Vehikel mit Profil: Sowjetischer 152mm-Panzer KV 2 als optische Offenbarung

Manche Fahrzeuge auf diesem Globus sind spezieller Art. Der russisch KV2 / KW2 gehört sicherlich auch in diese Kategorie.

Von Viribus Unitis

Die KW-Serie (in russischen Buchstaben KV) ist eine Reihe schwerer sowjetischer Panzer, die von 1939 bis 1943 gebaut wurde. Die Typbezeichnung KW steht für Kliment Woroschilow, dem damaligen Volkskommissar für Verteidigung; die Panzer wurden vom Sonderkonstruktionsbüro Nr. 2 im Leningrader Kirow-Werk entwickelt und hergestellt.

Bei einer Länge von 7,31 m hatte der KW 2 eine Breite von 3,49 m und war 3,93 hoch, was den 6 Mann Besatzung ausreichend Platz bot. Von Herbst 1939 bis Mitte 1941 wurden 203 Panzer dieses Typs wurden gebaut. Dann wurden die Produktionsanlagen von den Deutschen eingenommen.

Der KW2 war mit einer 152 mm Kanone ausgerüstet und hatte nebenbei noch 2 MG vom Kaliber 7,62mm an Bord. Sein V12-Dieselmotor leistete 500 PS, was eine Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h auf der Straße und 12 km/h im Gelände ermöglichte. Die Panzerung war 75-110 mm, das Gefechtsgewicht dementsprechend, es lag bei 57,9 Tonnen, was einem Leistung-Gewicht-Verhältnis von 8,63 PS per Tonne entspricht.

Der CW-Wert ist nicht übermittelt, man darf aber annehmen, dass er als hoch einzuschätzen ist. Der Spritverbauch ist nicht genau übermittelt, wird aber in Publikationen allgemein auch mit "hoch" angegeben. Ein Schwachpunkt des KV 2 war auch das Getriebe, das oftmals seinen Dienst versagte.

Loading...

Sie waren trotz der seltsamen Optik keine Lachnummer, sondern ganz im Gegenteil bei den Deutschen gefürchtet. Die Panzerung war stark, und dadurch für die meisten damals gebräuchlichen Panzerabwehrkanonen nicht zu durchdringen. Die meisten Verluste hatten die Sowjets nicht, weil die Panzer abgeschossen wurden, sondern weil entweder wieder mal das Getriebe versagte, oder ihnen der Sprit ausging und sie die Panzer stehen lassen mussten. Was die Deutschen freute, sie setzten diese Beutepanzer dann als PzKpfw KW II gegen die Sowjets ein.

Lesen Sie auch:  Die USA profitieren von Konflikten durch den Verkauf von veralteter Ausrüstung

Bericht der 1. Panzer Division vom 23. Juni 1941 / Lithauen: "Unsere Kompanie eröffnete das Feuer aus 700m. Wir kamen näher und näher … schnell waren wir nur ungefähr 50-100 m voneinandern entfernt. Ein gewaltiges Gefecht begann – ohne deutsche Fortschritte. Die Soviet- Panzer waren weiter im Angriff, und unsere panzerbrechenden Projektile prallten einfach ab. Die sowjetischen Panzer überstanden direktes Feuer von beidem, unserem 50mm und 75mm Kanonen. Ein KV2 wurde mehr als 70 mal getroffen, und von nicht einem einzigen Projektil durchschlagen. Ein paar wenige Panzer wurden bewegungsunfähig geschossen und auch teilweise zerstört, wenn es glang in die Ketten zu schießen. Dann wurde Artillerie herbeigeschafft, mit der auf kurze Distanz die Panzer abgeschossen wurden." 

https://www.youtube.com/watch?v=ld7tfuIzRzc

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.