          Sie grasen auf intellektuell steinigen Boden, deren mangelnde Nahrung sie meiner Meinung nach intelligenzmäßig bis zur Lebensgefährdung abmagern ließ.

          Sie artikulieren nur in Parolen, deren Sinn für einen Normalsterblichen nicht nachzuvollziehen ist.

          Es sind kriminelle Parolen, diskriminierende Parolen, die sich nicht mehr gegen Männer richtet, sondern gegen Frauen!

          Sie lehnen genau jene Weiblichkeit ab, die sie vorgaben, zu befreien und stellen sie der Prostitution mit Migranten anheim.

          Es ist die Fortsetzung einer Genderideologie, die die beim Menschen mit einigen Ausnahmen als Laune der Natur natürlich vorkommenden zwei Geschlechter auflösen will, und diese zu gunster einer Vielfalt artifizieller Spielarten des Menschseins zynisch persiflieren.

          Allerdings durchforsten sie dabei das Strafgesetzbuch in der jetzigen Form!

          Zum Leidwesen der Frauen!!!!!!!

          Zu deren Gruppe sie sich nicht mehr zugehörig fühlen!

          Wichtig ist, daß sich sowohl Männer als auch Frauen gemeinsam diesen kriminellen und  Strafgesetzbuch relevanten Wahnsinn entgegenstemmen, wie man diese unglaubliche Forderung nennt, ist zweitrangig.

          Das sind Grabenkämpfe, die diesen Feministinnen in die Hände spielt!!!!

           

           

           

          • … trotzdem : ich finde es zu diskriminierend für alle Frauen. Und wir reden ja hier nicht von Mannweibern, die das locker wegstecken, sondern von zum Teil sehr empfindlichen Geschöpfen – und da meine ich, wäre es besser die bei Laune zu halten, sonst kommen die noch auf die Idee der Begriff stamme von den Männern (was ja wohl auch stimmt, aber wohl sowas wie ein Verzweiflungsbegriff sein dürfte) und das wäre doch äußerst kontraproduktiv – oder ?

            Glaub mir, ich kenne meine Schwestern besser, wenn die hören die Gesellschaft wird "Verfotzt", dann fühlen die sich kollektiv angesprochen, dann ist Polen offen, da fragen die nicht mehr lange nach den Hintergründen – verstehst Du was ich meine !

            Schlimmstenfalls schlagen die sich ungewollt und unwissend ausgerechnet zu den Weibern, die ihnen das Übelste zumuten wollen. Immer im falschen guten Glauben, sie kämpften für ihre holde Weiblichkeit.

            Der Begriff ist so verletzend, das wird nicht gut gehn, das weiß ich, das kann nicht gut gehn !

            Erkennt hier Jemand außer mir die Gefahr, die da lauert ?

            Für euch Männer : stellt euch vor, der widerlichste Begriff für euer Geschlecht sei "Schwanz" – Himmel aber auch, habt ihr nicht ein schlimmeres ? – und wer das zu euch sagt, nennt den abwertensten Begriff überhaupt.

            So, und jetzt erzählten euch die Frauen etwas von: die Gesellschaft "Verschwanzt" !

            Was würdet ihr nun tun ?

            Würdet ihr lange nach den Hintergründen fragen und unter euch selbst beginnen zu differenzieren ( also im Prinzip darüber, wer von euch ein guter oder ein schlechter "Schwanz" sei ) oder würdet ihr euch gegen die Frauen zusammenrotten, weil diese unglaubliche kollektive Beleidung nun mal Solidarität erfordert ???

            Hand aufs Herz – die Antwort ist eindeutig, oder ?

          • "Beleidigung" – schon das zweite mal, das meine Tastatur bei dem Begriff ein Eigenleben führt – die wird sich doch nicht emanzipieren wollen ? Mistding aber auch !

      •  @Emma, Dietrich v. Bern : "Die haben einen an der Klatsche." Keine Frage…auf Grund eingestandener oder latenter Defizite; Beispiel Alice Schwarzer. Das erklärt aber keineswegs, wie intelligente Frauen weder die Täter erkennen, da sie meist zu den GOY gehören, noch die teuflische jüdische Strategie. Die sie zu dummen Werkzeugen in der Hand der talmudischen Weltzerstörer macht. Die schon in der Antike eingesetzt wurde (Judith und Ester). In der Moderne jedoch umfassender, wie Edward Bernays aufgedeckt hat, Neffe des Inzest-Bewunderes Freud. Da an der Wurzel der Gesellschaft angesetzt wird, also bei den Frauen, den Kindern. Jüdische Perfidie entzieht sich in ihrer Bosheit und Grausamkeit dem Denken nordischer Menschen (nicht dem der widerlichen US-Jüdinnen), was aber keinesfalls erklärt, weshalb die Schwarzer-Sippe die archaischen Vergewaltigungsorgien 1945-47 der Russen und sämtlicher Alliierter leugnet oder nicht thematisiert, deshalb die aktuelle Neuauflage nicht erkennen kann oder will, sondern begrüßt. Manipulation ist die effektivste und tödlichste Kriegswaffe, die je erfunden wurde; perfektioniert durch die skrupellosen Juden, die alle Kriege seit der Französischen "Revolution" angezettelt haben. Der Feind der Weißen, der nie offen kämpft. Wer seinen Feind nicht kennt, ist verloren. Die Vulva-Weiber*) halten sich für intelligent,  verweigern aber jeden historischen Bezug. Vergewaltigung ist eine archaische Kriegswaffe. Geht's noch dümmer?

        Der bekannteste historische Fall innerer Zersetzung der Juden ist Rom mit dem Import der Wüstenreligion, dann Germanien etc. "Christinnen" wurden von der römischen Justiz in die Lupanarien geschickt. Die Schönsten vorneweg. Oder wurden vom Esel geritten (so Apulius). Das wäre für die Vulvistinnen *) eine heilsame -tödliche- Therapie. Statt destruktiver Pamphlete das wahre "Erleben" der Musel- und Nigga-"Geschenke"! Die aber bei den dekadenten Praktiken unserer Justiz unwirksam ist, da die Perversen  sich hinter Roben verstecken, ihre Großmütter über den Holo belehren und verknacken.  Wir sind noch nicht in der Talsohle der geistigen Exzesse. Mit dem Kampf gegen die Pädophilen und Kinderfresser ist der Anfang gemacht. Diese Zerrbilder der Weiber kommen später dran. Das ist gewiß. Mit der Meinungsfreiheit kommt die Freiheit. Wenn der jüdische Presseterror fällt… Niemals aufgeben!

        *) Tautologie, um den kollektiv diffamierenden Begriff "Verfotzung" zu vermeiden.

         

         

         

      • @ Dietrich von Bern

        Der Begriff „Verfotzung“ bewirkt genau das, was Mona Lisa versucht hat zu erklären. Er vergrößert die Spaltung zwischen den Geschlechtern.

        Dieser Begriff ist eine Vorverurteilung aller Frauen und all die Frauen, die sich der Sexualisierung des Alltags und diesem Genderwahnsinn widersetzen, verlieren mehr und mehr den Mut, dagegen anzugehen. Offensichtlich ebenso wie viele Männer.

        Darüber hinaus schiebt er die Schuld für die „Verkommenheit der europäischen Völker“ allein den Frauen zu.

        Die Männer werden ihrer Männlichkeit beraubt, die Frauen werden zu verzogenen, egoistischen und fordernden Schlampen gemacht.“

        Diese verallgemeinernde Beschreibung ist zwar richtig. Diejenigen aber, die die Menschen dahin sozialisieren, sind überwiegend mächtige Männer (z.B. George Soros https://www.welt.de/themen/george-soros/) und einige Frauen (z.B. Barbara Lerner Spectre/end white people: http://homment.com/GRgzmFy58X).

        Auch die mächtige Vaterbewegung, die Mitte der neunziger Jahre in Europa ins Leben gerufen und mit vielen Millionen aus „USA“ ausgestattet wurde, hat inzwischen soviel bewirkt, dass das Kindeswohl bei Trennung der Eltern so gut wie keine Beachtung mehr findet und die Mütter sowieso nicht mehr gefragt werden.

        Nach meiner Meinung verläuft die Grenze nicht zwischen Männern und Frauen, sondern zwischen solchen Männern und Frauen, die durch „teile und herrsche“ das Ziel verfolgen, die Identität der Menschen und Gesellschaften zu zerstören und solchen Männern und Frauen, die versuchen, den kulturellen Standard zu halten und wo vonnöten auch zu verbessern.

        Jahrhunderttausende lang war die Vulva das Symbol für den Ursprung des Lebens und ein Symbol für Schutz, das von den Menschen beiderlei Geschlechts ob seiner Bedeutung verehrt wurde.

        Es ist eine Schande und zeugt von gigantischer Dummheit, wenn Frauen selbst durch solche Aktionen der eigenen Verachtung Vorschub zu leisten.

        • … ich find ja die Ausrede für Feigheit und Bequemlichkeit, die Frauen beraubten die Männer ihrer Männlichkeit, sowas von armseelig, dass ich nicht weiß ob ich darüber lachen oder weinen soll !

          Die weniger Hirnlastigen Männer eignen sich jedenfalls besser zum Schutz ihrer Frauen. Intellektuelle müssen erst lange abwägen ob sie ihren Frauen Schutz gewähren sollten, obwohl diese doch schon die Rechte der Männer forderten.

          Da müssen erzieherische Maßnahmen aufgerufen werden : Schutz gibts nur für Unterwürfiges – ala Islam !

          Tja, meine Damen, man kann eben nicht alles haben – Menschenrechte UND Schutz ist einfach zuviel verlangt – also jedenfalls wenn man Frau ist. Die Männer haben ja schon alle Rechte, zudem verteidigen sie sich selbst (auch mit selbst entwickelten Waffen).

          Irgendwas haben wir falsch gemacht !

  2. Wenn sie dann irgendetwas taugen würden im Bett. Meiner Erfahrung nach haben diese sogenannten Frauen so gut wie nichts drauf. Im Bett langweilen sie aber sonst die grosse Fresse. Liebe kennen sie eh nicht. Wenn man dann ihre Führerin anschaut kommt einen das kalte Grausen.

  3. Wer ist die bekloppte Mia Selin Gören?

    Gören ist Berufstürkin,  eine türkische Überfremdungsbefürworterin der BRD und im Vorstand der linksextremen Jugendorganisation „Linksjugend“, wo die genderwahnsinnige, vergewaltigungsbefürwortende Germanophobin dem sogenannten „Bundesprecher*innenrat“ angehört.

    Sie ist Veganerin und alleinerziehende Mutter eines zweijährigen Sohnes. In den letzten Jahren war sie bei „Linksjugend [’solid] Baden-Württemberg“ aktiv. Ihre politischen Schwerpunkte sind im Moment die Solidaritätsarbeit mit Kurdistan, „Refugee“-Politik und sogenannter „Antispeziesismus“ (also die Auffassung, die Zugehörigkeit zu einer Art sei ein „gesellschaftliches Konstrukt“; dieses ultralinke Konzept behauptet – in Anlehnung an andere Zuschreibungen wie „Sexismus“ oder „Rassismus“ – Kategorien wie Geschlecht, Aussehen, Hautfarbe, Bildungsgrad und dergleichen seien irrelevante und willkürliche Merkmale, die um des extremen Egalitarismus willen nicht benannt werden dürften; die Existenz von Spezies [Pl.] müsse angezweifelt und als irreal „entlarvt“ werden). Außer in der Linksjugend ist Gören auch im Landesvorstand der Partei „Die Linke“ in Baden-Württemberg, Mitglied in der türkischen HDP, bei DIDF und bei der  IG Metall.

    Mir fehlen die Worte.

    Wenn man die BRiD überdachen könnte, wär es eine geschlossene Anstalt! 
     

    • "Kategorien wie Geschlecht, Aussehen, Hautfarbe, Bildungsgrad und dergleichen seien irrelevante und willkürliche Merkmale."

      _________________________________________________

      Ach ja ? – das ist ja interessant !

      Na, dann geh ich morgen mal in eine Moschee und probier das gleich mal aus !

      … und wehe es hindert mich jemand daran, dann hagelt es aber Beschwerden bei Hinz und Kunz – aber vor allem bei der Gören-Göre !

      Und wenn das alles so irrelevant ist, was ist denn dann eine Gören-Göre noch ?

      Nichts, ein absolutes Nichts !

      … und kann denn ein Nichts derart sein Maul aufreißen ? Nein, nach allen Naturgesetzen kann es das nicht !

      Die Göre führt sich selbst ad absurdum !!!

  4. Völlig meschugge (!!) Wenn die Weiber das mitmachen, muß ihre politische Zurechnungsfähigkeit generell auf den Prüfstand. Man sollte sie nicht mehr mit politischen Problemen belasten.

    Auch die Qual der Wahl sollten sie dann nur noch vor dem Kleiderständer haben müssen.

    • Das dumme ist ja, dass sie es gar nicht als etwas politisches erkennen – weder die linken noch die rechten – die denken es geht um Mode- und Zeitgeisterscheinigungen und wer nicht mitmacht der ist out.

      Tatsache, es gibt sie, solche Bekloppten !

      Mein Trost: das betrifft vor allem die unter 25jährigen, wir haben aber zum Glück einen vowiegend älteren Bestand.

  5. M.L. Akzeptiere Deine Argumentation und kann ihr sehr gut folgen.

    Ich wollte nur nicht eine zweite Front zwischen jenen eröffnet sehen, die sich sowohl als Männer als auch als normal gebliebene Frauen diesem unbeschreibaren verwahrlosten Zustand der einstigen Bemühungen für eine legitime und auf Normalität gegründeten Gleichberichtigung zu erwehren versuchen!

    • Das war sehr klug !

      Ich weiß es, die Fettnäpfchen sind zahlreich, ein falsches Wort genügt und es wird zum ausgewachsenen Fettnapf – ein Beweis mehr, wie sensibel das Thema ist !

  6. Das Titelbild zeigt die Verkommenheit und Rückentwicktlung der menschlichen "Zivilisation" anno 2017: Geschlechtsteile werden sich – in Ermangelung tatsächlicher Argumente –  "stolz" um den Hals gehängt.

    Die einzige Botschaft, die diese bekloppten Möchtegern*Innen damit auissenden:  Frauen sind auch in der modernen, fortschrittlichen Welt eben nur Geschlechtsteile – reine Objekte. Ein Hinauskommen über ihre körperliche Existenzberechtigung ist nicht erkennbar. Schlicht gestrickte Männer werden das Offensichtliche als Grundsätzliches verstehen – die Frauen wollen es ja scheinbar selbst so.

    Anders kann sich die – vor allem grünrote soziuide frau in ihrer cerebralen Degeneration im 21. Jahrhundert nicht mehr definieren. Dabei glauben diese Trullas allen Ernstes, dass sie das Objekt "Frau" in Männeraugen damit aufwerten. Sie glauben, die sinnfreie Zur-Schau-Stellung ihres Geschlechtsteils hätte irgendetwas mit Intelligenz und Wertigkeit des Weiblichen zu tun. Es fehlt ihnen also offenbar der nötige Verstand, zu begreifen, wie lächerlich und sogar kontraproduktiv ihre Teenie-Selbstproduktion tatsächlich ist.

    "Wir sind Vaginas" – das ist offenbar ihre übergroß zelebrierte Selbsteinschätzung.

    Für das soviel Mehr, das Frauen jedoch real sind – reicht es bei denen nicht.

    So gesehen sind sie wirklich nicht mehr, als ihr lächerlicher, überdimensionaler Halsschmuck.

     

  7. Man solte soch traurige Gestalten auf dem Foto nur süßsauer belächeln und ignorieren ! Deren IQ ist uns bestimmt um einiges überlegen ! 

    Freue mich daß viele Frauen aus meinem Umfeld endlich aufwachen und instinktiv merken das was faul ist im Staate Deutschland ! Also vereint gibt's noch Hoffnung ! Bitte weitermachen,  Mona Lisa,  Emma etc !

  8. Im übrigen,  der größte feministische Witz aller Zeiten war, als eine Claudia Roth den Demonstranten in Dresden zu rief,  Herr lass es Hirn regnen ! Ohne Kommentar !

  9. Meine Frau geht im Dunkeln nicht mehr auf die Straße!  DANKE MERKEL, DANKE ALTPARTEIEN! Ihr seid das Letzte!  AFD wählen! 

    • Das ist traurige Realität in vielen deutschen Haushalten geworden – die Kuffmuckenflut raubt uns ganz normale Freiheiten !

      Lokalbesitzer, Discobetreiber, Restaurantbesitzer und die Shoppingmeilenhalter jammern schon, dass die weibl. Kundschaft nach Anbruch der Dunkelheit ausbleibt.

      Da brechen richtig fett Einnahmen und Steuern weg !

      Deshalb hat man sich in Politik und Wirtschaft darauf geeinigt vermeintliche Sicherheit durch Überwachungskameras zu suggerieren – dumm nur, dass unsere Frauen nicht blöd genug sind um darauf hereinzufallen – denn was nutzt ein Täterbild, wenn die Tat schon passiert ist und zudem kein anonymer Täter identifiziert werden kann.

      Eigentlich müsste sich das Blatt wenden : DIE dürften sich Nachts nicht mehr auf die Strasse trauen – aber wie sollte das gehn, in einer Gesellschaft die nur noch aus Frauen und Memmen besteht ?

      In arabischen Ländern ist das anders, da werden die Frauen beschützt – auch ein Grund, warum Muslimas am Islam hängen.

      Da sind die Moslems eigen, da darf jeder nur seine eigene Frau vergewaltigen, ansonsten gibts Hackfleisch.

      Nicht mal unsere Vergewaltiger trauen sich an Muslimas oder deren Kinder ran !

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here